Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

Stubenthür auf, durch welche, eine Flinte um die Schul-
ter, mein großer Führer eintrat. Der Franzose setzte
sich, mit einem trüben bon soir auf einen Schemel am
Feuer, und wärmte seine Hände. Die Erscheinung des
Capitains war keinesweges geeignet, mir mehreres Ver-
trauen zu meinen Wirthen einzuflößen. Obgleich in
seinen Zügen nichts Unedles und Bösartiges lag, so
schwebte doch immer auf den Lippen ein höhnisches Lä-
cheln; er sang ein Liedchen, wies die Zähne, und schien
in der Unterhaltung mit sich selbst die Umstehenden zu
vergessen. Er langte ein Paar Rebhühner aus der
Jagdtasche und sagte: "Hier Mutter! Etwas von den
Feldern des Maire." -- "Um Gottes Willen, Mat-
thieu, wenn es Dir nur nicht einmal schlimm zu stehen
kommt:" -- Er erwiederte: "Wenn der König uns ver-
bietet, das Blei gegen unsre Feinde zu brauchen, so
müssen die Freunde zusehen, daß sie's nicht auf den
Pelz bekommen." Beim Worte Freunde grinste er
ganz besonders und blickte auf mich.

Jch nahm Tornister und Büchse, und forderte mein
Nachtlager. Der Capitain nahm selbst die einzige Lampe,
und geleitete mich in die Nebenkammer, wo unter duf-
tenden Aepfelhaufen ein Lager von Strohmatratzen berei-
tet lag. Vor seinen Augen lud ich meine Büchse,
legte sie und den Hirschfänger auf einen Tisch neben
dem Bette und mich angezogen auf dasselbe. Darauf

Stubenthür auf, durch welche, eine Flinte um die Schul-
ter, mein großer Führer eintrat. Der Franzoſe ſetzte
ſich, mit einem trüben bon soir auf einen Schemel am
Feuer, und wärmte ſeine Hände. Die Erſcheinung des
Capitains war keinesweges geeignet, mir mehreres Ver-
trauen zu meinen Wirthen einzuflößen. Obgleich in
ſeinen Zügen nichts Unedles und Bösartiges lag, ſo
ſchwebte doch immer auf den Lippen ein höhniſches Lä-
cheln; er ſang ein Liedchen, wies die Zähne, und ſchien
in der Unterhaltung mit ſich ſelbſt die Umſtehenden zu
vergeſſen. Er langte ein Paar Rebhühner aus der
Jagdtaſche und ſagte: „Hier Mutter! Etwas von den
Feldern des Maire.“ — „Um Gottes Willen, Mat-
thieu, wenn es Dir nur nicht einmal ſchlimm zu ſtehen
kommt:“ — Er erwiederte: „Wenn der König uns ver-
bietet, das Blei gegen unſre Feinde zu brauchen, ſo
müſſen die Freunde zuſehen, daß ſie’s nicht auf den
Pelz bekommen.“ Beim Worte Freunde grinſte er
ganz beſonders und blickte auf mich.

Jch nahm Torniſter und Büchſe, und forderte mein
Nachtlager. Der Capitain nahm ſelbſt die einzige Lampe,
und geleitete mich in die Nebenkammer, wo unter duf-
tenden Aepfelhaufen ein Lager von Strohmatratzen berei-
tet lag. Vor ſeinen Augen lud ich meine Büchſe,
legte ſie und den Hirſchfänger auf einen Tiſch neben
dem Bette und mich angezogen auf daſſelbe. Darauf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0048"/>
Stubenthür auf, durch welche, eine Flinte um die Schul-<lb/>
ter, mein großer Führer eintrat. Der Franzo&#x017F;e &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;ich, mit einem trüben bon soir auf einen Schemel am<lb/>
Feuer, und wärmte &#x017F;eine Hände. Die Er&#x017F;cheinung des<lb/>
Capitains war keinesweges geeignet, mir mehreres Ver-<lb/>
trauen zu meinen Wirthen einzuflößen. Obgleich in<lb/>
&#x017F;einen Zügen nichts Unedles und Bösartiges lag, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwebte doch immer auf den Lippen ein höhni&#x017F;ches Lä-<lb/>
cheln; er &#x017F;ang ein Liedchen, wies die Zähne, und &#x017F;chien<lb/>
in der Unterhaltung mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Um&#x017F;tehenden zu<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Er langte ein Paar Rebhühner aus der<lb/>
Jagdta&#x017F;che und &#x017F;agte: &#x201E;Hier Mutter! Etwas von den<lb/>
Feldern des Maire.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Um Gottes Willen, Mat-<lb/>
thieu, wenn es Dir nur nicht einmal &#x017F;chlimm zu &#x017F;tehen<lb/>
kommt:&#x201C; &#x2014; Er erwiederte: &#x201E;Wenn der König uns ver-<lb/>
bietet, das Blei gegen un&#x017F;re Feinde zu brauchen, &#x017F;o<lb/>&#x017F;&#x017F;en die Freunde zu&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie&#x2019;s nicht auf den<lb/>
Pelz bekommen.&#x201C; Beim Worte <hi rendition="#g">Freunde</hi> grin&#x017F;te er<lb/>
ganz be&#x017F;onders und blickte auf mich.</p><lb/>
        <p>Jch nahm Torni&#x017F;ter und Büch&#x017F;e, und forderte mein<lb/>
Nachtlager. Der Capitain nahm &#x017F;elb&#x017F;t die einzige Lampe,<lb/>
und geleitete mich in die Nebenkammer, wo unter duf-<lb/>
tenden Aepfelhaufen ein Lager von Strohmatratzen berei-<lb/>
tet lag. Vor &#x017F;einen Augen lud ich meine Büch&#x017F;e,<lb/>
legte &#x017F;ie und den Hir&#x017F;chfänger auf einen Ti&#x017F;ch neben<lb/>
dem Bette und mich angezogen auf da&#x017F;&#x017F;elbe. Darauf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Stubenthür auf, durch welche, eine Flinte um die Schul- ter, mein großer Führer eintrat. Der Franzoſe ſetzte ſich, mit einem trüben bon soir auf einen Schemel am Feuer, und wärmte ſeine Hände. Die Erſcheinung des Capitains war keinesweges geeignet, mir mehreres Ver- trauen zu meinen Wirthen einzuflößen. Obgleich in ſeinen Zügen nichts Unedles und Bösartiges lag, ſo ſchwebte doch immer auf den Lippen ein höhniſches Lä- cheln; er ſang ein Liedchen, wies die Zähne, und ſchien in der Unterhaltung mit ſich ſelbſt die Umſtehenden zu vergeſſen. Er langte ein Paar Rebhühner aus der Jagdtaſche und ſagte: „Hier Mutter! Etwas von den Feldern des Maire.“ — „Um Gottes Willen, Mat- thieu, wenn es Dir nur nicht einmal ſchlimm zu ſtehen kommt:“ — Er erwiederte: „Wenn der König uns ver- bietet, das Blei gegen unſre Feinde zu brauchen, ſo müſſen die Freunde zuſehen, daß ſie’s nicht auf den Pelz bekommen.“ Beim Worte Freunde grinſte er ganz beſonders und blickte auf mich. Jch nahm Torniſter und Büchſe, und forderte mein Nachtlager. Der Capitain nahm ſelbſt die einzige Lampe, und geleitete mich in die Nebenkammer, wo unter duf- tenden Aepfelhaufen ein Lager von Strohmatratzen berei- tet lag. Vor ſeinen Augen lud ich meine Büchſe, legte ſie und den Hirſchfänger auf einen Tiſch neben dem Bette und mich angezogen auf daſſelbe. Darauf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/48
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/48>, abgerufen am 27.11.2022.