Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Koch, Konrad: Der erziehliche Wert der Jugendspiele. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Über Jugend- und Volksspiele. 1. Jahrgang. Hannover-Linden, 1892. S. 5-7.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

nossen für das Gute und Rechte kräftig einzustehen sich entschließt. Ein
solch edler Gemeingeist möge jede freie Spielgemeinde beseelen!

Die Klage über die Vergnügungssucht der heutigen Gesellschaft ist
nicht selten. Jedenfalls ist es sehr schlimm, wenn die Jugend zu man-
cherlei Genüssen vor der Zeit offen oder verstohlen sich herandrängt oder
gar von thörichten Eltern herangeführt wird. Das kräftige Spiel im
Freien bietet ihr eine reine Freude, deren Folgen nicht schädlich, sondern
heilsam sind. Im Sommer wird sie dabei trotz der Sonnenglut sich mit
Luft und Freude herumtummeln und ebenso im Winter der Unbill der
Witterung sich auszusetzen nicht scheuen. Wenn sie rechtzeitig durch
frühe und unausgesetzte Gewöhnung für solche Freuden Empfänglichkeit
gewonnen hat, wird sie viel weniger in Versuchung kommen, sich jene
bedenklichen und verderblichen Genüsse zu verschaffen. Ja, bei richtiger
Leitung der Spiele und des ganzen turnerischen Lebens und Treibens
soll die Jugend nicht bloß Kraft, Ausdauer und Abhärtung gewinnen,
sondern auch Entbehrungen zu ertragen und Entsagung zu üben an-
geleitet werden, damit das herrlichste Ergebnis der Leibesübungen er-
reicht wird, daß der Geist nicht bloß über Sehnen und Muskeln des
Leibes vollkommen Herr werde, sondern auch über dessen Begehrlichkeiten
und Leidenschaften, daß die Jugend mit einem Worte die Selbstzucht
üben lerne, die im spätern Leben dem Manne not thut. In diesem
Sinne ergeht unsere Aufforderung an alle Eltern und Erzieher, die
Jugend von früh auf hinauszuführen zum kräftigen Spiel in
freier Luft.


nossen für das Gute und Rechte kräftig einzustehen sich entschließt. Ein
solch edler Gemeingeist möge jede freie Spielgemeinde beseelen!

Die Klage über die Vergnügungssucht der heutigen Gesellschaft ist
nicht selten. Jedenfalls ist es sehr schlimm, wenn die Jugend zu man-
cherlei Genüssen vor der Zeit offen oder verstohlen sich herandrängt oder
gar von thörichten Eltern herangeführt wird. Das kräftige Spiel im
Freien bietet ihr eine reine Freude, deren Folgen nicht schädlich, sondern
heilsam sind. Im Sommer wird sie dabei trotz der Sonnenglut sich mit
Luft und Freude herumtummeln und ebenso im Winter der Unbill der
Witterung sich auszusetzen nicht scheuen. Wenn sie rechtzeitig durch
frühe und unausgesetzte Gewöhnung für solche Freuden Empfänglichkeit
gewonnen hat, wird sie viel weniger in Versuchung kommen, sich jene
bedenklichen und verderblichen Genüsse zu verschaffen. Ja, bei richtiger
Leitung der Spiele und des ganzen turnerischen Lebens und Treibens
soll die Jugend nicht bloß Kraft, Ausdauer und Abhärtung gewinnen,
sondern auch Entbehrungen zu ertragen und Entsagung zu üben an-
geleitet werden, damit das herrlichste Ergebnis der Leibesübungen er-
reicht wird, daß der Geist nicht bloß über Sehnen und Muskeln des
Leibes vollkommen Herr werde, sondern auch über dessen Begehrlichkeiten
und Leidenschaften, daß die Jugend mit einem Worte die Selbstzucht
üben lerne, die im spätern Leben dem Manne not thut. In diesem
Sinne ergeht unsere Aufforderung an alle Eltern und Erzieher, die
Jugend von früh auf hinauszuführen zum kräftigen Spiel in
freier Luft.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0004" n="7"/>
nossen für das Gute und Rechte kräftig einzustehen sich                     entschließt. Ein<lb/>
solch edler Gemeingeist möge jede freie Spielgemeinde                     beseelen!</p><lb/>
        <p>Die Klage über die Vergnügungssucht der heutigen Gesellschaft ist<lb/>
nicht selten. Jedenfalls
 ist es sehr schlimm, wenn die Jugend zu man-<lb/>
cherlei Genüssen vor der Zeit offen oder
 verstohlen sich herandrängt oder<lb/>
gar von thörichten Eltern herangeführt wird. Das kräftige
 Spiel im<lb/>
Freien bietet ihr eine reine Freude, deren Folgen nicht schädlich, sondern<lb/>
heilsam sind. Im Sommer wird sie dabei trotz der Sonnenglut sich mit<lb/>
Luft und Freude
 herumtummeln und ebenso im Winter der Unbill der<lb/>
Witterung sich auszusetzen nicht scheuen. Wenn
 sie rechtzeitig durch<lb/>
frühe und unausgesetzte Gewöhnung für solche Freuden Empfänglichkeit<lb/>
gewonnen hat, wird sie viel weniger in Versuchung kommen, sich jene<lb/>
bedenklichen und
 verderblichen Genüsse zu verschaffen. Ja, bei richtiger<lb/>
Leitung der Spiele und des ganzen
 turnerischen Lebens und Treibens<lb/>
soll die Jugend nicht bloß Kraft, Ausdauer und Abhärtung
 gewinnen,<lb/>
sondern auch Entbehrungen zu ertragen und Entsagung zu üben an-<lb/>
geleitet werden,
 damit das herrlichste Ergebnis der Leibesübungen er-<lb/>
reicht wird, daß der Geist nicht bloß über
 Sehnen und Muskeln des<lb/>
Leibes vollkommen Herr werde, sondern auch über dessen
 Begehrlichkeiten<lb/>
und Leidenschaften, daß die Jugend mit einem Worte die Selbstzucht<lb/>
üben
 lerne, die im spätern Leben dem Manne not thut. In diesem<lb/>
Sinne ergeht unsere Aufforderung an
 alle Eltern und Erzieher, die<lb/>
Jugend von früh auf hinauszuführen zum kräftigen Spiel in<lb/>
freier Luft.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0004] nossen für das Gute und Rechte kräftig einzustehen sich entschließt. Ein solch edler Gemeingeist möge jede freie Spielgemeinde beseelen! Die Klage über die Vergnügungssucht der heutigen Gesellschaft ist nicht selten. Jedenfalls ist es sehr schlimm, wenn die Jugend zu man- cherlei Genüssen vor der Zeit offen oder verstohlen sich herandrängt oder gar von thörichten Eltern herangeführt wird. Das kräftige Spiel im Freien bietet ihr eine reine Freude, deren Folgen nicht schädlich, sondern heilsam sind. Im Sommer wird sie dabei trotz der Sonnenglut sich mit Luft und Freude herumtummeln und ebenso im Winter der Unbill der Witterung sich auszusetzen nicht scheuen. Wenn sie rechtzeitig durch frühe und unausgesetzte Gewöhnung für solche Freuden Empfänglichkeit gewonnen hat, wird sie viel weniger in Versuchung kommen, sich jene bedenklichen und verderblichen Genüsse zu verschaffen. Ja, bei richtiger Leitung der Spiele und des ganzen turnerischen Lebens und Treibens soll die Jugend nicht bloß Kraft, Ausdauer und Abhärtung gewinnen, sondern auch Entbehrungen zu ertragen und Entsagung zu üben an- geleitet werden, damit das herrlichste Ergebnis der Leibesübungen er- reicht wird, daß der Geist nicht bloß über Sehnen und Muskeln des Leibes vollkommen Herr werde, sondern auch über dessen Begehrlichkeiten und Leidenschaften, daß die Jugend mit einem Worte die Selbstzucht üben lerne, die im spätern Leben dem Manne not thut. In diesem Sinne ergeht unsere Aufforderung an alle Eltern und Erzieher, die Jugend von früh auf hinauszuführen zum kräftigen Spiel in freier Luft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jurgita Baranauskaite, Thomas Gloning, Heike Müller, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien, Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-05-14T11:00:00Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-14T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_wert_1892
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koch_wert_1892/4
Zitationshilfe: Koch, Konrad: Der erziehliche Wert der Jugendspiele. In: E. von Schenckendorff/ F. A. Schmidt (Hg.): Über Jugend- und Volksspiele. 1. Jahrgang. Hannover-Linden, 1892. S. 5-7, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koch_wert_1892/4>, abgerufen am 30.11.2022.