Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

funkelnden Augen folgte ein Redefluß: "Mein Sohn,
ja mein Sohn, das muß alle Welt wissen, mein Sohn
war immer ein braver Soldat. Jn Preußen, in Baiern,
in Jtalien und in Berlin, wissen Sie von meinem
Sohn zu erzählen, von meinem Sohn dem Capitain;
ja alle Welt weiß von ihm, nur der König will nichts
von ihm wissen. Aber der König ist in Gent gewe-
sen, und hat nicht gesehn, wie mein Sohn bei Fleurus
gefochten hat. Als mein Sohn der Capitain noch für
den Kaiser gefochten hat, waren gute Zeiten für das
arme Frankreich; da war noch keine fremde Einquar-
tierung, und wir konnten unsern Wein trinken; aber
mein Sohn, der Capitain, hat oft hungern müssen für
seinen Kaiser, und in Deutschland hat's keinen Wein
gegeben, und er hat frieren und hungern müssen in
Rußland, wie ein gemeiner Soldat; aber der Kö-
nig läßt ihn nun auch hungern, weil er bei Fleurus
sich wie ein Franzose gehalten hat. Der König hat
Viele beschenkt, die bei Fleurus nicht für das arme
Frankreich gefochten haben; aber mein Sohn, der Ca-
pitain, hat wie ein Capitain gefochten, und man hat
ihm Alles genommen." --

Die erfreute Mutter würde noch lange fortgefah-
ren haben von ihrem Sohne, dem Capitain, zu erzäh-
len, hätte man nicht draußen die Hofthüre zuschlagen
gehört. "Jetzt kommt er," rief sie und machte die

funkelnden Augen folgte ein Redefluß: „Mein Sohn,
ja mein Sohn, das muß alle Welt wiſſen, mein Sohn
war immer ein braver Soldat. Jn Preußen, in Baiern,
in Jtalien und in Berlin, wiſſen Sie von meinem
Sohn zu erzählen, von meinem Sohn dem Capitain;
ja alle Welt weiß von ihm, nur der König will nichts
von ihm wiſſen. Aber der König iſt in Gent gewe-
ſen, und hat nicht geſehn, wie mein Sohn bei Fleurus
gefochten hat. Als mein Sohn der Capitain noch für
den Kaiſer gefochten hat, waren gute Zeiten für das
arme Frankreich; da war noch keine fremde Einquar-
tierung, und wir konnten unſern Wein trinken; aber
mein Sohn, der Capitain, hat oft hungern müſſen für
ſeinen Kaiſer, und in Deutſchland hat’s keinen Wein
gegeben, und er hat frieren und hungern müſſen in
Rußland, wie ein gemeiner Soldat; aber der Kö-
nig läßt ihn nun auch hungern, weil er bei Fleurus
ſich wie ein Franzoſe gehalten hat. Der König hat
Viele beſchenkt, die bei Fleurus nicht für das arme
Frankreich gefochten haben; aber mein Sohn, der Ca-
pitain, hat wie ein Capitain gefochten, und man hat
ihm Alles genommen.“ —

Die erfreute Mutter würde noch lange fortgefah-
ren haben von ihrem Sohne, dem Capitain, zu erzäh-
len, hätte man nicht draußen die Hofthüre zuſchlagen
gehört. „Jetzt kommt er,“ rief ſie und machte die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047"/>
funkelnden Augen folgte ein Redefluß: &#x201E;Mein Sohn,<lb/>
ja mein Sohn, das muß alle Welt wi&#x017F;&#x017F;en, mein Sohn<lb/>
war immer ein braver Soldat. Jn Preußen, in Baiern,<lb/>
in Jtalien und in Berlin, wi&#x017F;&#x017F;en Sie von meinem<lb/>
Sohn zu erzählen, von meinem Sohn dem Capitain;<lb/>
ja alle Welt weiß von ihm, nur der König will nichts<lb/>
von ihm wi&#x017F;&#x017F;en. Aber der König i&#x017F;t in Gent gewe-<lb/>
&#x017F;en, und hat nicht ge&#x017F;ehn, wie mein Sohn bei Fleurus<lb/>
gefochten hat. Als mein Sohn der Capitain noch für<lb/>
den Kai&#x017F;er gefochten hat, waren gute Zeiten für das<lb/>
arme Frankreich; da war noch keine fremde Einquar-<lb/>
tierung, und wir konnten un&#x017F;ern Wein trinken; aber<lb/>
mein Sohn, der Capitain, hat oft hungern mü&#x017F;&#x017F;en für<lb/>
&#x017F;einen Kai&#x017F;er, und in Deut&#x017F;chland hat&#x2019;s keinen Wein<lb/>
gegeben, und er hat frieren und hungern mü&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
Rußland, wie ein gemeiner Soldat; aber der Kö-<lb/>
nig läßt ihn nun auch hungern, weil er bei Fleurus<lb/>
&#x017F;ich wie ein Franzo&#x017F;e gehalten hat. Der König hat<lb/>
Viele be&#x017F;chenkt, die bei Fleurus nicht für das arme<lb/>
Frankreich gefochten haben; aber mein Sohn, der Ca-<lb/>
pitain, hat wie ein Capitain gefochten, und man hat<lb/>
ihm Alles genommen.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die erfreute Mutter würde noch lange fortgefah-<lb/>
ren haben von ihrem Sohne, dem Capitain, zu erzäh-<lb/>
len, hätte man nicht draußen die Hofthüre zu&#x017F;chlagen<lb/>
gehört. &#x201E;Jetzt kommt er,&#x201C; rief &#x017F;ie und machte die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] funkelnden Augen folgte ein Redefluß: „Mein Sohn, ja mein Sohn, das muß alle Welt wiſſen, mein Sohn war immer ein braver Soldat. Jn Preußen, in Baiern, in Jtalien und in Berlin, wiſſen Sie von meinem Sohn zu erzählen, von meinem Sohn dem Capitain; ja alle Welt weiß von ihm, nur der König will nichts von ihm wiſſen. Aber der König iſt in Gent gewe- ſen, und hat nicht geſehn, wie mein Sohn bei Fleurus gefochten hat. Als mein Sohn der Capitain noch für den Kaiſer gefochten hat, waren gute Zeiten für das arme Frankreich; da war noch keine fremde Einquar- tierung, und wir konnten unſern Wein trinken; aber mein Sohn, der Capitain, hat oft hungern müſſen für ſeinen Kaiſer, und in Deutſchland hat’s keinen Wein gegeben, und er hat frieren und hungern müſſen in Rußland, wie ein gemeiner Soldat; aber der Kö- nig läßt ihn nun auch hungern, weil er bei Fleurus ſich wie ein Franzoſe gehalten hat. Der König hat Viele beſchenkt, die bei Fleurus nicht für das arme Frankreich gefochten haben; aber mein Sohn, der Ca- pitain, hat wie ein Capitain gefochten, und man hat ihm Alles genommen.“ — Die erfreute Mutter würde noch lange fortgefah- ren haben von ihrem Sohne, dem Capitain, zu erzäh- len, hätte man nicht draußen die Hofthüre zuſchlagen gehört. „Jetzt kommt er,“ rief ſie und machte die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/47
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/47>, abgerufen am 04.12.2022.