Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

auf sie. Diesem armen, gedrückten Herzen glaubte die Mutter ihren heimlichen Hoffnungsschatz zeigen zu müssen, damit es einen Stern hätte, sich zu laben. Traue auf Gott, mein Kind, sagte sie, was geschehen soll, samt kein sterblicher Wille stören. Thue jetzt, was du mußt, ihm überlaß die Zukunft. Ach, ich habe in diesen Tagen viel um euch Kinder gelitten. Wie aber mein Mutterherz liebt, so liebt doch auch dein Vater, wenn er uns gleich schmerzlich kränkt. Daran laß uns denken! Bleibe ein gutes Kind! Bewahre dein reines Gemüth vor Bitterkeit, laß deine Liebe zu einem guten Manne den Engel sein, der deine Pflicht erleichtert!

Einige Wochen waren noch zur Ordnung ihrer Angelegenheiten nöthig, dann verließen Pistors die Stadt, eben als die Schlacht bei Collin geschlagen war. Ellinger war mit ihrem Entschluß sehr zufrieden, sah Marianen ihre Traurigkeit väterlich nach und hoffte eben so fest auf die Wirkungen der Zeit, wie die Matrone. Auch schien seine Erfahrung fast Recht zu behalten, denn ehe die Weinlese herankam, hatte sich Marianens Jugendmuth über den drückenden Gram erhoben, sie konnte wieder lächeln, scherzen, mit den Kindern fröhlich sein, ihr Gesicht hatte seine frische Farbe wieder, ihr Gang seine rasche Lebendigkeit. Aber sie hatte deßhalb nicht vergessen; das harte Wort des Vaters war nur in den Hintergrund gerückt, von der Hoffnung Strahlen verdrängt. Briefe an Frau von Pistor, denen sie Alles vertraute, was sie dachte und that, Antworten von ihr,

auf sie. Diesem armen, gedrückten Herzen glaubte die Mutter ihren heimlichen Hoffnungsschatz zeigen zu müssen, damit es einen Stern hätte, sich zu laben. Traue auf Gott, mein Kind, sagte sie, was geschehen soll, samt kein sterblicher Wille stören. Thue jetzt, was du mußt, ihm überlaß die Zukunft. Ach, ich habe in diesen Tagen viel um euch Kinder gelitten. Wie aber mein Mutterherz liebt, so liebt doch auch dein Vater, wenn er uns gleich schmerzlich kränkt. Daran laß uns denken! Bleibe ein gutes Kind! Bewahre dein reines Gemüth vor Bitterkeit, laß deine Liebe zu einem guten Manne den Engel sein, der deine Pflicht erleichtert!

Einige Wochen waren noch zur Ordnung ihrer Angelegenheiten nöthig, dann verließen Pistors die Stadt, eben als die Schlacht bei Collin geschlagen war. Ellinger war mit ihrem Entschluß sehr zufrieden, sah Marianen ihre Traurigkeit väterlich nach und hoffte eben so fest auf die Wirkungen der Zeit, wie die Matrone. Auch schien seine Erfahrung fast Recht zu behalten, denn ehe die Weinlese herankam, hatte sich Marianens Jugendmuth über den drückenden Gram erhoben, sie konnte wieder lächeln, scherzen, mit den Kindern fröhlich sein, ihr Gesicht hatte seine frische Farbe wieder, ihr Gang seine rasche Lebendigkeit. Aber sie hatte deßhalb nicht vergessen; das harte Wort des Vaters war nur in den Hintergrund gerückt, von der Hoffnung Strahlen verdrängt. Briefe an Frau von Pistor, denen sie Alles vertraute, was sie dachte und that, Antworten von ihr,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0034"/>
auf sie.                Diesem armen, gedrückten Herzen glaubte die Mutter ihren heimlichen Hoffnungsschatz                zeigen zu müssen, damit es einen Stern hätte, sich zu laben. Traue auf Gott, mein                Kind, sagte sie, was geschehen soll, samt kein sterblicher Wille stören. Thue jetzt,                was du mußt, ihm überlaß die Zukunft. Ach, ich habe in diesen Tagen viel um euch                Kinder gelitten. Wie aber mein Mutterherz liebt, so liebt doch auch dein Vater, wenn                er uns gleich schmerzlich kränkt. Daran laß uns denken! Bleibe ein gutes Kind!                Bewahre dein reines Gemüth vor Bitterkeit, laß deine Liebe zu einem guten Manne den                Engel sein, der deine Pflicht erleichtert!</p><lb/>
        <p>Einige Wochen waren noch zur Ordnung ihrer Angelegenheiten nöthig, dann verließen                Pistors die Stadt, eben als die Schlacht bei Collin geschlagen war. Ellinger war mit                ihrem Entschluß sehr zufrieden, sah Marianen ihre Traurigkeit väterlich nach und                hoffte eben so fest auf die Wirkungen der Zeit, wie die Matrone. Auch schien seine                Erfahrung fast Recht zu behalten, denn ehe die Weinlese herankam, hatte sich                Marianens Jugendmuth über den drückenden Gram erhoben, sie konnte wieder lächeln,                scherzen, mit den Kindern fröhlich sein, ihr Gesicht hatte seine frische Farbe                wieder, ihr Gang seine rasche Lebendigkeit. Aber sie hatte deßhalb nicht vergessen;                das harte Wort des Vaters war nur in den Hintergrund gerückt, von der Hoffnung                Strahlen verdrängt. Briefe an Frau von Pistor, denen sie Alles vertraute, was sie                dachte und that, Antworten von ihr,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] auf sie. Diesem armen, gedrückten Herzen glaubte die Mutter ihren heimlichen Hoffnungsschatz zeigen zu müssen, damit es einen Stern hätte, sich zu laben. Traue auf Gott, mein Kind, sagte sie, was geschehen soll, samt kein sterblicher Wille stören. Thue jetzt, was du mußt, ihm überlaß die Zukunft. Ach, ich habe in diesen Tagen viel um euch Kinder gelitten. Wie aber mein Mutterherz liebt, so liebt doch auch dein Vater, wenn er uns gleich schmerzlich kränkt. Daran laß uns denken! Bleibe ein gutes Kind! Bewahre dein reines Gemüth vor Bitterkeit, laß deine Liebe zu einem guten Manne den Engel sein, der deine Pflicht erleichtert! Einige Wochen waren noch zur Ordnung ihrer Angelegenheiten nöthig, dann verließen Pistors die Stadt, eben als die Schlacht bei Collin geschlagen war. Ellinger war mit ihrem Entschluß sehr zufrieden, sah Marianen ihre Traurigkeit väterlich nach und hoffte eben so fest auf die Wirkungen der Zeit, wie die Matrone. Auch schien seine Erfahrung fast Recht zu behalten, denn ehe die Weinlese herankam, hatte sich Marianens Jugendmuth über den drückenden Gram erhoben, sie konnte wieder lächeln, scherzen, mit den Kindern fröhlich sein, ihr Gesicht hatte seine frische Farbe wieder, ihr Gang seine rasche Lebendigkeit. Aber sie hatte deßhalb nicht vergessen; das harte Wort des Vaters war nur in den Hintergrund gerückt, von der Hoffnung Strahlen verdrängt. Briefe an Frau von Pistor, denen sie Alles vertraute, was sie dachte und that, Antworten von ihr,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/34
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/34>, abgerufen am 04.12.2022.