Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

pfang, doch befremdete mich diese Aufnahme. Dem
Aeußern nach zu urtheilen, konnte ich wenig erwarten,
und es war keine tröstliche Aussicht, wenn das We-
nige noch erzwungen werden mußte. Jch warf mei-
nen Tornister ab, und forderte etwas Warmes. "Wir
haben nichts gekocht," war die Antwort. Jch forderte
Brod und Butter. "Wir haben keine Butter." --
Jch forderte zu trinken, und die Tochter entgegnete:
"draußen im Brunnen ist Wasser." Solchem Em-
pfange zu begegnen, und aus dem Felsen Quellen zu
schlagen verstanden wol meine Cameraden; mir ging
die Lust dazu ab. Jch begnügte mich, der Wirthin et-
was Kaffe, den ich bei mir führte, zu geben, und wäh-
rend sie ihn in einer Eierkuchenpfanne, dem einzigen
dazu tauglichen Geschirre, über dem helllodernden Feuer
sott, streckte ich mich zum Schlafen nieder. Das Bild
der alten Frau, wie sie, gebückt am Feuerrande, die
Pfanne schüttelte, und mit dem häßlichen Gesicht über
dem Getränk lag, verließ mich auch im Schlafe nicht.
Die glotzenden Augen der Tochter verfolgten jede auf-
steigende Blase. Jch glaubte in Macbeth's Hexenküche
gerathen zu seyn.

Es war schon finster geworden als ich aufwachte.
Die mürrischen Hausgenossen saßen schweigend wie zu-
vor um das Kaminfeuer. Jhr Anblick war durch die
wechselnde Beleuchtung der letzten aufzitternden Flam-

pfang, doch befremdete mich dieſe Aufnahme. Dem
Aeußern nach zu urtheilen, konnte ich wenig erwarten,
und es war keine tröſtliche Ausſicht, wenn das We-
nige noch erzwungen werden mußte. Jch warf mei-
nen Torniſter ab, und forderte etwas Warmes. „Wir
haben nichts gekocht,“ war die Antwort. Jch forderte
Brod und Butter. „Wir haben keine Butter.“ —
Jch forderte zu trinken, und die Tochter entgegnete:
„draußen im Brunnen iſt Waſſer.“ Solchem Em-
pfange zu begegnen, und aus dem Felſen Quellen zu
ſchlagen verſtanden wol meine Cameraden; mir ging
die Luſt dazu ab. Jch begnügte mich, der Wirthin et-
was Kaffe, den ich bei mir führte, zu geben, und wäh-
rend ſie ihn in einer Eierkuchenpfanne, dem einzigen
dazu tauglichen Geſchirre, über dem helllodernden Feuer
ſott, ſtreckte ich mich zum Schlafen nieder. Das Bild
der alten Frau, wie ſie, gebückt am Feuerrande, die
Pfanne ſchüttelte, und mit dem häßlichen Geſicht über
dem Getränk lag, verließ mich auch im Schlafe nicht.
Die glotzenden Augen der Tochter verfolgten jede auf-
ſteigende Blaſe. Jch glaubte in Macbeth’s Hexenküche
gerathen zu ſeyn.

Es war ſchon finſter geworden als ich aufwachte.
Die mürriſchen Hausgenoſſen ſaßen ſchweigend wie zu-
vor um das Kaminfeuer. Jhr Anblick war durch die
wechſelnde Beleuchtung der letzten aufzitternden Flam-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0045"/>
pfang, doch befremdete mich die&#x017F;e Aufnahme. Dem<lb/>
Aeußern nach zu urtheilen, konnte ich wenig erwarten,<lb/>
und es war keine trö&#x017F;tliche Aus&#x017F;icht, wenn das We-<lb/>
nige noch erzwungen werden mußte. Jch warf mei-<lb/>
nen Torni&#x017F;ter ab, und forderte etwas Warmes. &#x201E;Wir<lb/>
haben nichts gekocht,&#x201C; war die Antwort. Jch forderte<lb/>
Brod und Butter. &#x201E;Wir haben keine Butter.&#x201C; &#x2014;<lb/>
Jch forderte zu trinken, und die Tochter entgegnete:<lb/>
&#x201E;draußen im Brunnen i&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er.&#x201C; Solchem Em-<lb/>
pfange zu begegnen, und aus dem Fel&#x017F;en Quellen zu<lb/>
&#x017F;chlagen ver&#x017F;tanden wol meine Cameraden; mir ging<lb/>
die Lu&#x017F;t dazu ab. Jch begnügte mich, der Wirthin et-<lb/>
was Kaffe, den ich bei mir führte, zu geben, und wäh-<lb/>
rend &#x017F;ie ihn in einer Eierkuchenpfanne, dem einzigen<lb/>
dazu tauglichen Ge&#x017F;chirre, über dem helllodernden Feuer<lb/>
&#x017F;ott, &#x017F;treckte ich mich zum Schlafen nieder. Das Bild<lb/>
der alten Frau, wie &#x017F;ie, gebückt am Feuerrande, die<lb/>
Pfanne &#x017F;chüttelte, und mit dem häßlichen Ge&#x017F;icht über<lb/>
dem Getränk lag, verließ mich auch im Schlafe nicht.<lb/>
Die glotzenden Augen der Tochter verfolgten jede auf-<lb/>
&#x017F;teigende Bla&#x017F;e. Jch glaubte in Macbeth&#x2019;s Hexenküche<lb/>
gerathen zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Es war &#x017F;chon fin&#x017F;ter geworden als ich aufwachte.<lb/>
Die mürri&#x017F;chen Hausgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;aßen &#x017F;chweigend wie zu-<lb/>
vor um das Kaminfeuer. Jhr Anblick war durch die<lb/>
wech&#x017F;elnde Beleuchtung der letzten aufzitternden Flam-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] pfang, doch befremdete mich dieſe Aufnahme. Dem Aeußern nach zu urtheilen, konnte ich wenig erwarten, und es war keine tröſtliche Ausſicht, wenn das We- nige noch erzwungen werden mußte. Jch warf mei- nen Torniſter ab, und forderte etwas Warmes. „Wir haben nichts gekocht,“ war die Antwort. Jch forderte Brod und Butter. „Wir haben keine Butter.“ — Jch forderte zu trinken, und die Tochter entgegnete: „draußen im Brunnen iſt Waſſer.“ Solchem Em- pfange zu begegnen, und aus dem Felſen Quellen zu ſchlagen verſtanden wol meine Cameraden; mir ging die Luſt dazu ab. Jch begnügte mich, der Wirthin et- was Kaffe, den ich bei mir führte, zu geben, und wäh- rend ſie ihn in einer Eierkuchenpfanne, dem einzigen dazu tauglichen Geſchirre, über dem helllodernden Feuer ſott, ſtreckte ich mich zum Schlafen nieder. Das Bild der alten Frau, wie ſie, gebückt am Feuerrande, die Pfanne ſchüttelte, und mit dem häßlichen Geſicht über dem Getränk lag, verließ mich auch im Schlafe nicht. Die glotzenden Augen der Tochter verfolgten jede auf- ſteigende Blaſe. Jch glaubte in Macbeth’s Hexenküche gerathen zu ſeyn. Es war ſchon finſter geworden als ich aufwachte. Die mürriſchen Hausgenoſſen ſaßen ſchweigend wie zu- vor um das Kaminfeuer. Jhr Anblick war durch die wechſelnde Beleuchtung der letzten aufzitternden Flam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/45
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/45>, abgerufen am 04.12.2022.