Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Heinrich? sagte das Mädchen, der kommt jetzt nicht mehr.

Heut wohl nicht, aber dann vielleicht morgen?

Nein, sagte Gertrud vollkommen ruhig, da er bis elf Uhr nicht da war, bleibt er aus, bis einmal wieder unser Tag ist.

Euer Tag? was meinst du damit?

Das Mädchen sah ihn groß und ernst an, aber sie antwortete nicht auf seine Frage, und während ihr Blick nach den hoch über ihnen hinziehenden Wolken schweifte, haftete er mit einem eigenen Ausdrucke von Schmerz und Wehmuth an ihnen.

Gertrud war in diesem Augenblick wirklich engelschön, und Arnold vergaß in dem Interesse, das er an der Vollendung des Porträts nahm, alles Andere. Es blieb ihm auch nicht mehr viel Zeit. Das junge Mädchen stand plötzlich auf, und ein Tuch über den Kopf werfend, sich vor den Sonnenstrahlen zu schützen, sagte sie:

Ich muß fort -- der Tag ist so kurz, und sie erwarten mich daheim.

Arnold hatte aber sein kleines Bild auch fertig, und mit ein paar kecken Strichen den Faltenwurf der Kleidung angebend, sagte er, ihr das Bild entgegenhaltend:

Hab' ich dich getroffen?

Das bin ich! rief Gertrud rasch und fast erschreckt.

Nun wer denn sonst? lachte Arnold.

Der Heinrich? sagte das Mädchen, der kommt jetzt nicht mehr.

Heut wohl nicht, aber dann vielleicht morgen?

Nein, sagte Gertrud vollkommen ruhig, da er bis elf Uhr nicht da war, bleibt er aus, bis einmal wieder unser Tag ist.

Euer Tag? was meinst du damit?

Das Mädchen sah ihn groß und ernst an, aber sie antwortete nicht auf seine Frage, und während ihr Blick nach den hoch über ihnen hinziehenden Wolken schweifte, haftete er mit einem eigenen Ausdrucke von Schmerz und Wehmuth an ihnen.

Gertrud war in diesem Augenblick wirklich engelschön, und Arnold vergaß in dem Interesse, das er an der Vollendung des Porträts nahm, alles Andere. Es blieb ihm auch nicht mehr viel Zeit. Das junge Mädchen stand plötzlich auf, und ein Tuch über den Kopf werfend, sich vor den Sonnenstrahlen zu schützen, sagte sie:

Ich muß fort — der Tag ist so kurz, und sie erwarten mich daheim.

Arnold hatte aber sein kleines Bild auch fertig, und mit ein paar kecken Strichen den Faltenwurf der Kleidung angebend, sagte er, ihr das Bild entgegenhaltend:

Hab' ich dich getroffen?

Das bin ich! rief Gertrud rasch und fast erschreckt.

Nun wer denn sonst? lachte Arnold.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <pb facs="#f0016"/>
        <p>Der Heinrich? sagte das Mädchen, der kommt jetzt nicht mehr.</p><lb/>
        <p>Heut wohl nicht, aber dann vielleicht morgen?</p><lb/>
        <p>Nein, sagte Gertrud vollkommen ruhig, da er bis elf Uhr nicht da war, bleibt er aus, bis     einmal wieder unser Tag ist.</p><lb/>
        <p>Euer Tag? was meinst du damit?</p><lb/>
        <p>Das Mädchen sah ihn groß und ernst an, aber sie antwortete nicht auf seine Frage, und während     ihr Blick nach den hoch über ihnen hinziehenden Wolken schweifte, haftete er mit einem eigenen     Ausdrucke von Schmerz und Wehmuth an ihnen.</p><lb/>
        <p>Gertrud war in diesem Augenblick wirklich engelschön, und Arnold vergaß in dem Interesse, das     er an der Vollendung des Porträts nahm, alles Andere. Es blieb ihm auch nicht mehr viel Zeit.     Das junge Mädchen stand plötzlich auf, und ein Tuch über den Kopf werfend, sich vor den     Sonnenstrahlen zu schützen, sagte sie:</p><lb/>
        <p>Ich muß fort &#x2014; der Tag ist so kurz, und sie erwarten mich daheim.</p><lb/>
        <p>Arnold hatte aber sein kleines Bild auch fertig, und mit ein paar kecken Strichen den     Faltenwurf der Kleidung angebend, sagte er, ihr das Bild entgegenhaltend:</p><lb/>
        <p>Hab' ich dich getroffen?</p><lb/>
        <p>Das bin ich! rief Gertrud rasch und fast erschreckt.</p><lb/>
        <p>Nun wer denn sonst? lachte Arnold.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Der Heinrich? sagte das Mädchen, der kommt jetzt nicht mehr. Heut wohl nicht, aber dann vielleicht morgen? Nein, sagte Gertrud vollkommen ruhig, da er bis elf Uhr nicht da war, bleibt er aus, bis einmal wieder unser Tag ist. Euer Tag? was meinst du damit? Das Mädchen sah ihn groß und ernst an, aber sie antwortete nicht auf seine Frage, und während ihr Blick nach den hoch über ihnen hinziehenden Wolken schweifte, haftete er mit einem eigenen Ausdrucke von Schmerz und Wehmuth an ihnen. Gertrud war in diesem Augenblick wirklich engelschön, und Arnold vergaß in dem Interesse, das er an der Vollendung des Porträts nahm, alles Andere. Es blieb ihm auch nicht mehr viel Zeit. Das junge Mädchen stand plötzlich auf, und ein Tuch über den Kopf werfend, sich vor den Sonnenstrahlen zu schützen, sagte sie: Ich muß fort — der Tag ist so kurz, und sie erwarten mich daheim. Arnold hatte aber sein kleines Bild auch fertig, und mit ein paar kecken Strichen den Faltenwurf der Kleidung angebend, sagte er, ihr das Bild entgegenhaltend: Hab' ich dich getroffen? Das bin ich! rief Gertrud rasch und fast erschreckt. Nun wer denn sonst? lachte Arnold.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/16
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/16>, abgerufen am 04.02.2023.