Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

der Anblick. Das Landvolk der Picardie, obgleich civi-
lisirter und auch wohlhabender als wenigstens das der
Champagne, gehört doch zu dem ärmsten in Frank-
reich. Der steinige wenig bebaute Boden liefert von
Getreidearten fast nur Hafer. Die Bewohner nähren
sich von der Schweinemast, und ihr einziges Getränk
ist der Cider, welchen sie, für Fremde kaum genieß-
bar, aus den reichlich und halb wild ihnen zuwachsen-
den Aepfeln bereiten. Jn ihren Bergschluchten, von
den größeren Heerstraßen entfernt, und fast ohne Unter-
richt der Jugend, scheinen sie, in der Lebensart und ihrem
häßlichen Patois, der Civilisation entfremdet. Aber das
französische leicht aufbrausende Blut duldet wenigstens
nicht den gehässigen Anstrich der Rohheit. Behendig-
keit leiht einen Schein von Bildung, und der patrio-
tische Stolz ist seit der Revolution auch ein Bewohner
der Hütten.

Der Zugwind hatte, als ich die Thür öffnete, den
Rauch aus dem Schornstein in die enge Stube zurück-
getrieben, und ich sah von ihm schwarz umhüllt am
Feuer des Kamins ein häßliches altes Weib mit einer
wo möglich noch häßlichern Tochter und einem jungen
Burschen sitzen. Sie sahen sich nach mir um, mur-
melten einige unverständliche Worte, und blieben in
ihrer vorigen Ruhe. Ein Soldat im Felde fragt, wo
er als Sieger eintritt, wenig nach freundlichem Em-

der Anblick. Das Landvolk der Picardie, obgleich civi-
liſirter und auch wohlhabender als wenigſtens das der
Champagne, gehört doch zu dem ärmſten in Frank-
reich. Der ſteinige wenig bebaute Boden liefert von
Getreidearten faſt nur Hafer. Die Bewohner nähren
ſich von der Schweinemaſt, und ihr einziges Getränk
iſt der Cider, welchen ſie, für Fremde kaum genieß-
bar, aus den reichlich und halb wild ihnen zuwachſen-
den Aepfeln bereiten. Jn ihren Bergſchluchten, von
den größeren Heerſtraßen entfernt, und faſt ohne Unter-
richt der Jugend, ſcheinen ſie, in der Lebensart und ihrem
häßlichen Patois, der Civiliſation entfremdet. Aber das
franzöſiſche leicht aufbrauſende Blut duldet wenigſtens
nicht den gehäſſigen Anſtrich der Rohheit. Behendig-
keit leiht einen Schein von Bildung, und der patrio-
tiſche Stolz iſt ſeit der Revolution auch ein Bewohner
der Hütten.

Der Zugwind hatte, als ich die Thür öffnete, den
Rauch aus dem Schornſtein in die enge Stube zurück-
getrieben, und ich ſah von ihm ſchwarz umhüllt am
Feuer des Kamins ein häßliches altes Weib mit einer
wo möglich noch häßlichern Tochter und einem jungen
Burſchen ſitzen. Sie ſahen ſich nach mir um, mur-
melten einige unverſtändliche Worte, und blieben in
ihrer vorigen Ruhe. Ein Soldat im Felde fragt, wo
er als Sieger eintritt, wenig nach freundlichem Em-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0044"/>
der Anblick. Das Landvolk der Picardie, obgleich civi-<lb/>
li&#x017F;irter und auch wohlhabender als wenig&#x017F;tens das der<lb/>
Champagne, gehört doch zu dem ärm&#x017F;ten in Frank-<lb/>
reich. Der &#x017F;teinige wenig bebaute Boden liefert von<lb/>
Getreidearten fa&#x017F;t nur Hafer. Die Bewohner nähren<lb/>
&#x017F;ich von der Schweinema&#x017F;t, und ihr einziges Getränk<lb/>
i&#x017F;t der Cider, welchen &#x017F;ie, für Fremde kaum genieß-<lb/>
bar, aus den reichlich und halb wild ihnen zuwach&#x017F;en-<lb/>
den Aepfeln bereiten. Jn ihren Berg&#x017F;chluchten, von<lb/>
den größeren Heer&#x017F;traßen entfernt, und fa&#x017F;t ohne Unter-<lb/>
richt der Jugend, &#x017F;cheinen &#x017F;ie, in der Lebensart und ihrem<lb/>
häßlichen Patois, der Civili&#x017F;ation entfremdet. Aber das<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;che leicht aufbrau&#x017F;ende Blut duldet wenig&#x017F;tens<lb/>
nicht den gehä&#x017F;&#x017F;igen An&#x017F;trich der Rohheit. Behendig-<lb/>
keit leiht einen Schein von Bildung, und der patrio-<lb/>
ti&#x017F;che Stolz i&#x017F;t &#x017F;eit der Revolution auch ein Bewohner<lb/>
der Hütten.</p><lb/>
        <p>Der Zugwind hatte, als ich die Thür öffnete, den<lb/>
Rauch aus dem Schorn&#x017F;tein in die enge Stube zurück-<lb/>
getrieben, und ich &#x017F;ah von ihm &#x017F;chwarz umhüllt am<lb/>
Feuer des Kamins ein häßliches altes Weib mit einer<lb/>
wo möglich noch häßlichern Tochter und einem jungen<lb/>
Bur&#x017F;chen &#x017F;itzen. Sie &#x017F;ahen &#x017F;ich nach mir um, mur-<lb/>
melten einige unver&#x017F;tändliche Worte, und blieben in<lb/>
ihrer vorigen Ruhe. Ein Soldat im Felde fragt, wo<lb/>
er als Sieger eintritt, wenig nach freundlichem Em-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] der Anblick. Das Landvolk der Picardie, obgleich civi- liſirter und auch wohlhabender als wenigſtens das der Champagne, gehört doch zu dem ärmſten in Frank- reich. Der ſteinige wenig bebaute Boden liefert von Getreidearten faſt nur Hafer. Die Bewohner nähren ſich von der Schweinemaſt, und ihr einziges Getränk iſt der Cider, welchen ſie, für Fremde kaum genieß- bar, aus den reichlich und halb wild ihnen zuwachſen- den Aepfeln bereiten. Jn ihren Bergſchluchten, von den größeren Heerſtraßen entfernt, und faſt ohne Unter- richt der Jugend, ſcheinen ſie, in der Lebensart und ihrem häßlichen Patois, der Civiliſation entfremdet. Aber das franzöſiſche leicht aufbrauſende Blut duldet wenigſtens nicht den gehäſſigen Anſtrich der Rohheit. Behendig- keit leiht einen Schein von Bildung, und der patrio- tiſche Stolz iſt ſeit der Revolution auch ein Bewohner der Hütten. Der Zugwind hatte, als ich die Thür öffnete, den Rauch aus dem Schornſtein in die enge Stube zurück- getrieben, und ich ſah von ihm ſchwarz umhüllt am Feuer des Kamins ein häßliches altes Weib mit einer wo möglich noch häßlichern Tochter und einem jungen Burſchen ſitzen. Sie ſahen ſich nach mir um, mur- melten einige unverſtändliche Worte, und blieben in ihrer vorigen Ruhe. Ein Soldat im Felde fragt, wo er als Sieger eintritt, wenig nach freundlichem Em-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/44
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/44>, abgerufen am 04.12.2022.