Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

hört, riefen wir uns doch Alle im Augenblick zu: "Das
ist seine Sprache." Jch, in dem die Botschaft zugleich
mit dem Malvasier etwas stärker wirken mochte, konnte
mich nicht zurückhalten. Jch stampfte an die Bretter-
wand und rief: "Wir wissen Alles, wir haben Alles
gehört!"

Es ward drinnen plötzlich still. Als wir Alle, von
gleicher Wuth entflammt, die Thüre aufbrechen woll-
ten, öffnete sie sich von selbst und der blaue Unsicht-
bare trat heraus und hinter ihm, aber etwas blaß,
der Jrländer. Der erstere warf die Mütze ab und
riß das Hemde herunter, indem er rief: "Seyd Jhr
toll?" Ein Jäger kam zum Vorschein. Es war Storch-
meier, der ungeheuer lachte und erklärte: "er habe sich
mit uns einen Spaß machen wollen." Wir lachten auch,
und nachdem noch einige Flaschen, die er vorsetzte, ge-
leert waren, machte sich die ganze Gesellschaft sehr ver-
gnügt auf den Weg in's Lager.

Wir waren weit über die Zeit ausgeblieben, da-
her fanden wir das Stadtthor schon verschlossen und
mußten durch den Wallgraben uns einen bekannten
Ausweg suchen. Vorgänger hatten ihn bereits gang-
bar gemacht, und es war heut nur einige Schwierig-
keit bei der Dunkelheit über eine Pallisadenreihe zu
klettern. Jch war zurückgeblieben, indem das Herz
voll war und der Mund nicht schweigen konnte. Was

hört, riefen wir uns doch Alle im Augenblick zu: „Das
iſt ſeine Sprache.“ Jch, in dem die Botſchaft zugleich
mit dem Malvaſier etwas ſtärker wirken mochte, konnte
mich nicht zurückhalten. Jch ſtampfte an die Bretter-
wand und rief: „Wir wiſſen Alles, wir haben Alles
gehört!“

Es ward drinnen plötzlich ſtill. Als wir Alle, von
gleicher Wuth entflammt, die Thüre aufbrechen woll-
ten, öffnete ſie ſich von ſelbſt und der blaue Unſicht-
bare trat heraus und hinter ihm, aber etwas blaß,
der Jrländer. Der erſtere warf die Mütze ab und
riß das Hemde herunter, indem er rief: „Seyd Jhr
toll?“ Ein Jäger kam zum Vorſchein. Es war Storch-
meier, der ungeheuer lachte und erklärte: „er habe ſich
mit uns einen Spaß machen wollen.“ Wir lachten auch,
und nachdem noch einige Flaſchen, die er vorſetzte, ge-
leert waren, machte ſich die ganze Geſellſchaft ſehr ver-
gnügt auf den Weg in’s Lager.

Wir waren weit über die Zeit ausgeblieben, da-
her fanden wir das Stadtthor ſchon verſchloſſen und
mußten durch den Wallgraben uns einen bekannten
Ausweg ſuchen. Vorgänger hatten ihn bereits gang-
bar gemacht, und es war heut nur einige Schwierig-
keit bei der Dunkelheit über eine Palliſadenreihe zu
klettern. Jch war zurückgeblieben, indem das Herz
voll war und der Mund nicht ſchweigen konnte. Was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036"/>
hört, riefen wir uns doch Alle im Augenblick zu: &#x201E;Das<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;eine Sprache.&#x201C; Jch, in dem die Bot&#x017F;chaft zugleich<lb/>
mit dem Malva&#x017F;ier etwas &#x017F;tärker wirken mochte, konnte<lb/>
mich nicht zurückhalten. Jch &#x017F;tampfte an die Bretter-<lb/>
wand und rief: &#x201E;Wir wi&#x017F;&#x017F;en Alles, wir haben Alles<lb/>
gehört!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Es ward drinnen plötzlich &#x017F;till. Als wir Alle, von<lb/>
gleicher Wuth entflammt, die Thüre aufbrechen woll-<lb/>
ten, öffnete &#x017F;ie &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t und der blaue Un&#x017F;icht-<lb/>
bare trat heraus und hinter ihm, aber etwas blaß,<lb/>
der Jrländer. Der er&#x017F;tere warf die Mütze ab und<lb/>
riß das Hemde herunter, indem er rief: &#x201E;Seyd Jhr<lb/>
toll?&#x201C; Ein Jäger kam zum Vor&#x017F;chein. Es war Storch-<lb/>
meier, der ungeheuer lachte und erklärte: &#x201E;er habe &#x017F;ich<lb/>
mit uns einen Spaß machen wollen.&#x201C; Wir lachten auch,<lb/>
und nachdem noch einige Fla&#x017F;chen, die er vor&#x017F;etzte, ge-<lb/>
leert waren, machte &#x017F;ich die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ehr ver-<lb/>
gnügt auf den Weg in&#x2019;s Lager.</p><lb/>
        <p>Wir waren weit über die Zeit ausgeblieben, da-<lb/>
her fanden wir das Stadtthor &#x017F;chon ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
mußten durch den Wallgraben uns einen bekannten<lb/>
Ausweg &#x017F;uchen. Vorgänger hatten ihn bereits gang-<lb/>
bar gemacht, und es war heut nur einige Schwierig-<lb/>
keit bei der Dunkelheit über eine Palli&#x017F;adenreihe zu<lb/>
klettern. Jch war zurückgeblieben, indem das Herz<lb/>
voll war und der Mund nicht &#x017F;chweigen konnte. Was<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] hört, riefen wir uns doch Alle im Augenblick zu: „Das iſt ſeine Sprache.“ Jch, in dem die Botſchaft zugleich mit dem Malvaſier etwas ſtärker wirken mochte, konnte mich nicht zurückhalten. Jch ſtampfte an die Bretter- wand und rief: „Wir wiſſen Alles, wir haben Alles gehört!“ Es ward drinnen plötzlich ſtill. Als wir Alle, von gleicher Wuth entflammt, die Thüre aufbrechen woll- ten, öffnete ſie ſich von ſelbſt und der blaue Unſicht- bare trat heraus und hinter ihm, aber etwas blaß, der Jrländer. Der erſtere warf die Mütze ab und riß das Hemde herunter, indem er rief: „Seyd Jhr toll?“ Ein Jäger kam zum Vorſchein. Es war Storch- meier, der ungeheuer lachte und erklärte: „er habe ſich mit uns einen Spaß machen wollen.“ Wir lachten auch, und nachdem noch einige Flaſchen, die er vorſetzte, ge- leert waren, machte ſich die ganze Geſellſchaft ſehr ver- gnügt auf den Weg in’s Lager. Wir waren weit über die Zeit ausgeblieben, da- her fanden wir das Stadtthor ſchon verſchloſſen und mußten durch den Wallgraben uns einen bekannten Ausweg ſuchen. Vorgänger hatten ihn bereits gang- bar gemacht, und es war heut nur einige Schwierig- keit bei der Dunkelheit über eine Palliſadenreihe zu klettern. Jch war zurückgeblieben, indem das Herz voll war und der Mund nicht ſchweigen konnte. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/36
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/36>, abgerufen am 04.12.2022.