Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Prager Congresses jauchzte und jubelte! Aber lasset Euch nicht irren, sehet wohl zu! Diese Politik, die wir verdammen, die wir verfluchen, und an der wir furchtbare Rache nehmen werden, ist nicht die Politik des werdenden deutschen Volkes, ist nicht die Politik der deutschen Revolution, der deutschen Demokratie, sondern es ist die Politik des alten Staatsthums, die Politik der Fürstenrechte, der Aristokraten und Privilegirten aller Art, die Politik der Camarillen und der wie Maschinen von ihnen regierten Generäle, der Radetzki, der Windischgrätze, der Wrangel, es ist die Politik, zu deren Sturz wir Alle, die wir jugendfrisch und von dem Geiste der Gegenwart beseelt sind, die dargebotenen Hände der Demokraten aller Länder fest und freudig ergreifen, und, mit ihnen innig verbunden, für ihr und unser gemeinsames Heil, für ihre und unsere gemeinsame Zukunft kämpfen müssen.

Was die Reactionäre für eine schlechte Sache thun, wie, sollen nicht wir das Nämliche thun für unsere gute Sache? Wenn die Reaction in ganz Europa conspirirt, wenn sie mit Hülfe hergebrachter Organisation, in sich zusammenhängend, in einandergreifend wirkt, so muß die Revolution sich eine entsprechende Macht des Wirkens schaffen. Heilige Pflicht ist es für uns Alle, für alle Streiter der Revolution, für alle Demokraten aller Länder, daß wir unsere Kräfte vereinigen, daß wir sorgen uns unter einander zu verständigen und uns eng zusammenzuschaaren, damit wir verbunden die Feinde unserer gemeinsamen Freiheit bekämpfen und besiegen können.

Gleich das erste Lebenszeichen der Revolution - Ihr wisset es - war ein Schrei des Hasses gegen die alte Unterdrückungspolitik, ein Schrei des Mitgefühles und der Liebe

Prager Congresses jauchzte und jubelte! Aber lasset Euch nicht irren, sehet wohl zu! Diese Politik, die wir verdammen, die wir verfluchen, und an der wir furchtbare Rache nehmen werden, ist nicht die Politik des werdenden deutschen Volkes, ist nicht die Politik der deutschen Revolution, der deutschen Demokratie, sondern es ist die Politik des alten Staatsthums, die Politik der Fürstenrechte, der Aristokraten und Privilegirten aller Art, die Politik der Camarillen und der wie Maschinen von ihnen regierten Generäle, der Radetzki, der Windischgrätze, der Wrangel, es ist die Politik, zu deren Sturz wir Alle, die wir jugendfrisch und von dem Geiste der Gegenwart beseelt sind, die dargebotenen Hände der Demokraten aller Länder fest und freudig ergreifen, und, mit ihnen innig verbunden, für ihr und unser gemeinsames Heil, für ihre und unsere gemeinsame Zukunft kämpfen müssen.

Was die Reactionäre für eine schlechte Sache thun, wie, sollen nicht wir das Nämliche thun für unsere gute Sache? Wenn die Reaction in ganz Europa conspirirt, wenn sie mit Hülfe hergebrachter Organisation, in sich zusammenhängend, in einandergreifend wirkt, so muß die Revolution sich eine entsprechende Macht des Wirkens schaffen. Heilige Pflicht ist es für uns Alle, für alle Streiter der Revolution, für alle Demokraten aller Länder, daß wir unsere Kräfte vereinigen, daß wir sorgen uns unter einander zu verständigen und uns eng zusammenzuschaaren, damit wir verbunden die Feinde unserer gemeinsamen Freiheit bekämpfen und besiegen können.

Gleich das erste Lebenszeichen der Revolution – Ihr wisset es – war ein Schrei des Hasses gegen die alte Unterdrückungspolitik, ein Schrei des Mitgefühles und der Liebe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
Prager Congresses jauchzte und jubelte! Aber lasset Euch nicht irren, sehet wohl zu! Diese Politik, die wir verdammen, die wir verfluchen, und an der wir furchtbare Rache nehmen werden, ist nicht die Politik des werdenden deutschen Volkes, ist nicht die Politik der deutschen Revolution, der deutschen Demokratie, sondern es ist die Politik des alten Staatsthums, die Politik der Fürstenrechte, der Aristokraten und Privilegirten aller Art, die Politik der Camarillen und der wie Maschinen von ihnen regierten Generäle, der Radetzki, der Windischgrätze, der Wrangel, es ist die Politik, zu deren Sturz wir Alle, die wir jugendfrisch und von dem Geiste der Gegenwart beseelt sind, die dargebotenen Hände der Demokraten aller Länder fest und freudig ergreifen, und, mit ihnen innig verbunden, für ihr und unser gemeinsames Heil, für ihre und unsere gemeinsame Zukunft kämpfen müssen.</p>
        <p>Was die Reactionäre für eine schlechte Sache thun, wie, sollen nicht wir das Nämliche thun für unsere gute Sache? Wenn die Reaction in ganz Europa conspirirt, wenn sie mit Hülfe hergebrachter Organisation, in sich zusammenhängend, in einandergreifend wirkt, so muß die Revolution sich eine entsprechende Macht des Wirkens schaffen. Heilige Pflicht ist es für uns Alle, für alle Streiter der Revolution, für alle Demokraten <hi rendition="#g">aller</hi> Länder, daß wir unsere Kräfte vereinigen, daß wir sorgen uns unter einander zu verständigen und uns eng zusammenzuschaaren, damit wir verbunden die Feinde unserer gemeinsamen Freiheit bekämpfen und besiegen können.</p>
        <p>Gleich das erste Lebenszeichen der Revolution &#x2013; Ihr wisset es &#x2013; war ein Schrei des Hasses gegen die alte Unterdrückungspolitik, ein Schrei des Mitgefühles und der Liebe
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Prager Congresses jauchzte und jubelte! Aber lasset Euch nicht irren, sehet wohl zu! Diese Politik, die wir verdammen, die wir verfluchen, und an der wir furchtbare Rache nehmen werden, ist nicht die Politik des werdenden deutschen Volkes, ist nicht die Politik der deutschen Revolution, der deutschen Demokratie, sondern es ist die Politik des alten Staatsthums, die Politik der Fürstenrechte, der Aristokraten und Privilegirten aller Art, die Politik der Camarillen und der wie Maschinen von ihnen regierten Generäle, der Radetzki, der Windischgrätze, der Wrangel, es ist die Politik, zu deren Sturz wir Alle, die wir jugendfrisch und von dem Geiste der Gegenwart beseelt sind, die dargebotenen Hände der Demokraten aller Länder fest und freudig ergreifen, und, mit ihnen innig verbunden, für ihr und unser gemeinsames Heil, für ihre und unsere gemeinsame Zukunft kämpfen müssen. Was die Reactionäre für eine schlechte Sache thun, wie, sollen nicht wir das Nämliche thun für unsere gute Sache? Wenn die Reaction in ganz Europa conspirirt, wenn sie mit Hülfe hergebrachter Organisation, in sich zusammenhängend, in einandergreifend wirkt, so muß die Revolution sich eine entsprechende Macht des Wirkens schaffen. Heilige Pflicht ist es für uns Alle, für alle Streiter der Revolution, für alle Demokraten aller Länder, daß wir unsere Kräfte vereinigen, daß wir sorgen uns unter einander zu verständigen und uns eng zusammenzuschaaren, damit wir verbunden die Feinde unserer gemeinsamen Freiheit bekämpfen und besiegen können. Gleich das erste Lebenszeichen der Revolution – Ihr wisset es – war ein Schrei des Hasses gegen die alte Unterdrückungspolitik, ein Schrei des Mitgefühles und der Liebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T17:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T17:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T17:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/6
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Aufruf an die Slaven. Koethen, 1848, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_aufruf_1848/6>, abgerufen am 27.11.2022.