Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele? In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Jugend- und Volksspiele. 3. Jahrgang. Leipzig, 1894. S. 58-62.

Bild:
<< vorherige Seite
11. Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele?

Von Professor Dr. Koch, Braunschweig.

Dal qual modo di giuocare cosi semplice
io facilmente m'induco a credere, che
questo giuco del calcio sia forse uno
de i primi giuochi.
Scaino 1555.

"Warum werden so vielfach die fremdländischen Spiele bevor-
zugt? Ließen sich denn unter den jetzt in Deutschland üblichen oder
unter den in früheren Zeiten hier beliebten Jugendspielen im Freien,
nicht auch Spiele finden, die mindestens ebenso geeignet sind, wie die
englischen?" Diese und ähnliche Fragen in mehr oder weniger vor-
wurfsvollem Tone müssen diejenigen, die Fußball und Lawn Tennis auf
deutschen Spielplätzen heimisch zu machen suchen, immer wieder auch von
manchen sonst der Spielbewegung wohlgesinnten Männern über sich er-
gehen lassen. In Bezug auf Kartenspiele ist man viel vorurteilsfreier.
Es darf jemand für das englische Whist, oder für L'hombre, das seine
welsche Herkunft nicht verleugnen kann, noch so sehr schwärmen:
daraus wird ihm nie der Vorwurf eines Mangels an vaterländischer
Gesinnung gemacht werden. Aber mit den Jugendspielen scheint es
etwas anderes zu sein. Für die Jugend will man nur echt Deutsches
gelten lassen und verwirft deshalb, zum Teil mit Entschiedenheit. alles
Fremdländische. Der sich darauf gründende Einwand gegen die Ein-
führung von englischen Spielen auf deutschen Spielplätzen ist schon
wiederholt gelegentlich besprochen worden; es erscheint jetzt an der Zeit,
grundsätzlich dazu Stellung zu nehmen.

Die Spiele, die sich zunächst als eine Ergänzung des Turnens
dargestellt haben, beanspruchen im ganzen des Erziehungsplanes eine
große Bedeutung. Wie nun bei der Begründung des Turnens be-
sonders die vaterländische Pflicht ins Auge gefaßt war, so soll die
Leitung der Spiele sich das Ziel setzen, daß nicht weniger als in den
Turngemeinden auch im Spielleben ein echt vaterländischer Sinn ge-
deihen und erstarken kann. Es fragt sich nun, ob dies Bestreben
durch Einführung fremder Spiele nicht wesentlich beeinträchtig wird.
Die Erfahrungen, die auf dem Braunschweiger Spielplatze und
anderswo vielfach gemacht sind, lassen diese Frage verneinen. Aber auch
die theoretische Erwägung wird uns dazu berechtigen. Natürlich wird
vorausgesetzt, daß wir aus der Fremde nur Spielgerät und Spielregeln
entnehmen, bezw. nach fremdem Muster uns selbst herstellen, den sonstigen
Betrieb der Spiele jedoch streng unserer deutschen Eigenart

11. Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele?

Von Professor Dr. Koch, Braunschweig.

Dal qual modo di giuocare cosi semplice
io facilmente m’induco a credere, che
questo giuco del calcio sia forse uno
de i primi giuochi.
Scaino 1555.

„Warum werden so vielfach die fremdländischen Spiele bevor-
zugt? Ließen sich denn unter den jetzt in Deutschland üblichen oder
unter den in früheren Zeiten hier beliebten Jugendspielen im Freien,
nicht auch Spiele finden, die mindestens ebenso geeignet sind, wie die
englischen?“ Diese und ähnliche Fragen in mehr oder weniger vor-
wurfsvollem Tone müssen diejenigen, die Fußball und Lawn Tennis auf
deutschen Spielplätzen heimisch zu machen suchen, immer wieder auch von
manchen sonst der Spielbewegung wohlgesinnten Männern über sich er-
gehen lassen. In Bezug auf Kartenspiele ist man viel vorurteilsfreier.
Es darf jemand für das englische Whist, oder für L’hombre, das seine
welsche Herkunft nicht verleugnen kann, noch so sehr schwärmen:
daraus wird ihm nie der Vorwurf eines Mangels an vaterländischer
Gesinnung gemacht werden. Aber mit den Jugendspielen scheint es
etwas anderes zu sein. Für die Jugend will man nur echt Deutsches
gelten lassen und verwirft deshalb, zum Teil mit Entschiedenheit. alles
Fremdländische. Der sich darauf gründende Einwand gegen die Ein-
führung von englischen Spielen auf deutschen Spielplätzen ist schon
wiederholt gelegentlich besprochen worden; es erscheint jetzt an der Zeit,
grundsätzlich dazu Stellung zu nehmen.

Die Spiele, die sich zunächst als eine Ergänzung des Turnens
dargestellt haben, beanspruchen im ganzen des Erziehungsplanes eine
große Bedeutung. Wie nun bei der Begründung des Turnens be-
sonders die vaterländische Pflicht ins Auge gefaßt war, so soll die
Leitung der Spiele sich das Ziel setzen, daß nicht weniger als in den
Turngemeinden auch im Spielleben ein echt vaterländischer Sinn ge-
deihen und erstarken kann. Es fragt sich nun, ob dies Bestreben
durch Einführung fremder Spiele nicht wesentlich beeinträchtig wird.
Die Erfahrungen, die auf dem Braunschweiger Spielplatze und
anderswo vielfach gemacht sind, lassen diese Frage verneinen. Aber auch
die theoretische Erwägung wird uns dazu berechtigen. Natürlich wird
vorausgesetzt, daß wir aus der Fremde nur Spielgerät und Spielregeln
entnehmen, bezw. nach fremdem Muster uns selbst herstellen, den sonstigen
Betrieb der Spiele jedoch streng unserer deutschen Eigenart

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="58"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">11. Sind Fußball und Lawn Tennis
                             deutsche Spiele?</hi> </hi> </head><lb/>
      </div>
      <div n="3">
        <head>Von Professor Dr. <hi rendition="#g">Koch,</hi> Braunschweig.</head><lb/>
      </div>
      <div n="2">
        <epigraph>
          <cit>
            <quote>
              <lg>
                <l>Dal qual modo di giuocare cosi semplice<lb/>
io facilmente
                                     m&#x2019;induco a credere, che<lb/>
questo giuco del calcio sia
                                     forse uno<lb/>
de i primi giuochi.</l>
              </lg><lb/>
            </quote>
            <bibl>Scaino 1555.</bibl>
          </cit>
        </epigraph><lb/>
        <p>&#x201E;Warum werden so vielfach die fremdländischen Spiele bevor-<lb/>
zugt?
                     Ließen sich denn unter den jetzt in Deutschland üblichen oder<lb/>
unter den in
                     früheren Zeiten hier beliebten Jugendspielen im Freien,<lb/>
nicht auch Spiele
                     finden, die mindestens ebenso geeignet sind, wie die<lb/>
englischen?&#x201C;
                     Diese und ähnliche Fragen in mehr oder weniger vor-<lb/>
wurfsvollem Tone müssen
                     diejenigen, die Fußball und Lawn Tennis auf<lb/>
deutschen Spielplätzen heimisch
                     zu machen suchen, immer wieder auch von<lb/>
manchen sonst der Spielbewegung
                     wohlgesinnten Männern über sich er-<lb/>
gehen lassen. In Bezug auf Kartenspiele
                     ist man viel vorurteilsfreier.<lb/>
Es darf jemand für das englische Whist, oder
                     für L&#x2019;hombre, das seine<lb/>
welsche Herkunft nicht verleugnen kann, noch
                     so sehr schwärmen:<lb/>
daraus wird ihm nie der Vorwurf eines Mangels an
                     vaterländischer<lb/>
Gesinnung gemacht werden. Aber mit den Jugendspielen
                     scheint es<lb/>
etwas anderes zu sein. Für die Jugend will man nur echt
                     Deutsches<lb/>
gelten lassen und verwirft deshalb, zum Teil mit Entschiedenheit.
                     alles<lb/>
Fremdländische. Der sich darauf gründende Einwand gegen die Ein-<lb/>
führung von englischen Spielen auf deutschen Spielplätzen ist schon<lb/>
wiederholt gelegentlich besprochen worden; es erscheint jetzt an der Zeit,<lb/>
grundsätzlich dazu Stellung zu nehmen.</p><lb/>
        <p>Die Spiele, die sich zunächst als eine Ergänzung des Turnens<lb/>
dargestellt
                     haben, beanspruchen im ganzen des Erziehungsplanes eine<lb/>
große Bedeutung.
                     Wie nun bei der Begründung des Turnens be-<lb/>
sonders die vaterländische
                     Pflicht ins Auge gefaßt war, so soll die<lb/>
Leitung der Spiele sich das Ziel
                     setzen, daß nicht weniger als in den<lb/>
Turngemeinden auch im Spielleben ein
                     echt vaterländischer Sinn ge-<lb/>
deihen und erstarken kann. Es fragt sich nun,
                     ob dies Bestreben<lb/>
durch Einführung fremder Spiele nicht wesentlich
                     beeinträchtig wird.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Erfahrungen,</hi> die auf dem
                     Braunschweiger Spielplatze und<lb/>
anderswo vielfach gemacht sind, lassen diese
                     Frage verneinen. Aber auch<lb/>
die theoretische Erwägung wird uns dazu
                     berechtigen. Natürlich wird<lb/>
vorausgesetzt, daß wir aus der Fremde nur
                     Spielgerät und Spielregeln<lb/>
entnehmen, bezw. nach fremdem Muster uns selbst
                     herstellen, den sonstigen<lb/>
Betrieb der Spiele jedoch <hi rendition="#g">streng unserer deutschen Eigenart<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0002] 11. Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele? Von Professor Dr. Koch, Braunschweig. Dal qual modo di giuocare cosi semplice io facilmente m’induco a credere, che questo giuco del calcio sia forse uno de i primi giuochi. Scaino 1555. „Warum werden so vielfach die fremdländischen Spiele bevor- zugt? Ließen sich denn unter den jetzt in Deutschland üblichen oder unter den in früheren Zeiten hier beliebten Jugendspielen im Freien, nicht auch Spiele finden, die mindestens ebenso geeignet sind, wie die englischen?“ Diese und ähnliche Fragen in mehr oder weniger vor- wurfsvollem Tone müssen diejenigen, die Fußball und Lawn Tennis auf deutschen Spielplätzen heimisch zu machen suchen, immer wieder auch von manchen sonst der Spielbewegung wohlgesinnten Männern über sich er- gehen lassen. In Bezug auf Kartenspiele ist man viel vorurteilsfreier. Es darf jemand für das englische Whist, oder für L’hombre, das seine welsche Herkunft nicht verleugnen kann, noch so sehr schwärmen: daraus wird ihm nie der Vorwurf eines Mangels an vaterländischer Gesinnung gemacht werden. Aber mit den Jugendspielen scheint es etwas anderes zu sein. Für die Jugend will man nur echt Deutsches gelten lassen und verwirft deshalb, zum Teil mit Entschiedenheit. alles Fremdländische. Der sich darauf gründende Einwand gegen die Ein- führung von englischen Spielen auf deutschen Spielplätzen ist schon wiederholt gelegentlich besprochen worden; es erscheint jetzt an der Zeit, grundsätzlich dazu Stellung zu nehmen. Die Spiele, die sich zunächst als eine Ergänzung des Turnens dargestellt haben, beanspruchen im ganzen des Erziehungsplanes eine große Bedeutung. Wie nun bei der Begründung des Turnens be- sonders die vaterländische Pflicht ins Auge gefaßt war, so soll die Leitung der Spiele sich das Ziel setzen, daß nicht weniger als in den Turngemeinden auch im Spielleben ein echt vaterländischer Sinn ge- deihen und erstarken kann. Es fragt sich nun, ob dies Bestreben durch Einführung fremder Spiele nicht wesentlich beeinträchtig wird. Die Erfahrungen, die auf dem Braunschweiger Spielplatze und anderswo vielfach gemacht sind, lassen diese Frage verneinen. Aber auch die theoretische Erwägung wird uns dazu berechtigen. Natürlich wird vorausgesetzt, daß wir aus der Fremde nur Spielgerät und Spielregeln entnehmen, bezw. nach fremdem Muster uns selbst herstellen, den sonstigen Betrieb der Spiele jedoch streng unserer deutschen Eigenart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894/2
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele? In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Jugend- und Volksspiele. 3. Jahrgang. Leipzig, 1894. S. 58-62, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894/2>, abgerufen am 30.11.2022.