Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

gestochen. Auch war es nicht ohne Romantik, wenn
wir am Quai der Maas umbogen und die Straße
dicht unter Charlemont's graden Felsen auf- und ab-
gingen. Oben zwischen den alten Zinnen, fast über
unsern Köpfen, so senkrecht scheint die Felswand, spa-
zirten die französischen Schildwachten, in der Entfer-
nung wie schwarze Marionettenpuppen anzuschauen, und
aus den gegenüberliegenden Straßenfenstern richteten
unsere Jngenieure ihre Fernröhre nach ihnen. Ein
Schauspiel des Friedens mitten im ernstgemeinten
Kriege! Der gewöhnliche Zusammenkunftsort der Vo-
lontaire war bei einem Jrländer, der eine kleine Re-
stauration hielt, und damit wol mancherlei vermittelnde
Geschäfte verband. Sein gebrochenes Englisch-Fran-
zösisch, mit Deutsch vermischt, belustigte uns, und Storch-
meier, der von allen Sprachen eine Färbung gewon-
nen, schien an dem Mann ein besonderes Jnteresse zu
finden. Wir waren eines Nachmittags hier sehr lu-
stig, der Wein spukte in den Köpfen der Anwesenden,
als ein Jäger hereinstürzte und versicherte, er habe den
Terroristen ins Haus schleichen sehen. Jch glaube,
wir griffen sämmtlich an unsere Hirschfänger, denn
noch immer galt die stillschweigende Uebereinkunft ge-
gen den Unsichtbaren. Ein Wortwechsel in einer Ne-
benkammer erregte jetzt unsere Aufmerksamkeit, und
wie wol keiner von uns bis dahin ihn sprechen ge-

geſtochen. Auch war es nicht ohne Romantik, wenn
wir am Quai der Maas umbogen und die Straße
dicht unter Charlemont’s graden Felſen auf- und ab-
gingen. Oben zwiſchen den alten Zinnen, faſt über
unſern Köpfen, ſo ſenkrecht ſcheint die Felswand, ſpa-
zirten die franzöſiſchen Schildwachten, in der Entfer-
nung wie ſchwarze Marionettenpuppen anzuſchauen, und
aus den gegenüberliegenden Straßenfenſtern richteten
unſere Jngenieure ihre Fernröhre nach ihnen. Ein
Schauſpiel des Friedens mitten im ernſtgemeinten
Kriege! Der gewöhnliche Zuſammenkunftsort der Vo-
lontaire war bei einem Jrländer, der eine kleine Re-
ſtauration hielt, und damit wol mancherlei vermittelnde
Geſchäfte verband. Sein gebrochenes Engliſch-Fran-
zöſiſch, mit Deutſch vermiſcht, beluſtigte uns, und Storch-
meier, der von allen Sprachen eine Färbung gewon-
nen, ſchien an dem Mann ein beſonderes Jntereſſe zu
finden. Wir waren eines Nachmittags hier ſehr lu-
ſtig, der Wein ſpukte in den Köpfen der Anweſenden,
als ein Jäger hereinſtürzte und verſicherte, er habe den
Terroriſten ins Haus ſchleichen ſehen. Jch glaube,
wir griffen ſämmtlich an unſere Hirſchfänger, denn
noch immer galt die ſtillſchweigende Uebereinkunft ge-
gen den Unſichtbaren. Ein Wortwechſel in einer Ne-
benkammer erregte jetzt unſere Aufmerkſamkeit, und
wie wol keiner von uns bis dahin ihn ſprechen ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035"/>
ge&#x017F;tochen. Auch war es nicht ohne Romantik, wenn<lb/>
wir am Quai der Maas umbogen und die Straße<lb/>
dicht unter Charlemont&#x2019;s graden Fel&#x017F;en auf- und ab-<lb/>
gingen. Oben zwi&#x017F;chen den alten Zinnen, fa&#x017F;t über<lb/>
un&#x017F;ern Köpfen, &#x017F;o &#x017F;enkrecht &#x017F;cheint die Felswand, &#x017F;pa-<lb/>
zirten die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Schildwachten, in der Entfer-<lb/>
nung wie &#x017F;chwarze Marionettenpuppen anzu&#x017F;chauen, und<lb/>
aus den gegenüberliegenden Straßenfen&#x017F;tern richteten<lb/>
un&#x017F;ere Jngenieure ihre Fernröhre nach ihnen. Ein<lb/>
Schau&#x017F;piel des Friedens mitten im ern&#x017F;tgemeinten<lb/>
Kriege! Der gewöhnliche Zu&#x017F;ammenkunftsort der Vo-<lb/>
lontaire war bei einem Jrländer, der eine kleine Re-<lb/>
&#x017F;tauration hielt, und damit wol mancherlei vermittelnde<lb/>
Ge&#x017F;chäfte verband. Sein gebrochenes Engli&#x017F;ch-Fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;ch, mit Deut&#x017F;ch vermi&#x017F;cht, belu&#x017F;tigte uns, und Storch-<lb/>
meier, der von allen Sprachen eine Färbung gewon-<lb/>
nen, &#x017F;chien an dem Mann ein be&#x017F;onderes Jntere&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
finden. Wir waren eines Nachmittags hier &#x017F;ehr lu-<lb/>
&#x017F;tig, der Wein &#x017F;pukte in den Köpfen der Anwe&#x017F;enden,<lb/>
als ein Jäger herein&#x017F;türzte und ver&#x017F;icherte, er habe den<lb/>
Terrori&#x017F;ten ins Haus &#x017F;chleichen &#x017F;ehen. Jch glaube,<lb/>
wir griffen &#x017F;ämmtlich an un&#x017F;ere Hir&#x017F;chfänger, denn<lb/>
noch immer galt die &#x017F;till&#x017F;chweigende Uebereinkunft ge-<lb/>
gen den Un&#x017F;ichtbaren. Ein Wortwech&#x017F;el in einer Ne-<lb/>
benkammer erregte jetzt un&#x017F;ere Aufmerk&#x017F;amkeit, und<lb/>
wie wol keiner von uns bis dahin ihn &#x017F;prechen ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] geſtochen. Auch war es nicht ohne Romantik, wenn wir am Quai der Maas umbogen und die Straße dicht unter Charlemont’s graden Felſen auf- und ab- gingen. Oben zwiſchen den alten Zinnen, faſt über unſern Köpfen, ſo ſenkrecht ſcheint die Felswand, ſpa- zirten die franzöſiſchen Schildwachten, in der Entfer- nung wie ſchwarze Marionettenpuppen anzuſchauen, und aus den gegenüberliegenden Straßenfenſtern richteten unſere Jngenieure ihre Fernröhre nach ihnen. Ein Schauſpiel des Friedens mitten im ernſtgemeinten Kriege! Der gewöhnliche Zuſammenkunftsort der Vo- lontaire war bei einem Jrländer, der eine kleine Re- ſtauration hielt, und damit wol mancherlei vermittelnde Geſchäfte verband. Sein gebrochenes Engliſch-Fran- zöſiſch, mit Deutſch vermiſcht, beluſtigte uns, und Storch- meier, der von allen Sprachen eine Färbung gewon- nen, ſchien an dem Mann ein beſonderes Jntereſſe zu finden. Wir waren eines Nachmittags hier ſehr lu- ſtig, der Wein ſpukte in den Köpfen der Anweſenden, als ein Jäger hereinſtürzte und verſicherte, er habe den Terroriſten ins Haus ſchleichen ſehen. Jch glaube, wir griffen ſämmtlich an unſere Hirſchfänger, denn noch immer galt die ſtillſchweigende Uebereinkunft ge- gen den Unſichtbaren. Ein Wortwechſel in einer Ne- benkammer erregte jetzt unſere Aufmerkſamkeit, und wie wol keiner von uns bis dahin ihn ſprechen ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/35
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/35>, abgerufen am 04.02.2023.