Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

der Seite weichen zu wollen. Als ich zum Posten
aufgerufen wurde, schlug er mir vor, meine Nummer
mit ihm zu tauschen. Er schützte vor, daß ich mich
noch erholen müsse: ein Grund, der nicht ausreichte,
da mir alsdann die rauheren Nachtstunden zufielen.
Er wurde dringend und wollte endlich -- gern die
untergehende Sonne sehen.

Wie wunderbar mir auch der Wunsch bei diesem
Menschen vorkam, so war ich doch schon im Nachge-
ben, als der Oberjäger der Wacht, welcher gegen ihn
eine Abneigung hatte, dazwischen trat und den Tausch
gänzlich untersagte. Storchmeier wurde hitzig; er ant-
wortete in beleidigenden Ausdrücken. Während ein
heftiger Wortwechsel ausbrach, zog der Gefreite mit
den Posten ab. Erst bei der Ablösung erfuhr ich den
weitern Verlauf. Der Jäger hatte sich in der Hitze
so weit vergessen, den Hirschfänger zu ziehen, worauf
er als Arrestant in's Lager zurückgebracht worden. Zur
selben Zeit hatte sich der unangenehme Vorfall ereig-
net, daß ein sehr junger Freiwilliger, ermattet von der
Mittagshitze, auf dem äußersten Vorposten eingeschla-
fen, und so vom Chef des Belagerungscorps bei einer
Runde überrascht worden. Nur seine große Jugend
hatte ihn vor der härtesten Strafe gerettet, aber der
Sinn des Generals war hierdurch gegen jedes Subor-
dinationsvergehen gereizt. Nach dem Spruche eines

der Seite weichen zu wollen. Als ich zum Poſten
aufgerufen wurde, ſchlug er mir vor, meine Nummer
mit ihm zu tauſchen. Er ſchützte vor, daß ich mich
noch erholen müſſe: ein Grund, der nicht ausreichte,
da mir alsdann die rauheren Nachtſtunden zufielen.
Er wurde dringend und wollte endlich — gern die
untergehende Sonne ſehen.

Wie wunderbar mir auch der Wunſch bei dieſem
Menſchen vorkam, ſo war ich doch ſchon im Nachge-
ben, als der Oberjäger der Wacht, welcher gegen ihn
eine Abneigung hatte, dazwiſchen trat und den Tauſch
gänzlich unterſagte. Storchmeier wurde hitzig; er ant-
wortete in beleidigenden Ausdrücken. Während ein
heftiger Wortwechſel ausbrach, zog der Gefreite mit
den Poſten ab. Erſt bei der Ablöſung erfuhr ich den
weitern Verlauf. Der Jäger hatte ſich in der Hitze
ſo weit vergeſſen, den Hirſchfänger zu ziehen, worauf
er als Arreſtant in’s Lager zurückgebracht worden. Zur
ſelben Zeit hatte ſich der unangenehme Vorfall ereig-
net, daß ein ſehr junger Freiwilliger, ermattet von der
Mittagshitze, auf dem äußerſten Vorpoſten eingeſchla-
fen, und ſo vom Chef des Belagerungscorps bei einer
Runde überraſcht worden. Nur ſeine große Jugend
hatte ihn vor der härteſten Strafe gerettet, aber der
Sinn des Generals war hierdurch gegen jedes Subor-
dinationsvergehen gereizt. Nach dem Spruche eines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0038"/>
der Seite weichen zu wollen. Als ich zum Po&#x017F;ten<lb/>
aufgerufen wurde, &#x017F;chlug er mir vor, meine Nummer<lb/>
mit ihm zu tau&#x017F;chen. Er &#x017F;chützte vor, daß ich mich<lb/>
noch erholen mü&#x017F;&#x017F;e: ein Grund, der nicht ausreichte,<lb/>
da mir alsdann die rauheren Nacht&#x017F;tunden zufielen.<lb/>
Er wurde dringend und wollte endlich &#x2014; gern die<lb/>
untergehende Sonne &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Wie wunderbar mir auch der Wun&#x017F;ch bei die&#x017F;em<lb/>
Men&#x017F;chen vorkam, &#x017F;o war ich doch &#x017F;chon im Nachge-<lb/>
ben, als der Oberjäger der Wacht, welcher gegen ihn<lb/>
eine Abneigung hatte, dazwi&#x017F;chen trat und den Tau&#x017F;ch<lb/>
gänzlich unter&#x017F;agte. Storchmeier wurde hitzig; er ant-<lb/>
wortete in beleidigenden Ausdrücken. Während ein<lb/>
heftiger Wortwech&#x017F;el ausbrach, zog der Gefreite mit<lb/>
den Po&#x017F;ten ab. Er&#x017F;t bei der Ablö&#x017F;ung erfuhr ich den<lb/>
weitern Verlauf. Der Jäger hatte &#x017F;ich in der Hitze<lb/>
&#x017F;o weit verge&#x017F;&#x017F;en, den Hir&#x017F;chfänger zu ziehen, worauf<lb/>
er als Arre&#x017F;tant in&#x2019;s Lager zurückgebracht worden. Zur<lb/>
&#x017F;elben Zeit hatte &#x017F;ich der unangenehme Vorfall ereig-<lb/>
net, daß ein &#x017F;ehr junger Freiwilliger, ermattet von der<lb/>
Mittagshitze, auf dem äußer&#x017F;ten Vorpo&#x017F;ten einge&#x017F;chla-<lb/>
fen, und &#x017F;o vom Chef des Belagerungscorps bei einer<lb/>
Runde überra&#x017F;cht worden. Nur &#x017F;eine große Jugend<lb/>
hatte ihn vor der härte&#x017F;ten Strafe gerettet, aber der<lb/>
Sinn des Generals war hierdurch gegen jedes Subor-<lb/>
dinationsvergehen gereizt. Nach dem Spruche eines<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] der Seite weichen zu wollen. Als ich zum Poſten aufgerufen wurde, ſchlug er mir vor, meine Nummer mit ihm zu tauſchen. Er ſchützte vor, daß ich mich noch erholen müſſe: ein Grund, der nicht ausreichte, da mir alsdann die rauheren Nachtſtunden zufielen. Er wurde dringend und wollte endlich — gern die untergehende Sonne ſehen. Wie wunderbar mir auch der Wunſch bei dieſem Menſchen vorkam, ſo war ich doch ſchon im Nachge- ben, als der Oberjäger der Wacht, welcher gegen ihn eine Abneigung hatte, dazwiſchen trat und den Tauſch gänzlich unterſagte. Storchmeier wurde hitzig; er ant- wortete in beleidigenden Ausdrücken. Während ein heftiger Wortwechſel ausbrach, zog der Gefreite mit den Poſten ab. Erſt bei der Ablöſung erfuhr ich den weitern Verlauf. Der Jäger hatte ſich in der Hitze ſo weit vergeſſen, den Hirſchfänger zu ziehen, worauf er als Arreſtant in’s Lager zurückgebracht worden. Zur ſelben Zeit hatte ſich der unangenehme Vorfall ereig- net, daß ein ſehr junger Freiwilliger, ermattet von der Mittagshitze, auf dem äußerſten Vorpoſten eingeſchla- fen, und ſo vom Chef des Belagerungscorps bei einer Runde überraſcht worden. Nur ſeine große Jugend hatte ihn vor der härteſten Strafe gerettet, aber der Sinn des Generals war hierdurch gegen jedes Subor- dinationsvergehen gereizt. Nach dem Spruche eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/38
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/38>, abgerufen am 04.12.2022.