Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie mir nicht abschlagen wollen, sagte sie schluchzend; ich habe durch meine Muttersorgen doch auch ein Theil an Ihren Kindern. Sie sollen Marianen heute nichts sagen und nicht grilliger aussehen als gewöhnlich, ich will erst mit ihr reden; ich bin auch jung gewesen und weiß, wie es ihr ums Herz ist.

Ellinger gewährte das gern, denn die Thränen der Alten waren ihm noch unangenehmer als ihr Geschwätz. Als Justine die Thür öffnete, stand Börner dicht vor ihr, sie glaubte, er sehe mit Schadenfreude in ihre verweinten Augen und habe wohl Alles listig mit angehört. Deßhalb konnte sie eine höhnische Anspielung nicht unterdrücken, indem sie ihn einzutreten nöthigte. Börner schien sie nicht zu verstehen, seine kalt lächelnde Miene blieb dieselbe, seine Beflissenheit, den Hausherrn zu unterhalten, war noch größer als sonst. Auch gelang dies der unermüdeten Geduld, mit welcher er den Gegenstand des Gesprächs wechselte und einsilbige Antworten durch eigene Lebhaftigkeit ersetzte; die Wolken auf Ellinger's Stirn wurden leichter, und der neue Verdruß wich in den Hintergrund.

Der Mond war schon aufgegangen, über den stillen Fluthen der Elbe schwamm sein freundliches Silber, und ein luftiger Schleier legte sich um die blauen Berge am Horizont, da Mariane mit einer Schaar junger Mädchen nach der Stadt zurückkehrte. Sie war fröhlich im Nachgenuß des schönen Tages, ja es dünkte ihr, als könne ihre Brust kaum so viel Hohes und Herr-

Sie mir nicht abschlagen wollen, sagte sie schluchzend; ich habe durch meine Muttersorgen doch auch ein Theil an Ihren Kindern. Sie sollen Marianen heute nichts sagen und nicht grilliger aussehen als gewöhnlich, ich will erst mit ihr reden; ich bin auch jung gewesen und weiß, wie es ihr ums Herz ist.

Ellinger gewährte das gern, denn die Thränen der Alten waren ihm noch unangenehmer als ihr Geschwätz. Als Justine die Thür öffnete, stand Börner dicht vor ihr, sie glaubte, er sehe mit Schadenfreude in ihre verweinten Augen und habe wohl Alles listig mit angehört. Deßhalb konnte sie eine höhnische Anspielung nicht unterdrücken, indem sie ihn einzutreten nöthigte. Börner schien sie nicht zu verstehen, seine kalt lächelnde Miene blieb dieselbe, seine Beflissenheit, den Hausherrn zu unterhalten, war noch größer als sonst. Auch gelang dies der unermüdeten Geduld, mit welcher er den Gegenstand des Gesprächs wechselte und einsilbige Antworten durch eigene Lebhaftigkeit ersetzte; die Wolken auf Ellinger's Stirn wurden leichter, und der neue Verdruß wich in den Hintergrund.

Der Mond war schon aufgegangen, über den stillen Fluthen der Elbe schwamm sein freundliches Silber, und ein luftiger Schleier legte sich um die blauen Berge am Horizont, da Mariane mit einer Schaar junger Mädchen nach der Stadt zurückkehrte. Sie war fröhlich im Nachgenuß des schönen Tages, ja es dünkte ihr, als könne ihre Brust kaum so viel Hohes und Herr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0023"/>
Sie mir nicht abschlagen wollen, sagte sie schluchzend; ich habe durch                meine Muttersorgen doch auch ein Theil an Ihren Kindern. Sie sollen Marianen heute                nichts sagen und nicht grilliger aussehen als gewöhnlich, ich will erst mit ihr                reden; ich bin auch jung gewesen und weiß, wie es ihr ums Herz ist.</p><lb/>
        <p>Ellinger gewährte das gern, denn die Thränen der Alten waren ihm noch unangenehmer                als ihr Geschwätz. Als Justine die Thür öffnete, stand Börner dicht vor ihr, sie                glaubte, er sehe mit Schadenfreude in ihre verweinten Augen und habe wohl Alles                listig mit angehört. Deßhalb konnte sie eine höhnische Anspielung nicht unterdrücken,                indem sie ihn einzutreten nöthigte. Börner schien sie nicht zu verstehen, seine kalt                lächelnde Miene blieb dieselbe, seine Beflissenheit, den Hausherrn zu unterhalten,                war noch größer als sonst. Auch gelang dies der unermüdeten Geduld, mit welcher er                den Gegenstand des Gesprächs wechselte und einsilbige Antworten durch eigene                Lebhaftigkeit ersetzte; die Wolken auf Ellinger's Stirn wurden leichter, und der neue                Verdruß wich in den Hintergrund.</p><lb/>
        <p>Der Mond war schon aufgegangen, über den stillen Fluthen der Elbe schwamm sein                freundliches Silber, und ein luftiger Schleier legte sich um die blauen Berge am                Horizont, da Mariane mit einer Schaar junger Mädchen nach der Stadt zurückkehrte. Sie                war fröhlich im Nachgenuß des schönen Tages, ja es dünkte ihr, als könne ihre Brust                kaum so viel Hohes und Herr-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Sie mir nicht abschlagen wollen, sagte sie schluchzend; ich habe durch meine Muttersorgen doch auch ein Theil an Ihren Kindern. Sie sollen Marianen heute nichts sagen und nicht grilliger aussehen als gewöhnlich, ich will erst mit ihr reden; ich bin auch jung gewesen und weiß, wie es ihr ums Herz ist. Ellinger gewährte das gern, denn die Thränen der Alten waren ihm noch unangenehmer als ihr Geschwätz. Als Justine die Thür öffnete, stand Börner dicht vor ihr, sie glaubte, er sehe mit Schadenfreude in ihre verweinten Augen und habe wohl Alles listig mit angehört. Deßhalb konnte sie eine höhnische Anspielung nicht unterdrücken, indem sie ihn einzutreten nöthigte. Börner schien sie nicht zu verstehen, seine kalt lächelnde Miene blieb dieselbe, seine Beflissenheit, den Hausherrn zu unterhalten, war noch größer als sonst. Auch gelang dies der unermüdeten Geduld, mit welcher er den Gegenstand des Gesprächs wechselte und einsilbige Antworten durch eigene Lebhaftigkeit ersetzte; die Wolken auf Ellinger's Stirn wurden leichter, und der neue Verdruß wich in den Hintergrund. Der Mond war schon aufgegangen, über den stillen Fluthen der Elbe schwamm sein freundliches Silber, und ein luftiger Schleier legte sich um die blauen Berge am Horizont, da Mariane mit einer Schaar junger Mädchen nach der Stadt zurückkehrte. Sie war fröhlich im Nachgenuß des schönen Tages, ja es dünkte ihr, als könne ihre Brust kaum so viel Hohes und Herr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/23
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/23>, abgerufen am 04.12.2022.