Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Und das Bild wollt Ihr behalten und mit Euch nehmen? frug das Mädchen schüchtern, fast ängstlich.

Gewiß will ich, rief der junge Mann, und wenn ich dann weit, weit von hier bin, noch oft und fleißig an dich denken.

Aber wird das mein Vater leiden?

Daß ich an dich denke? -- kann er mir das verwehren?

Nein -- aber -- daß Ihr das Bild da mit Euch -- in die Welt hinaus nehmt?

Er kann es nicht hindern, mein Herz, sagte Arnold freundlich -- aber wäre es dir selber unlieb, es in meinen Händen zu wissen?

Mir? -- nein! erwiderte nach kurzem Ueberlegen das Mädchen, -- wenn -- nur nicht -- ich muß doch den Vater darum fragen.

Du bist ein närrisch Kind, lachte der junge Maler, selbst eine Prinzessin hätte Nichts dagegen, daß ein Künstler ihre Züge für sich erwirbt. Dir geschieht kein Schade dadurch. Aber so lauf doch nur nicht so, du wildes Ding; ich gehe ja mit -- oder willst du mich hier ohne Mittagsessen zurücklassen? Hast du die Kirchenbilder vergessen?

Ja die Bilder, sagte das Mädchen, stehen bleibend und auf ihn wartend; Arnold aber, der seine Mappe rasch wieder zusammengebunden, war auch schon im nächsten Augenblicke an ihrer Seite, und weit schneller als vorher setzten sie ihren Weg, dem Dorfe zu, fort.

Und das Bild wollt Ihr behalten und mit Euch nehmen? frug das Mädchen schüchtern, fast ängstlich.

Gewiß will ich, rief der junge Mann, und wenn ich dann weit, weit von hier bin, noch oft und fleißig an dich denken.

Aber wird das mein Vater leiden?

Daß ich an dich denke? — kann er mir das verwehren?

Nein — aber — daß Ihr das Bild da mit Euch — in die Welt hinaus nehmt?

Er kann es nicht hindern, mein Herz, sagte Arnold freundlich — aber wäre es dir selber unlieb, es in meinen Händen zu wissen?

Mir? — nein! erwiderte nach kurzem Ueberlegen das Mädchen, — wenn — nur nicht — ich muß doch den Vater darum fragen.

Du bist ein närrisch Kind, lachte der junge Maler, selbst eine Prinzessin hätte Nichts dagegen, daß ein Künstler ihre Züge für sich erwirbt. Dir geschieht kein Schade dadurch. Aber so lauf doch nur nicht so, du wildes Ding; ich gehe ja mit — oder willst du mich hier ohne Mittagsessen zurücklassen? Hast du die Kirchenbilder vergessen?

Ja die Bilder, sagte das Mädchen, stehen bleibend und auf ihn wartend; Arnold aber, der seine Mappe rasch wieder zusammengebunden, war auch schon im nächsten Augenblicke an ihrer Seite, und weit schneller als vorher setzten sie ihren Weg, dem Dorfe zu, fort.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <pb facs="#f0017"/>
        <p>Und das Bild wollt Ihr behalten und mit Euch nehmen? frug das Mädchen schüchtern, fast     ängstlich.</p><lb/>
        <p>Gewiß will ich, rief der junge Mann, und wenn ich dann weit, weit von hier bin, noch oft und     fleißig an dich denken.</p><lb/>
        <p>Aber wird das mein Vater leiden?</p><lb/>
        <p>Daß ich an dich denke? &#x2014; kann er mir das verwehren?</p><lb/>
        <p>Nein &#x2014; aber &#x2014; daß Ihr das Bild da mit Euch &#x2014; in die Welt hinaus nehmt?</p><lb/>
        <p>Er kann es nicht hindern, mein Herz, sagte Arnold freundlich &#x2014; aber wäre es dir selber unlieb,     es in meinen Händen zu wissen?</p><lb/>
        <p>Mir? &#x2014; nein! erwiderte nach kurzem Ueberlegen das Mädchen, &#x2014; wenn &#x2014; nur nicht &#x2014; ich muß doch     den Vater darum fragen.</p><lb/>
        <p>Du bist ein närrisch Kind, lachte der junge Maler, selbst eine Prinzessin hätte Nichts     dagegen, daß ein Künstler ihre Züge für sich erwirbt. Dir geschieht kein Schade dadurch. Aber so     lauf doch nur nicht so, du wildes Ding; ich gehe ja mit &#x2014; oder willst du mich hier ohne     Mittagsessen zurücklassen? Hast du die Kirchenbilder vergessen?</p><lb/>
        <p>Ja die Bilder, sagte das Mädchen, stehen bleibend und auf ihn wartend; Arnold aber, der seine     Mappe rasch wieder zusammengebunden, war auch schon im nächsten Augenblicke an ihrer Seite, und     weit schneller als vorher setzten sie ihren Weg, dem Dorfe zu, fort.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Und das Bild wollt Ihr behalten und mit Euch nehmen? frug das Mädchen schüchtern, fast ängstlich. Gewiß will ich, rief der junge Mann, und wenn ich dann weit, weit von hier bin, noch oft und fleißig an dich denken. Aber wird das mein Vater leiden? Daß ich an dich denke? — kann er mir das verwehren? Nein — aber — daß Ihr das Bild da mit Euch — in die Welt hinaus nehmt? Er kann es nicht hindern, mein Herz, sagte Arnold freundlich — aber wäre es dir selber unlieb, es in meinen Händen zu wissen? Mir? — nein! erwiderte nach kurzem Ueberlegen das Mädchen, — wenn — nur nicht — ich muß doch den Vater darum fragen. Du bist ein närrisch Kind, lachte der junge Maler, selbst eine Prinzessin hätte Nichts dagegen, daß ein Künstler ihre Züge für sich erwirbt. Dir geschieht kein Schade dadurch. Aber so lauf doch nur nicht so, du wildes Ding; ich gehe ja mit — oder willst du mich hier ohne Mittagsessen zurücklassen? Hast du die Kirchenbilder vergessen? Ja die Bilder, sagte das Mädchen, stehen bleibend und auf ihn wartend; Arnold aber, der seine Mappe rasch wieder zusammengebunden, war auch schon im nächsten Augenblicke an ihrer Seite, und weit schneller als vorher setzten sie ihren Weg, dem Dorfe zu, fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/17
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/17>, abgerufen am 27.11.2022.