Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

men nur noch gespensterhafter. Ohne ein Wort zu
sprechen, wies die Tochter in einen Winkel, wo mein
übelbereiteter Kaffee mit geröstetem Brote stand. Von
Zeit zu Zeit brachte mir der Knabe Aepfel, welche zu
braten das einzige Geschäft der Weiber war. Dazu
herrschte eine Todtenstille bis auf den einförmigen Ton,
wenn der Regen auf das Dach tropfenweise fiel. Jch
wünschte mir die französische Redseligkeit, welche mich
sonst wol zur Verzweiflung gebracht, unter diese Wei-
ber. Mir schien, als deute diese Bezwingung ihrer
eigenthümlichsten Natur an, daß ein schwerer Vorsatz
die Gemüther beschäftige. Sie blickten mich von Zeit zu
Zeit verstohlen an; die Alte schien mehreremal sprechen zu
wollen, aber ich kam ihr zuvor und machte der beeng-
ten Brust Luft: "Jst es wohl recht, daß ein müder
und hungriger Soldat wie ein Hund von Euch aufge-
nommen wird? Eure Franzosen verstanden es besser,
die Speisekammern zu finden, als sie bei uns waren."
-- "Wir haben nichts," erwiederte die Mutter. --
"Die Preußen haben Alles genommen und verzehrt,
und wir müssen verhungern," setzte die Tochter hin-
zu. -- "Wie dann, Alte, hätten wir deinem Sohne
auch nur trocken Brod vorgesetzt?"

Dies zündete, ohne daß ich wußte weshalb. Die
Alte hielt sich nicht mehr; französische Sprechlust und
mütterliche Eitelkeit trugen den Sieg davon, und mit

men nur noch geſpenſterhafter. Ohne ein Wort zu
ſprechen, wies die Tochter in einen Winkel, wo mein
übelbereiteter Kaffee mit geröſtetem Brote ſtand. Von
Zeit zu Zeit brachte mir der Knabe Aepfel, welche zu
braten das einzige Geſchäft der Weiber war. Dazu
herrſchte eine Todtenſtille bis auf den einförmigen Ton,
wenn der Regen auf das Dach tropfenweiſe fiel. Jch
wünſchte mir die franzöſiſche Redſeligkeit, welche mich
ſonſt wol zur Verzweiflung gebracht, unter dieſe Wei-
ber. Mir ſchien, als deute dieſe Bezwingung ihrer
eigenthümlichſten Natur an, daß ein ſchwerer Vorſatz
die Gemüther beſchäftige. Sie blickten mich von Zeit zu
Zeit verſtohlen an; die Alte ſchien mehreremal ſprechen zu
wollen, aber ich kam ihr zuvor und machte der beeng-
ten Bruſt Luft: „Jſt es wohl recht, daß ein müder
und hungriger Soldat wie ein Hund von Euch aufge-
nommen wird? Eure Franzoſen verſtanden es beſſer,
die Speiſekammern zu finden, als ſie bei uns waren.“
— „Wir haben nichts,“ erwiederte die Mutter. —
„Die Preußen haben Alles genommen und verzehrt,
und wir müſſen verhungern,“ ſetzte die Tochter hin-
zu. — „Wie dann, Alte, hätten wir deinem Sohne
auch nur trocken Brod vorgeſetzt?“

Dies zündete, ohne daß ich wußte weshalb. Die
Alte hielt ſich nicht mehr; franzöſiſche Sprechluſt und
mütterliche Eitelkeit trugen den Sieg davon, und mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0046"/>
men nur noch ge&#x017F;pen&#x017F;terhafter. Ohne ein Wort zu<lb/>
&#x017F;prechen, wies die Tochter in einen Winkel, wo mein<lb/>
übelbereiteter Kaffee mit gerö&#x017F;tetem Brote &#x017F;tand. Von<lb/>
Zeit zu Zeit brachte mir der Knabe Aepfel, welche zu<lb/>
braten das einzige Ge&#x017F;chäft der Weiber war. Dazu<lb/>
herr&#x017F;chte eine Todten&#x017F;tille bis auf den einförmigen Ton,<lb/>
wenn der Regen auf das Dach tropfenwei&#x017F;e fiel. Jch<lb/>
wün&#x017F;chte mir die franzö&#x017F;i&#x017F;che Red&#x017F;eligkeit, welche mich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wol zur Verzweiflung gebracht, unter die&#x017F;e Wei-<lb/>
ber. Mir &#x017F;chien, als deute die&#x017F;e Bezwingung ihrer<lb/>
eigenthümlich&#x017F;ten Natur an, daß ein &#x017F;chwerer Vor&#x017F;atz<lb/>
die Gemüther be&#x017F;chäftige. Sie blickten mich von Zeit zu<lb/>
Zeit ver&#x017F;tohlen an; die Alte &#x017F;chien mehreremal &#x017F;prechen zu<lb/>
wollen, aber ich kam ihr zuvor und machte der beeng-<lb/>
ten Bru&#x017F;t Luft: &#x201E;J&#x017F;t es wohl recht, daß ein müder<lb/>
und hungriger Soldat wie ein Hund von Euch aufge-<lb/>
nommen wird? Eure Franzo&#x017F;en ver&#x017F;tanden es be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
die Spei&#x017F;ekammern zu finden, als &#x017F;ie bei uns waren.&#x201C;<lb/>
&#x2014; &#x201E;Wir haben nichts,&#x201C; erwiederte die Mutter. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Die Preußen haben Alles genommen und verzehrt,<lb/>
und <hi rendition="#g">wir</hi>&#x017F;&#x017F;en verhungern,&#x201C; &#x017F;etzte die Tochter hin-<lb/>
zu. &#x2014; &#x201E;Wie dann, Alte, hätten wir deinem Sohne<lb/>
auch nur trocken Brod vorge&#x017F;etzt?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Dies zündete, ohne daß ich wußte weshalb. Die<lb/>
Alte hielt &#x017F;ich nicht mehr; franzö&#x017F;i&#x017F;che Sprechlu&#x017F;t und<lb/>
mütterliche Eitelkeit trugen den Sieg davon, und mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] men nur noch geſpenſterhafter. Ohne ein Wort zu ſprechen, wies die Tochter in einen Winkel, wo mein übelbereiteter Kaffee mit geröſtetem Brote ſtand. Von Zeit zu Zeit brachte mir der Knabe Aepfel, welche zu braten das einzige Geſchäft der Weiber war. Dazu herrſchte eine Todtenſtille bis auf den einförmigen Ton, wenn der Regen auf das Dach tropfenweiſe fiel. Jch wünſchte mir die franzöſiſche Redſeligkeit, welche mich ſonſt wol zur Verzweiflung gebracht, unter dieſe Wei- ber. Mir ſchien, als deute dieſe Bezwingung ihrer eigenthümlichſten Natur an, daß ein ſchwerer Vorſatz die Gemüther beſchäftige. Sie blickten mich von Zeit zu Zeit verſtohlen an; die Alte ſchien mehreremal ſprechen zu wollen, aber ich kam ihr zuvor und machte der beeng- ten Bruſt Luft: „Jſt es wohl recht, daß ein müder und hungriger Soldat wie ein Hund von Euch aufge- nommen wird? Eure Franzoſen verſtanden es beſſer, die Speiſekammern zu finden, als ſie bei uns waren.“ — „Wir haben nichts,“ erwiederte die Mutter. — „Die Preußen haben Alles genommen und verzehrt, und wir müſſen verhungern,“ ſetzte die Tochter hin- zu. — „Wie dann, Alte, hätten wir deinem Sohne auch nur trocken Brod vorgeſetzt?“ Dies zündete, ohne daß ich wußte weshalb. Die Alte hielt ſich nicht mehr; franzöſiſche Sprechluſt und mütterliche Eitelkeit trugen den Sieg davon, und mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/46
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/46>, abgerufen am 04.12.2022.