Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Habt Ihr Eure Mutter so lieb?

Mehr als mein Leben.

Und sie Euch?

Liebt eine Mutter ihr Kind nicht?

Und wenn Ihr nicht wieder heim zu ihr kämet?

Arme Mutter, sagte Arnold -- ihr Herz würde brechen.

Da beginnt der Tanz wieder, rief Gertrud rasch -- kommt, wir dürfen keinen Augenblick mehr versäumen!

Und wilder als je begann der Tanz; die jungen Burschen, von dem starken Wein erhitzt, tobten und jubelten und kreischten, und ein Lärmen entstand, das die Musik zu übertäuben drohte. Arnold fühlte sich nicht mehr so wohl in dem Toben, und auch Gertrud war ernst und still dabei geworden. Nur bei den anderen Allen schien der Jubel zu wachsen, und in einer Pause kam der Schulze auf sie zu, schlug dem jungen Manne herzhaft auf die Schultern und sagte lachend:

Das ist recht, Herr Maler, nur lustig die Beine geschwenkt den Abend; wir haben Zeit genug, uns wieder auszuruhen. Na, Trudchen, weßhalb schneidest denn du ein so ernstes Gesicht? -- paßt das zu dem Tanze heint? Lustig -- hei da geht's wieder los! Jetzt muß ich meine Alte auch suchen, mit ihr den letzten Tanz zu machen. Stellt Euch an; die Musikanten blasen schon wieder die Backen auf! -- und mit einem Jauchzen drängte er sich durch den Schwarm der lustigen Menschen.

Habt Ihr Eure Mutter so lieb?

Mehr als mein Leben.

Und sie Euch?

Liebt eine Mutter ihr Kind nicht?

Und wenn Ihr nicht wieder heim zu ihr kämet?

Arme Mutter, sagte Arnold — ihr Herz würde brechen.

Da beginnt der Tanz wieder, rief Gertrud rasch — kommt, wir dürfen keinen Augenblick mehr versäumen!

Und wilder als je begann der Tanz; die jungen Burschen, von dem starken Wein erhitzt, tobten und jubelten und kreischten, und ein Lärmen entstand, das die Musik zu übertäuben drohte. Arnold fühlte sich nicht mehr so wohl in dem Toben, und auch Gertrud war ernst und still dabei geworden. Nur bei den anderen Allen schien der Jubel zu wachsen, und in einer Pause kam der Schulze auf sie zu, schlug dem jungen Manne herzhaft auf die Schultern und sagte lachend:

Das ist recht, Herr Maler, nur lustig die Beine geschwenkt den Abend; wir haben Zeit genug, uns wieder auszuruhen. Na, Trudchen, weßhalb schneidest denn du ein so ernstes Gesicht? — paßt das zu dem Tanze heint? Lustig — hei da geht's wieder los! Jetzt muß ich meine Alte auch suchen, mit ihr den letzten Tanz zu machen. Stellt Euch an; die Musikanten blasen schon wieder die Backen auf! — und mit einem Jauchzen drängte er sich durch den Schwarm der lustigen Menschen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <pb facs="#f0040"/>
        <p>Habt Ihr Eure Mutter so lieb?</p><lb/>
        <p>Mehr als mein Leben.</p><lb/>
        <p>Und sie Euch?</p><lb/>
        <p>Liebt eine Mutter ihr Kind nicht?</p><lb/>
        <p>Und wenn Ihr nicht wieder heim zu ihr kämet?</p><lb/>
        <p>Arme Mutter, sagte Arnold &#x2014; ihr Herz würde brechen.</p><lb/>
        <p>Da beginnt der Tanz wieder, rief Gertrud rasch &#x2014; kommt, wir dürfen keinen Augenblick mehr     versäumen!</p><lb/>
        <p>Und wilder als je begann der Tanz; die jungen Burschen, von dem starken Wein erhitzt, tobten     und jubelten und kreischten, und ein Lärmen entstand, das die Musik zu übertäuben drohte. Arnold     fühlte sich nicht mehr so wohl in dem Toben, und auch Gertrud war ernst und still dabei     geworden. Nur bei den anderen Allen schien der Jubel zu wachsen, und in einer Pause kam der     Schulze auf sie zu, schlug dem jungen Manne herzhaft auf die Schultern und sagte lachend:</p><lb/>
        <p>Das ist recht, Herr Maler, nur lustig die Beine geschwenkt den Abend; wir haben Zeit genug,     uns wieder auszuruhen. Na, Trudchen, weßhalb schneidest denn du ein so ernstes Gesicht? &#x2014; paßt     das zu dem Tanze heint? Lustig &#x2014; hei da geht's wieder los! Jetzt muß ich meine Alte auch suchen,     mit ihr den letzten Tanz zu machen. Stellt Euch an; die Musikanten blasen schon wieder die     Backen auf! &#x2014; und mit einem Jauchzen drängte er sich durch den Schwarm der lustigen     Menschen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Habt Ihr Eure Mutter so lieb? Mehr als mein Leben. Und sie Euch? Liebt eine Mutter ihr Kind nicht? Und wenn Ihr nicht wieder heim zu ihr kämet? Arme Mutter, sagte Arnold — ihr Herz würde brechen. Da beginnt der Tanz wieder, rief Gertrud rasch — kommt, wir dürfen keinen Augenblick mehr versäumen! Und wilder als je begann der Tanz; die jungen Burschen, von dem starken Wein erhitzt, tobten und jubelten und kreischten, und ein Lärmen entstand, das die Musik zu übertäuben drohte. Arnold fühlte sich nicht mehr so wohl in dem Toben, und auch Gertrud war ernst und still dabei geworden. Nur bei den anderen Allen schien der Jubel zu wachsen, und in einer Pause kam der Schulze auf sie zu, schlug dem jungen Manne herzhaft auf die Schultern und sagte lachend: Das ist recht, Herr Maler, nur lustig die Beine geschwenkt den Abend; wir haben Zeit genug, uns wieder auszuruhen. Na, Trudchen, weßhalb schneidest denn du ein so ernstes Gesicht? — paßt das zu dem Tanze heint? Lustig — hei da geht's wieder los! Jetzt muß ich meine Alte auch suchen, mit ihr den letzten Tanz zu machen. Stellt Euch an; die Musikanten blasen schon wieder die Backen auf! — und mit einem Jauchzen drängte er sich durch den Schwarm der lustigen Menschen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/40
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/40>, abgerufen am 04.12.2022.