Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele? In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Jugend- und Volksspiele. 3. Jahrgang. Leipzig, 1894. S. 58-62.

Bild:
<< vorherige Seite

entsprechend,soweit nötig, umgestalten. So manche Berichterstatter
über englische Zustände beurteilen die dortigen Ballspiele nicht richtig,
weil sie nicht genügend Sachkenner sind und sich nach den am meisten zu
Tage tretenden Äußerlichkeiten richten. Wer z. B. das englische Cricket
etwa nur nach dem großen Wettspiele zwischen Eton und Harrow,
wie es alljährlich in London ausgefochten wird, beurteilen wollte,
würde sich ein ganz verkehrtes Bild davon machen. Man muß die
Landjugend in England bei diesen Spielen gesehen, oder was noch
besser ist, man muß da sie selbst eifrig mitgespielt haben, um das
Wesen derselben verstehen und sich ein richtiges Urteil darüber bilden
zu können, inwieweit sie nationale Eigentümlichkeiten an sich haben,
die einem anderen Volke sie nachzuahmen unmöglich machen müssen.

"Für die Jugend ist das Beste gerade gut genug." Wir müssen
bei der Auswahl der Spiele mit aller Sorgfalt und ohne jede un-
berechtigte Voreingenommenheit alle uns bekannten Spiele prüfen,
um die zweckmäßigsten herauszufinden. In meinem auf der vorjährigen
Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte gehaltenen Vortrage:
die Entwicklung des Jugendspiels in Deutschland, der inzwischen im
Verlage von Manz & Lange in Hannover im Drucke erschienen ist,
habe ich die großen Vorzüge des Fußballs nachzuweisen versucht. Über-
gangen ist dabei einzelnes, was aus der Schulgesundheitslehre von
Eulenberg und Bach S. 435 u. ff. (erschienen Berlin 1891) ergänzt
werden kann. Direktor Bach, der Bearbeiter des betr. Abschnittes,
macht unter anderm mit Recht darauf aufmerksam, wie große er-
zieherische Bedeutung es hat, wenn die Schüler auf dem Spielplatze
sofort ihre richtige Stelle zu finden wissen und ohne alle Anweisung
die ihnen zufallende Aufgabe gleich in Angriff nehmen können. Gerade
beim Fußball vollzieht sich die Anordnung großer Knabenscharen mit
aller Sicherheit und Leichtigkeit von selbst. Der beste Beweis für
die Vorzüglichkeit dieses Spiels liegt jedoch in der großen Verbreitung,
die es in so kurzer Zeit in Deutschland gefunden hat trotz der noch
immer zahlreichen und zum Teil auch recht einflußreichen Gegner, die
ihm erwachsen sind. Eine ähnliche Verbreitung hat das Lawn Tennis
hier noch nicht aufzuweisen; wir stehen aber nicht an, ihm, wenn auch
in anderen Kreisen der Spielenden, eine solche zu wünschen und jeden-
falls die volle Berechtigung dazu zuzusprechen.

Es ist hier nicht am Platze, auf einen anderen Einwand gegen
das Fußballspiel näher einzugehen, aber es soll doch nachdrücklich darauf
hingewiesen werden, daß die Roheit, womit es neuerdings zum Teil
in England, besonders aber in Amerika gespielt wird, keineswegs im

entsprechend,soweit nötig, umgestalten. So manche Berichterstatter
über englische Zustände beurteilen die dortigen Ballspiele nicht richtig,
weil sie nicht genügend Sachkenner sind und sich nach den am meisten zu
Tage tretenden Äußerlichkeiten richten. Wer z. B. das englische Cricket
etwa nur nach dem großen Wettspiele zwischen Eton und Harrow,
wie es alljährlich in London ausgefochten wird, beurteilen wollte,
würde sich ein ganz verkehrtes Bild davon machen. Man muß die
Landjugend in England bei diesen Spielen gesehen, oder was noch
besser ist, man muß da sie selbst eifrig mitgespielt haben, um das
Wesen derselben verstehen und sich ein richtiges Urteil darüber bilden
zu können, inwieweit sie nationale Eigentümlichkeiten an sich haben,
die einem anderen Volke sie nachzuahmen unmöglich machen müssen.

„Für die Jugend ist das Beste gerade gut genug.“ Wir müssen
bei der Auswahl der Spiele mit aller Sorgfalt und ohne jede un-
berechtigte Voreingenommenheit alle uns bekannten Spiele prüfen,
um die zweckmäßigsten herauszufinden. In meinem auf der vorjährigen
Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte gehaltenen Vortrage:
die Entwicklung des Jugendspiels in Deutschland, der inzwischen im
Verlage von Manz & Lange in Hannover im Drucke erschienen ist,
habe ich die großen Vorzüge des Fußballs nachzuweisen versucht. Über-
gangen ist dabei einzelnes, was aus der Schulgesundheitslehre von
Eulenberg und Bach S. 435 u. ff. (erschienen Berlin 1891) ergänzt
werden kann. Direktor Bach, der Bearbeiter des betr. Abschnittes,
macht unter anderm mit Recht darauf aufmerksam, wie große er-
zieherische Bedeutung es hat, wenn die Schüler auf dem Spielplatze
sofort ihre richtige Stelle zu finden wissen und ohne alle Anweisung
die ihnen zufallende Aufgabe gleich in Angriff nehmen können. Gerade
beim Fußball vollzieht sich die Anordnung großer Knabenscharen mit
aller Sicherheit und Leichtigkeit von selbst. Der beste Beweis für
die Vorzüglichkeit dieses Spiels liegt jedoch in der großen Verbreitung,
die es in so kurzer Zeit in Deutschland gefunden hat trotz der noch
immer zahlreichen und zum Teil auch recht einflußreichen Gegner, die
ihm erwachsen sind. Eine ähnliche Verbreitung hat das Lawn Tennis
hier noch nicht aufzuweisen; wir stehen aber nicht an, ihm, wenn auch
in anderen Kreisen der Spielenden, eine solche zu wünschen und jeden-
falls die volle Berechtigung dazu zuzusprechen.

Es ist hier nicht am Platze, auf einen anderen Einwand gegen
das Fußballspiel näher einzugehen, aber es soll doch nachdrücklich darauf
hingewiesen werden, daß die Roheit, womit es neuerdings zum Teil
in England, besonders aber in Amerika gespielt wird, keineswegs im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0002" n="59"/>
entsprechend,</hi>soweit nötig, umgestalten. So
                     manche Berichterstatter<lb/>
über englische Zustände beurteilen die dortigen
                     Ballspiele nicht richtig,<lb/>
weil sie nicht genügend Sachkenner sind und sich
                     nach den am meisten zu<lb/>
Tage tretenden Äußerlichkeiten richten. Wer z. B.
                     das englische Cricket<lb/>
etwa nur nach dem großen Wettspiele zwischen Eton und
                     Harrow,<lb/>
wie es alljährlich in London ausgefochten wird, beurteilen
                     wollte,<lb/>
würde sich ein ganz verkehrtes Bild davon machen. Man muß die<lb/>
Landjugend in England bei diesen Spielen gesehen, oder was noch<lb/>
besser ist,
                     man muß da sie selbst eifrig mitgespielt haben, um das<lb/>
Wesen derselben
                     verstehen und sich ein richtiges Urteil darüber bilden<lb/>
zu können, inwieweit
                     sie nationale Eigentümlichkeiten an sich haben,<lb/>
die einem anderen Volke sie
                     nachzuahmen unmöglich machen müssen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Für die Jugend ist das Beste gerade gut genug.&#x201C; Wir müssen<lb/>
bei der Auswahl der Spiele mit aller Sorgfalt und ohne jede un-<lb/>
berechtigte
                     Voreingenommenheit alle uns bekannten Spiele prüfen,<lb/>
um die zweckmäßigsten
                     herauszufinden. In meinem auf der vorjährigen<lb/>
Versammlung deutscher
                     Naturforscher und Ärzte gehaltenen Vortrage:<lb/>
die Entwicklung des
                     Jugendspiels in Deutschland, der inzwischen im<lb/>
Verlage von Manz &amp; Lange
                     in Hannover im Drucke erschienen ist,<lb/>
habe ich die großen Vorzüge des
                     Fußballs nachzuweisen versucht. Über-<lb/>
gangen ist dabei einzelnes, was aus
                     der Schulgesundheitslehre von<lb/>
Eulenberg und Bach S. 435 u. ff. (erschienen
                     Berlin 1891) ergänzt<lb/>
werden kann. Direktor Bach, der Bearbeiter des betr.
                     Abschnittes,<lb/>
macht unter anderm mit Recht darauf aufmerksam, wie große
                     er-<lb/>
zieherische Bedeutung es hat, wenn die Schüler auf dem Spielplatze<lb/>
sofort ihre richtige Stelle zu finden wissen und ohne alle Anweisung<lb/>
die
                     ihnen zufallende Aufgabe gleich in Angriff nehmen können. Gerade<lb/>
beim
                     Fußball vollzieht sich die Anordnung großer Knabenscharen mit<lb/>
aller
                     Sicherheit und Leichtigkeit von selbst. Der beste Beweis für<lb/>
die
                     Vorzüglichkeit dieses Spiels liegt jedoch in der großen Verbreitung,<lb/>
die es
                     in so kurzer Zeit in Deutschland gefunden hat trotz der noch<lb/>
immer
                     zahlreichen und zum Teil auch recht einflußreichen Gegner, die<lb/>
ihm
                     erwachsen sind. Eine ähnliche Verbreitung hat das Lawn Tennis<lb/>
hier noch
                     nicht aufzuweisen; wir stehen aber nicht an, ihm, wenn auch<lb/>
in anderen
                     Kreisen der Spielenden, eine solche zu wünschen und jeden-<lb/>
falls die volle
                     Berechtigung dazu zuzusprechen.</p><lb/>
        <p>Es ist hier nicht am Platze, auf einen anderen Einwand gegen<lb/>
das
                     Fußballspiel näher einzugehen, aber es soll doch nachdrücklich darauf<lb/>
hingewiesen werden, daß die Roheit, womit es neuerdings zum Teil<lb/>
in
                     England, besonders aber in Amerika gespielt wird, keineswegs im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0002] entsprechend,soweit nötig, umgestalten. So manche Berichterstatter über englische Zustände beurteilen die dortigen Ballspiele nicht richtig, weil sie nicht genügend Sachkenner sind und sich nach den am meisten zu Tage tretenden Äußerlichkeiten richten. Wer z. B. das englische Cricket etwa nur nach dem großen Wettspiele zwischen Eton und Harrow, wie es alljährlich in London ausgefochten wird, beurteilen wollte, würde sich ein ganz verkehrtes Bild davon machen. Man muß die Landjugend in England bei diesen Spielen gesehen, oder was noch besser ist, man muß da sie selbst eifrig mitgespielt haben, um das Wesen derselben verstehen und sich ein richtiges Urteil darüber bilden zu können, inwieweit sie nationale Eigentümlichkeiten an sich haben, die einem anderen Volke sie nachzuahmen unmöglich machen müssen. „Für die Jugend ist das Beste gerade gut genug.“ Wir müssen bei der Auswahl der Spiele mit aller Sorgfalt und ohne jede un- berechtigte Voreingenommenheit alle uns bekannten Spiele prüfen, um die zweckmäßigsten herauszufinden. In meinem auf der vorjährigen Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte gehaltenen Vortrage: die Entwicklung des Jugendspiels in Deutschland, der inzwischen im Verlage von Manz & Lange in Hannover im Drucke erschienen ist, habe ich die großen Vorzüge des Fußballs nachzuweisen versucht. Über- gangen ist dabei einzelnes, was aus der Schulgesundheitslehre von Eulenberg und Bach S. 435 u. ff. (erschienen Berlin 1891) ergänzt werden kann. Direktor Bach, der Bearbeiter des betr. Abschnittes, macht unter anderm mit Recht darauf aufmerksam, wie große er- zieherische Bedeutung es hat, wenn die Schüler auf dem Spielplatze sofort ihre richtige Stelle zu finden wissen und ohne alle Anweisung die ihnen zufallende Aufgabe gleich in Angriff nehmen können. Gerade beim Fußball vollzieht sich die Anordnung großer Knabenscharen mit aller Sicherheit und Leichtigkeit von selbst. Der beste Beweis für die Vorzüglichkeit dieses Spiels liegt jedoch in der großen Verbreitung, die es in so kurzer Zeit in Deutschland gefunden hat trotz der noch immer zahlreichen und zum Teil auch recht einflußreichen Gegner, die ihm erwachsen sind. Eine ähnliche Verbreitung hat das Lawn Tennis hier noch nicht aufzuweisen; wir stehen aber nicht an, ihm, wenn auch in anderen Kreisen der Spielenden, eine solche zu wünschen und jeden- falls die volle Berechtigung dazu zuzusprechen. Es ist hier nicht am Platze, auf einen anderen Einwand gegen das Fußballspiel näher einzugehen, aber es soll doch nachdrücklich darauf hingewiesen werden, daß die Roheit, womit es neuerdings zum Teil in England, besonders aber in Amerika gespielt wird, keineswegs im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894/3
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Sind Fußball und Lawn Tennis deutsche Spiele? In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Jahrbuch für Jugend- und Volksspiele. 3. Jahrgang. Leipzig, 1894. S. 58-62, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koch_deutschespiele_1894/3>, abgerufen am 03.02.2023.