Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Königs sei; als sie es glauben mußte, weinte sie vor Freuden und sonnte sich sichtbar in seinen Strahlen. Ich bin nur ein schlechtes altes Mädchen, sagte sie, aber wenn ich den Junker Joachim nicht so treu gepflegt hätte, wäre er vielleicht jetzt kein großer General, und unser König hätte keinen Ziethen. Niemand weiß, was für kleine Tropfen ins Wasser fließen, ehe es ein breiter Strom wird. Kinderwärterinnen, sage ich, sind wichtiger in der Welt, als man glaubt. Die großthuenden Mannspersonen sehen uns über die Achsel an, aber ich sage: bedenkt nur, daß ihr einmal hülflos waret und eure geraden Gliedmaßen nächst Gott eurer Wärterin dankt. Mein General, segne ihn Gott, hat das immer erkannt.

Justine wurde nun die eifrigste Zeitungsleserin im Hause. Früher gab es für sie keine Lectüre, als das Gesangbuch und den Kalender, deßhalb ging das Lesen schwer von Statten, besonders die Kriegsberichte mit den vielen bedenklichen Namen und Ausdrücken. Mariane und Lottchen machten also die Vorleserinnen, zögerten sie aber einmal zu lange, so saß die Alte mit der Brille vor dem Blatte, verfolgte die Zeilen mit dem Finger und bewegte buchstabirend die Lippen; ein Anblick, über welchen die kleine Luise mit stolzer Ueberhebung lächelte. Größeres Vergnügen gaben ihr mündliche Kriegsberichte. Ein alter Bürger, ihr Gevatter, König Friedrichs warmer Anhänger, kam fast täglich, brachte ein gutes Prischen in ihre Dose und eine Menge wahrer und falscher

Königs sei; als sie es glauben mußte, weinte sie vor Freuden und sonnte sich sichtbar in seinen Strahlen. Ich bin nur ein schlechtes altes Mädchen, sagte sie, aber wenn ich den Junker Joachim nicht so treu gepflegt hätte, wäre er vielleicht jetzt kein großer General, und unser König hätte keinen Ziethen. Niemand weiß, was für kleine Tropfen ins Wasser fließen, ehe es ein breiter Strom wird. Kinderwärterinnen, sage ich, sind wichtiger in der Welt, als man glaubt. Die großthuenden Mannspersonen sehen uns über die Achsel an, aber ich sage: bedenkt nur, daß ihr einmal hülflos waret und eure geraden Gliedmaßen nächst Gott eurer Wärterin dankt. Mein General, segne ihn Gott, hat das immer erkannt.

Justine wurde nun die eifrigste Zeitungsleserin im Hause. Früher gab es für sie keine Lectüre, als das Gesangbuch und den Kalender, deßhalb ging das Lesen schwer von Statten, besonders die Kriegsberichte mit den vielen bedenklichen Namen und Ausdrücken. Mariane und Lottchen machten also die Vorleserinnen, zögerten sie aber einmal zu lange, so saß die Alte mit der Brille vor dem Blatte, verfolgte die Zeilen mit dem Finger und bewegte buchstabirend die Lippen; ein Anblick, über welchen die kleine Luise mit stolzer Ueberhebung lächelte. Größeres Vergnügen gaben ihr mündliche Kriegsberichte. Ein alter Bürger, ihr Gevatter, König Friedrichs warmer Anhänger, kam fast täglich, brachte ein gutes Prischen in ihre Dose und eine Menge wahrer und falscher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
Königs sei; als sie es glauben                mußte, weinte sie vor Freuden und sonnte sich sichtbar in seinen Strahlen. Ich bin                nur ein schlechtes altes Mädchen, sagte sie, aber wenn ich den Junker Joachim nicht                so treu gepflegt hätte, wäre er vielleicht jetzt kein großer General, und unser König                hätte keinen Ziethen. Niemand weiß, was für kleine Tropfen ins Wasser fließen, ehe es                ein breiter Strom wird. Kinderwärterinnen, sage ich, sind wichtiger in der Welt, als                man glaubt. Die großthuenden Mannspersonen sehen uns über die Achsel an, aber ich                sage: bedenkt nur, daß ihr einmal hülflos waret und eure geraden Gliedmaßen nächst                Gott eurer Wärterin dankt. Mein General, segne ihn Gott, hat das immer erkannt.</p><lb/>
        <p>Justine wurde nun die eifrigste Zeitungsleserin im Hause. Früher gab es für sie keine                Lectüre, als das Gesangbuch und den Kalender, deßhalb ging das Lesen schwer von                Statten, besonders die Kriegsberichte mit den vielen bedenklichen Namen und                Ausdrücken. Mariane und Lottchen machten also die Vorleserinnen, zögerten sie aber                einmal zu lange, so saß die Alte mit der Brille vor dem Blatte, verfolgte die Zeilen                mit dem Finger und bewegte buchstabirend die Lippen; ein Anblick, über welchen die                kleine Luise mit stolzer Ueberhebung lächelte. Größeres Vergnügen gaben ihr mündliche                Kriegsberichte. Ein alter Bürger, ihr Gevatter, König Friedrichs warmer Anhänger, kam                fast täglich, brachte ein gutes Prischen in ihre Dose und eine Menge wahrer und                falscher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Königs sei; als sie es glauben mußte, weinte sie vor Freuden und sonnte sich sichtbar in seinen Strahlen. Ich bin nur ein schlechtes altes Mädchen, sagte sie, aber wenn ich den Junker Joachim nicht so treu gepflegt hätte, wäre er vielleicht jetzt kein großer General, und unser König hätte keinen Ziethen. Niemand weiß, was für kleine Tropfen ins Wasser fließen, ehe es ein breiter Strom wird. Kinderwärterinnen, sage ich, sind wichtiger in der Welt, als man glaubt. Die großthuenden Mannspersonen sehen uns über die Achsel an, aber ich sage: bedenkt nur, daß ihr einmal hülflos waret und eure geraden Gliedmaßen nächst Gott eurer Wärterin dankt. Mein General, segne ihn Gott, hat das immer erkannt. Justine wurde nun die eifrigste Zeitungsleserin im Hause. Früher gab es für sie keine Lectüre, als das Gesangbuch und den Kalender, deßhalb ging das Lesen schwer von Statten, besonders die Kriegsberichte mit den vielen bedenklichen Namen und Ausdrücken. Mariane und Lottchen machten also die Vorleserinnen, zögerten sie aber einmal zu lange, so saß die Alte mit der Brille vor dem Blatte, verfolgte die Zeilen mit dem Finger und bewegte buchstabirend die Lippen; ein Anblick, über welchen die kleine Luise mit stolzer Ueberhebung lächelte. Größeres Vergnügen gaben ihr mündliche Kriegsberichte. Ein alter Bürger, ihr Gevatter, König Friedrichs warmer Anhänger, kam fast täglich, brachte ein gutes Prischen in ihre Dose und eine Menge wahrer und falscher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/14
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/14>, abgerufen am 03.02.2023.