Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegsgerichtes wurde der Jäger in eine entfernte Fe-
stung zu langwierigem Arrest abgeliefert. Jch habe
Storchmeier seitdem nicht mehr gesehen, glaube aber,
daß ein Gerücht nicht ungegründet ist, demzufolge er
bei'm Versuch zu entspringen, oder einem noch gefähr-
lichern Attentate das Leben verloren hat. Er war ein
Mensch, der auf der Gränze zwischen Leichtsinn und
Schlechtigkeit stand. Bei mehr Bildung hätte er ge-
fährlich werden können. Aus manchen Umständen ging
hervor, daß man ihn gern schonen wollen, weil man
ihn vielleicht selbst bei früheren Gelegenheiten gebraucht.
Diesmal lag seinen Schlichen wol kein Verrath zum
Grunde, indem, wozu er sich brauchen ließ, moralisch
grade nicht als strafbare Dienstleistung erscheint. Er
erntete nur den Lohn für einen ganzen verkehrten Le-
benswandel.

Mein Posten war diesen Abend derselbe, auf wel-
chem ich vor einigen Wochen zum ersten Mal den ge-
heimnißvollen Franzosen gesehen. Aber diesmal schien
er mir weit anders als in jener Nacht. Am heiter-
sten Herbsttage ging eben die Sonne unter, und pur-
purn lagen zu meiner Rechten jenseits der Maas die
reichen Felder; die von den Spaniern kühn auf nack-
ten Felsen gebauten Mauern von Charlemont glühten
in derselben Farbe, und die Thurmspitzen der Stadt
schimmerten golden aus dem zart gefärbten Herbstnebel

Kriegsgerichtes wurde der Jäger in eine entfernte Fe-
ſtung zu langwierigem Arreſt abgeliefert. Jch habe
Storchmeier ſeitdem nicht mehr geſehen, glaube aber,
daß ein Gerücht nicht ungegründet iſt, demzufolge er
bei’m Verſuch zu entſpringen, oder einem noch gefähr-
lichern Attentate das Leben verloren hat. Er war ein
Menſch, der auf der Gränze zwiſchen Leichtſinn und
Schlechtigkeit ſtand. Bei mehr Bildung hätte er ge-
fährlich werden können. Aus manchen Umſtänden ging
hervor, daß man ihn gern ſchonen wollen, weil man
ihn vielleicht ſelbſt bei früheren Gelegenheiten gebraucht.
Diesmal lag ſeinen Schlichen wol kein Verrath zum
Grunde, indem, wozu er ſich brauchen ließ, moraliſch
grade nicht als ſtrafbare Dienſtleiſtung erſcheint. Er
erntete nur den Lohn für einen ganzen verkehrten Le-
benswandel.

Mein Poſten war dieſen Abend derſelbe, auf wel-
chem ich vor einigen Wochen zum erſten Mal den ge-
heimnißvollen Franzoſen geſehen. Aber diesmal ſchien
er mir weit anders als in jener Nacht. Am heiter-
ſten Herbſttage ging eben die Sonne unter, und pur-
purn lagen zu meiner Rechten jenſeits der Maas die
reichen Felder; die von den Spaniern kühn auf nack-
ten Felſen gebauten Mauern von Charlemont glühten
in derſelben Farbe, und die Thurmſpitzen der Stadt
ſchimmerten golden aus dem zart gefärbten Herbſtnebel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039"/>
Kriegsgerichtes wurde der Jäger in eine entfernte Fe-<lb/>
&#x017F;tung zu langwierigem Arre&#x017F;t abgeliefert. Jch habe<lb/>
Storchmeier &#x017F;eitdem nicht mehr ge&#x017F;ehen, glaube aber,<lb/>
daß ein Gerücht nicht ungegründet i&#x017F;t, demzufolge er<lb/>
bei&#x2019;m Ver&#x017F;uch zu ent&#x017F;pringen, oder einem noch gefähr-<lb/>
lichern Attentate das Leben verloren hat. Er war ein<lb/>
Men&#x017F;ch, der auf der Gränze zwi&#x017F;chen Leicht&#x017F;inn und<lb/>
Schlechtigkeit &#x017F;tand. Bei mehr Bildung hätte er ge-<lb/>
fährlich werden können. Aus manchen Um&#x017F;tänden ging<lb/>
hervor, daß man ihn gern &#x017F;chonen wollen, weil man<lb/>
ihn vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t bei früheren Gelegenheiten gebraucht.<lb/>
Diesmal lag &#x017F;einen Schlichen wol kein Verrath zum<lb/>
Grunde, indem, wozu er &#x017F;ich brauchen ließ, morali&#x017F;ch<lb/>
grade nicht als &#x017F;trafbare Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung er&#x017F;cheint. Er<lb/>
erntete nur den Lohn für einen ganzen verkehrten Le-<lb/>
benswandel.</p><lb/>
        <p>Mein Po&#x017F;ten war die&#x017F;en Abend der&#x017F;elbe, auf wel-<lb/>
chem ich vor einigen Wochen zum er&#x017F;ten Mal den ge-<lb/>
heimnißvollen Franzo&#x017F;en ge&#x017F;ehen. Aber diesmal &#x017F;chien<lb/>
er mir weit anders als in jener Nacht. Am heiter-<lb/>
&#x017F;ten Herb&#x017F;ttage ging eben die Sonne unter, und pur-<lb/>
purn lagen zu meiner Rechten jen&#x017F;eits der Maas die<lb/>
reichen Felder; die von den Spaniern kühn auf nack-<lb/>
ten Fel&#x017F;en gebauten Mauern von Charlemont glühten<lb/>
in der&#x017F;elben Farbe, und die Thurm&#x017F;pitzen der Stadt<lb/>
&#x017F;chimmerten golden aus dem zart gefärbten Herb&#x017F;tnebel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] Kriegsgerichtes wurde der Jäger in eine entfernte Fe- ſtung zu langwierigem Arreſt abgeliefert. Jch habe Storchmeier ſeitdem nicht mehr geſehen, glaube aber, daß ein Gerücht nicht ungegründet iſt, demzufolge er bei’m Verſuch zu entſpringen, oder einem noch gefähr- lichern Attentate das Leben verloren hat. Er war ein Menſch, der auf der Gränze zwiſchen Leichtſinn und Schlechtigkeit ſtand. Bei mehr Bildung hätte er ge- fährlich werden können. Aus manchen Umſtänden ging hervor, daß man ihn gern ſchonen wollen, weil man ihn vielleicht ſelbſt bei früheren Gelegenheiten gebraucht. Diesmal lag ſeinen Schlichen wol kein Verrath zum Grunde, indem, wozu er ſich brauchen ließ, moraliſch grade nicht als ſtrafbare Dienſtleiſtung erſcheint. Er erntete nur den Lohn für einen ganzen verkehrten Le- benswandel. Mein Poſten war dieſen Abend derſelbe, auf wel- chem ich vor einigen Wochen zum erſten Mal den ge- heimnißvollen Franzoſen geſehen. Aber diesmal ſchien er mir weit anders als in jener Nacht. Am heiter- ſten Herbſttage ging eben die Sonne unter, und pur- purn lagen zu meiner Rechten jenſeits der Maas die reichen Felder; die von den Spaniern kühn auf nack- ten Felſen gebauten Mauern von Charlemont glühten in derſelben Farbe, und die Thurmſpitzen der Stadt ſchimmerten golden aus dem zart gefärbten Herbſtnebel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/39
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/39>, abgerufen am 03.02.2023.