Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100.

Bild:
<< vorherige Seite

Bourbons wieder auf den französischen Thron zu setzen;
die jetzt Belagerten erklärten sich aber laut nach Na-
poleon's Gefangennahme für dieselbe Sache. Der
Ludwigstag wurde innerhalb der Ringmauern gefeiert,
die Lilienfahne wehte von den Thürmen, und den-
noch warf man Laufgräben auf, und die Batterien
begrüßten sich. Die Beschwerden waren nicht gering.
Vor Philippeville schwemmte der Regen unsere Barak-
ken fort. Jch erinnere mich, sieben Nächte hinterein-
ander sitzend auf einer Tonne unter dem Regen-Him-
mel geschlafen zu haben. Auch weiß ich noch recht gut,
wie ich die eine warme Suppe während dieser Woche
nur dem aufgesammelten Regenwasser im Lehmboden
verdanke, wo die Pferdehufe einige Cisternen geschlagen.
Die einzige Quelle, aus einer Sumpfwiese vorsprudelnd,
war kaum reiner, da mehrere Bataillone daraus schöpf-
ten und darin wuschen, sie auch überdies fast eine Stunde
entfernt lag. Bis ich dort Wasserzuschuß geholt, wäre
der Kessel übergeschäumt und das dürftige Feuer ver-
löscht. Dafür loderte unter unserm Kanonendonner
in einer entscheidenden Nacht die Stadt auf, und am
Morgen zog im Sturmschritt das ganze singende Be-
lagerungsheer über die rauchenden Trümmer zur Be-
rennung einer neuen Veste.

Die Belagerung der bedeutenderen Festungen wurde
bis in den Spätherbst fortgesetzt. Die Gegenden wurden

Bourbons wieder auf den franzöſiſchen Thron zu ſetzen;
die jetzt Belagerten erklärten ſich aber laut nach Na-
poleon’s Gefangennahme für dieſelbe Sache. Der
Ludwigstag wurde innerhalb der Ringmauern gefeiert,
die Lilienfahne wehte von den Thürmen, und den-
noch warf man Laufgräben auf, und die Batterien
begrüßten ſich. Die Beſchwerden waren nicht gering.
Vor Philippeville ſchwemmte der Regen unſere Barak-
ken fort. Jch erinnere mich, ſieben Nächte hinterein-
ander ſitzend auf einer Tonne unter dem Regen-Him-
mel geſchlafen zu haben. Auch weiß ich noch recht gut,
wie ich die eine warme Suppe während dieſer Woche
nur dem aufgeſammelten Regenwaſſer im Lehmboden
verdanke, wo die Pferdehufe einige Ciſternen geſchlagen.
Die einzige Quelle, aus einer Sumpfwieſe vorſprudelnd,
war kaum reiner, da mehrere Bataillone daraus ſchöpf-
ten und darin wuſchen, ſie auch überdies faſt eine Stunde
entfernt lag. Bis ich dort Waſſerzuſchuß geholt, wäre
der Keſſel übergeſchäumt und das dürftige Feuer ver-
löſcht. Dafür loderte unter unſerm Kanonendonner
in einer entſcheidenden Nacht die Stadt auf, und am
Morgen zog im Sturmſchritt das ganze ſingende Be-
lagerungsheer über die rauchenden Trümmer zur Be-
rennung einer neuen Veſte.

Die Belagerung der bedeutenderen Feſtungen wurde
bis in den Spätherbſt fortgeſetzt. Die Gegenden wurden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008"/>
Bourbons wieder auf den franzö&#x017F;i&#x017F;chen Thron zu &#x017F;etzen;<lb/>
die jetzt Belagerten erklärten &#x017F;ich aber laut nach Na-<lb/>
poleon&#x2019;s Gefangennahme für die&#x017F;elbe Sache. Der<lb/>
Ludwigstag wurde innerhalb der Ringmauern gefeiert,<lb/>
die Lilienfahne wehte von den Thürmen, und den-<lb/>
noch warf man Laufgräben auf, und die Batterien<lb/>
begrüßten &#x017F;ich. Die Be&#x017F;chwerden waren nicht gering.<lb/>
Vor Philippeville &#x017F;chwemmte der Regen un&#x017F;ere Barak-<lb/>
ken fort. Jch erinnere mich, &#x017F;ieben Nächte hinterein-<lb/>
ander &#x017F;itzend auf einer Tonne unter dem Regen-Him-<lb/>
mel ge&#x017F;chlafen zu haben. Auch weiß ich noch recht gut,<lb/>
wie ich die eine warme Suppe während die&#x017F;er Woche<lb/>
nur dem aufge&#x017F;ammelten Regenwa&#x017F;&#x017F;er im Lehmboden<lb/>
verdanke, wo die Pferdehufe einige Ci&#x017F;ternen ge&#x017F;chlagen.<lb/>
Die einzige Quelle, aus einer Sumpfwie&#x017F;e vor&#x017F;prudelnd,<lb/>
war kaum reiner, da mehrere Bataillone daraus &#x017F;chöpf-<lb/>
ten und darin wu&#x017F;chen, &#x017F;ie auch überdies fa&#x017F;t eine Stunde<lb/>
entfernt lag. Bis ich dort Wa&#x017F;&#x017F;erzu&#x017F;chuß geholt, wäre<lb/>
der Ke&#x017F;&#x017F;el überge&#x017F;chäumt und das dürftige Feuer ver-<lb/>&#x017F;cht. Dafür loderte unter un&#x017F;erm Kanonendonner<lb/>
in einer ent&#x017F;cheidenden Nacht die Stadt auf, und am<lb/>
Morgen zog im Sturm&#x017F;chritt das ganze &#x017F;ingende Be-<lb/>
lagerungsheer über die rauchenden Trümmer zur Be-<lb/>
rennung einer neuen Ve&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Die Belagerung der bedeutenderen Fe&#x017F;tungen wurde<lb/>
bis in den Spätherb&#x017F;t fortge&#x017F;etzt. Die Gegenden wurden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Bourbons wieder auf den franzöſiſchen Thron zu ſetzen; die jetzt Belagerten erklärten ſich aber laut nach Na- poleon’s Gefangennahme für dieſelbe Sache. Der Ludwigstag wurde innerhalb der Ringmauern gefeiert, die Lilienfahne wehte von den Thürmen, und den- noch warf man Laufgräben auf, und die Batterien begrüßten ſich. Die Beſchwerden waren nicht gering. Vor Philippeville ſchwemmte der Regen unſere Barak- ken fort. Jch erinnere mich, ſieben Nächte hinterein- ander ſitzend auf einer Tonne unter dem Regen-Him- mel geſchlafen zu haben. Auch weiß ich noch recht gut, wie ich die eine warme Suppe während dieſer Woche nur dem aufgeſammelten Regenwaſſer im Lehmboden verdanke, wo die Pferdehufe einige Ciſternen geſchlagen. Die einzige Quelle, aus einer Sumpfwieſe vorſprudelnd, war kaum reiner, da mehrere Bataillone daraus ſchöpf- ten und darin wuſchen, ſie auch überdies faſt eine Stunde entfernt lag. Bis ich dort Waſſerzuſchuß geholt, wäre der Keſſel übergeſchäumt und das dürftige Feuer ver- löſcht. Dafür loderte unter unſerm Kanonendonner in einer entſcheidenden Nacht die Stadt auf, und am Morgen zog im Sturmſchritt das ganze ſingende Be- lagerungsheer über die rauchenden Trümmer zur Be- rennung einer neuen Veſte. Die Belagerung der bedeutenderen Feſtungen wurde bis in den Spätherbſt fortgeſetzt. Die Gegenden wurden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling / https://www.stimm-los.de/: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-07-16T12:57:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-07-16T12:57:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/8
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Iblou. In: Ders.: Gesammelte Novellen. Erster Band. Berlin, 1830, S. 1–100, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_iblou_1830/8>, abgerufen am 27.11.2022.