Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahr, Hermann: Das Phantom. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
warst schon öfter so freundlich, mich darauf aufmerksam
zu machen.
Justine (tritt sprachlos an das erste Fenster, blickt hinaus
und atmet hörbar auf).
Fidelis (nach einer kleinen Pause; trocken). Zehn Pfennige.
Justine (noch mit dem Rücken zu Fidelis, nur über ihre
rechte Schulter zurück nach ihm blickend, verwundert, miß-
trauisch).
Was denn? Wieso?
Fidelis. Wieder zehn Pfennige verdient.
Justine. Wer?
Fidelis. Du.
Justine. Was willst du, was meinst du denn eigent-
lich?
Fidelis (vergnügt erzählend). Ich ging neulich quietsch-
vergnügt so durch den Schnee hin, da fiel mir ein, um
mich ein bißchen im Kopfrechnen zu üben, einmal heraus
zu dividieren, wieviel eigentlich deine Rente, Mamchen,
in der Sekunde macht. Genau zehn Pfennige, denk dir.
Und ich sagte mir: Also wenn diese brave Frau, wie's
ja ihre Art ist, so still ein bißchen vor sich hinschnauft,
mit jedem solchen lieben kleinen Schnaufer hat sie wieder
zehn Pfennige verdient.
Justine (kehrt sich jetzt ganz nach ihm um; trocken). Eine
deiner würdige Beschäftigung. Während zur selben Zeit
deine arme Frau --
Fidelis (rasch einfallend, sich nun erst wieder erinnernd).
Ja richtig! -- Also Luz --? (Hält ein und sieht Justine
fragend an.)
Justine (tritt an den runden Tisch links; mit einem Blick
der Verachtung; kurz erzählend).
Luz telegraphierte mir
warſt ſchon öfter ſo freundlich, mich darauf aufmerkſam
zu machen.
Juſtine (tritt ſprachlos an das erſte Fenſter, blickt hinaus
und atmet hoͤrbar auf).
Fidelis (nach einer kleinen Pauſe; trocken). Zehn Pfennige.
Juſtine (noch mit dem Ruͤcken zu Fidelis, nur uͤber ihre
rechte Schulter zuruͤck nach ihm blickend, verwundert, miß-
trauiſch).
Was denn? Wieſo?
Fidelis. Wieder zehn Pfennige verdient.
Juſtine. Wer?
Fidelis. Du.
Juſtine. Was willſt du, was meinſt du denn eigent-
lich?
Fidelis (vergnuͤgt erzaͤhlend). Ich ging neulich quietſch-
vergnügt ſo durch den Schnee hin, da fiel mir ein, um
mich ein bißchen im Kopfrechnen zu üben, einmal heraus
zu dividieren, wieviel eigentlich deine Rente, Mamchen,
in der Sekunde macht. Genau zehn Pfennige, denk dir.
Und ich ſagte mir: Alſo wenn dieſe brave Frau, wie's
ja ihre Art iſt, ſo ſtill ein bißchen vor ſich hinſchnauft,
mit jedem ſolchen lieben kleinen Schnaufer hat ſie wieder
zehn Pfennige verdient.
Juſtine (kehrt ſich jetzt ganz nach ihm um; trocken). Eine
deiner würdige Beſchäftigung. Während zur ſelben Zeit
deine arme Frau —
Fidelis (raſch einfallend, ſich nun erſt wieder erinnernd).
Ja richtig! — Alſo Luz —? (Haͤlt ein und ſieht Juſtine
fragend an.)
Juſtine (tritt an den runden Tiſch links; mit einem Blick
der Verachtung; kurz erzaͤhlend).
Luz telegraphierte mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act">
        <sp who="#FID">
          <p><pb facs="#f0026" n="23"/>
war&#x017F;t &#x017F;chon öfter &#x017F;o freundlich, mich darauf aufmerk&#x017F;am<lb/>
zu machen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(tritt &#x017F;prachlos an das er&#x017F;te Fen&#x017F;ter, blickt hinaus<lb/>
und atmet ho&#x0364;rbar auf).</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(nach einer kleinen Pau&#x017F;e; trocken).</stage>
          <p>Zehn Pfennige.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(noch mit dem Ru&#x0364;cken zu Fidelis, nur u&#x0364;ber ihre<lb/>
rechte Schulter zuru&#x0364;ck nach ihm blickend, verwundert, miß-<lb/>
traui&#x017F;ch).</stage>
          <p>Was denn? Wie&#x017F;o?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Wieder zehn Pfennige verdient.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Wer?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Du.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Was will&#x017F;t du, was mein&#x017F;t du denn eigent-<lb/>
lich?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(vergnu&#x0364;gt erza&#x0364;hlend).</stage>
          <p>Ich ging neulich quiet&#x017F;ch-<lb/>
vergnügt &#x017F;o durch den Schnee hin, da fiel mir ein, um<lb/>
mich ein bißchen im Kopfrechnen zu üben, einmal heraus<lb/>
zu dividieren, wieviel eigentlich deine Rente, Mamchen,<lb/>
in der Sekunde macht. Genau zehn Pfennige, denk dir.<lb/>
Und ich &#x017F;agte mir: Al&#x017F;o wenn die&#x017F;e brave Frau, wie's<lb/>
ja ihre Art i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;till ein bißchen vor &#x017F;ich hin&#x017F;chnauft,<lb/>
mit jedem &#x017F;olchen lieben kleinen Schnaufer hat &#x017F;ie wieder<lb/>
zehn Pfennige verdient.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(kehrt &#x017F;ich jetzt ganz nach ihm um; trocken).</stage>
          <p>Eine<lb/>
deiner würdige Be&#x017F;chäftigung. Während zur &#x017F;elben Zeit<lb/>
deine arme Frau &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FID">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Fidelis</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(ra&#x017F;ch einfallend, &#x017F;ich nun er&#x017F;t wieder erinnernd).</stage><lb/>
          <p>Ja richtig! &#x2014; Al&#x017F;o Luz &#x2014;? <stage>(Ha&#x0364;lt ein und &#x017F;ieht Ju&#x017F;tine<lb/>
fragend an.)</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUS">
          <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </hi> </speaker>
          <stage>(tritt an den runden Ti&#x017F;ch links; mit einem Blick<lb/>
der Verachtung; kurz erza&#x0364;hlend).</stage>
          <p>Luz telegraphierte mir<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0026] warſt ſchon öfter ſo freundlich, mich darauf aufmerkſam zu machen. Juſtine (tritt ſprachlos an das erſte Fenſter, blickt hinaus und atmet hoͤrbar auf). Fidelis (nach einer kleinen Pauſe; trocken). Zehn Pfennige. Juſtine (noch mit dem Ruͤcken zu Fidelis, nur uͤber ihre rechte Schulter zuruͤck nach ihm blickend, verwundert, miß- trauiſch). Was denn? Wieſo? Fidelis. Wieder zehn Pfennige verdient. Juſtine. Wer? Fidelis. Du. Juſtine. Was willſt du, was meinſt du denn eigent- lich? Fidelis (vergnuͤgt erzaͤhlend). Ich ging neulich quietſch- vergnügt ſo durch den Schnee hin, da fiel mir ein, um mich ein bißchen im Kopfrechnen zu üben, einmal heraus zu dividieren, wieviel eigentlich deine Rente, Mamchen, in der Sekunde macht. Genau zehn Pfennige, denk dir. Und ich ſagte mir: Alſo wenn dieſe brave Frau, wie's ja ihre Art iſt, ſo ſtill ein bißchen vor ſich hinſchnauft, mit jedem ſolchen lieben kleinen Schnaufer hat ſie wieder zehn Pfennige verdient. Juſtine (kehrt ſich jetzt ganz nach ihm um; trocken). Eine deiner würdige Beſchäftigung. Während zur ſelben Zeit deine arme Frau — Fidelis (raſch einfallend, ſich nun erſt wieder erinnernd). Ja richtig! — Alſo Luz —? (Haͤlt ein und ſieht Juſtine fragend an.) Juſtine (tritt an den runden Tiſch links; mit einem Blick der Verachtung; kurz erzaͤhlend). Luz telegraphierte mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913/26
Zitationshilfe: Bahr, Hermann: Das Phantom. Berlin, 1913, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bahr_phantom_1913/26>, abgerufen am 21.09.2021.