Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

terbrochen gegen das einzige Fenster anschlug. Jch stand
auf. Jm Zimmer brannte kein Feuer, und keine mensch-
liche Seele war im Hause zu errufen. Jch fachte mir
selbst ein Feuer im Kamine an, einige Aepfel aus der
Schlafkammer zum Frühstück zu rösten. Meine Uhr
zeigte acht, neun, zehn, elf, und Niemand kam nach
Hause. Der Regen rieselte ohne Aufhalt, der Wind
warf die letzten gelben Blätter von den Aepfelbäumen,
und ein dicker Nebel hatte sich auf die Umgegend ge-
lagert. Es war mir unmöglich, mich nur zehn Schritt
über den Hofraum hinaus zurecht zu finden, ich mußte
wider Willen in meiner trüben Einsiedelei bleiben.
Die alte Melancholie erwachte, ich warf mich an den
Kohlen nieder. So unbehaglich war mir noch nie zu
Muthe gewesen. Die Besorgniß war verschwunden;
die Schrecken einer trostlosen Einförmigkeit umstarrten
mich. Wie wenn das Grau, und der Regen und der
Nebel im November immer dauerten! Wenn das die
Ewigkeit wäre, ein Schlummer, Träume und kein Er-
wachen! Zehn, hundert, tausend Jahre so zu leben, --
und Niemand klopfte an die Thüre, nicht einmal ein
Hofhund bellte. Es lag das drückende Gefühl der
Unthätigkeit zum Grunde, in einem Alter, wo der Ge-
danke noch nicht reif ist, und das Verlangen physisch
und geistig erwacht, ohne noch ein Ziel zu kennen. Jch
phantasirte vom Veilchen im Grünen, vom Verduften,

vom

terbrochen gegen das einzige Fenſter anſchlug. Jch ſtand
auf. Jm Zimmer brannte kein Feuer, und keine menſch-
liche Seele war im Hauſe zu errufen. Jch fachte mir
ſelbſt ein Feuer im Kamine an, einige Aepfel aus der
Schlafkammer zum Frühſtück zu röſten. Meine Uhr
zeigte acht, neun, zehn, elf, und Niemand kam nach
Hauſe. Der Regen rieſelte ohne Aufhalt, der Wind
warf die letzten gelben Blätter von den Aepfelbäumen,
und ein dicker Nebel hatte ſich auf die Umgegend ge-
lagert. Es war mir unmöglich, mich nur zehn Schritt
über den Hofraum hinaus zurecht zu finden, ich mußte
wider Willen in meiner trüben Einſiedelei bleiben.
Die alte Melancholie erwachte, ich warf mich an den
Kohlen nieder. So unbehaglich war mir noch nie zu
Muthe geweſen. Die Beſorgniß war verſchwunden;
die Schrecken einer troſtloſen Einförmigkeit umſtarrten
mich. Wie wenn das Grau, und der Regen und der
Nebel im November immer dauerten! Wenn das die
Ewigkeit wäre, ein Schlummer, Träume und kein Er-
wachen! Zehn, hundert, tauſend Jahre ſo zu leben, —
und Niemand klopfte an die Thüre, nicht einmal ein
Hofhund bellte. Es lag das drückende Gefühl der
Unthätigkeit zum Grunde, in einem Alter, wo der Ge-
danke noch nicht reif iſt, und das Verlangen phyſiſch
und geiſtig erwacht, ohne noch ein Ziel zu kennen. Jch
phantaſirte vom Veilchen im Grünen, vom Verduften,

vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0050"/>
terbrochen gegen das einzige Fen&#x017F;ter an&#x017F;chlug. Jch &#x017F;tand<lb/>
auf. Jm Zimmer brannte kein Feuer, und keine men&#x017F;ch-<lb/>
liche Seele war im Hau&#x017F;e zu errufen. Jch fachte mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Feuer im Kamine an, einige Aepfel aus der<lb/>
Schlafkammer zum Früh&#x017F;tück zu rö&#x017F;ten. Meine Uhr<lb/>
zeigte acht, neun, zehn, elf, und Niemand kam nach<lb/>
Hau&#x017F;e. Der Regen rie&#x017F;elte ohne Aufhalt, der Wind<lb/>
warf die letzten gelben Blätter von den Aepfelbäumen,<lb/>
und ein dicker Nebel hatte &#x017F;ich auf die Umgegend ge-<lb/>
lagert. Es war mir unmöglich, mich nur zehn Schritt<lb/>
über den Hofraum hinaus zurecht zu finden, ich mußte<lb/>
wider Willen in meiner trüben Ein&#x017F;iedelei bleiben.<lb/>
Die alte Melancholie erwachte, ich warf mich an den<lb/>
Kohlen nieder. So unbehaglich war mir noch nie zu<lb/>
Muthe gewe&#x017F;en. Die Be&#x017F;orgniß war ver&#x017F;chwunden;<lb/>
die Schrecken einer tro&#x017F;tlo&#x017F;en Einförmigkeit um&#x017F;tarrten<lb/>
mich. Wie wenn das Grau, und der Regen und der<lb/>
Nebel im November immer dauerten! Wenn das die<lb/>
Ewigkeit wäre, ein Schlummer, Träume und kein Er-<lb/>
wachen! Zehn, hundert, tau&#x017F;end Jahre &#x017F;o zu leben, &#x2014;<lb/>
und Niemand klopfte an die Thüre, nicht einmal ein<lb/>
Hofhund bellte. Es lag das drückende Gefühl der<lb/>
Unthätigkeit zum Grunde, in einem Alter, wo der Ge-<lb/>
danke noch nicht reif i&#x017F;t, und das Verlangen phy&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
und gei&#x017F;tig erwacht, ohne noch ein Ziel zu kennen. Jch<lb/>
phanta&#x017F;irte vom Veilchen im Grünen, vom Verduften,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vom</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] terbrochen gegen das einzige Fenſter anſchlug. Jch ſtand auf. Jm Zimmer brannte kein Feuer, und keine menſch- liche Seele war im Hauſe zu errufen. Jch fachte mir ſelbſt ein Feuer im Kamine an, einige Aepfel aus der Schlafkammer zum Frühſtück zu röſten. Meine Uhr zeigte acht, neun, zehn, elf, und Niemand kam nach Hauſe. Der Regen rieſelte ohne Aufhalt, der Wind warf die letzten gelben Blätter von den Aepfelbäumen, und ein dicker Nebel hatte ſich auf die Umgegend ge- lagert. Es war mir unmöglich, mich nur zehn Schritt über den Hofraum hinaus zurecht zu finden, ich mußte wider Willen in meiner trüben Einſiedelei bleiben. Die alte Melancholie erwachte, ich warf mich an den Kohlen nieder. So unbehaglich war mir noch nie zu Muthe geweſen. Die Beſorgniß war verſchwunden; die Schrecken einer troſtloſen Einförmigkeit umſtarrten mich. Wie wenn das Grau, und der Regen und der Nebel im November immer dauerten! Wenn das die Ewigkeit wäre, ein Schlummer, Träume und kein Er- wachen! Zehn, hundert, tauſend Jahre ſo zu leben, — und Niemand klopfte an die Thüre, nicht einmal ein Hofhund bellte. Es lag das drückende Gefühl der Unthätigkeit zum Grunde, in einem Alter, wo der Ge- danke noch nicht reif iſt, und das Verlangen phyſiſch und geiſtig erwacht, ohne noch ein Ziel zu kennen. Jch phantaſirte vom Veilchen im Grünen, vom Verduften, vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/50
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/50>, abgerufen am 04.12.2022.