Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

gen, die zu anderen Beschäftigungen berufen waren, hielt
sich jetzt ohne Noth zurückgehalten. Die Stunden waren
so lang, die Wochen dehnten sich aus zu Monaten.
Gedanken von der Zwecklosigkeit des Daseins überschli-
chen die Einsamen. Vielleicht, daß diese Stimmung
einwirkte, als ich Begebenheiten in meinem Tagebuch
notirte, deren Zeuge ich zum Theil auf französischem
Boden gewesen. Während einzelne Momente mir noch
jetzt so grell lebendig sind, wie meist die in früher
Jugend empfangenen Eindrücke, verschwebt das Ganze
wie ein Traum ohne Zusammenhang. Sieben Jahre
sind vergangen, und nichts hindert mich jetzt mehr nie-
derzuschreiben, was noch das Gedächtniß zurückrufen
kann, um die hieroglyphischen Notizen zu ergänzen.
Wo sie es dennoch dem Leser bleiben, da möge seine
Phantasie nachhelfen, wie ich es nicht verschwören will,
daß sie auch mir dann und wann die Lücken ausge-
füllt hat.



Napoleon war im Sommer 1815, in der kurzen
Zeit von dreien Tagen, Sieger, besiegt und vernichtet.
Aber die Festungen im nordöstlichen Frankreich waren
noch unbezwungen in der Hand der Franzosen, und zu
ihrer Belagerung wurde ein Theil des Preußischen Hee-
res geführt. Es waltete hier ein sonderbares Verhält-
niß ob. Die Verbündeten waren ausgezogen um die

gen, die zu anderen Beſchäftigungen berufen waren, hielt
ſich jetzt ohne Noth zurückgehalten. Die Stunden waren
ſo lang, die Wochen dehnten ſich aus zu Monaten.
Gedanken von der Zweckloſigkeit des Daſeins überſchli-
chen die Einſamen. Vielleicht, daß dieſe Stimmung
einwirkte, als ich Begebenheiten in meinem Tagebuch
notirte, deren Zeuge ich zum Theil auf franzöſiſchem
Boden geweſen. Während einzelne Momente mir noch
jetzt ſo grell lebendig ſind, wie meiſt die in früher
Jugend empfangenen Eindrücke, verſchwebt das Ganze
wie ein Traum ohne Zuſammenhang. Sieben Jahre
ſind vergangen, und nichts hindert mich jetzt mehr nie-
derzuſchreiben, was noch das Gedächtniß zurückrufen
kann, um die hieroglyphiſchen Notizen zu ergänzen.
Wo ſie es dennoch dem Leſer bleiben, da möge ſeine
Phantaſie nachhelfen, wie ich es nicht verſchwören will,
daß ſie auch mir dann und wann die Lücken ausge-
füllt hat.



Napoleon war im Sommer 1815, in der kurzen
Zeit von dreien Tagen, Sieger, beſiegt und vernichtet.
Aber die Feſtungen im nordöſtlichen Frankreich waren
noch unbezwungen in der Hand der Franzoſen, und zu
ihrer Belagerung wurde ein Theil des Preußiſchen Hee-
res geführt. Es waltete hier ein ſonderbares Verhält-
niß ob. Die Verbündeten waren ausgezogen um die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0007"/>
gen, die zu anderen Be&#x017F;chäftigungen berufen waren, hielt<lb/>
&#x017F;ich jetzt ohne Noth zurückgehalten. Die Stunden waren<lb/>
&#x017F;o lang, die Wochen dehnten &#x017F;ich aus zu Monaten.<lb/>
Gedanken von der Zwecklo&#x017F;igkeit des Da&#x017F;eins über&#x017F;chli-<lb/>
chen die Ein&#x017F;amen. Vielleicht, daß die&#x017F;e Stimmung<lb/>
einwirkte, als ich Begebenheiten in meinem Tagebuch<lb/>
notirte, deren Zeuge ich zum Theil auf franzö&#x017F;i&#x017F;chem<lb/>
Boden gewe&#x017F;en. Während einzelne Momente mir noch<lb/>
jetzt &#x017F;o grell lebendig &#x017F;ind, wie mei&#x017F;t die in früher<lb/>
Jugend empfangenen Eindrücke, ver&#x017F;chwebt das Ganze<lb/>
wie ein Traum ohne Zu&#x017F;ammenhang. Sieben Jahre<lb/>
&#x017F;ind vergangen, und nichts hindert mich jetzt mehr nie-<lb/>
derzu&#x017F;chreiben, was noch das Gedächtniß zurückrufen<lb/>
kann, um die hieroglyphi&#x017F;chen Notizen zu ergänzen.<lb/>
Wo &#x017F;ie es dennoch dem Le&#x017F;er bleiben, da möge &#x017F;eine<lb/>
Phanta&#x017F;ie nachhelfen, wie ich es nicht ver&#x017F;chwören will,<lb/>
daß &#x017F;ie auch mir dann und wann die Lücken ausge-<lb/>
füllt hat.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Napoleon war im Sommer 1815, in der kurzen<lb/>
Zeit von dreien Tagen, Sieger, be&#x017F;iegt und vernichtet.<lb/>
Aber die Fe&#x017F;tungen im nordö&#x017F;tlichen Frankreich waren<lb/>
noch unbezwungen in der Hand der Franzo&#x017F;en, und zu<lb/>
ihrer Belagerung wurde ein Theil des Preußi&#x017F;chen Hee-<lb/>
res geführt. Es waltete hier ein &#x017F;onderbares Verhält-<lb/>
niß ob. Die Verbündeten waren ausgezogen um die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] gen, die zu anderen Beſchäftigungen berufen waren, hielt ſich jetzt ohne Noth zurückgehalten. Die Stunden waren ſo lang, die Wochen dehnten ſich aus zu Monaten. Gedanken von der Zweckloſigkeit des Daſeins überſchli- chen die Einſamen. Vielleicht, daß dieſe Stimmung einwirkte, als ich Begebenheiten in meinem Tagebuch notirte, deren Zeuge ich zum Theil auf franzöſiſchem Boden geweſen. Während einzelne Momente mir noch jetzt ſo grell lebendig ſind, wie meiſt die in früher Jugend empfangenen Eindrücke, verſchwebt das Ganze wie ein Traum ohne Zuſammenhang. Sieben Jahre ſind vergangen, und nichts hindert mich jetzt mehr nie- derzuſchreiben, was noch das Gedächtniß zurückrufen kann, um die hieroglyphiſchen Notizen zu ergänzen. Wo ſie es dennoch dem Leſer bleiben, da möge ſeine Phantaſie nachhelfen, wie ich es nicht verſchwören will, daß ſie auch mir dann und wann die Lücken ausge- füllt hat. Napoleon war im Sommer 1815, in der kurzen Zeit von dreien Tagen, Sieger, beſiegt und vernichtet. Aber die Feſtungen im nordöſtlichen Frankreich waren noch unbezwungen in der Hand der Franzoſen, und zu ihrer Belagerung wurde ein Theil des Preußiſchen Hee- res geführt. Es waltete hier ein ſonderbares Verhält- niß ob. Die Verbündeten waren ausgezogen um die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/7
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/7>, abgerufen am 04.02.2023.