Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mährisches Tagblatt. Nr. 18, Olmütz, 24.01.1898.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
daf

Wassermehrconsumes. -- Ansuchen des ebrwür-
digen Ursulinerinnen-Conventes um Abschreibung
des Wassermehrconsumes. -- Ansuchen des Herrn
Josef Brieß um Abschreibung des Wassermehr-
consumes. -- Ansuchen des Herrn Ignaz Brieß
um Abschreibung des Wassermehrconsumes. --
Bericht des Stadtanwaltes Herrn Dr. Schrötter
in Angelegenheit des mit den Herren Bechmann
und Stradal rücksichtlich der Anfertigung eines
Lageplanes abzuschließenden Vertrages. -- Zu-
schrift des k. k. Bezirksschulrathes bezüglich der
Besetzung der Industriallehrerinnenstelle an der
Mädchenvolks- und Bürgerschule. -- Eingaben
des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Lesser in
Angelegenheit des Decorationsankaufes. -- Ein-
gabe des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Lesser
über die Verhältnisse des hiesigen Thiaters. --
Bericht der 2. Section über die Vertheilung der
im Jahre 1897 eingegangenen Heimathsrechis-
Taxen. -- Bericht der 2. Section über das Er-
gebnis des Hundemarkenversch[l]eißes im Jahre
1897 mit gleichzeitigem Verwendungsvorschlage.
-- Bericht der 2. Section betreffend die Be-
setzung des erledigten Richard von Engel'schen
Siechenstiftungsplatzes. -- Bericht der 2. Section
über das Lehrmittelerfor[d]ernis der k. k. Staats-
oberrealschule pro 1897/98, -- Bericht der
2. Section über das Ansuchen der Frau Theresia
Rößner um Ermäßigung des Wasserzinses. --
Bericht der 2. Section über das Ansuchen des
Wenzel Grimm, gewesenen städt. Forstadjuncten
um Unterstützung. -- Bericht der 1. Section
über das Ansuchen der Herren Emil Zbitek und
Ingenieur Julius Suchanek um Gewährung eines
Beitrages zu den Tracirungs- und Projectirungs-
arbeiten der Localbahn Tobitschau--Olmütz. --
Bericht über die Note der k. k. Finanzdirection
in Olmütz. betreffend die Instandhaltung der
von der Reichsstraße Olmütz--Sternberg zum
Wasserwerk füh enden Straße. -- Bericht der
1. Section über den Parcellenaustausch zwischen
Herrn Nekvasil in Prag und der Stadtgemeinde.
-- Bericht der 1. Section über die vom deutschen
Turnverein in Olmütz angesuchte Erwerbung
von Baugründen für Vereinszwecke. -- Bericht
der 3. Section über das Einschreiten des Herrn
Ernst Hauer, städt. Gaswerksverwalters um Ver-
setzung in den bleibenden Ruhestand und bezüg-
lich der Neubesetzung dieser Stelle. (2. Lesung.)

(Hochherzige Spende.)

Herr Altbürger-
meister, Josef von Engel, hat dem hiesigen
Frauenwolthätigkeitsvereine in einem herzlichen
Schreiben seinen innig empfundenen Dank für
das treue Gedenken an seine dahingeschiedene Gattin
ausgesprochen und dem Vereine für dessen
humanitäre Zwecke eine Spende von 50 fl. ö. W.
gewidmet.

(Tanzkränzchen im deutschen Casino.)

Das Samstag Abends in den schönen Localitäten
des deutschen Casinos abgehaltene Tanzkränzchen,
wies wohl keinen allzuzahlreichen Besuch auf, was
aber Jenen, welchen das Tanzen bei einem
Tanzvergnügen die Hauptsache ist, kaum unange-
nehm sein mochte. Die Damenwelt, darunter eine
Anzahl liebreizender Gestalten, waren durchwegs
in geschmackvoller Toilette erschienen. Ein Con-
tingent flotter Tänzer stellte wie immer
das löbliche Officierscorps unserer Garnison
bei. Herr Obmann Robert Primavesi
und mehrere Mitglieder des Casino-Ausschusses
beehrten das Tanzfest, das einen sehr gelungenen
Verlauf nahm und sich durch ein brillantes
Arrangement auszeichnete, mit ihrer Gegenwart.
Die Musikcapelle des 98. Inf.-Reg. spielte uner-
müdlich zum Tanze auf, dem mit Feuereifer
bis in die Morgenstunden gehuldigt wurde. Die
Bewirthung der Gäste durch Herrn Restaurateur
Mauler war sehr zufriedenstellend und auch die
Bedienung ließ nichts zu wünschen übrig.

(Typographen-Kränzchen.)

Das am letzten
Samstag in den hübsch decorirten Localitäten der
Schießstätte abgehaltene Kränzchen der hiesigen
Typographen hatte einen in jeder Beziehung
glänzenden Erfolg. Der Besuch desselben war ein
so zahlreicher, daß beide Säle die Menge der
Festgäste kaum zu fassen vermochten. Man sah
eine stattliche Anzahl reizender Frauen und Mäd-
chen in hübschen und geschmackvollen Balltoiletten
und Nationaltrachten, welche, da die Jünger
Gutenbergs sich als ausdauernde und flotte
Tänzer erwiesen, dem Tanzvergnügen im ausge-
dehntesten Maße huldigen konnten. Bei den
Klängen der Musikcapelle des 93. Infant.-Regts.
[Spaltenumbruch] unter Leitung ihres Dirigenten Herrn Musik-
feldwebels Piro, wurde bis 4 Uhr Morgens
getanzt. Von Seite der Genossenschaft der Preß-
gewerbe beehrten Herr Vorstand Josef Groak,
sowie dessen Stellvertreter Herr Carl Sojka
und die R[e]dacteure der hiesigen Journale das
Fest mit ihrer Gegenwart. Das Tanzfest, um
dessen Gelingen sich das ungemein rührige
Comi[t]e das größte Verdienst erwarb, verlief in
sehr animirter Stimmung und wird wohl noch
lange allen Theilnehmern in angenehmer Erin-
nerung bleiben. Verdunkelt wurde der Glanz des
Festes nur dadurch, daß die electrische Beleuchtung
wiederholt den Dienst versagte, was wohl zu
Ehren der Vertreter der "schwarzen Kunst"
geschehen sein mochte.

(General-Versammlung der deutschen
Casino-Gesellschaft.)

Die hiesige deutsche Casino-
gesellschaft hielt gestern Nachmittags ihre General-
versammlung ab. Der Obmann, Herr Robert
Primavesi eröffnete die Versammlung und
richtete an dieselbe herzliche Begrüßungsworte,
welche lebhaften Beifall fanden. Schriftführer
Herr Willibald Müller erstattete sodann den
Jahresbericht. Wir entnehmen diesem Berichte
Folgendes: Die Zahl der Mitglieder betrug zu
Ende des Vereinsjahres 269. Durch den Tod
verlor die Casino-Gesellschaft die Herren Carl
Roßbach, Inspector der k. k. österr. Staats-
bahnen, Dr. Conrad Bayer, Advocat, Franz
Patloch und Franz Peyscha, Stadtrath d. R.
Die beiden letztgenannten Herren gehörten dem
Vereine seit 40 Jahren als Mitglieder an. Den
dahingeschiedenen Mitgliedern ist ein ehrendes
Andenken gewidmet. (Die Versammlung erhebt
sich zum Zeichen der Trauer von den Sitzen.)
Auch durch Uebersiedlung schieden aus der Gesell-
schaft mehrere Mitglieder aus. Es sind dies die
Herren Tomasi, Oberinspector der k. k. österr.
Staatsbahnen, Hauptmann Leopold Back, Kreis-
gerichtspräsident Dr. Rodr, Staatsanwalt
Dr. Guido Roeder, Kreisgerichtspräsident
Emanuel Neubauer, (Zuaim.) Dr. Günz-
burg,
Landesbaurath Wenig (M.-Schönberg.)
und kaiserlicher Rath Carl Graeser. Insbe-
sonders das Scheiden des kais. Rathes Herrn
Carl Graeser, der in den letzten Jahren der
verdienstvollste Obmann des Vergnügungscomites
und der Mittelpunkt aller im Casino veranstal-
teten Unterhaltungen war, muß als ein schwerer
Verlust für die Casinogesellschaft bezeichnet wer-
den. Die ökonomische Lage ist so ziemlich dieselbe
wie im Vorjahre; es wurden mehrere Neuan-
schaffungen veranlaßt. Die Vereinsbücherei bestand
zu Beginn des Vereinsjahres ans 892 Bänden,
zugewachsen sind 129 Bände, so daß man gegen-
wärtig über 1021 Bände verfügt. Auch im Laufe
des letzten Vereinsjahres wurden die Casinoloca-
litäten den deutschen Vereinen zur Abhaltung von
Unterhaltungen und Versammlungen überlassen.
Der erstattete Bericht wurde mit vielem Beifall auf-
genommen. Herr Wirthschaftsverwalter Puffmann
erstattete sodann den Cassabericht, dem zu entnehmen
ist, daß ein Betrag von 500 fl. für Investitionen
verwendet wurde. Der Bericht wird unter Beifall
zur Kenntniß genommen und sodann der Voran-
schlag für das Jahr 1898 genehmigt. Herr Ob-
mann Primavesi dankt Herrn Puffmann für
dessen aufopfernde Thätigkeit. Namens der Rech-
nungsprüfer erstattet Herr Otto Hübl den
Bericht und beantragt dem Rechnungsleger die
Entlastung zu ertheilen. Hierauf fanden die Wahlen
statt. Wiedergewählt wurden die ausgeschiedenen Aus-
schußmitglieder u. z. die Herren: Dr. Hans Cantor,
Adolf Heeg, Moriz v. Tachauer und Mathias
Wödl. Als Ersatzmänner wurden gewählt: Der
hochw. Domprälat Dr. Klug, Dr. Skutetzky
und Tkany. In den Ueberprüfungs-Ausfchuß
wurden die Herren Hübl, Hora und Sallmann
wiedergewählt. Herr Wilh. Brieß spricht dem Ob-
mann Herrn Robert Primavesi und den Aus-
schußmitgliedern für ihre das Vereinsinte-
resse fördernde Thätigkeit den wärmsten Dankans.
Die Versammlung erhebt sich zum Zeichen der
Zustimmung von den Sitzen. Herr Professor
Dr. Ottl stellt den Antrag, es mögen im näch-
sten Vereinsjahre populär-wissenschaftliche Vor-
träge über zeitgemäße Themen veranstaltet werden.
Die Anregung findet allgemeine Zustimmung und
der Herr Vorsitzende erklärt, daß der Vereins-
ausschuß dieselbe jedenfalls würdigen werde. Mit
Dankesworten des Herrn Obmanns wird sodann
die Versammlung geschlossen.


[Spaltenumbruch]
(Proben.)

Der Männergesangverein beginnt
morgen Dienstag mit den Proben zu den näch-
sten Concerten. Es werden deshalb die ausüben-
den Herren Mitglieder um vollzähliges Erscheinen
dringend gebeten.

(Ball der k. k. Postamts-Angestellten.)

Die Angestellten des k. k. Postamtes Olmütz
(Stadt) veranstalten, Dienstag, den 1. Februar
l. J. in den Localitäten des "Hotel Pietsch" einen
Ball. Die Tanzmusik besorgt die Musikcapelle
des 1. Olmützer Militär-Veteranen-Vereines.
Eintrittspreis für Herren 70 kr., für Damen
50 kr. Anfang 8 Uhr.

(Trachtenkränzchen in Neustift.)

Bei
sehr zahlreicher Betheiligung fand am letzten
Samstag Abends im Gasthause zur "Wein-
traube" in Neustift das von den dortigen Nord-
mährer-Bundesgruppen veranstaltete Trachten-
kränzchen statt. Die Veranstaltung muß als eine
in allen Theilen sehr gelungene bezeichnet werden.
Zahlreiche Damen waren in prächtigen und
geschmackvollen Trachten erschienen. Dem Tanz-
vergnügen wurde mit vollste Hingebung gehuldigt.
Die Zwischenpausen wurden auf das angenehmste
durch die Vorführung eines Menuetts: "Alt
und Jung" und durch eine hübsche Gesangsnummer,
das "Froschquartett" ausgefüllt. Die Briefpost
e freute sich einer sehr regen Betheiligung. Den
Herren und Damen des Comites gebührt für
die Veranstaltung dieser sehr animirt verlaufenen
Unterhaltung die vollste Anerkennung.

(Radfahrer-Kränzchen in Mähr.-Neustadt.)

Der Ra fahrer-Club in Mähr.-Neustadt wird am
29. d. Mts. in den Localitäten der dortigen
Schießstätte ein Kränzchen abhalten.

(Besitzwechsel.)

Der hiesige Privatier, Herr
Anton Prutzek hat im Tauschwege das Haus
neben dem Case Leitner von den Eheleuten
Schnürer an sich gebracht. Herr Schnüter hat
das ehemals Prutzek'sche Haus in der Sporergasse
übernommen.

(Die Erweiterung von Olmütz.)

Rascher
als etwartet worden war, hat unsere Stadt sich
ausgedehnt. An 150 Neubauten sind im Zeit-
raume von 15--20 Jahren erstanden, und wer
heute vor das ehemalige Littauerthor hinaustritt,
wird Mühe haben sich an das alte Stadtbild
zu erinnern. Dort sind im letzten Jahre eine
überaus große Zahl von Neugebäuden erstanden.
Daß sich die Stadt in entgegengesetzter Richtung
gegen den Bahnhof zu rasch erweitern würde,
war wol vorauszusehen. Nunmehr dürfte die
Erweiterung jedoch auch gegen die Neustifter
Straße zu Platz greifen. Dort hat man den
Raum gegenüber dem Stadtparke planirt, und
es sollte uns Wunder nehmen, wenn nicht auch
dort bald neue Villen erstehen würden, umsomehr,
als daselbst der Baugrund weit billiger sein
dürfte und die Lage eine angenehme ist durch die
Nähe des Parkes und die neue Parkstraße, die
in die Stadt führt. Die böswilligen Prophe-
zeihungen unserer tschechischen Blätter werden
sich somit kaum erfüllen.

(Vom landwirthschaftlichen Casino in
Nimlan.)

Sonntag, den 30. d. Mts. hält das
landwirthschaftliche Casino zu Nimlau seine 3.
Hauptversammlung in seinem Vereinslocale ab,
Gegenstand der Tagesordnung ist: 1. Entgegen-
nahme des Thätigkeits- und Cassaberichtes. 2.
Bericht der Rechnungsprüfer. 3. Wahl des
Ausschusses. 4. Vortrag: "Welche Bewirth-
schaftungsmängel kommen beim Kleingrundbesitze
am häufigsten vor, und wie wäre denselben ab-
zuhelfen?" (von Alois Felkel, Oberlehrer.) 5.
Anträge. Zahlreiche Betheiligung an dieser Ver-
sammlung ist erwünscht.

(Aufgefundene Effecten.)

Vorgestern Abend
wurde in dem Vorhause eines am Max-Josefs-
Platze gelegenen Hauses ein Bündel, welches
Frauenkleider und Wäsche enthielt, gefunden und
beim städt. Polizeiamte deponirt. Da sich bisher
Niemand gemeldet hat, welcher jenes Bündel
reklamirt hätte, ist es nicht ausgeschlossen, daß
jene Effecten aus einem Diebstahle herrühren und
vom Diebe in jenem Vorhause nur versteckt wor-
den sind, der Thäter jedoch nicht mehr Ge-
legenheit hatte, seine Beute in Sicherheit zu
bringen. Eigenthumsansprüche auf jenen Fund
wollen beim Polizeiamte geltend gemacht werden.

(Schneefall.)

Der schneelose Winter hat sein
Ende erreicht. Heute Nachts und in den Mor-
genstunden ist Schneefall eingetreten. Bei dem
Umstande jedoch, daß der gefallene Schnee eine

[Spaltenumbruch]
daf

Waſſermehrconſumes. — Anſuchen des ebrwür-
digen Urſulinerinnen-Conventes um Abſchreibung
des Waſſermehrconſumes. — Anſuchen des Herrn
Joſef Brieß um Abſchreibung des Waſſermehr-
conſumes. — Anſuchen des Herrn Ignaz Brieß
um Abſchreibung des Waſſermehrconſumes. —
Bericht des Stadtanwaltes Herrn Dr. Schrötter
in Angelegenheit des mit den Herren Bechmann
und Stradal rückſichtlich der Anfertigung eines
Lageplanes abzuſchließenden Vertrages. — Zu-
ſchrift des k. k. Bezirksſchulrathes bezüglich der
Beſetzung der Induſtriallehrerinnenſtelle an der
Mädchenvolks- und Bürgerſchule. — Eingaben
des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Leſſer in
Angelegenheit des Decorationsankaufes. — Ein-
gabe des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Leſſer
über die Verhältniſſe des hieſigen Thiaters. —
Bericht der 2. Section über die Vertheilung der
im Jahre 1897 eingegangenen Heimathsrechis-
Taxen. — Bericht der 2. Section über das Er-
gebnis des Hundemarkenverſch[l]eißes im Jahre
1897 mit gleichzeitigem Verwendungsvorſchlage.
— Bericht der 2. Section betreffend die Be-
ſetzung des erledigten Richard von Engel’ſchen
Siechenſtiftungsplatzes. — Bericht der 2. Section
über das Lehrmittelerfor[d]ernis der k. k. Staats-
oberrealſchule pro 1897/98, — Bericht der
2. Section über das Anſuchen der Frau Thereſia
Rößner um Ermäßigung des Waſſerzinſes. —
Bericht der 2. Section über das Anſuchen des
Wenzel Grimm, geweſenen ſtädt. Forſtadjuncten
um Unterſtützung. — Bericht der 1. Section
über das Anſuchen der Herren Emil Zbitek und
Ingenieur Julius Suchanek um Gewährung eines
Beitrages zu den Tracirungs- und Projectirungs-
arbeiten der Localbahn Tobitſchau—Olmütz. —
Bericht über die Note der k. k. Finanzdirection
in Olmütz. betreffend die Inſtandhaltung der
von der Reichsſtraße Olmütz—Sternberg zum
Waſſerwerk füh enden Straße. — Bericht der
1. Section über den Parcellenaustauſch zwiſchen
Herrn Nekvaſil in Prag und der Stadtgemeinde.
— Bericht der 1. Section über die vom deutſchen
Turnverein in Olmütz angeſuchte Erwerbung
von Baugründen für Vereinszwecke. — Bericht
der 3. Section über das Einſchreiten des Herrn
Ernſt Hauer, ſtädt. Gaswerksverwalters um Ver-
ſetzung in den bleibenden Ruheſtand und bezüg-
lich der Neubeſetzung dieſer Stelle. (2. Leſung.)

(Hochherzige Spende.)

Herr Altbürger-
meiſter, Joſef von Engel, hat dem hieſigen
Frauenwolthätigkeitsvereine in einem herzlichen
Schreiben ſeinen innig empfundenen Dank für
das treue Gedenken an ſeine dahingeſchiedene Gattin
ausgeſprochen und dem Vereine für deſſen
humanitäre Zwecke eine Spende von 50 fl. ö. W.
gewidmet.

(Tanzkränzchen im deutſchen Caſino.)

Das Samſtag Abends in den ſchönen Localitäten
des deutſchen Caſinos abgehaltene Tanzkränzchen,
wies wohl keinen allzuzahlreichen Beſuch auf, was
aber Jenen, welchen das Tanzen bei einem
Tanzvergnügen die Hauptſache iſt, kaum unange-
nehm ſein mochte. Die Damenwelt, darunter eine
Anzahl liebreizender Geſtalten, waren durchwegs
in geſchmackvoller Toilette erſchienen. Ein Con-
tingent flotter Tänzer ſtellte wie immer
das löbliche Officierscorps unſerer Garniſon
bei. Herr Obmann Robert Primaveſi
und mehrere Mitglieder des Caſino-Ausſchuſſes
beehrten das Tanzfeſt, das einen ſehr gelungenen
Verlauf nahm und ſich durch ein brillantes
Arrangement auszeichnete, mit ihrer Gegenwart.
Die Muſikcapelle des 98. Inf.-Reg. ſpielte uner-
müdlich zum Tanze auf, dem mit Feuereifer
bis in die Morgenſtunden gehuldigt wurde. Die
Bewirthung der Gäſte durch Herrn Reſtaurateur
Mauler war ſehr zufriedenſtellend und auch die
Bedienung ließ nichts zu wünſchen übrig.

(Typographen-Kränzchen.)

Das am letzten
Samſtag in den hübſch decorirten Localitäten der
Schießſtätte abgehaltene Kränzchen der hieſigen
Typographen hatte einen in jeder Beziehung
glänzenden Erfolg. Der Beſuch desſelben war ein
ſo zahlreicher, daß beide Säle die Menge der
Feſtgäſte kaum zu faſſen vermochten. Man ſah
eine ſtattliche Anzahl reizender Frauen und Mäd-
chen in hübſchen und geſchmackvollen Balltoiletten
und Nationaltrachten, welche, da die Jünger
Gutenbergs ſich als ausdauernde und flotte
Tänzer erwieſen, dem Tanzvergnügen im ausge-
dehnteſten Maße huldigen konnten. Bei den
Klängen der Muſikcapelle des 93. Infant.-Regts.
[Spaltenumbruch] unter Leitung ihres Dirigenten Herrn Muſik-
feldwebels Piro, wurde bis 4 Uhr Morgens
getanzt. Von Seite der Genoſſenſchaft der Preß-
gewerbe beehrten Herr Vorſtand Joſef Groák,
ſowie deſſen Stellvertreter Herr Carl Sojka
und die R[e]dacteure der hieſigen Journale das
Feſt mit ihrer Gegenwart. Das Tanzfeſt, um
deſſen Gelingen ſich das ungemein rührige
Comi[t]é das größte Verdienſt erwarb, verlief in
ſehr animirter Stimmung und wird wohl noch
lange allen Theilnehmern in angenehmer Erin-
nerung bleiben. Verdunkelt wurde der Glanz des
Feſtes nur dadurch, daß die electriſche Beleuchtung
wiederholt den Dienſt verſagte, was wohl zu
Ehren der Vertreter der „ſchwarzen Kunſt“
geſchehen ſein mochte.

(General-Verſammlung der deutſchen
Caſino-Geſellſchaft.)

Die hieſige deutſche Caſino-
geſellſchaft hielt geſtern Nachmittags ihre General-
verſammlung ab. Der Obmann, Herr Robert
Primaveſi eröffnete die Verſammlung und
richtete an dieſelbe herzliche Begrüßungsworte,
welche lebhaften Beifall fanden. Schriftführer
Herr Willibald Müller erſtattete ſodann den
Jahresbericht. Wir entnehmen dieſem Berichte
Folgendes: Die Zahl der Mitglieder betrug zu
Ende des Vereinsjahres 269. Durch den Tod
verlor die Caſino-Geſellſchaft die Herren Carl
Roßbach, Inſpector der k. k. öſterr. Staats-
bahnen, Dr. Conrad Bayer, Advocat, Franz
Patloch und Franz Peyſcha, Stadtrath d. R.
Die beiden letztgenannten Herren gehörten dem
Vereine ſeit 40 Jahren als Mitglieder an. Den
dahingeſchiedenen Mitgliedern iſt ein ehrendes
Andenken gewidmet. (Die Verſammlung erhebt
ſich zum Zeichen der Trauer von den Sitzen.)
Auch durch Ueberſiedlung ſchieden aus der Geſell-
ſchaft mehrere Mitglieder aus. Es ſind dies die
Herren Tomaſi, Oberinſpector der k. k. öſterr.
Staatsbahnen, Hauptmann Leopold Back, Kreis-
gerichtspräſident Dr. Rodr, Staatsanwalt
Dr. Guido Roeder, Kreisgerichtspräſident
Emanuel Neubauer, (Zuaim.) Dr. Günz-
burg,
Landesbaurath Wenig (M.-Schönberg.)
und kaiſerlicher Rath Carl Graeſer. Insbe-
ſonders das Scheiden des kaiſ. Rathes Herrn
Carl Graeſer, der in den letzten Jahren der
verdienſtvollſte Obmann des Vergnügungscomités
und der Mittelpunkt aller im Caſino veranſtal-
teten Unterhaltungen war, muß als ein ſchwerer
Verluſt für die Caſinogeſellſchaft bezeichnet wer-
den. Die ökonomiſche Lage iſt ſo ziemlich dieſelbe
wie im Vorjahre; es wurden mehrere Neuan-
ſchaffungen veranlaßt. Die Vereinsbücherei beſtand
zu Beginn des Vereinsjahres ans 892 Bänden,
zugewachſen ſind 129 Bände, ſo daß man gegen-
wärtig über 1021 Bände verfügt. Auch im Laufe
des letzten Vereinsjahres wurden die Caſinoloca-
litäten den deutſchen Vereinen zur Abhaltung von
Unterhaltungen und Verſammlungen überlaſſen.
Der erſtattete Bericht wurde mit vielem Beifall auf-
genommen. Herr Wirthſchaftsverwalter Puffmann
erſtattete ſodann den Caſſabericht, dem zu entnehmen
iſt, daß ein Betrag von 500 fl. für Inveſtitionen
verwendet wurde. Der Bericht wird unter Beifall
zur Kenntniß genommen und ſodann der Voran-
ſchlag für das Jahr 1898 genehmigt. Herr Ob-
mann Primaveſi dankt Herrn Puffmann für
deſſen aufopfernde Thätigkeit. Namens der Rech-
nungsprüfer erſtattet Herr Otto Hübl den
Bericht und beantragt dem Rechnungsleger die
Entlaſtung zu ertheilen. Hierauf fanden die Wahlen
ſtatt. Wiedergewählt wurden die ausgeſchiedenen Aus-
ſchußmitglieder u. z. die Herren: Dr. Hans Cantor,
Adolf Heeg, Moriz v. Tachauer und Mathias
Wödl. Als Erſatzmänner wurden gewählt: Der
hochw. Domprälat Dr. Klug, Dr. Skutetzky
und Tkany. In den Ueberprüfungs-Ausfchuß
wurden die Herren Hübl, Hora und Sallmann
wiedergewählt. Herr Wilh. Brieß ſpricht dem Ob-
mann Herrn Robert Primaveſi und den Aus-
ſchußmitgliedern für ihre das Vereinsinte-
reſſe fördernde Thätigkeit den wärmſten Dankans.
Die Verſammlung erhebt ſich zum Zeichen der
Zuſtimmung von den Sitzen. Herr Profeſſor
Dr. Ottl ſtellt den Antrag, es mögen im näch-
ſten Vereinsjahre populär-wiſſenſchaftliche Vor-
träge über zeitgemäße Themen veranſtaltet werden.
Die Anregung findet allgemeine Zuſtimmung und
der Herr Vorſitzende erklärt, daß der Vereins-
ausſchuß dieſelbe jedenfalls würdigen werde. Mit
Dankesworten des Herrn Obmanns wird ſodann
die Verſammlung geſchloſſen.


[Spaltenumbruch]
(Proben.)

Der Männergeſangverein beginnt
morgen Dienſtag mit den Proben zu den näch-
ſten Concerten. Es werden deshalb die ausüben-
den Herren Mitglieder um vollzähliges Erſcheinen
dringend gebeten.

(Ball der k. k. Poſtamts-Angeſtellten.)

Die Angeſtellten des k. k. Poſtamtes Olmütz
(Stadt) veranſtalten, Dienſtag, den 1. Februar
l. J. in den Localitäten des „Hotel Pietſch“ einen
Ball. Die Tanzmuſik beſorgt die Muſikcapelle
des 1. Olmützer Militär-Veteranen-Vereines.
Eintrittspreis für Herren 70 kr., für Damen
50 kr. Anfang 8 Uhr.

(Trachtenkränzchen in Neuſtift.)

Bei
ſehr zahlreicher Betheiligung fand am letzten
Samſtag Abends im Gaſthauſe zur „Wein-
traube“ in Neuſtift das von den dortigen Nord-
mährer-Bundesgruppen veranſtaltete Trachten-
kränzchen ſtatt. Die Veranſtaltung muß als eine
in allen Theilen ſehr gelungene bezeichnet werden.
Zahlreiche Damen waren in prächtigen und
geſchmackvollen Trachten erſchienen. Dem Tanz-
vergnügen wurde mit vollſte Hingebung gehuldigt.
Die Zwiſchenpauſen wurden auf das angenehmſte
durch die Vorführung eines Menuetts: „Alt
und Jung“ und durch eine hübſche Geſangsnummer,
das „Froſchquartett“ ausgefüllt. Die Briefpoſt
e freute ſich einer ſehr regen Betheiligung. Den
Herren und Damen des Comités gebührt für
die Veranſtaltung dieſer ſehr animirt verlaufenen
Unterhaltung die vollſte Anerkennung.

(Radfahrer-Kränzchen in Mähr.-Neuſtadt.)

Der Ra fahrer-Club in Mähr.-Neuſtadt wird am
29. d. Mts. in den Localitäten der dortigen
Schießſtätte ein Kränzchen abhalten.

(Beſitzwechſel.)

Der hieſige Privatier, Herr
Anton Prutzek hat im Tauſchwege das Haus
neben dem Caſé Leitner von den Eheleuten
Schnürer an ſich gebracht. Herr Schnüter hat
das ehemals Prutzek’ſche Haus in der Sporergaſſe
übernommen.

(Die Erweiterung von Olmütz.)

Raſcher
als etwartet worden war, hat unſere Stadt ſich
ausgedehnt. An 150 Neubauten ſind im Zeit-
raume von 15—20 Jahren erſtanden, und wer
heute vor das ehemalige Littauerthor hinaustritt,
wird Mühe haben ſich an das alte Stadtbild
zu erinnern. Dort ſind im letzten Jahre eine
überaus große Zahl von Neugebäuden erſtanden.
Daß ſich die Stadt in entgegengeſetzter Richtung
gegen den Bahnhof zu raſch erweitern würde,
war wol vorauszuſehen. Nunmehr dürfte die
Erweiterung jedoch auch gegen die Neuſtifter
Straße zu Platz greifen. Dort hat man den
Raum gegenüber dem Stadtparke planirt, und
es ſollte uns Wunder nehmen, wenn nicht auch
dort bald neue Villen erſtehen würden, umſomehr,
als daſelbſt der Baugrund weit billiger ſein
dürfte und die Lage eine angenehme iſt durch die
Nähe des Parkes und die neue Parkſtraße, die
in die Stadt führt. Die böswilligen Prophe-
zeihungen unſerer tſchechiſchen Blätter werden
ſich ſomit kaum erfüllen.

(Vom landwirthſchaftlichen Caſino in
Nimlan.)

Sonntag, den 30. d. Mts. hält das
landwirthſchaftliche Caſino zu Nimlau ſeine 3.
Hauptverſammlung in ſeinem Vereinslocale ab,
Gegenſtand der Tagesordnung iſt: 1. Entgegen-
nahme des Thätigkeits- und Caſſaberichtes. 2.
Bericht der Rechnungsprüfer. 3. Wahl des
Ausſchuſſes. 4. Vortrag: „Welche Bewirth-
ſchaftungsmängel kommen beim Kleingrundbeſitze
am häufigſten vor, und wie wäre denſelben ab-
zuhelfen?“ (von Alois Felkel, Oberlehrer.) 5.
Anträge. Zahlreiche Betheiligung an dieſer Ver-
ſammlung iſt erwünſcht.

(Aufgefundene Effecten.)

Vorgeſtern Abend
wurde in dem Vorhauſe eines am Max-Joſefs-
Platze gelegenen Hauſes ein Bündel, welches
Frauenkleider und Wäſche enthielt, gefunden und
beim ſtädt. Polizeiamte deponirt. Da ſich bisher
Niemand gemeldet hat, welcher jenes Bündel
reklamirt hätte, iſt es nicht ausgeſchloſſen, daß
jene Effecten aus einem Diebſtahle herrühren und
vom Diebe in jenem Vorhauſe nur verſteckt wor-
den ſind, der Thäter jedoch nicht mehr Ge-
legenheit hatte, ſeine Beute in Sicherheit zu
bringen. Eigenthumsanſprüche auf jenen Fund
wollen beim Polizeiamte geltend gemacht werden.

(Schneefall.)

Der ſchneeloſe Winter hat ſein
Ende erreicht. Heute Nachts und in den Mor-
genſtunden iſt Schneefall eingetreten. Bei dem
Umſtande jedoch, daß der gefallene Schnee eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <cb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <note>daf</note>
          <p>Wa&#x017F;&#x017F;ermehrcon&#x017F;umes. &#x2014; An&#x017F;uchen des ebrwür-<lb/>
digen Ur&#x017F;ulinerinnen-Conventes um Ab&#x017F;chreibung<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ermehrcon&#x017F;umes. &#x2014; An&#x017F;uchen des Herrn<lb/>
Jo&#x017F;ef Brieß um Ab&#x017F;chreibung des Wa&#x017F;&#x017F;ermehr-<lb/>
con&#x017F;umes. &#x2014; An&#x017F;uchen des Herrn Ignaz Brieß<lb/>
um Ab&#x017F;chreibung des Wa&#x017F;&#x017F;ermehrcon&#x017F;umes. &#x2014;<lb/>
Bericht des Stadtanwaltes Herrn Dr. Schrötter<lb/>
in Angelegenheit des mit den Herren Bechmann<lb/>
und Stradal rück&#x017F;ichtlich der Anfertigung eines<lb/>
Lageplanes abzu&#x017F;chließenden Vertrages. &#x2014; Zu-<lb/>
&#x017F;chrift des k. k. Bezirks&#x017F;chulrathes bezüglich der<lb/>
Be&#x017F;etzung der Indu&#x017F;triallehrerinnen&#x017F;telle an der<lb/>
Mädchenvolks- und Bürger&#x017F;chule. &#x2014; Eingaben<lb/>
des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Le&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
Angelegenheit des Decorationsankaufes. &#x2014; Ein-<lb/>
gabe des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Le&#x017F;&#x017F;er<lb/>
über die Verhältni&#x017F;&#x017F;e des hie&#x017F;igen Thiaters. &#x2014;<lb/>
Bericht der 2. Section über die Vertheilung der<lb/>
im Jahre 1897 eingegangenen Heimathsrechis-<lb/>
Taxen. &#x2014; Bericht der 2. Section über das Er-<lb/>
gebnis des Hundemarkenver&#x017F;ch<supplied>l</supplied>eißes im Jahre<lb/>
1897 mit gleichzeitigem Verwendungsvor&#x017F;chlage.<lb/>
&#x2014; Bericht der 2. Section betreffend die Be-<lb/>
&#x017F;etzung des erledigten Richard von Engel&#x2019;&#x017F;chen<lb/>
Siechen&#x017F;tiftungsplatzes. &#x2014; Bericht der 2. Section<lb/>
über das Lehrmittelerfor<supplied>d</supplied>ernis der k. k. Staats-<lb/>
oberreal&#x017F;chule pro 1897/98, &#x2014; Bericht der<lb/>
2. Section über das An&#x017F;uchen der Frau There&#x017F;ia<lb/>
Rößner um Ermäßigung des Wa&#x017F;&#x017F;erzin&#x017F;es. &#x2014;<lb/>
Bericht der 2. Section über das An&#x017F;uchen des<lb/>
Wenzel Grimm, gewe&#x017F;enen &#x017F;tädt. For&#x017F;tadjuncten<lb/>
um Unter&#x017F;tützung. &#x2014; Bericht der 1. Section<lb/>
über das An&#x017F;uchen der Herren Emil Zbitek und<lb/>
Ingenieur Julius Suchanek um Gewährung eines<lb/>
Beitrages zu den Tracirungs- und Projectirungs-<lb/>
arbeiten der Localbahn Tobit&#x017F;chau&#x2014;Olmütz. &#x2014;<lb/>
Bericht über die Note der k. k. Finanzdirection<lb/>
in Olmütz. betreffend die In&#x017F;tandhaltung der<lb/>
von der Reichs&#x017F;traße Olmütz&#x2014;Sternberg zum<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erwerk füh enden Straße. &#x2014; Bericht der<lb/>
1. Section über den Parcellenaustau&#x017F;ch zwi&#x017F;chen<lb/>
Herrn Nekva&#x017F;il in Prag und der Stadtgemeinde.<lb/>
&#x2014; Bericht der 1. Section über die vom deut&#x017F;chen<lb/>
Turnverein in Olmütz ange&#x017F;uchte Erwerbung<lb/>
von Baugründen für Vereinszwecke. &#x2014; Bericht<lb/>
der 3. Section über das Ein&#x017F;chreiten des Herrn<lb/>
Ern&#x017F;t Hauer, &#x017F;tädt. Gaswerksverwalters um Ver-<lb/>
&#x017F;etzung in den bleibenden Ruhe&#x017F;tand und bezüg-<lb/>
lich der Neube&#x017F;etzung die&#x017F;er Stelle. (2. Le&#x017F;ung.)</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Hochherzige Spende.)</hi> </head>
          <p>Herr Altbürger-<lb/>
mei&#x017F;ter, Jo&#x017F;ef von <hi rendition="#g">Engel,</hi> hat dem hie&#x017F;igen<lb/>
Frauenwolthätigkeitsvereine in einem herzlichen<lb/>
Schreiben &#x017F;einen innig empfundenen Dank für<lb/>
das treue Gedenken an &#x017F;eine dahinge&#x017F;chiedene Gattin<lb/>
ausge&#x017F;prochen und dem Vereine für de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
humanitäre Zwecke eine Spende von 50 fl. ö. W.<lb/>
gewidmet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Tanzkränzchen im deut&#x017F;chen Ca&#x017F;ino.)</hi> </head><lb/>
          <p>Das Sam&#x017F;tag Abends in den &#x017F;chönen Localitäten<lb/>
des deut&#x017F;chen Ca&#x017F;inos abgehaltene Tanzkränzchen,<lb/>
wies wohl keinen allzuzahlreichen Be&#x017F;uch auf, was<lb/>
aber Jenen, welchen das Tanzen bei einem<lb/>
Tanzvergnügen die Haupt&#x017F;ache i&#x017F;t, kaum unange-<lb/>
nehm &#x017F;ein mochte. Die Damenwelt, darunter eine<lb/>
Anzahl liebreizender Ge&#x017F;talten, waren durchwegs<lb/>
in ge&#x017F;chmackvoller Toilette er&#x017F;chienen. Ein Con-<lb/>
tingent flotter Tänzer &#x017F;tellte wie immer<lb/>
das löbliche Officierscorps un&#x017F;erer Garni&#x017F;on<lb/>
bei. Herr Obmann Robert <hi rendition="#g">Primave&#x017F;i</hi><lb/>
und mehrere Mitglieder des Ca&#x017F;ino-Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
beehrten das Tanzfe&#x017F;t, das einen &#x017F;ehr gelungenen<lb/>
Verlauf nahm und &#x017F;ich durch ein brillantes<lb/>
Arrangement auszeichnete, mit ihrer Gegenwart.<lb/>
Die Mu&#x017F;ikcapelle des 98. Inf.-Reg. &#x017F;pielte uner-<lb/>
müdlich zum Tanze auf, dem mit Feuereifer<lb/>
bis in die Morgen&#x017F;tunden gehuldigt wurde. Die<lb/>
Bewirthung der Gä&#x017F;te durch Herrn Re&#x017F;taurateur<lb/>
Mauler war &#x017F;ehr zufrieden&#x017F;tellend und auch die<lb/>
Bedienung ließ nichts zu wün&#x017F;chen übrig.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Typographen-Kränzchen.)</hi> </head>
          <p>Das am letzten<lb/>
Sam&#x017F;tag in den hüb&#x017F;ch decorirten Localitäten der<lb/>
Schieß&#x017F;tätte abgehaltene Kränzchen der hie&#x017F;igen<lb/>
Typographen hatte einen in jeder Beziehung<lb/>
glänzenden Erfolg. Der Be&#x017F;uch des&#x017F;elben war ein<lb/>
&#x017F;o zahlreicher, daß beide Säle die Menge der<lb/>
Fe&#x017F;tgä&#x017F;te kaum zu fa&#x017F;&#x017F;en vermochten. Man &#x017F;ah<lb/>
eine &#x017F;tattliche Anzahl reizender Frauen und Mäd-<lb/>
chen in hüb&#x017F;chen und ge&#x017F;chmackvollen Balltoiletten<lb/>
und Nationaltrachten, welche, da die Jünger<lb/>
Gutenbergs &#x017F;ich als ausdauernde und flotte<lb/>
Tänzer erwie&#x017F;en, dem Tanzvergnügen im ausge-<lb/>
dehnte&#x017F;ten Maße huldigen konnten. Bei den<lb/>
Klängen der Mu&#x017F;ikcapelle des 93. Infant.-Regts.<lb/><cb/>
unter Leitung ihres Dirigenten Herrn Mu&#x017F;ik-<lb/>
feldwebels <hi rendition="#g">Piro,</hi> wurde bis 4 Uhr Morgens<lb/>
getanzt. Von Seite der Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Preß-<lb/>
gewerbe beehrten Herr Vor&#x017F;tand Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Groák,</hi><lb/>
&#x017F;owie de&#x017F;&#x017F;en Stellvertreter Herr Carl <hi rendition="#g">Sojka</hi><lb/>
und die R<supplied>e</supplied>dacteure der hie&#x017F;igen Journale das<lb/>
Fe&#x017F;t mit ihrer Gegenwart. Das Tanzfe&#x017F;t, um<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Gelingen &#x017F;ich das ungemein rührige<lb/>
Comi<supplied>t</supplied>é das größte Verdien&#x017F;t erwarb, verlief in<lb/>
&#x017F;ehr animirter Stimmung und wird wohl noch<lb/>
lange allen Theilnehmern in angenehmer Erin-<lb/>
nerung bleiben. Verdunkelt wurde der Glanz des<lb/>
Fe&#x017F;tes nur dadurch, daß die electri&#x017F;che Beleuchtung<lb/>
wiederholt den Dien&#x017F;t ver&#x017F;agte, was wohl zu<lb/>
Ehren der Vertreter der &#x201E;&#x017F;chwarzen Kun&#x017F;t&#x201C;<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ein mochte.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(General-Ver&#x017F;ammlung der deut&#x017F;chen<lb/>
Ca&#x017F;ino-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.)</hi> </head>
          <p>Die hie&#x017F;ige deut&#x017F;che Ca&#x017F;ino-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hielt ge&#x017F;tern Nachmittags ihre General-<lb/>
ver&#x017F;ammlung ab. Der Obmann, Herr Robert<lb/><hi rendition="#g">Primave&#x017F;i</hi> eröffnete die Ver&#x017F;ammlung und<lb/>
richtete an die&#x017F;elbe herzliche Begrüßungsworte,<lb/>
welche lebhaften Beifall fanden. Schriftführer<lb/>
Herr Willibald <hi rendition="#g">Müller</hi> er&#x017F;tattete &#x017F;odann den<lb/>
Jahresbericht. Wir entnehmen die&#x017F;em Berichte<lb/>
Folgendes: Die Zahl der Mitglieder betrug zu<lb/>
Ende des Vereinsjahres 269. Durch den Tod<lb/>
verlor die Ca&#x017F;ino-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft die Herren Carl<lb/><hi rendition="#g">Roßbach,</hi> In&#x017F;pector der k. k. ö&#x017F;terr. Staats-<lb/>
bahnen, Dr. Conrad <hi rendition="#g">Bayer,</hi> Advocat, Franz<lb/><hi rendition="#g">Patloch</hi> und Franz <hi rendition="#g">Pey&#x017F;cha,</hi> Stadtrath d. R.<lb/>
Die beiden letztgenannten Herren gehörten dem<lb/>
Vereine &#x017F;eit 40 Jahren als Mitglieder an. Den<lb/>
dahinge&#x017F;chiedenen Mitgliedern i&#x017F;t ein ehrendes<lb/>
Andenken gewidmet. (Die Ver&#x017F;ammlung erhebt<lb/>
&#x017F;ich zum Zeichen der Trauer von den Sitzen.)<lb/>
Auch durch Ueber&#x017F;iedlung &#x017F;chieden aus der Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft mehrere Mitglieder aus. Es &#x017F;ind dies die<lb/>
Herren <hi rendition="#g">Toma&#x017F;i,</hi> Oberin&#x017F;pector der k. k. ö&#x017F;terr.<lb/>
Staatsbahnen, Hauptmann Leopold <hi rendition="#g">Back,</hi> Kreis-<lb/>
gerichtsprä&#x017F;ident Dr. <hi rendition="#g">Rodr,</hi> Staatsanwalt<lb/>
Dr. Guido <hi rendition="#g">Roeder,</hi> Kreisgerichtsprä&#x017F;ident<lb/>
Emanuel <hi rendition="#g">Neubauer,</hi> (Zuaim.) Dr. <hi rendition="#g">Günz-<lb/>
burg,</hi> Landesbaurath <hi rendition="#g">Wenig</hi> (M.-Schönberg.)<lb/>
und kai&#x017F;erlicher Rath Carl <hi rendition="#g">Grae&#x017F;er.</hi> Insbe-<lb/>
&#x017F;onders das Scheiden des kai&#x017F;. Rathes Herrn<lb/>
Carl <hi rendition="#g">Grae&#x017F;er,</hi> der in den letzten Jahren der<lb/>
verdien&#x017F;tvoll&#x017F;te Obmann des Vergnügungscomités<lb/>
und der Mittelpunkt aller im Ca&#x017F;ino veran&#x017F;tal-<lb/>
teten Unterhaltungen war, muß als ein &#x017F;chwerer<lb/>
Verlu&#x017F;t für die Ca&#x017F;inoge&#x017F;ell&#x017F;chaft bezeichnet wer-<lb/>
den. Die ökonomi&#x017F;che Lage i&#x017F;t &#x017F;o ziemlich die&#x017F;elbe<lb/>
wie im Vorjahre; es wurden mehrere Neuan-<lb/>
&#x017F;chaffungen veranlaßt. Die Vereinsbücherei be&#x017F;tand<lb/>
zu Beginn des Vereinsjahres ans 892 Bänden,<lb/>
zugewach&#x017F;en &#x017F;ind 129 Bände, &#x017F;o daß man gegen-<lb/>
wärtig über 1021 Bände verfügt. Auch im Laufe<lb/>
des letzten Vereinsjahres wurden die Ca&#x017F;inoloca-<lb/>
litäten den deut&#x017F;chen Vereinen zur Abhaltung von<lb/>
Unterhaltungen und Ver&#x017F;ammlungen überla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der er&#x017F;tattete Bericht wurde mit vielem Beifall auf-<lb/>
genommen. Herr Wirth&#x017F;chaftsverwalter <hi rendition="#g">Puffmann</hi><lb/>
er&#x017F;tattete &#x017F;odann den Ca&#x017F;&#x017F;abericht, dem zu entnehmen<lb/>
i&#x017F;t, daß ein Betrag von 500 fl. für Inve&#x017F;titionen<lb/>
verwendet wurde. Der Bericht wird unter Beifall<lb/>
zur Kenntniß genommen und &#x017F;odann der Voran-<lb/>
&#x017F;chlag für das Jahr 1898 genehmigt. Herr Ob-<lb/>
mann <hi rendition="#g">Primave&#x017F;i</hi> dankt Herrn Puffmann für<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en aufopfernde Thätigkeit. Namens der Rech-<lb/>
nungsprüfer er&#x017F;tattet Herr Otto <hi rendition="#g">Hübl</hi> den<lb/>
Bericht und beantragt dem Rechnungsleger die<lb/>
Entla&#x017F;tung zu ertheilen. Hierauf fanden die Wahlen<lb/>
&#x017F;tatt. Wiedergewählt wurden die ausge&#x017F;chiedenen Aus-<lb/>
&#x017F;chußmitglieder u. z. die Herren: Dr. Hans <hi rendition="#g">Cantor,</hi><lb/>
Adolf <hi rendition="#g">Heeg,</hi> Moriz v. <hi rendition="#g">Tachauer</hi> und Mathias<lb/><hi rendition="#g">Wödl.</hi> Als Er&#x017F;atzmänner wurden gewählt: Der<lb/>
hochw. Domprälat Dr. <hi rendition="#g">Klug,</hi> Dr. <hi rendition="#g">Skutetzky</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Tkany.</hi> In den Ueberprüfungs-Ausfchuß<lb/>
wurden die Herren <hi rendition="#g">Hübl, Hora</hi> und <hi rendition="#g">Sallmann</hi><lb/>
wiedergewählt. Herr Wilh. <hi rendition="#g">Brieß</hi> &#x017F;pricht dem Ob-<lb/>
mann Herrn Robert <hi rendition="#g">Primave&#x017F;i</hi> und den Aus-<lb/>
&#x017F;chußmitgliedern für ihre das Vereinsinte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;e fördernde Thätigkeit den wärm&#x017F;ten Dankans.<lb/>
Die Ver&#x017F;ammlung erhebt &#x017F;ich zum Zeichen der<lb/>
Zu&#x017F;timmung von den Sitzen. Herr Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Ottl</hi> &#x017F;tellt den Antrag, es mögen im näch-<lb/>
&#x017F;ten Vereinsjahre populär-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Vor-<lb/>
träge über zeitgemäße Themen veran&#x017F;taltet werden.<lb/>
Die Anregung findet allgemeine Zu&#x017F;timmung und<lb/>
der Herr Vor&#x017F;itzende erklärt, daß der Vereins-<lb/>
aus&#x017F;chuß die&#x017F;elbe jedenfalls würdigen werde. Mit<lb/>
Dankesworten des Herrn Obmanns wird &#x017F;odann<lb/>
die Ver&#x017F;ammlung ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Proben.)</hi> </head>
          <p>Der Männerge&#x017F;angverein beginnt<lb/>
morgen Dien&#x017F;tag mit den Proben zu den näch-<lb/>
&#x017F;ten Concerten. Es werden deshalb die ausüben-<lb/>
den Herren Mitglieder um vollzähliges Er&#x017F;cheinen<lb/>
dringend gebeten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Ball der k. k. Po&#x017F;tamts-Ange&#x017F;tellten.)</hi> </head><lb/>
          <p>Die Ange&#x017F;tellten des k. k. Po&#x017F;tamtes Olmütz<lb/>
(Stadt) veran&#x017F;talten, Dien&#x017F;tag, den 1. Februar<lb/>
l. J. in den Localitäten des &#x201E;Hotel Piet&#x017F;ch&#x201C; einen<lb/>
Ball. Die Tanzmu&#x017F;ik be&#x017F;orgt die Mu&#x017F;ikcapelle<lb/>
des 1. Olmützer Militär-Veteranen-Vereines.<lb/>
Eintrittspreis für Herren 70 kr., für Damen<lb/>
50 kr. Anfang 8 Uhr.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Trachtenkränzchen in Neu&#x017F;tift.)</hi> </head>
          <p>Bei<lb/>
&#x017F;ehr zahlreicher Betheiligung fand am letzten<lb/>
Sam&#x017F;tag Abends im Ga&#x017F;thau&#x017F;e zur &#x201E;Wein-<lb/>
traube&#x201C; in Neu&#x017F;tift das von den dortigen Nord-<lb/>
mährer-Bundesgruppen veran&#x017F;taltete Trachten-<lb/>
kränzchen &#x017F;tatt. Die Veran&#x017F;taltung muß als eine<lb/>
in allen Theilen &#x017F;ehr gelungene bezeichnet werden.<lb/>
Zahlreiche Damen waren in prächtigen und<lb/>
ge&#x017F;chmackvollen Trachten er&#x017F;chienen. Dem Tanz-<lb/>
vergnügen wurde mit voll&#x017F;te Hingebung gehuldigt.<lb/>
Die Zwi&#x017F;chenpau&#x017F;en wurden auf das angenehm&#x017F;te<lb/>
durch die Vorführung eines Menuetts: &#x201E;Alt<lb/>
und Jung&#x201C; und durch eine hüb&#x017F;che Ge&#x017F;angsnummer,<lb/>
das &#x201E;Fro&#x017F;chquartett&#x201C; ausgefüllt. Die Briefpo&#x017F;t<lb/>
e freute &#x017F;ich einer &#x017F;ehr regen Betheiligung. Den<lb/>
Herren und Damen des Comités gebührt für<lb/>
die Veran&#x017F;taltung die&#x017F;er &#x017F;ehr animirt verlaufenen<lb/>
Unterhaltung die voll&#x017F;te Anerkennung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Radfahrer-Kränzchen in Mähr.-Neu&#x017F;tadt.)</hi> </head><lb/>
          <p>Der Ra fahrer-Club in Mähr.-Neu&#x017F;tadt wird am<lb/>
29. d. Mts. in den Localitäten der dortigen<lb/>
Schieß&#x017F;tätte ein Kränzchen abhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Be&#x017F;itzwech&#x017F;el.)</hi> </head>
          <p>Der hie&#x017F;ige Privatier, Herr<lb/>
Anton <hi rendition="#g">Prutzek</hi> hat im Tau&#x017F;chwege das Haus<lb/>
neben dem Ca&#x017F;é Leitner von den Eheleuten<lb/>
Schnürer an &#x017F;ich gebracht. Herr Schnüter hat<lb/>
das ehemals Prutzek&#x2019;&#x017F;che Haus in der Sporerga&#x017F;&#x017F;e<lb/>
übernommen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Die Erweiterung von Olmütz.)</hi> </head>
          <p>Ra&#x017F;cher<lb/>
als etwartet worden war, hat un&#x017F;ere Stadt &#x017F;ich<lb/>
ausgedehnt. An 150 Neubauten &#x017F;ind im Zeit-<lb/>
raume von 15&#x2014;20 Jahren er&#x017F;tanden, und wer<lb/>
heute vor das ehemalige Littauerthor hinaustritt,<lb/>
wird Mühe haben &#x017F;ich an das alte Stadtbild<lb/>
zu erinnern. Dort &#x017F;ind im letzten Jahre eine<lb/>
überaus große Zahl von Neugebäuden er&#x017F;tanden.<lb/>
Daß &#x017F;ich die Stadt in entgegenge&#x017F;etzter Richtung<lb/>
gegen den Bahnhof zu ra&#x017F;ch erweitern würde,<lb/>
war wol vorauszu&#x017F;ehen. Nunmehr dürfte die<lb/>
Erweiterung jedoch auch gegen die Neu&#x017F;tifter<lb/>
Straße zu Platz greifen. Dort hat man den<lb/>
Raum gegenüber dem Stadtparke planirt, und<lb/>
es &#x017F;ollte uns Wunder nehmen, wenn nicht auch<lb/>
dort bald neue Villen er&#x017F;tehen würden, um&#x017F;omehr,<lb/>
als da&#x017F;elb&#x017F;t der Baugrund weit billiger &#x017F;ein<lb/>
dürfte und die Lage eine angenehme i&#x017F;t durch die<lb/>
Nähe des Parkes und die neue Park&#x017F;traße, die<lb/>
in die Stadt führt. Die böswilligen Prophe-<lb/>
zeihungen un&#x017F;erer t&#x017F;chechi&#x017F;chen Blätter werden<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;omit kaum erfüllen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Vom landwirth&#x017F;chaftlichen Ca&#x017F;ino in<lb/>
Nimlan.)</hi> </head>
          <p>Sonntag, den 30. d. Mts. hält das<lb/>
landwirth&#x017F;chaftliche Ca&#x017F;ino zu Nimlau &#x017F;eine 3.<lb/>
Hauptver&#x017F;ammlung in &#x017F;einem Vereinslocale ab,<lb/>
Gegen&#x017F;tand der Tagesordnung i&#x017F;t: 1. Entgegen-<lb/>
nahme des Thätigkeits- und Ca&#x017F;&#x017F;aberichtes. 2.<lb/>
Bericht der Rechnungsprüfer. 3. Wahl des<lb/>
Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es. 4. Vortrag: &#x201E;Welche Bewirth-<lb/>
&#x017F;chaftungsmängel kommen beim Kleingrundbe&#x017F;itze<lb/>
am häufig&#x017F;ten vor, und wie wäre den&#x017F;elben ab-<lb/>
zuhelfen?&#x201C; (von Alois Felkel, Oberlehrer.) 5.<lb/>
Anträge. Zahlreiche Betheiligung an die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung i&#x017F;t erwün&#x017F;cht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Aufgefundene Effecten.)</hi> </head>
          <p>Vorge&#x017F;tern Abend<lb/>
wurde in dem Vorhau&#x017F;e eines am Max-Jo&#x017F;efs-<lb/>
Platze gelegenen Hau&#x017F;es ein Bündel, welches<lb/>
Frauenkleider und Wä&#x017F;che enthielt, gefunden und<lb/>
beim &#x017F;tädt. Polizeiamte deponirt. Da &#x017F;ich bisher<lb/>
Niemand gemeldet hat, welcher jenes Bündel<lb/>
reklamirt hätte, i&#x017F;t es nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
jene Effecten aus einem Dieb&#x017F;tahle herrühren und<lb/>
vom Diebe in jenem Vorhau&#x017F;e nur ver&#x017F;teckt wor-<lb/>
den &#x017F;ind, der Thäter jedoch nicht mehr Ge-<lb/>
legenheit hatte, &#x017F;eine Beute in Sicherheit zu<lb/>
bringen. Eigenthumsan&#x017F;prüche auf jenen Fund<lb/>
wollen beim Polizeiamte geltend gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">(Schneefall.)</hi> </head>
          <p>Der &#x017F;chneelo&#x017F;e Winter hat &#x017F;ein<lb/>
Ende erreicht. Heute Nachts und in den Mor-<lb/>
gen&#x017F;tunden i&#x017F;t Schneefall eingetreten. Bei dem<lb/>
Um&#x017F;tande jedoch, daß der gefallene Schnee eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] daf Waſſermehrconſumes. — Anſuchen des ebrwür- digen Urſulinerinnen-Conventes um Abſchreibung des Waſſermehrconſumes. — Anſuchen des Herrn Joſef Brieß um Abſchreibung des Waſſermehr- conſumes. — Anſuchen des Herrn Ignaz Brieß um Abſchreibung des Waſſermehrconſumes. — Bericht des Stadtanwaltes Herrn Dr. Schrötter in Angelegenheit des mit den Herren Bechmann und Stradal rückſichtlich der Anfertigung eines Lageplanes abzuſchließenden Vertrages. — Zu- ſchrift des k. k. Bezirksſchulrathes bezüglich der Beſetzung der Induſtriallehrerinnenſtelle an der Mädchenvolks- und Bürgerſchule. — Eingaben des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Leſſer in Angelegenheit des Decorationsankaufes. — Ein- gabe des Theaterdirectors Herrn Stanislaus Leſſer über die Verhältniſſe des hieſigen Thiaters. — Bericht der 2. Section über die Vertheilung der im Jahre 1897 eingegangenen Heimathsrechis- Taxen. — Bericht der 2. Section über das Er- gebnis des Hundemarkenverſchleißes im Jahre 1897 mit gleichzeitigem Verwendungsvorſchlage. — Bericht der 2. Section betreffend die Be- ſetzung des erledigten Richard von Engel’ſchen Siechenſtiftungsplatzes. — Bericht der 2. Section über das Lehrmittelerfordernis der k. k. Staats- oberrealſchule pro 1897/98, — Bericht der 2. Section über das Anſuchen der Frau Thereſia Rößner um Ermäßigung des Waſſerzinſes. — Bericht der 2. Section über das Anſuchen des Wenzel Grimm, geweſenen ſtädt. Forſtadjuncten um Unterſtützung. — Bericht der 1. Section über das Anſuchen der Herren Emil Zbitek und Ingenieur Julius Suchanek um Gewährung eines Beitrages zu den Tracirungs- und Projectirungs- arbeiten der Localbahn Tobitſchau—Olmütz. — Bericht über die Note der k. k. Finanzdirection in Olmütz. betreffend die Inſtandhaltung der von der Reichsſtraße Olmütz—Sternberg zum Waſſerwerk füh enden Straße. — Bericht der 1. Section über den Parcellenaustauſch zwiſchen Herrn Nekvaſil in Prag und der Stadtgemeinde. — Bericht der 1. Section über die vom deutſchen Turnverein in Olmütz angeſuchte Erwerbung von Baugründen für Vereinszwecke. — Bericht der 3. Section über das Einſchreiten des Herrn Ernſt Hauer, ſtädt. Gaswerksverwalters um Ver- ſetzung in den bleibenden Ruheſtand und bezüg- lich der Neubeſetzung dieſer Stelle. (2. Leſung.) (Hochherzige Spende.) Herr Altbürger- meiſter, Joſef von Engel, hat dem hieſigen Frauenwolthätigkeitsvereine in einem herzlichen Schreiben ſeinen innig empfundenen Dank für das treue Gedenken an ſeine dahingeſchiedene Gattin ausgeſprochen und dem Vereine für deſſen humanitäre Zwecke eine Spende von 50 fl. ö. W. gewidmet. (Tanzkränzchen im deutſchen Caſino.) Das Samſtag Abends in den ſchönen Localitäten des deutſchen Caſinos abgehaltene Tanzkränzchen, wies wohl keinen allzuzahlreichen Beſuch auf, was aber Jenen, welchen das Tanzen bei einem Tanzvergnügen die Hauptſache iſt, kaum unange- nehm ſein mochte. Die Damenwelt, darunter eine Anzahl liebreizender Geſtalten, waren durchwegs in geſchmackvoller Toilette erſchienen. Ein Con- tingent flotter Tänzer ſtellte wie immer das löbliche Officierscorps unſerer Garniſon bei. Herr Obmann Robert Primaveſi und mehrere Mitglieder des Caſino-Ausſchuſſes beehrten das Tanzfeſt, das einen ſehr gelungenen Verlauf nahm und ſich durch ein brillantes Arrangement auszeichnete, mit ihrer Gegenwart. Die Muſikcapelle des 98. Inf.-Reg. ſpielte uner- müdlich zum Tanze auf, dem mit Feuereifer bis in die Morgenſtunden gehuldigt wurde. Die Bewirthung der Gäſte durch Herrn Reſtaurateur Mauler war ſehr zufriedenſtellend und auch die Bedienung ließ nichts zu wünſchen übrig. (Typographen-Kränzchen.) Das am letzten Samſtag in den hübſch decorirten Localitäten der Schießſtätte abgehaltene Kränzchen der hieſigen Typographen hatte einen in jeder Beziehung glänzenden Erfolg. Der Beſuch desſelben war ein ſo zahlreicher, daß beide Säle die Menge der Feſtgäſte kaum zu faſſen vermochten. Man ſah eine ſtattliche Anzahl reizender Frauen und Mäd- chen in hübſchen und geſchmackvollen Balltoiletten und Nationaltrachten, welche, da die Jünger Gutenbergs ſich als ausdauernde und flotte Tänzer erwieſen, dem Tanzvergnügen im ausge- dehnteſten Maße huldigen konnten. Bei den Klängen der Muſikcapelle des 93. Infant.-Regts. unter Leitung ihres Dirigenten Herrn Muſik- feldwebels Piro, wurde bis 4 Uhr Morgens getanzt. Von Seite der Genoſſenſchaft der Preß- gewerbe beehrten Herr Vorſtand Joſef Groák, ſowie deſſen Stellvertreter Herr Carl Sojka und die Redacteure der hieſigen Journale das Feſt mit ihrer Gegenwart. Das Tanzfeſt, um deſſen Gelingen ſich das ungemein rührige Comité das größte Verdienſt erwarb, verlief in ſehr animirter Stimmung und wird wohl noch lange allen Theilnehmern in angenehmer Erin- nerung bleiben. Verdunkelt wurde der Glanz des Feſtes nur dadurch, daß die electriſche Beleuchtung wiederholt den Dienſt verſagte, was wohl zu Ehren der Vertreter der „ſchwarzen Kunſt“ geſchehen ſein mochte. (General-Verſammlung der deutſchen Caſino-Geſellſchaft.) Die hieſige deutſche Caſino- geſellſchaft hielt geſtern Nachmittags ihre General- verſammlung ab. Der Obmann, Herr Robert Primaveſi eröffnete die Verſammlung und richtete an dieſelbe herzliche Begrüßungsworte, welche lebhaften Beifall fanden. Schriftführer Herr Willibald Müller erſtattete ſodann den Jahresbericht. Wir entnehmen dieſem Berichte Folgendes: Die Zahl der Mitglieder betrug zu Ende des Vereinsjahres 269. Durch den Tod verlor die Caſino-Geſellſchaft die Herren Carl Roßbach, Inſpector der k. k. öſterr. Staats- bahnen, Dr. Conrad Bayer, Advocat, Franz Patloch und Franz Peyſcha, Stadtrath d. R. Die beiden letztgenannten Herren gehörten dem Vereine ſeit 40 Jahren als Mitglieder an. Den dahingeſchiedenen Mitgliedern iſt ein ehrendes Andenken gewidmet. (Die Verſammlung erhebt ſich zum Zeichen der Trauer von den Sitzen.) Auch durch Ueberſiedlung ſchieden aus der Geſell- ſchaft mehrere Mitglieder aus. Es ſind dies die Herren Tomaſi, Oberinſpector der k. k. öſterr. Staatsbahnen, Hauptmann Leopold Back, Kreis- gerichtspräſident Dr. Rodr, Staatsanwalt Dr. Guido Roeder, Kreisgerichtspräſident Emanuel Neubauer, (Zuaim.) Dr. Günz- burg, Landesbaurath Wenig (M.-Schönberg.) und kaiſerlicher Rath Carl Graeſer. Insbe- ſonders das Scheiden des kaiſ. Rathes Herrn Carl Graeſer, der in den letzten Jahren der verdienſtvollſte Obmann des Vergnügungscomités und der Mittelpunkt aller im Caſino veranſtal- teten Unterhaltungen war, muß als ein ſchwerer Verluſt für die Caſinogeſellſchaft bezeichnet wer- den. Die ökonomiſche Lage iſt ſo ziemlich dieſelbe wie im Vorjahre; es wurden mehrere Neuan- ſchaffungen veranlaßt. Die Vereinsbücherei beſtand zu Beginn des Vereinsjahres ans 892 Bänden, zugewachſen ſind 129 Bände, ſo daß man gegen- wärtig über 1021 Bände verfügt. Auch im Laufe des letzten Vereinsjahres wurden die Caſinoloca- litäten den deutſchen Vereinen zur Abhaltung von Unterhaltungen und Verſammlungen überlaſſen. Der erſtattete Bericht wurde mit vielem Beifall auf- genommen. Herr Wirthſchaftsverwalter Puffmann erſtattete ſodann den Caſſabericht, dem zu entnehmen iſt, daß ein Betrag von 500 fl. für Inveſtitionen verwendet wurde. Der Bericht wird unter Beifall zur Kenntniß genommen und ſodann der Voran- ſchlag für das Jahr 1898 genehmigt. Herr Ob- mann Primaveſi dankt Herrn Puffmann für deſſen aufopfernde Thätigkeit. Namens der Rech- nungsprüfer erſtattet Herr Otto Hübl den Bericht und beantragt dem Rechnungsleger die Entlaſtung zu ertheilen. Hierauf fanden die Wahlen ſtatt. Wiedergewählt wurden die ausgeſchiedenen Aus- ſchußmitglieder u. z. die Herren: Dr. Hans Cantor, Adolf Heeg, Moriz v. Tachauer und Mathias Wödl. Als Erſatzmänner wurden gewählt: Der hochw. Domprälat Dr. Klug, Dr. Skutetzky und Tkany. In den Ueberprüfungs-Ausfchuß wurden die Herren Hübl, Hora und Sallmann wiedergewählt. Herr Wilh. Brieß ſpricht dem Ob- mann Herrn Robert Primaveſi und den Aus- ſchußmitgliedern für ihre das Vereinsinte- reſſe fördernde Thätigkeit den wärmſten Dankans. Die Verſammlung erhebt ſich zum Zeichen der Zuſtimmung von den Sitzen. Herr Profeſſor Dr. Ottl ſtellt den Antrag, es mögen im näch- ſten Vereinsjahre populär-wiſſenſchaftliche Vor- träge über zeitgemäße Themen veranſtaltet werden. Die Anregung findet allgemeine Zuſtimmung und der Herr Vorſitzende erklärt, daß der Vereins- ausſchuß dieſelbe jedenfalls würdigen werde. Mit Dankesworten des Herrn Obmanns wird ſodann die Verſammlung geſchloſſen. (Proben.) Der Männergeſangverein beginnt morgen Dienſtag mit den Proben zu den näch- ſten Concerten. Es werden deshalb die ausüben- den Herren Mitglieder um vollzähliges Erſcheinen dringend gebeten. (Ball der k. k. Poſtamts-Angeſtellten.) Die Angeſtellten des k. k. Poſtamtes Olmütz (Stadt) veranſtalten, Dienſtag, den 1. Februar l. J. in den Localitäten des „Hotel Pietſch“ einen Ball. Die Tanzmuſik beſorgt die Muſikcapelle des 1. Olmützer Militär-Veteranen-Vereines. Eintrittspreis für Herren 70 kr., für Damen 50 kr. Anfang 8 Uhr. (Trachtenkränzchen in Neuſtift.) Bei ſehr zahlreicher Betheiligung fand am letzten Samſtag Abends im Gaſthauſe zur „Wein- traube“ in Neuſtift das von den dortigen Nord- mährer-Bundesgruppen veranſtaltete Trachten- kränzchen ſtatt. Die Veranſtaltung muß als eine in allen Theilen ſehr gelungene bezeichnet werden. Zahlreiche Damen waren in prächtigen und geſchmackvollen Trachten erſchienen. Dem Tanz- vergnügen wurde mit vollſte Hingebung gehuldigt. Die Zwiſchenpauſen wurden auf das angenehmſte durch die Vorführung eines Menuetts: „Alt und Jung“ und durch eine hübſche Geſangsnummer, das „Froſchquartett“ ausgefüllt. Die Briefpoſt e freute ſich einer ſehr regen Betheiligung. Den Herren und Damen des Comités gebührt für die Veranſtaltung dieſer ſehr animirt verlaufenen Unterhaltung die vollſte Anerkennung. (Radfahrer-Kränzchen in Mähr.-Neuſtadt.) Der Ra fahrer-Club in Mähr.-Neuſtadt wird am 29. d. Mts. in den Localitäten der dortigen Schießſtätte ein Kränzchen abhalten. (Beſitzwechſel.) Der hieſige Privatier, Herr Anton Prutzek hat im Tauſchwege das Haus neben dem Caſé Leitner von den Eheleuten Schnürer an ſich gebracht. Herr Schnüter hat das ehemals Prutzek’ſche Haus in der Sporergaſſe übernommen. (Die Erweiterung von Olmütz.) Raſcher als etwartet worden war, hat unſere Stadt ſich ausgedehnt. An 150 Neubauten ſind im Zeit- raume von 15—20 Jahren erſtanden, und wer heute vor das ehemalige Littauerthor hinaustritt, wird Mühe haben ſich an das alte Stadtbild zu erinnern. Dort ſind im letzten Jahre eine überaus große Zahl von Neugebäuden erſtanden. Daß ſich die Stadt in entgegengeſetzter Richtung gegen den Bahnhof zu raſch erweitern würde, war wol vorauszuſehen. Nunmehr dürfte die Erweiterung jedoch auch gegen die Neuſtifter Straße zu Platz greifen. Dort hat man den Raum gegenüber dem Stadtparke planirt, und es ſollte uns Wunder nehmen, wenn nicht auch dort bald neue Villen erſtehen würden, umſomehr, als daſelbſt der Baugrund weit billiger ſein dürfte und die Lage eine angenehme iſt durch die Nähe des Parkes und die neue Parkſtraße, die in die Stadt führt. Die böswilligen Prophe- zeihungen unſerer tſchechiſchen Blätter werden ſich ſomit kaum erfüllen. (Vom landwirthſchaftlichen Caſino in Nimlan.) Sonntag, den 30. d. Mts. hält das landwirthſchaftliche Caſino zu Nimlau ſeine 3. Hauptverſammlung in ſeinem Vereinslocale ab, Gegenſtand der Tagesordnung iſt: 1. Entgegen- nahme des Thätigkeits- und Caſſaberichtes. 2. Bericht der Rechnungsprüfer. 3. Wahl des Ausſchuſſes. 4. Vortrag: „Welche Bewirth- ſchaftungsmängel kommen beim Kleingrundbeſitze am häufigſten vor, und wie wäre denſelben ab- zuhelfen?“ (von Alois Felkel, Oberlehrer.) 5. Anträge. Zahlreiche Betheiligung an dieſer Ver- ſammlung iſt erwünſcht. (Aufgefundene Effecten.) Vorgeſtern Abend wurde in dem Vorhauſe eines am Max-Joſefs- Platze gelegenen Hauſes ein Bündel, welches Frauenkleider und Wäſche enthielt, gefunden und beim ſtädt. Polizeiamte deponirt. Da ſich bisher Niemand gemeldet hat, welcher jenes Bündel reklamirt hätte, iſt es nicht ausgeſchloſſen, daß jene Effecten aus einem Diebſtahle herrühren und vom Diebe in jenem Vorhauſe nur verſteckt wor- den ſind, der Thäter jedoch nicht mehr Ge- legenheit hatte, ſeine Beute in Sicherheit zu bringen. Eigenthumsanſprüche auf jenen Fund wollen beim Polizeiamte geltend gemacht werden. (Schneefall.) Der ſchneeloſe Winter hat ſein Ende erreicht. Heute Nachts und in den Mor- genſtunden iſt Schneefall eingetreten. Bei dem Umſtande jedoch, daß der gefallene Schnee eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T15:49:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches18_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches18_1898/5
Zitationshilfe: Mährisches Tagblatt. Nr. 18, Olmütz, 24.01.1898, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_maehrisches18_1898/5>, abgerufen am 27.11.2022.