Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Erlen stehen, soll es vor so und so vielen hundert Jahren gelegen haben, nachher ist's weggesunken -- Niemand weiß, warum und wohin, und die Sage geht, daß es alle hundert Jahre an einem bestimmten Tage wieder ans Licht gehoben würde -- möchte aber keinem Christenmenschen wünschen, daß er zufällig dazu käme. -- Aber zum Wetter noch einmal, das Nachtlager im Busche scheint Ihnen nicht gut zu bekommen. Sie sehen käseweiß aus. Da -- nehmen Sie einmal einen Schluck aus der Flasche hier, der wird Ihnen gut thun -- nur ordentlich!

Ich danke.

Ach was, das war nicht halb genug -- einen ordentlichen, dreimal geknoteten Schluck -- so -- das ist der ächte Stoff, und nun machen Sie, daß Sie hinüber ins Wirthshaus und in ein warmes Bett kommen.

Nach Dillstedt?

Nun ja, natürlich -- näher haben wir keines.

Und Germelshausen?

Thun Sie mir den Gefallen und nennen Sie den Ort nicht wieder hier, gerade an der Stelle wo wir stehen. Lassen wir die Todten ruhen, und besonders solche, die überhaupt keine Ruhe haben und immer wieder einmal unversehens zwischen uns auftauchen!

Aber gestern hat das Dorf noch hier gestanden, rief Arnold, seiner Sinne selber kaum mehr mächtig; --

Erlen stehen, soll es vor so und so vielen hundert Jahren gelegen haben, nachher ist's weggesunken — Niemand weiß, warum und wohin, und die Sage geht, daß es alle hundert Jahre an einem bestimmten Tage wieder ans Licht gehoben würde — möchte aber keinem Christenmenschen wünschen, daß er zufällig dazu käme. — Aber zum Wetter noch einmal, das Nachtlager im Busche scheint Ihnen nicht gut zu bekommen. Sie sehen käseweiß aus. Da — nehmen Sie einmal einen Schluck aus der Flasche hier, der wird Ihnen gut thun — nur ordentlich!

Ich danke.

Ach was, das war nicht halb genug — einen ordentlichen, dreimal geknoteten Schluck — so — das ist der ächte Stoff, und nun machen Sie, daß Sie hinüber ins Wirthshaus und in ein warmes Bett kommen.

Nach Dillstedt?

Nun ja, natürlich — näher haben wir keines.

Und Germelshausen?

Thun Sie mir den Gefallen und nennen Sie den Ort nicht wieder hier, gerade an der Stelle wo wir stehen. Lassen wir die Todten ruhen, und besonders solche, die überhaupt keine Ruhe haben und immer wieder einmal unversehens zwischen uns auftauchen!

Aber gestern hat das Dorf noch hier gestanden, rief Arnold, seiner Sinne selber kaum mehr mächtig; —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0049"/>
Erlen stehen, soll es vor so und so vielen hundert Jahren gelegen haben, nachher ist's     weggesunken &#x2014; Niemand weiß, warum und wohin, und die Sage geht, daß es alle hundert Jahre an     einem bestimmten Tage wieder ans Licht gehoben würde &#x2014; möchte aber keinem Christenmenschen     wünschen, daß er zufällig dazu käme. &#x2014; Aber zum Wetter noch einmal, das Nachtlager im Busche     scheint Ihnen nicht gut zu bekommen. Sie sehen käseweiß aus. Da &#x2014; nehmen Sie einmal einen     Schluck aus der Flasche hier, der wird Ihnen gut thun &#x2014; nur ordentlich!</p><lb/>
        <p>Ich danke.</p><lb/>
        <p>Ach was, das war nicht halb genug &#x2014; einen ordentlichen, dreimal geknoteten Schluck &#x2014; so &#x2014; das     ist der ächte Stoff, und nun machen Sie, daß Sie hinüber ins Wirthshaus und in ein warmes Bett     kommen.</p><lb/>
        <p>Nach Dillstedt?</p><lb/>
        <p>Nun ja, natürlich &#x2014; näher haben wir keines.</p><lb/>
        <p>Und Germelshausen?</p><lb/>
        <p>Thun Sie mir den Gefallen und nennen Sie den Ort nicht wieder hier, gerade an der Stelle wo     wir stehen. Lassen wir die Todten ruhen, und besonders solche, die überhaupt keine Ruhe haben     und immer wieder einmal unversehens zwischen uns auftauchen!</p><lb/>
        <p>Aber gestern hat das Dorf noch hier gestanden, rief Arnold, seiner Sinne selber kaum mehr     mächtig; &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] Erlen stehen, soll es vor so und so vielen hundert Jahren gelegen haben, nachher ist's weggesunken — Niemand weiß, warum und wohin, und die Sage geht, daß es alle hundert Jahre an einem bestimmten Tage wieder ans Licht gehoben würde — möchte aber keinem Christenmenschen wünschen, daß er zufällig dazu käme. — Aber zum Wetter noch einmal, das Nachtlager im Busche scheint Ihnen nicht gut zu bekommen. Sie sehen käseweiß aus. Da — nehmen Sie einmal einen Schluck aus der Flasche hier, der wird Ihnen gut thun — nur ordentlich! Ich danke. Ach was, das war nicht halb genug — einen ordentlichen, dreimal geknoteten Schluck — so — das ist der ächte Stoff, und nun machen Sie, daß Sie hinüber ins Wirthshaus und in ein warmes Bett kommen. Nach Dillstedt? Nun ja, natürlich — näher haben wir keines. Und Germelshausen? Thun Sie mir den Gefallen und nennen Sie den Ort nicht wieder hier, gerade an der Stelle wo wir stehen. Lassen wir die Todten ruhen, und besonders solche, die überhaupt keine Ruhe haben und immer wieder einmal unversehens zwischen uns auftauchen! Aber gestern hat das Dorf noch hier gestanden, rief Arnold, seiner Sinne selber kaum mehr mächtig; —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/49
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/49>, abgerufen am 04.12.2022.