Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 3. Freiburg im Breisgau, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

(Heft 1., Berlin 1843). ("Nur einer hat mich verstanden - und auch der nicht", soll der sterbende Hegel von G.n gesagt haben.)


Gablonz, böhm. Stadt im Leipaer Kreise, wichtiger Fabrikort mit 3800 E., welche Wollentuch, Handschuhleder, Messinggußwaaren, Glasperlen, künstliche Edelsteine etc. liefern.


Gabriel, hebr. = Mann Gottes, einer der 3 Erzengel, bekannt als Ueberbringer froher Botschaften (Luk. 1,11 bis 20, besonders 26-39) u. als Erklärer höherer Offenbarungen (Daniel 8,15 ff. 9,20 ff.). Die Rabbinen u. Kabbalisten wissen mancherlei von G. zu erzählen, die Mohammedaner lassen durch ihn ihre Lehre dem Mohammed überbringen u. letztern in den Himmel tragen.


Gabrieli, Andreas, berühmt durch kirchl. Compositionen u. sein Orgelspiel, geb. 1520 zu Venedig, von 1556 Organist zu St. Marcus daselbst, st. 1586. - G., Johann, Neffe des Vorigen und eben so ausgezeichnet als Tonsetzer und Orgelspieler, wurde 1584 erster Organist zu St. Marcus in Venedig und st. 1612. Seine zahlreichen Compositionen erschienen, wie die seines Onkels, zu Venedig und Nürnberg.


Gabrielli, Caterina, geb. 1730 zu Rom, Bühnensängerin in Wien, Petersburg, London u. Mailand, st. zu Rom 1796. Durch eine herrliche Stimme und schönes Spiel erregte sie überall Bewunderung, und war eine Wohlthäterin der Armen, aber unbegränzte Launenhaftigkeit brachte sie in viele Verlegenheiten und zu Palermo selbst ins Gefängniß.


Gacheur (frz. gaschöhr), Schmierer; Verschleuderer; gachiren, schmieren, verschleudern.


Gacon, Francois, geb. 1667 zu Lyon, gest. 1725 als Prior in Baillon, franz. Dichter, als Satyriker seiner Zeit bekannt.


Gad, hebr. = Glück, hießen 1) der 7. Sohn Jakobs und zugleich dessen 1. von Leas Magd Silpa, welcher Vater von 7 Söhnen und Haupt des gleichnam. Stammes wurde; 2) der Stamm G. zählte zu Moses Zeit bereits 45560 Waffenfähige und bekam ein weidenreiches Gebiet im Ostjordanlande, nördl. von Ruben u. südl. von Halb-Manasse (der Jabbok Gränzfluß, welche beide Stämme G. bei Eroberung vom Westjordanland unterstützte; 3) ein Prophet u. Vertrauter Davids (I Sam. 22, 5; II Sam. 24, 10-25), der Schriften hinterließ, welche als Quellen der Davidischen Regierungsgeschichte dienten; 4) babylonische, auch von abtrünnigen Israeliten verehrte Gottheit, dem Jupiter (Glücksstern) oder Baal entsprechend.


Gadara, jüd. Stadt in Peräa, östl. vom See Genesareth, auch Gerasa, Gergesa genannt (Matth. 8, 28).


Gaddi, berühmte florentin. Malerfamilie aus dem 13. und 14. Jahrh. G., Gaddo, gest. 1312, lieferte ausgezeichnete Mosaikarbeiten (die besten noch erhalten im Dome zu Florenz und Pisa). - G., Taddeo, Sohn des Vorigen, geb. um 1300, bildete sich unter Giotto; besonders ausgezeichnet durch Zartheit und Anmuth sind seine Darstellungen aus dem Leben der hl. Jungfrau Maria in der Kapelle Baroncelli zu Florenz. Kleinere Gemälde im Berliner Museum. Nebenbei war er einer der Baumeister des Doms zu Florenz. Auch sein Sohn, Angiolo G., leistete Bedeutendes in der Malerei, vernachläßigte sie aber später.


Gade, Niels Wilh., geb. 1817 zu Kopenhagen, zeigte frühe entschiedene Anlage zur Musik, bildete sich hauptsächl. in Leipz. u. Italien u. wurde 1850 Hofkapellmeister in Kopenhagen. Seine Ouvertüren, Symphonien, Sonaten, Lieder etc. sind sehr geschätzt.


Gadebusch, mecklenburg.-schwerin. Stadt mit 2000 E., Branntweinbrennerei u. Brauerei; Sieg der Schweden am 20. Dezbr. 1712.


Gadolinit, s. Thon.


Gäa, lat. Tellus, in der griech. Mythologie bei Hesiod mit Chaos und Eros ein Urwesen der Welt, Mutter des Uranos, zeugt mit ihm die Titanen und Giganten, stürzt den Uranos durch Kronos, diesen durch Zeus, der alle wilden Mächte bändigt. G. ist auch die Mutter der Erinnyen, die Vergelterin Themis; ihr Cult war nicht sehr verbreitet, weil

(Heft 1., Berlin 1843). („Nur einer hat mich verstanden – und auch der nicht“, soll der sterbende Hegel von G.n gesagt haben.)


Gablonz, böhm. Stadt im Leipaer Kreise, wichtiger Fabrikort mit 3800 E., welche Wollentuch, Handschuhleder, Messinggußwaaren, Glasperlen, künstliche Edelsteine etc. liefern.


Gabriel, hebr. = Mann Gottes, einer der 3 Erzengel, bekannt als Ueberbringer froher Botschaften (Luk. 1,11 bis 20, besonders 26–39) u. als Erklärer höherer Offenbarungen (Daniel 8,15 ff. 9,20 ff.). Die Rabbinen u. Kabbalisten wissen mancherlei von G. zu erzählen, die Mohammedaner lassen durch ihn ihre Lehre dem Mohammed überbringen u. letztern in den Himmel tragen.


Gabrieli, Andreas, berühmt durch kirchl. Compositionen u. sein Orgelspiel, geb. 1520 zu Venedig, von 1556 Organist zu St. Marcus daselbst, st. 1586. – G., Johann, Neffe des Vorigen und eben so ausgezeichnet als Tonsetzer und Orgelspieler, wurde 1584 erster Organist zu St. Marcus in Venedig und st. 1612. Seine zahlreichen Compositionen erschienen, wie die seines Onkels, zu Venedig und Nürnberg.


Gabrielli, Caterina, geb. 1730 zu Rom, Bühnensängerin in Wien, Petersburg, London u. Mailand, st. zu Rom 1796. Durch eine herrliche Stimme und schönes Spiel erregte sie überall Bewunderung, und war eine Wohlthäterin der Armen, aber unbegränzte Launenhaftigkeit brachte sie in viele Verlegenheiten und zu Palermo selbst ins Gefängniß.


Gacheur (frz. gaschöhr), Schmierer; Verschleuderer; gachiren, schmieren, verschleudern.


Gacon, François, geb. 1667 zu Lyon, gest. 1725 als Prior in Baillon, franz. Dichter, als Satyriker seiner Zeit bekannt.


Gad, hebr. = Glück, hießen 1) der 7. Sohn Jakobs und zugleich dessen 1. von Leas Magd Silpa, welcher Vater von 7 Söhnen und Haupt des gleichnam. Stammes wurde; 2) der Stamm G. zählte zu Moses Zeit bereits 45560 Waffenfähige und bekam ein weidenreiches Gebiet im Ostjordanlande, nördl. von Ruben u. südl. von Halb-Manasse (der Jabbok Gränzfluß, welche beide Stämme G. bei Eroberung vom Westjordanland unterstützte; 3) ein Prophet u. Vertrauter Davids (I Sam. 22, 5; II Sam. 24, 10–25), der Schriften hinterließ, welche als Quellen der Davidischen Regierungsgeschichte dienten; 4) babylonische, auch von abtrünnigen Israeliten verehrte Gottheit, dem Jupiter (Glücksstern) oder Baal entsprechend.


Gadara, jüd. Stadt in Peräa, östl. vom See Genesareth, auch Gerasa, Gergesa genannt (Matth. 8, 28).


Gaddi, berühmte florentin. Malerfamilie aus dem 13. und 14. Jahrh. G., Gaddo, gest. 1312, lieferte ausgezeichnete Mosaikarbeiten (die besten noch erhalten im Dome zu Florenz und Pisa). – G., Taddeo, Sohn des Vorigen, geb. um 1300, bildete sich unter Giotto; besonders ausgezeichnet durch Zartheit und Anmuth sind seine Darstellungen aus dem Leben der hl. Jungfrau Maria in der Kapelle Baroncelli zu Florenz. Kleinere Gemälde im Berliner Museum. Nebenbei war er einer der Baumeister des Doms zu Florenz. Auch sein Sohn, Angiolo G., leistete Bedeutendes in der Malerei, vernachläßigte sie aber später.


Gade, Niels Wilh., geb. 1817 zu Kopenhagen, zeigte frühe entschiedene Anlage zur Musik, bildete sich hauptsächl. in Leipz. u. Italien u. wurde 1850 Hofkapellmeister in Kopenhagen. Seine Ouvertüren, Symphonien, Sonaten, Lieder etc. sind sehr geschätzt.


Gadebusch, mecklenburg.-schwerin. Stadt mit 2000 E., Branntweinbrennerei u. Brauerei; Sieg der Schweden am 20. Dezbr. 1712.


Gadolinit, s. Thon.


Gäa, lat. Tellus, in der griech. Mythologie bei Hesiod mit Chaos und Eros ein Urwesen der Welt, Mutter des Uranos, zeugt mit ihm die Titanen und Giganten, stürzt den Uranos durch Kronos, diesen durch Zeus, der alle wilden Mächte bändigt. G. ist auch die Mutter der Erinnyen, die Vergelterin Themis; ihr Cult war nicht sehr verbreitet, weil

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0003" n="2"/>
(Heft 1., Berlin 1843). (&#x201E;Nur einer hat mich verstanden &#x2013; und auch der nicht&#x201C;, soll der sterbende Hegel von G.n gesagt haben.)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gablonz</hi>, böhm. Stadt im Leipaer Kreise, wichtiger Fabrikort mit 3800 E., welche Wollentuch, Handschuhleder, Messinggußwaaren, Glasperlen, künstliche Edelsteine etc. liefern.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gabriel</hi>, hebr. = Mann Gottes, einer der 3 Erzengel, bekannt als Ueberbringer froher Botschaften (Luk. 1,11 bis 20, besonders 26&#x2013;39) u. als Erklärer höherer Offenbarungen (Daniel 8,15 ff. 9,20 ff.). Die Rabbinen u. Kabbalisten wissen mancherlei von G. zu erzählen, die Mohammedaner lassen durch ihn ihre Lehre dem Mohammed überbringen u. letztern in den Himmel tragen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gabrieli</hi>, Andreas, berühmt durch kirchl. Compositionen u. sein Orgelspiel, geb. 1520 zu Venedig, von 1556 Organist zu St. Marcus daselbst, st. 1586. &#x2013; G., <hi rendition="#g">Johann</hi>, Neffe des Vorigen und eben so ausgezeichnet als Tonsetzer und Orgelspieler, wurde 1584 erster Organist zu St. Marcus in Venedig und st. 1612. Seine zahlreichen Compositionen erschienen, wie die seines Onkels, zu Venedig und Nürnberg.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gabrielli</hi>, Caterina, geb. 1730 zu Rom, Bühnensängerin in Wien, Petersburg, London u. Mailand, st. zu Rom 1796. Durch eine herrliche Stimme und schönes Spiel erregte sie überall Bewunderung, und war eine Wohlthäterin der Armen, aber unbegränzte Launenhaftigkeit brachte sie in viele Verlegenheiten und zu Palermo selbst ins Gefängniß.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gacheur</hi> (frz. gaschöhr), Schmierer; Verschleuderer; <hi rendition="#g">gachiren</hi>, schmieren, verschleudern.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gacon</hi>, François, geb. 1667 zu Lyon, gest. 1725 als Prior in Baillon, franz. Dichter, als Satyriker seiner Zeit bekannt.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gad</hi>, hebr. = Glück, hießen 1) der 7. Sohn Jakobs und zugleich dessen 1. von Leas Magd Silpa, welcher Vater von 7 Söhnen und Haupt des gleichnam. Stammes wurde; 2) der Stamm G. zählte zu Moses Zeit bereits 45560 Waffenfähige und bekam ein weidenreiches Gebiet im Ostjordanlande, nördl. von Ruben u. südl. von Halb-Manasse (der Jabbok Gränzfluß, welche beide Stämme G. bei Eroberung vom Westjordanland unterstützte; 3) ein Prophet u. Vertrauter Davids (I Sam. 22, 5; II Sam. 24, 10&#x2013;25), der Schriften hinterließ, welche als Quellen der Davidischen Regierungsgeschichte dienten; 4) babylonische, auch von abtrünnigen Israeliten verehrte Gottheit, dem Jupiter (Glücksstern) oder Baal entsprechend.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gadara</hi>, jüd. Stadt in Peräa, östl. vom See Genesareth, auch Gerasa, Gergesa genannt (Matth. 8, 28).</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gaddi</hi>, berühmte florentin. Malerfamilie aus dem 13. und 14. Jahrh. G., <hi rendition="#g">Gaddo</hi>, gest. 1312, lieferte ausgezeichnete Mosaikarbeiten (die besten noch erhalten im Dome zu Florenz und Pisa). &#x2013; G., <hi rendition="#g">Taddeo</hi>, Sohn des Vorigen, geb. um 1300, bildete sich unter Giotto; besonders ausgezeichnet durch Zartheit und Anmuth sind seine Darstellungen aus dem Leben der hl. Jungfrau Maria in der Kapelle Baroncelli zu Florenz. Kleinere Gemälde im Berliner Museum. Nebenbei war er einer der Baumeister des Doms zu Florenz. Auch sein Sohn, <hi rendition="#g">Angiolo</hi> G., leistete Bedeutendes in der Malerei, vernachläßigte sie aber später.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gade</hi>, Niels Wilh., geb. 1817 zu Kopenhagen, zeigte frühe entschiedene Anlage zur Musik, bildete sich hauptsächl. in Leipz. u. Italien u. wurde 1850 Hofkapellmeister in Kopenhagen. Seine Ouvertüren, Symphonien, Sonaten, Lieder etc. sind sehr geschätzt.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gadebusch</hi>, mecklenburg.-schwerin. Stadt mit 2000 E., Branntweinbrennerei u. Brauerei; Sieg der Schweden am 20. Dezbr. 1712.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gadolinit</hi>, s. Thon.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Gäa</hi>, lat. <hi rendition="#i">Tellus</hi>, in der griech. Mythologie bei Hesiod mit Chaos und Eros ein Urwesen der Welt, Mutter des Uranos, zeugt mit ihm die Titanen und Giganten, stürzt den Uranos durch Kronos, diesen durch Zeus, der alle wilden Mächte bändigt. G. ist auch die Mutter der Erinnyen, die Vergelterin Themis; ihr Cult war nicht sehr verbreitet, weil
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0003] (Heft 1., Berlin 1843). („Nur einer hat mich verstanden – und auch der nicht“, soll der sterbende Hegel von G.n gesagt haben.) Gablonz, böhm. Stadt im Leipaer Kreise, wichtiger Fabrikort mit 3800 E., welche Wollentuch, Handschuhleder, Messinggußwaaren, Glasperlen, künstliche Edelsteine etc. liefern. Gabriel, hebr. = Mann Gottes, einer der 3 Erzengel, bekannt als Ueberbringer froher Botschaften (Luk. 1,11 bis 20, besonders 26–39) u. als Erklärer höherer Offenbarungen (Daniel 8,15 ff. 9,20 ff.). Die Rabbinen u. Kabbalisten wissen mancherlei von G. zu erzählen, die Mohammedaner lassen durch ihn ihre Lehre dem Mohammed überbringen u. letztern in den Himmel tragen. Gabrieli, Andreas, berühmt durch kirchl. Compositionen u. sein Orgelspiel, geb. 1520 zu Venedig, von 1556 Organist zu St. Marcus daselbst, st. 1586. – G., Johann, Neffe des Vorigen und eben so ausgezeichnet als Tonsetzer und Orgelspieler, wurde 1584 erster Organist zu St. Marcus in Venedig und st. 1612. Seine zahlreichen Compositionen erschienen, wie die seines Onkels, zu Venedig und Nürnberg. Gabrielli, Caterina, geb. 1730 zu Rom, Bühnensängerin in Wien, Petersburg, London u. Mailand, st. zu Rom 1796. Durch eine herrliche Stimme und schönes Spiel erregte sie überall Bewunderung, und war eine Wohlthäterin der Armen, aber unbegränzte Launenhaftigkeit brachte sie in viele Verlegenheiten und zu Palermo selbst ins Gefängniß. Gacheur (frz. gaschöhr), Schmierer; Verschleuderer; gachiren, schmieren, verschleudern. Gacon, François, geb. 1667 zu Lyon, gest. 1725 als Prior in Baillon, franz. Dichter, als Satyriker seiner Zeit bekannt. Gad, hebr. = Glück, hießen 1) der 7. Sohn Jakobs und zugleich dessen 1. von Leas Magd Silpa, welcher Vater von 7 Söhnen und Haupt des gleichnam. Stammes wurde; 2) der Stamm G. zählte zu Moses Zeit bereits 45560 Waffenfähige und bekam ein weidenreiches Gebiet im Ostjordanlande, nördl. von Ruben u. südl. von Halb-Manasse (der Jabbok Gränzfluß, welche beide Stämme G. bei Eroberung vom Westjordanland unterstützte; 3) ein Prophet u. Vertrauter Davids (I Sam. 22, 5; II Sam. 24, 10–25), der Schriften hinterließ, welche als Quellen der Davidischen Regierungsgeschichte dienten; 4) babylonische, auch von abtrünnigen Israeliten verehrte Gottheit, dem Jupiter (Glücksstern) oder Baal entsprechend. Gadara, jüd. Stadt in Peräa, östl. vom See Genesareth, auch Gerasa, Gergesa genannt (Matth. 8, 28). Gaddi, berühmte florentin. Malerfamilie aus dem 13. und 14. Jahrh. G., Gaddo, gest. 1312, lieferte ausgezeichnete Mosaikarbeiten (die besten noch erhalten im Dome zu Florenz und Pisa). – G., Taddeo, Sohn des Vorigen, geb. um 1300, bildete sich unter Giotto; besonders ausgezeichnet durch Zartheit und Anmuth sind seine Darstellungen aus dem Leben der hl. Jungfrau Maria in der Kapelle Baroncelli zu Florenz. Kleinere Gemälde im Berliner Museum. Nebenbei war er einer der Baumeister des Doms zu Florenz. Auch sein Sohn, Angiolo G., leistete Bedeutendes in der Malerei, vernachläßigte sie aber später. Gade, Niels Wilh., geb. 1817 zu Kopenhagen, zeigte frühe entschiedene Anlage zur Musik, bildete sich hauptsächl. in Leipz. u. Italien u. wurde 1850 Hofkapellmeister in Kopenhagen. Seine Ouvertüren, Symphonien, Sonaten, Lieder etc. sind sehr geschätzt. Gadebusch, mecklenburg.-schwerin. Stadt mit 2000 E., Branntweinbrennerei u. Brauerei; Sieg der Schweden am 20. Dezbr. 1712. Gadolinit, s. Thon. Gäa, lat. Tellus, in der griech. Mythologie bei Hesiod mit Chaos und Eros ein Urwesen der Welt, Mutter des Uranos, zeugt mit ihm die Titanen und Giganten, stürzt den Uranos durch Kronos, diesen durch Zeus, der alle wilden Mächte bändigt. G. ist auch die Mutter der Erinnyen, die Vergelterin Themis; ihr Cult war nicht sehr verbreitet, weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:08Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:08Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon03_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon03_1855/3
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 3. Freiburg im Breisgau, 1855, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon03_1855/3>, abgerufen am 21.04.2024.