Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

die Arbeiter hauptsächlich berücksichtigen wollen und ich will
mich in aller Demuth unterziehen. Nur wolle sie mir erlauben,
daß ich hin und wieder doch auch in eine Bauernstube hinein-
blicke. Es giebt das nicht ein zweien Herren dienen. Weil es
sich in diesem Schriftchen nicht um Pläne und Baurisse han-
delt, sondern um Licht und Luft und Reinlichkeit und Ordnung
hauptsächlich, so kann das ganz gut miteinander vereinigt werden.
Wer dann für die Bauern noch besonders schreiben will, der
mag es gleichwohl thun. Ja ich erlaube mir sogar, eben weil
es sich nicht um die Frage handelt: wie können am besten und
zweckmäßigsten neue und mehr Wohnungen für die arbeitende
Bevölkerung hergestellt werden? sondern darum: wie man am
besten und gesundesten wohne? hie und da an einem Herren-
hause anzuläuten und zu bitten, daß sie nicht etwa mit zu
großem Stolze sprechen: Jch danke dir, daß ich nicht bin wie
jene. Die Herrenleute sind natürlich besser daran als die Leute,
von denen wir hier reden. Aber daß gerade überall bei ihren
Wohnungen die Regeln der Gesundheit zuerst und zumeist zu
Rathe gezogen werden, nein, das könnten wir nicht sagen. Das
Geld allein zieht noch nicht die Regeln der Gesundheit zuerst
und zumeist zu Rathe; das thut nur die Weisheit. Prachtliebe
und Mode sind noch nicht gleichbedeutend mit Gesundheit und
jener Behaglichkeit, die zu einem schönen häuslichen Leben noth-
wendig ist. Es kommt vor, daß man auf das schöne Sonnen-
licht verzichtet, um sein Haus auf einen belebten Platz in der
Stadt hinstellen zu können, oder auf dem Lande, um es gerade
auf die Landstraße zu richten, weil man gern alles sieht, was
vorbei geht, und freilich auch gern von Jedermann gesehen ist
in dem schönen Hause. Es kommt vor, daß man, um eine
großartigere Form, einen schönern Flügel zu gewinnen, zu hoch
hinauf, zu nahe an andere Häuser hinan fährt, einen Baum,
der im Sommer kühlen Schatten gegeben hätte, ein Gärtchen
wegthut. Es kommt vor, daß man sein Haus, weil man es
gerade gern auf dieser Stelle hätte, den heftigsten regelmäßigen
Winden aussetzt u. dgl. Es kann auch reichen Leuten begegnen,
wenn sie lieber ein Kamin wollen statt eines rechten Ofens, wie
es sich für die Schweiz geziemt, daß es ihnen kalt den Rücken

die Arbeiter hauptſächlich berückſichtigen wollen und ich will
mich in aller Demuth unterziehen. Nur wolle ſie mir erlauben,
daß ich hin und wieder doch auch in eine Bauernſtube hinein-
blicke. Es giebt das nicht ein zweien Herren dienen. Weil es
ſich in dieſem Schriftchen nicht um Pläne und Bauriſſe han-
delt, ſondern um Licht und Luft und Reinlichkeit und Ordnung
hauptſächlich, ſo kann das ganz gut miteinander vereinigt werden.
Wer dann für die Bauern noch beſonders ſchreiben will, der
mag es gleichwohl thun. Ja ich erlaube mir ſogar, eben weil
es ſich nicht um die Frage handelt: wie können am beſten und
zweckmäßigſten neue und mehr Wohnungen für die arbeitende
Bevölkerung hergeſtellt werden? ſondern darum: wie man am
beſten und geſundeſten wohne? hie und da an einem Herren-
hauſe anzuläuten und zu bitten, daß ſie nicht etwa mit zu
großem Stolze ſprechen: Jch danke dir, daß ich nicht bin wie
jene. Die Herrenleute ſind natürlich beſſer daran als die Leute,
von denen wir hier reden. Aber daß gerade überall bei ihren
Wohnungen die Regeln der Geſundheit zuerſt und zumeiſt zu
Rathe gezogen werden, nein, das könnten wir nicht ſagen. Das
Geld allein zieht noch nicht die Regeln der Geſundheit zuerſt
und zumeiſt zu Rathe; das thut nur die Weisheit. Prachtliebe
und Mode ſind noch nicht gleichbedeutend mit Geſundheit und
jener Behaglichkeit, die zu einem ſchönen häuslichen Leben noth-
wendig iſt. Es kommt vor, daß man auf das ſchöne Sonnen-
licht verzichtet, um ſein Haus auf einen belebten Platz in der
Stadt hinſtellen zu können, oder auf dem Lande, um es gerade
auf die Landſtraße zu richten, weil man gern alles ſieht, was
vorbei geht, und freilich auch gern von Jedermann geſehen iſt
in dem ſchönen Hauſe. Es kommt vor, daß man, um eine
großartigere Form, einen ſchönern Flügel zu gewinnen, zu hoch
hinauf, zu nahe an andere Häuſer hinan fährt, einen Baum,
der im Sommer kühlen Schatten gegeben hätte, ein Gärtchen
wegthut. Es kommt vor, daß man ſein Haus, weil man es
gerade gern auf dieſer Stelle hätte, den heftigſten regelmäßigen
Winden ausſetzt u. dgl. Es kann auch reichen Leuten begegnen,
wenn ſie lieber ein Kamin wollen ſtatt eines rechten Ofens, wie
es ſich für die Schweiz geziemt, daß es ihnen kalt den Rücken

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="28"/>
die <hi rendition="#g">Arbeiter</hi> haupt&#x017F;ächlich berück&#x017F;ichtigen wollen und ich will<lb/>
mich in aller Demuth unterziehen. Nur wolle &#x017F;ie mir erlauben,<lb/>
daß ich hin und wieder doch auch in eine Bauern&#x017F;tube hinein-<lb/>
blicke. Es giebt das nicht ein zweien Herren dienen. Weil es<lb/>
&#x017F;ich in die&#x017F;em Schriftchen nicht um Pläne und Bauri&#x017F;&#x017F;e han-<lb/>
delt, &#x017F;ondern um Licht und Luft und Reinlichkeit und Ordnung<lb/>
haupt&#x017F;ächlich, &#x017F;o kann das ganz gut miteinander vereinigt werden.<lb/>
Wer dann für die Bauern noch be&#x017F;onders &#x017F;chreiben will, der<lb/>
mag es gleichwohl thun. Ja ich erlaube mir &#x017F;ogar, eben weil<lb/>
es &#x017F;ich nicht um die Frage handelt: wie können am be&#x017F;ten und<lb/>
zweckmäßig&#x017F;ten neue und mehr Wohnungen für die arbeitende<lb/>
Bevölkerung herge&#x017F;tellt werden? &#x017F;ondern darum: wie man am<lb/>
be&#x017F;ten und ge&#x017F;unde&#x017F;ten wohne? hie und da an einem Herren-<lb/>
hau&#x017F;e anzuläuten und zu bitten, daß &#x017F;ie nicht etwa mit zu<lb/>
großem Stolze &#x017F;prechen: Jch danke dir, daß ich nicht bin wie<lb/>
jene. Die Herrenleute &#x017F;ind natürlich be&#x017F;&#x017F;er daran als die Leute,<lb/>
von denen wir hier reden. Aber daß gerade überall bei ihren<lb/>
Wohnungen die Regeln der Ge&#x017F;undheit zuer&#x017F;t und zumei&#x017F;t zu<lb/>
Rathe gezogen werden, nein, das könnten wir nicht &#x017F;agen. Das<lb/>
Geld allein zieht noch nicht die Regeln der Ge&#x017F;undheit zuer&#x017F;t<lb/>
und zumei&#x017F;t zu Rathe; das thut nur die Weisheit. Prachtliebe<lb/>
und Mode &#x017F;ind noch nicht gleichbedeutend mit Ge&#x017F;undheit und<lb/>
jener Behaglichkeit, die zu einem &#x017F;chönen häuslichen Leben noth-<lb/>
wendig i&#x017F;t. Es kommt vor, daß man auf das &#x017F;chöne Sonnen-<lb/>
licht verzichtet, um &#x017F;ein Haus auf einen belebten Platz in der<lb/>
Stadt hin&#x017F;tellen zu können, oder auf dem Lande, um es gerade<lb/>
auf die Land&#x017F;traße zu richten, weil man gern alles &#x017F;ieht, was<lb/>
vorbei geht, und freilich auch gern von Jedermann ge&#x017F;ehen i&#x017F;t<lb/>
in dem &#x017F;chönen Hau&#x017F;e. Es kommt vor, daß man, um eine<lb/>
großartigere Form, einen &#x017F;chönern Flügel zu gewinnen, zu hoch<lb/>
hinauf, zu nahe an andere Häu&#x017F;er hinan fährt, einen Baum,<lb/>
der im Sommer kühlen Schatten gegeben hätte, ein Gärtchen<lb/>
wegthut. Es kommt vor, daß man &#x017F;ein Haus, weil man es<lb/>
gerade gern auf die&#x017F;er Stelle hätte, den heftig&#x017F;ten regelmäßigen<lb/>
Winden aus&#x017F;etzt u. dgl. Es kann auch reichen Leuten begegnen,<lb/>
wenn &#x017F;ie lieber ein Kamin wollen &#x017F;tatt eines rechten Ofens, wie<lb/>
es &#x017F;ich für die Schweiz geziemt, daß es ihnen kalt den Rücken<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] die Arbeiter hauptſächlich berückſichtigen wollen und ich will mich in aller Demuth unterziehen. Nur wolle ſie mir erlauben, daß ich hin und wieder doch auch in eine Bauernſtube hinein- blicke. Es giebt das nicht ein zweien Herren dienen. Weil es ſich in dieſem Schriftchen nicht um Pläne und Bauriſſe han- delt, ſondern um Licht und Luft und Reinlichkeit und Ordnung hauptſächlich, ſo kann das ganz gut miteinander vereinigt werden. Wer dann für die Bauern noch beſonders ſchreiben will, der mag es gleichwohl thun. Ja ich erlaube mir ſogar, eben weil es ſich nicht um die Frage handelt: wie können am beſten und zweckmäßigſten neue und mehr Wohnungen für die arbeitende Bevölkerung hergeſtellt werden? ſondern darum: wie man am beſten und geſundeſten wohne? hie und da an einem Herren- hauſe anzuläuten und zu bitten, daß ſie nicht etwa mit zu großem Stolze ſprechen: Jch danke dir, daß ich nicht bin wie jene. Die Herrenleute ſind natürlich beſſer daran als die Leute, von denen wir hier reden. Aber daß gerade überall bei ihren Wohnungen die Regeln der Geſundheit zuerſt und zumeiſt zu Rathe gezogen werden, nein, das könnten wir nicht ſagen. Das Geld allein zieht noch nicht die Regeln der Geſundheit zuerſt und zumeiſt zu Rathe; das thut nur die Weisheit. Prachtliebe und Mode ſind noch nicht gleichbedeutend mit Geſundheit und jener Behaglichkeit, die zu einem ſchönen häuslichen Leben noth- wendig iſt. Es kommt vor, daß man auf das ſchöne Sonnen- licht verzichtet, um ſein Haus auf einen belebten Platz in der Stadt hinſtellen zu können, oder auf dem Lande, um es gerade auf die Landſtraße zu richten, weil man gern alles ſieht, was vorbei geht, und freilich auch gern von Jedermann geſehen iſt in dem ſchönen Hauſe. Es kommt vor, daß man, um eine großartigere Form, einen ſchönern Flügel zu gewinnen, zu hoch hinauf, zu nahe an andere Häuſer hinan fährt, einen Baum, der im Sommer kühlen Schatten gegeben hätte, ein Gärtchen wegthut. Es kommt vor, daß man ſein Haus, weil man es gerade gern auf dieſer Stelle hätte, den heftigſten regelmäßigen Winden ausſetzt u. dgl. Es kann auch reichen Leuten begegnen, wenn ſie lieber ein Kamin wollen ſtatt eines rechten Ofens, wie es ſich für die Schweiz geziemt, daß es ihnen kalt den Rücken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/28
Zitationshilfe: Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/28>, abgerufen am 16.04.2024.