Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

"Man müsse den Entwurf zu einem Wohnhause "von
innen heraus" erfinden, d. h. die Erfordernisse der einzelnen
Räumlichkeiten für sich abwägen, und dann erst dieselben so
zusammenstellen, daß sie auch äußerlich als ein architektonisches
Ganzes sich darstellen." So sollte, in den Dörfern und
Städten, ein jeder sein Haus bauen nach seinen Bedürfnissen
und seinem Vermögen; aber dann sollten wir die Häuser so
gruppieren, daß sie auf der schönen Gotteserde, im Thal, in der
Ebene, am Meeresrande ein schönes Dorf, eine schöne Stadt
darstellten.

5. Das Licht. Von hier an, noch nicht ganz von hier
an, aber doch schon etwas von hier an kommen wir jetzt zu
Dingen, die in unserer Macht stehen, auch wenn wir keine neuen
Häuser zu bauen haben, ja nicht einmal die alten unser eigen
sind; zu Dingen überdieß, die nicht viel kosten und doch von
großem Werthe sind. Bis jetzt wird nämlich mancher gedacht
haben: ja das wäre alles recht und gut; die Lage nach Süden
und der trockene Boden mit der Asphaltschicht zwischen dem
Fundament und den eigentlichen Mauern und das Gärtchen
um's Haus, drin wir unser Gemüse pflanzen könnten, das uns
besser schmeckte, als wenn wir's in Zürich auf der untern Brücke
kaufen müssen, und die getäfelten und tapezierten Zimmer, das
gefiele uns alles ganz gut, wenn nur das Geld nicht wäre.
Von jetzt kommen wir zu Dingen, die auch ohne Geld zu haben
sind, wenigstens gewisser Maßen, und von denen es ausnahms-
weise nicht wahr ist, daß, was nichts koste, auch nichts werth
sei; im Gegentheil, diese Dinge sind viel werth. Dabei ent-
lassen wir natürlich jene nicht, welche Geld haben. Von diesen
Dingen ist das erste das Licht.

Das Licht ist ein sehr wichtiges Förderungsmittel der Ge-
sundheit und des gesammten Wohlbefindens, des leiblichen und
des geistigen. Denn in einer dunkeln Höhle kann man auch
keine hellen lichten Gedanken haben. Das Licht wirkt zunächst
am meisten auf die Haut ein; es macht bleiche Leute oder
braune und rothbackige und gar schwarze. Aber auch auf die
innern Vorgänge im Körper wirkt es ein, auf den Blutlauf
und die Verrichtungen des Nervensystems. Die Bewohner süd-

„Man müſſe den Entwurf zu einem Wohnhauſe „von
innen heraus“ erfinden, d. h. die Erforderniſſe der einzelnen
Räumlichkeiten für ſich abwägen, und dann erſt dieſelben ſo
zuſammenſtellen, daß ſie auch äußerlich als ein architektoniſches
Ganzes ſich darſtellen.“ So ſollte, in den Dörfern und
Städten, ein jeder ſein Haus bauen nach ſeinen Bedürfniſſen
und ſeinem Vermögen; aber dann ſollten wir die Häuſer ſo
gruppieren, daß ſie auf der ſchönen Gotteserde, im Thal, in der
Ebene, am Meeresrande ein ſchönes Dorf, eine ſchöne Stadt
darſtellten.

5. Das Licht. Von hier an, noch nicht ganz von hier
an, aber doch ſchon etwas von hier an kommen wir jetzt zu
Dingen, die in unſerer Macht ſtehen, auch wenn wir keine neuen
Häuſer zu bauen haben, ja nicht einmal die alten unſer eigen
ſind; zu Dingen überdieß, die nicht viel koſten und doch von
großem Werthe ſind. Bis jetzt wird nämlich mancher gedacht
haben: ja das wäre alles recht und gut; die Lage nach Süden
und der trockene Boden mit der Asphaltſchicht zwiſchen dem
Fundament und den eigentlichen Mauern und das Gärtchen
um's Haus, drin wir unſer Gemüſe pflanzen könnten, das uns
beſſer ſchmeckte, als wenn wir's in Zürich auf der untern Brücke
kaufen müſſen, und die getäfelten und tapezierten Zimmer, das
gefiele uns alles ganz gut, wenn nur das Geld nicht wäre.
Von jetzt kommen wir zu Dingen, die auch ohne Geld zu haben
ſind, wenigſtens gewiſſer Maßen, und von denen es ausnahms-
weiſe nicht wahr iſt, daß, was nichts koſte, auch nichts werth
ſei; im Gegentheil, dieſe Dinge ſind viel werth. Dabei ent-
laſſen wir natürlich jene nicht, welche Geld haben. Von dieſen
Dingen iſt das erſte das Licht.

Das Licht iſt ein ſehr wichtiges Förderungsmittel der Ge-
ſundheit und des geſammten Wohlbefindens, des leiblichen und
des geiſtigen. Denn in einer dunkeln Höhle kann man auch
keine hellen lichten Gedanken haben. Das Licht wirkt zunächſt
am meiſten auf die Haut ein; es macht bleiche Leute oder
braune und rothbackige und gar ſchwarze. Aber auch auf die
innern Vorgänge im Körper wirkt es ein, auf den Blutlauf
und die Verrichtungen des Nervenſyſtems. Die Bewohner ſüd-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="44"/>
&#x201E;Man mü&#x017F;&#x017F;e den Entwurf zu einem Wohnhau&#x017F;e &#x201E;von<lb/>
innen heraus&#x201C; erfinden, d. h. die Erforderni&#x017F;&#x017F;e der einzelnen<lb/>
Räumlichkeiten für &#x017F;ich abwägen, und dann er&#x017F;t die&#x017F;elben &#x017F;o<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;tellen, daß &#x017F;ie auch äußerlich als ein architektoni&#x017F;ches<lb/>
Ganzes &#x017F;ich dar&#x017F;tellen.&#x201C; So &#x017F;ollte, in den Dörfern und<lb/>
Städten, ein jeder &#x017F;ein Haus bauen nach &#x017F;einen Bedürfni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;einem Vermögen; aber dann &#x017F;ollten wir die Häu&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
gruppieren, daß &#x017F;ie auf der &#x017F;chönen Gotteserde, im Thal, in der<lb/>
Ebene, am Meeresrande ein &#x017F;chönes Dorf, eine &#x017F;chöne Stadt<lb/>
dar&#x017F;tellten.</p><lb/>
        <p>5. <hi rendition="#g">Das Licht</hi>. Von hier an, noch nicht ganz von hier<lb/>
an, aber doch &#x017F;chon etwas von hier an kommen wir jetzt zu<lb/>
Dingen, die in un&#x017F;erer Macht &#x017F;tehen, auch wenn wir keine neuen<lb/>
Häu&#x017F;er zu bauen haben, ja nicht einmal die alten un&#x017F;er eigen<lb/>
&#x017F;ind; zu Dingen überdieß, die nicht viel ko&#x017F;ten und doch von<lb/>
großem Werthe &#x017F;ind. Bis jetzt wird nämlich mancher gedacht<lb/>
haben: ja das wäre alles recht und gut; die Lage nach Süden<lb/>
und der trockene Boden mit der Asphalt&#x017F;chicht zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Fundament und den eigentlichen Mauern und das Gärtchen<lb/>
um's Haus, drin wir un&#x017F;er Gemü&#x017F;e pflanzen könnten, das uns<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmeckte, als wenn wir's in Zürich auf der untern Brücke<lb/>
kaufen mü&#x017F;&#x017F;en, und die getäfelten und tapezierten Zimmer, das<lb/>
gefiele uns alles ganz gut, wenn nur das Geld nicht wäre.<lb/>
Von jetzt kommen wir zu Dingen, die auch ohne Geld zu haben<lb/>
&#x017F;ind, wenig&#x017F;tens gewi&#x017F;&#x017F;er Maßen, und von denen es ausnahms-<lb/>
wei&#x017F;e nicht wahr i&#x017F;t, daß, was nichts ko&#x017F;te, auch nichts werth<lb/>
&#x017F;ei; im Gegentheil, die&#x017F;e Dinge &#x017F;ind viel werth. Dabei ent-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wir natürlich jene nicht, welche Geld haben. Von die&#x017F;en<lb/>
Dingen i&#x017F;t das er&#x017F;te das <hi rendition="#g">Licht</hi>.</p><lb/>
        <p>Das Licht i&#x017F;t ein &#x017F;ehr wichtiges Förderungsmittel der Ge-<lb/>
&#x017F;undheit und des ge&#x017F;ammten Wohlbefindens, des leiblichen und<lb/>
des gei&#x017F;tigen. Denn in einer dunkeln Höhle kann man auch<lb/>
keine hellen lichten Gedanken haben. Das Licht wirkt zunäch&#x017F;t<lb/>
am mei&#x017F;ten auf die <hi rendition="#g">Haut</hi> ein; es macht bleiche Leute oder<lb/>
braune und rothbackige und gar &#x017F;chwarze. Aber auch auf die<lb/>
innern Vorgänge im Körper wirkt es ein, auf den Blutlauf<lb/>
und die Verrichtungen des Nerven&#x017F;y&#x017F;tems. Die Bewohner &#x017F;üd-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] „Man müſſe den Entwurf zu einem Wohnhauſe „von innen heraus“ erfinden, d. h. die Erforderniſſe der einzelnen Räumlichkeiten für ſich abwägen, und dann erſt dieſelben ſo zuſammenſtellen, daß ſie auch äußerlich als ein architektoniſches Ganzes ſich darſtellen.“ So ſollte, in den Dörfern und Städten, ein jeder ſein Haus bauen nach ſeinen Bedürfniſſen und ſeinem Vermögen; aber dann ſollten wir die Häuſer ſo gruppieren, daß ſie auf der ſchönen Gotteserde, im Thal, in der Ebene, am Meeresrande ein ſchönes Dorf, eine ſchöne Stadt darſtellten. 5. Das Licht. Von hier an, noch nicht ganz von hier an, aber doch ſchon etwas von hier an kommen wir jetzt zu Dingen, die in unſerer Macht ſtehen, auch wenn wir keine neuen Häuſer zu bauen haben, ja nicht einmal die alten unſer eigen ſind; zu Dingen überdieß, die nicht viel koſten und doch von großem Werthe ſind. Bis jetzt wird nämlich mancher gedacht haben: ja das wäre alles recht und gut; die Lage nach Süden und der trockene Boden mit der Asphaltſchicht zwiſchen dem Fundament und den eigentlichen Mauern und das Gärtchen um's Haus, drin wir unſer Gemüſe pflanzen könnten, das uns beſſer ſchmeckte, als wenn wir's in Zürich auf der untern Brücke kaufen müſſen, und die getäfelten und tapezierten Zimmer, das gefiele uns alles ganz gut, wenn nur das Geld nicht wäre. Von jetzt kommen wir zu Dingen, die auch ohne Geld zu haben ſind, wenigſtens gewiſſer Maßen, und von denen es ausnahms- weiſe nicht wahr iſt, daß, was nichts koſte, auch nichts werth ſei; im Gegentheil, dieſe Dinge ſind viel werth. Dabei ent- laſſen wir natürlich jene nicht, welche Geld haben. Von dieſen Dingen iſt das erſte das Licht. Das Licht iſt ein ſehr wichtiges Förderungsmittel der Ge- ſundheit und des geſammten Wohlbefindens, des leiblichen und des geiſtigen. Denn in einer dunkeln Höhle kann man auch keine hellen lichten Gedanken haben. Das Licht wirkt zunächſt am meiſten auf die Haut ein; es macht bleiche Leute oder braune und rothbackige und gar ſchwarze. Aber auch auf die innern Vorgänge im Körper wirkt es ein, auf den Blutlauf und die Verrichtungen des Nervenſyſtems. Die Bewohner ſüd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/44
Zitationshilfe: Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/44>, abgerufen am 16.04.2024.