Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

St. Galler Volksblatt. Nr. 18, Uznach, 03. 03. 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] dem Briefe enthalten seien. In der Kammer herrscht große
Aufregung.

-- In Paris ist 75 Jahre alt Laurent Richard,
der angesehenste Herrenschneider der Seinestadt gestorben.
Er besaß die kostbarste Gemäldesammlung, welche in neuerer
Zeit von einem Privatmann erworben worden ist und ein
berühmtes Gestüt.

-- Ein zehn Jahre alter Mörder.

Vor den
Assisen von Saint-Piere Martinique (Hauptstadt der fran-
zösischen Antillen-Inseln Martinique) wurde kürzlich folgender
Fall verhandelt. Am 15. Aug. ging die 6jährige Therese
Zamy aus Pointe-Sable mit ihrem 5jährigen Brüderchen
Thelius zu einer Frau Gilot, um einen Auftrag auszu-
richten; der 10jährige Arthur Belon ging mit. Nach
kurzer Zeit kamen die drei Kinder zusammen zurück, ent-
fernten sich aber wieder. Später stellte der 5jährige Thelius
allein sich ein, und als ihn die Mutter nach dem Verbleib
seiner Schwester fragte, antwortete er, Arthur Belon habe
ihn geheißen zu sagen, der Teufel habe sie geholt. Die
Mutter begann nun eifrig zu suchen, andere Leute halfen
ihr, und es dauerte nicht lange, so fand man das Mädchen
in der Nähe auf dem Boden einer Schlucht in einer
Blutlache liegen. Als die Mutter das Kind aufhob, stieß
es seinen letzten Seufzer aus. Die Leiche hatte eine Schnur
um den Hals und mehrere Wunden am Kopfe, die von
einem stumpfen Werkzeuge herrührten; an einer Stelle
war die Hirnschale zerschmettert. Arthur Belon wurde
zur Nede gestellt; erst leugnete er, dann aber gestand er
seine That ein. Er hatte von Frau Gilot ein Stückchen
Biscuit erhalten, das ihm Therese genommen hatte und
nicht wieder geben wollte. Um es wieder zu bekommen,
schlug er sie todt. Der Gerichtshof schickte den 10jährigen
Mörder auf sieben Jahre in ein Korrektionshaus.

Bulgarien.

Da der Waffenstillstand abgelaufen
ist und Serbien weit entfernt scheint, einen Frieden schließen
zu wollen, indem es an der Grenze kriegerische Demon-
strationen macht, so befahl Fürst Alexander den rumelischen
Truppen, nach Sofia zu kommen, und bereitet sich vor,
selbst an die Grenze zu gehen.

Rußland.

-- In Warschau wurden mehrere polnische ka-
tholische Geistliche
und Mönche, angeblich weil sie
Unirten die Sakramente der katholischen Kirche, insbesondere
das der Ehe gespendet haben, verhaftet und nach dem
Innern Rußlands verschickt. In einzelnen katholischen
Klöstern blieb nur je 1 Mönch zurück.

Amerika.

-- * Der Millionär William Vanderbilt hat bekanntlich
trotz seiner vielen Millionen letztes Jahr das Zeitliche segnen
müssen. Aber ach! in Amerika haben die Reichen erst recht
im Grabe keine Ruhe. Hier herrscht nämlich eine recht
unanständige Industrie: wenn ein Reicher gestorben ist,
suchen Abenteurer, auf die Pietät der Familie spekulirend,
sich der Leiche zu bemächtigen und geben sie nur gegen
klingende Münze wieder heraus. Die Briganten in den
Appenninen und in Sizilien handeln gegen Lebende so,
aber Amerika, das in Allem mit Neuerungen vorausgeht,
kam es zu, das Experiment gegen Todte anzuwenden. Der
Körper des verstorbenen Vanderbilt ist in New-Dorp
(Staaten Island) beerdigt und wäre wegen dem Reichthum
der Familie für die Grabschänder eine verlockende Beute;
es wurde deßhalb ein besonderes Korps von Agenten auf-
gestellt, die Tag und Nacht am Grabe wachen müssen.
Ueberdies ist der Sarg durch viele elektrische Leitdrähte
mit Alarmsignalen verbunden, welche spielen, selbst wenn
man die Drähte abschneidet. Wenn es daher den Spitzbuben
gelänge, in einem eigens gegrabenen Tunnel die Grotte,
wo der Todte ruht, zu erreichen, so würde jede Verrückung
der Leiche dem Wächterposten sofort signalisirt.

Was doch so ein Millionär im Tode noch für Summen
"verschlingt!" In Europa würde Mancher seine Frau bei
lebendigem Leibe stehlen lassen und den Räubern noch ein
schönes Trinkgeld in den Sack stecken; -- so verschieden
sind die Sitten.

Südamerika.

-- Wie wir dem "Argent. Wchbl." vom 23. Jan.
entnehmen, soll am Cabo de las Virginis, unterm 51.
Breitegrad, Gold in solcher Menge gefunden worden sein,
daß in Argentinien, wie einst in Californien, ein wahres
Goldfieber wüthet. Die Ernüchterung dürfte wohl auch
hier nicht ausbleiben, wenn auch nach dem Berichte des
Gouverneurs von Santa-Cruz etwas Reelles an der Sache
zu sein scheint.




Verschiedenes.

-- Ein Rechenkünstler hat herausgefunden, daß, wenn
der Milchpreis nur einen Rappen per Liter zurückgeht,
der Verlurst in der gesammten Schweiz sich auf 12
Millionen Fr. im Jahre beziffert.

-- In Fisibach bei Kaiserstuhl brannten in der Nacht
vom 28. Februar auf den 1. März vier große Bauer-
häuser nieder. Der Brand, dessen Ursache noch nicht be-
kannt ist, brach in einer Scheune aus. 36 Personen sind
obdachlos, darunter viele ärmere Leute, deren Fahrhabe
nicht versichert ist. Es waren bloß drei Spritzen auf dem
Platz.

Guter Fang.

Am Mittwoch zog ein Fischer bei
Territet einen 32pfündigen Hecht aus dem Genfersee
Drei Stunden später fischte der Glückliche eine 6 Psund
wiegende Forelle.

-- Verbotene Früchte.

Der verstorbene König
von Portugal sammelte während eines Zeitraumes von
[Spaltenumbruch] dreißig Jahren alle in sämmtlichen europäischen Staaten
konfiszirten Bücher und Broschüren. Die Sammlung zählt
etwa 6000 Bände.

-- Seltener Kindersegen.

In der Nähe von
Pompeje, bei der historischen Stadt Nocera, lebt in dem
Bezirk von Liposta eine Bäuerin, Namens Magdalena
Ganada, welche 47 Jahre zählt und vor nun 19 Jahren
im Alter von 28 Jahren sich mit einem Bauer verheirathete.
Die Frau hat in der Zeit ihrer Ehe nicht weniger als
52 Kindern das Leben geschenkt, unter denen nur drei
weiblichen Geschlechts waren. Die Richtigkeit der Angaben
wird von dem Arzt der Frau, Dr. Raphael de Sanctis in
Nocera, bestätigt. Fünfzehnmal hat die Frau Drillinge ge-
boren.

-- Ein seltenes Schauspiel vollzog sich letzthin
in dem Thierpark des bekannten Thierhändlers Hagenbeck
in Hamburg. Seit längerer Zeit hatte der eine der von
den Singhalesen mitgebrachten Riesen-Elephanten Spuren
von Tobsucht gezeigt und man mußte sich entschließen, das
auf 12,000 Mark geschätzte schöne Thier zu tödten. Ein
Engländer hatte früher einmal das Anerbieten gemacht,
wenn sich die Gelegenheit bieten sollte, einen kranken Ele-
phanten zu erschießen, 1000 Mark zu geben. Der Sports-
mann wurde telegraphisch herbeigerufen, stand aber doch an-
gesichts der Wildheit des Thieres von einem Schießver-
such ab. Man entschloß sich deßhalb, den Elephanten zu
erdrosseln. Dem gefesselten Thiere wurden zwei Ketten
um den Hals gelegt und von beiden Seiten durch Flaschen-
züge angezogen. Nach 10 Minuten war der Koloß eine
Leiche.

-- Eine Liebhaber-Theatergesellschaft in
Nöthen
.

Man theilt dem "Ostschweiz. Wochenbl." (Ror-
schach) folgende gelungene Geschichte mit: Letzter Tage ver-
anstaltete der Verein eines in der Nähe befindlichen Ortes
eine theatralische Abendunterhaltung. Die Mimen waren
schon hinter den Coulissen vorsammelt, um sich für ihr
edles Thun vorzubereiten, als plötzlich auf den weltbe-
deutenden Brettern ein ehrsamer Schuhmachermeister in
Begleit eines Landjägers erscheint und mit dem Präsidenten
des Vereins, dem Heldendarsteller, ein Wörtlein im Ver-
trauen redet. Der Herr Vorstand schuldet nämlich unserm
Meister Knieriem für Leder 25 Fr. und da der Schuldner
auch auf der Liste der "Ausgeschätzten" figurirte und als
solcher ihm das Wirthshaus und in diesem Falle auch
Thalia's Hallen verschlossen blieben, so mußte wohl oder
übel bezahlt werden, wenn nicht die Vorstellung eine un-
liebsame Unterbrechung erleiden sollte. Was wollten die
Dilletanten machen? Einer nach dem Andern zog seine
Börse und spendete sein Scherflein zur Auslösung des
Präsidenten und nachdem dieser frei von Schuld, nahm
das Schauspiel seinen Anfang.

-- Theaterbrände.

Nach einer interessanten Sta-
tistik des Ingenieurs Frz. Gilardone haben die Theater-
brände seit der traurigen Wiener Ringtheater-Katastrophe
in Folge der umfassenderen Vorsichtsmaßregeln erheblich
abgenommen. Im Jahre 1882 fielen dem verheerenden
Elemente noch 25 Theater zum Opfer, 1883 deren 22,
dagegen 1884 10, und 1885 nur 8, von welch' letzteren
3 auf England, 2 auf Nordamerika, und je 1 auf Frank-
reich, Oesterreich und Belgien entfallen.

-- Ein Haus von Eisen, leicht versandtfähig und
aufstellbar, mit fünf trockenen Zimmern, Küche, Keller und
Zubehör, nach einem neuen von Heilmann erfundenen
Systeme, wird gegenwärtig von der Hüttenverwaltung in
Königshütte, O.-Schl., aufgeführt. Die Vortheile dieser
neuen Bauart bestehen namentlich in der enormen Billigkeit,
da das erwähnte, als Villa ausgeführte Haus nur etwa
6000 Mark kosten soll, und in der leichten Versendbarkeit
seiner einzelnen Bestandtheile. Falls das System, bei dem
im Innern Holzwände und schlechte Wärmeleiter zur Ver-
wendung kommen, sich bewährt, dürfte die Fabrikation
solcher Heilmann'schen Häuser ein wichtiger Geschäftszweig
werden.




Literarisches.

-- * "Unsere Zeitung", Illustrirte Monatsschrift für's junge
Volk. Heft 2. Verlag von Gebr. K. u. N. Benziger, Einsiedeln.
Es hieße wahrlich Eulen nach Athen tragen, bloß zur mehreren
Anpreisung dieses eigenartigen Unternehmens dessen Vorzüge
herauszustreichen, nachdem fast die gesammte Presse der Schweiz,
Deutschlands, Englands, Frankreichs, ja selbst Amerikas der
Verlagshandlung das Verdienstdiplom zuerkannt. Die Benziger'sche
Monatsschrift ist eigentlich eine vornehme Zeitung nach Inhalt,
Ausstattung und Preis, obgleich wir gerne beifügen, daß
letzterer keineswegs mit den Herstellungskosten und dem Werthe
der Schrift in einem Mißverhältnisse steht. Was "Unsere Zeitung"
vor anderen Jugendschriften und noch vielen anderen Werken
der modernen schönwissenschaftlichen Literatur auszeichnet, ist das
stete Bestreben, den flüchtigen Sinn der Jugend von bloß ange-
nehm kitzelnder Unterhaltung ab- und zum Denken an zuleiten;
dabei ist für den gesunden Geschmack aller Altersstufen mit
pädagogischem Scharfblick gesorgt und nichts Unreines kommt
über die Schwelle dieser glänzenden Gemäldegallerie. Was
schließlich nicht verschwiegen werden soll: die "großen" Kinder,
deren Schultornister längst in Ruhestand versetzt sind, finden
an dieser Zeitung ebensoviel Interesse, als das "junge Volk"
der Schulbänke. Das vorliegende Heft 2 mit dem sinnigen
Einschaltbild "Scherz und Leid" und der reizenden Chromobeilage
ist nur ein Beleg zum eben Gesagten.

-- * "Katholische Warte", Illustrirte Monatsschrift zur
Unterhaltung und Belehrung. 1. Jahrgang, Heft 11, Febr. 1886.
Verlag von Anton Pustet in Salzburg. Die Anerkennung,
welche wir den früheren Lieferungen dieser periodischen Unter-
haltungsschrift der katholischen Verlagshandlung Pustet's gezollt,
tragen wir ungeschmälert auch auf das Februarheft über. Die
Nedaktion nimmt es mit ihrer Aufgabe ernst und arbeitet
nach solidem Plane. Der Allotria, die auch die besten derartigen
Publikationen zu verunzieren pflegen, kommen nur ausnahms-
weise vor; daß die Qualität des gebotenen nicht eine gleichmäßige
ist, kann schon um des "Auditoriums" willen nicht vermieden
werden; aber alles von der ersten bis zur letzten Zeile, was
[Spaltenumbruch] dem Leser zur "Unterhaltung und Belehrung" vorgeführt wird,
entspricht in gutem Sinne der Titelschrift und ist "sauber über's
Nierenstück" in religiösem und moralischem Sinne. Wie gediegen
ist der kurze Aufsatz über die liebenswürdige Dichterin Annette
von Droste (mit Bildniß); wie geistvoll das Gedicht des be-
rühmten Dreizehnlinden-Sängers Weber über "Jeremias 8, 22";
wie spannend die Erzählung "Heidelerche" v. Joh. Zeiler; wie
interessant die Skizze über die "Vorstellungen vom Jenseits bei
verschiedenen Kulturvölkern", v. A. I. Cüppers; und der Reise-
schilderungen von A. Jüngst (mit feinen Holzschnitten); wie
belehrend wieder das fortgesetzte Hygieinische Kapitel v. Dr. L.
Schmitz; wie schön die Bilder "Weinachtsstürme" und "Ein
unschuldig Verfolgter", und so manches Andere! Glück auf zur
Weiterfahrt!

-- Die rühmlichst bekannte Verlagshandlung von L. Auer
in Donauwörth fährt auch im laufenden Jahre fort, in gewohnter
Weise für die geistlichen Bedürfnisse des katholischen Volkes zu
sorgen. Obenan steht unter den bei der genannten Firma er-
scheinenden Schriften wohl die Zeitschrift für häusliche Erziehung
"Monika". Dieselbe hat sich bereits einen ausgezeichneten
Leserkreis, vielfache und wohlverdiente Anerkennung errungen.
Unsern Lesern ist sie auch schon längst bekannt, nichts destoweniger
möchten wir auf dieselbe aufmerksam machen in der Ueberzeugung,
daß ein Jeder, der sie zu Hand nehmen wird, dieselbe mit voller
Genugthuung lesen und vielfachen Gewinn daraus ziehen wird.
Als Gratisbeilage erhält man noch den "Rathgeber für's
Hauswesen
" und den "Schutzengel". Bringt die erste Zeit-
schrift vielfachen Rath und zahlreiche praktische Winke, so ersreut
uns der zweite durch launige Erzählungen und sinnige Gedichte.
Bedenkt man noch, daß ein warm katholischer Geist sie durchweht,
so wird es einer langen Empfehlung nicht bedürfen, um dem
Unternehmen recht viele Freunde zuzuführen. Auch die in dem
gleichen Verlage erscheinende Zeitschrift "Nothburga" verdient
empfohlen und immer weiter verbreitet zu werden.

-- Schweizerisches Gewerbeblatt, Organ der Gewerbe-
museen in Zürich und Winterthur, sowie des Schweizerischen
Gewerbevereins, XI. Jahrgang, erscheint am 1. und 15. jeden
Monats. (Winterthur, Verlag von I. Westfehling,
typographische Anstalt; Redaktion von E. Jung
Architekt
.)

Inhaltsverzeichniß von Nr. 4 (15. Februar 1886.)
Konstruktion und Anlage der Blitzableiter. (Fortsetzung.) --
Italien auf der Ausstellung in Antwerpen. -- Sitzung des
Vorstandes des kantonalen Gewerbevereins. -- Büchermarkt. --
Feuilleton: Handwerker-Lebensbilder. Der Schneider Thimonnier.




Aufruf und Einladung
an alle ehemaligen Studiengenossen
des
Pensionates "Stella matutina" in Feldkirch
welche seit der Gründung dieser Anstalt bis jetzt daselbst
gewesen sind.



Wiederholt schon wurde den Gefertigten bei der Begegnung
mit ehemaligen Kameraden der Wunsch ausgesprochen, eine Zu-
sammenkunft sämmtlicher früherer Studiengenossen in Feldkirch
selbst zu veranstalten, und zwar vorzüglich zu dem Zwecke, um
dadurch offen und frei, wie es katholischen Männern geziemt,
von ihrem unerschütterlichen Festhalten an den Grundsätzen der
hl. Religion, der Wahrheit und des Rechtes Zeugniß abzulegen
und wo möglich für die Zukunft einen regeren geistigen Verkehr,
sowie eine dauernde Verbindung unter den Gesinnungsgenossen
anzubahnen.

Anläßlich der 300jährigen Jubelfeier der Marianischen Kon-
gregation, welche am 3. Mai 1885 feierlichst in der Stella
matutina begangen wurde, fanden sich Unterzeichnete dortselbst
ein und gaben sich das Wort, ein solches Wiedersehen von alten
Gesinnungsgenossen nach Kräften zu befördern. Da nun unsere
geliebte Stella matutina im Jahre 1886 das dritte Dezennium
ihres segensreichen Bestandes vollenden wird, so richten wir an
Euch alle, theure Studiengenossen, die Ihr noch an den alten
Prinzipien festhaltet, den freundschaftlichen Aufruf, Euch doch
recht zahlreich zu einer kameradschaftlichen Zusammenkunft im
Verlaufe des Jahres 1886 in Feldkirch einzufinden, damit jedem
Einzelnen ermöglicht werde, den Gefühlen der pflichtschuldigen
Dankbarkeit, Anhänglichkeit und Liebe gegen unsere gemeinsame
Mutter "Stella matutina" öffentlich und feierlich Ausdruck zu
verleihen, und zugleich ein paar frohe Stunden im Kreise alter
Kameraden und Freunde zu verbringen. Als den uns am passend-
sten scheinenden Zeitpunkt der Zusammenkunft erlauben wir uns
den 31. Mai, als Schluß des der allerseligsten Jungfrau Maria,
und den 1. Juni, als Beginn des dem göttlichen Herzen Jesu
geweihten Monats, vorzuschlagen.

Gefertigte sind gerne bereit, falls einer oder der andere der
Herren nähern Aufschluß wünscht, selben brieflich zu ertheilen,
und verbinden damit das Ersuchen, die bestimmte Zusage Ihres
Erscheinens oder die allfällige Verhinderung desselben an die
Unterfertigten spätestens bis 1. Mai 1886 gelangen zu lassen.





[Abbildung]

Auf das "St. Galler Volksblatt"
kann immer noch abonnirt werden.




Stipendien-Bücher
(so Cts.)

sind wieder vorräthig in der
Buchdruckerei des "St. Galler Volksblatt".




8 Doppeltbreite Etamines, Grenadiues und a jour
Gewebe
(garantirt reine Wolle) a Fr. 1. 20 Cts. per Elle
oder Fr. 1. 95 per Meter bis Fr. 3. 85 per Meter versenden in
einzelnen Metern, Roben, sowie in ganzen Stücken portofrei
in's Haus Oettinger & Co., Centralhof, Zürich.

P. S. Muster-Collektionen bereitwilligst und neueste Mode-
bilder gratis.


[Spaltenumbruch] dem Briefe enthalten ſeien. In der Kammer herrſcht große
Aufregung.

— In Paris iſt 75 Jahre alt Laurent Richard,
der angeſehenſte Herrenſchneider der Seineſtadt geſtorben.
Er beſaß die koſtbarſte Gemäldeſammlung, welche in neuerer
Zeit von einem Privatmann erworben worden iſt und ein
berühmtes Geſtüt.

Ein zehn Jahre alter Mörder.

Vor den
Aſſiſen von Saint-Piere Martinique (Hauptſtadt der fran-
zöſiſchen Antillen-Inſeln Martinique) wurde kürzlich folgender
Fall verhandelt. Am 15. Aug. ging die 6jährige Thereſe
Zamy aus Pointe-Sable mit ihrem 5jährigen Brüderchen
Thelius zu einer Frau Gilot, um einen Auftrag auszu-
richten; der 10jährige Arthur Belon ging mit. Nach
kurzer Zeit kamen die drei Kinder zuſammen zurück, ent-
fernten ſich aber wieder. Später ſtellte der 5jährige Thelius
allein ſich ein, und als ihn die Mutter nach dem Verbleib
ſeiner Schweſter fragte, antwortete er, Arthur Belon habe
ihn geheißen zu ſagen, der Teufel habe ſie geholt. Die
Mutter begann nun eifrig zu ſuchen, andere Leute halfen
ihr, und es dauerte nicht lange, ſo fand man das Mädchen
in der Nähe auf dem Boden einer Schlucht in einer
Blutlache liegen. Als die Mutter das Kind aufhob, ſtieß
es ſeinen letzten Seufzer aus. Die Leiche hatte eine Schnur
um den Hals und mehrere Wunden am Kopfe, die von
einem ſtumpfen Werkzeuge herrührten; an einer Stelle
war die Hirnſchale zerſchmettert. Arthur Belon wurde
zur Nede geſtellt; erſt leugnete er, dann aber geſtand er
ſeine That ein. Er hatte von Frau Gilot ein Stückchen
Biscuit erhalten, das ihm Thereſe genommen hatte und
nicht wieder geben wollte. Um es wieder zu bekommen,
ſchlug er ſie todt. Der Gerichtshof ſchickte den 10jährigen
Mörder auf ſieben Jahre in ein Korrektionshaus.

Bulgarien.

Da der Waffenſtillſtand abgelaufen
iſt und Serbien weit entfernt ſcheint, einen Frieden ſchließen
zu wollen, indem es an der Grenze kriegeriſche Demon-
ſtrationen macht, ſo befahl Fürſt Alexander den rumeliſchen
Truppen, nach Sofia zu kommen, und bereitet ſich vor,
ſelbſt an die Grenze zu gehen.

Rußland.

— In Warſchau wurden mehrere polniſche ka-
tholiſche Geiſtliche
und Mönche, angeblich weil ſie
Unirten die Sakramente der katholiſchen Kirche, insbeſondere
das der Ehe geſpendet haben, verhaftet und nach dem
Innern Rußlands verſchickt. In einzelnen katholiſchen
Klöſtern blieb nur je 1 Mönch zurück.

Amerika.

— * Der Millionär William Vanderbilt hat bekanntlich
trotz ſeiner vielen Millionen letztes Jahr das Zeitliche ſegnen
müſſen. Aber ach! in Amerika haben die Reichen erſt recht
im Grabe keine Ruhe. Hier herrſcht nämlich eine recht
unanſtändige Induſtrie: wenn ein Reicher geſtorben iſt,
ſuchen Abenteurer, auf die Pietät der Familie ſpekulirend,
ſich der Leiche zu bemächtigen und geben ſie nur gegen
klingende Münze wieder heraus. Die Briganten in den
Appenninen und in Sizilien handeln gegen Lebende ſo,
aber Amerika, das in Allem mit Neuerungen vorausgeht,
kam es zu, das Experiment gegen Todte anzuwenden. Der
Körper des verſtorbenen Vanderbilt iſt in New-Dorp
(Staaten Island) beerdigt und wäre wegen dem Reichthum
der Familie für die Grabſchänder eine verlockende Beute;
es wurde deßhalb ein beſonderes Korps von Agenten auf-
geſtellt, die Tag und Nacht am Grabe wachen müſſen.
Ueberdies iſt der Sarg durch viele elektriſche Leitdrähte
mit Alarmſignalen verbunden, welche ſpielen, ſelbſt wenn
man die Drähte abſchneidet. Wenn es daher den Spitzbuben
gelänge, in einem eigens gegrabenen Tunnel die Grotte,
wo der Todte ruht, zu erreichen, ſo würde jede Verrückung
der Leiche dem Wächterpoſten ſofort ſignaliſirt.

Was doch ſo ein Millionär im Tode noch für Summen
„verſchlingt!“ In Europa würde Mancher ſeine Frau bei
lebendigem Leibe ſtehlen laſſen und den Räubern noch ein
ſchönes Trinkgeld in den Sack ſtecken; — ſo verſchieden
ſind die Sitten.

Südamerika.

— Wie wir dem „Argent. Wchbl.“ vom 23. Jan.
entnehmen, ſoll am Cabo de las Virginis, unterm 51.
Breitegrad, Gold in ſolcher Menge gefunden worden ſein,
daß in Argentinien, wie einſt in Californien, ein wahres
Goldfieber wüthet. Die Ernüchterung dürfte wohl auch
hier nicht ausbleiben, wenn auch nach dem Berichte des
Gouverneurs von Santa-Cruz etwas Reelles an der Sache
zu ſein ſcheint.




Verſchiedenes.

Ein Rechenkünſtler hat herausgefunden, daß, wenn
der Milchpreis nur einen Rappen per Liter zurückgeht,
der Verlurſt in der geſammten Schweiz ſich auf 12
Millionen Fr. im Jahre beziffert.

— In Fiſibach bei Kaiſerſtuhl brannten in der Nacht
vom 28. Februar auf den 1. März vier große Bauer-
häuſer nieder. Der Brand, deſſen Urſache noch nicht be-
kannt iſt, brach in einer Scheune aus. 36 Perſonen ſind
obdachlos, darunter viele ärmere Leute, deren Fahrhabe
nicht verſichert iſt. Es waren bloß drei Spritzen auf dem
Platz.

Guter Fang.

Am Mittwoch zog ein Fiſcher bei
Territet einen 32pfündigen Hecht aus dem Genferſee
Drei Stunden ſpäter fiſchte der Glückliche eine 6 Pſund
wiegende Forelle.

Verbotene Früchte.

Der verſtorbene König
von Portugal ſammelte während eines Zeitraumes von
[Spaltenumbruch] dreißig Jahren alle in ſämmtlichen europäiſchen Staaten
konfiszirten Bücher und Broſchüren. Die Sammlung zählt
etwa 6000 Bände.

Seltener Kinderſegen.

In der Nähe von
Pompeje, bei der hiſtoriſchen Stadt Nocera, lebt in dem
Bezirk von Lipoſta eine Bäuerin, Namens Magdalena
Ganada, welche 47 Jahre zählt und vor nun 19 Jahren
im Alter von 28 Jahren ſich mit einem Bauer verheirathete.
Die Frau hat in der Zeit ihrer Ehe nicht weniger als
52 Kindern das Leben geſchenkt, unter denen nur drei
weiblichen Geſchlechts waren. Die Richtigkeit der Angaben
wird von dem Arzt der Frau, Dr. Raphael de Sanctis in
Nocera, beſtätigt. Fünfzehnmal hat die Frau Drillinge ge-
boren.

— Ein ſeltenes Schauſpiel vollzog ſich letzthin
in dem Thierpark des bekannten Thierhändlers Hagenbeck
in Hamburg. Seit längerer Zeit hatte der eine der von
den Singhaleſen mitgebrachten Rieſen-Elephanten Spuren
von Tobſucht gezeigt und man mußte ſich entſchließen, das
auf 12,000 Mark geſchätzte ſchöne Thier zu tödten. Ein
Engländer hatte früher einmal das Anerbieten gemacht,
wenn ſich die Gelegenheit bieten ſollte, einen kranken Ele-
phanten zu erſchießen, 1000 Mark zu geben. Der Sports-
mann wurde telegraphiſch herbeigerufen, ſtand aber doch an-
geſichts der Wildheit des Thieres von einem Schießver-
ſuch ab. Man entſchloß ſich deßhalb, den Elephanten zu
erdroſſeln. Dem gefeſſelten Thiere wurden zwei Ketten
um den Hals gelegt und von beiden Seiten durch Flaſchen-
züge angezogen. Nach 10 Minuten war der Koloß eine
Leiche.

Eine Liebhaber-Theatergeſellſchaft in
Nöthen
.

Man theilt dem „Oſtſchweiz. Wochenbl.“ (Ror-
ſchach) folgende gelungene Geſchichte mit: Letzter Tage ver-
anſtaltete der Verein eines in der Nähe befindlichen Ortes
eine theatraliſche Abendunterhaltung. Die Mimen waren
ſchon hinter den Couliſſen vorſammelt, um ſich für ihr
edles Thun vorzubereiten, als plötzlich auf den weltbe-
deutenden Brettern ein ehrſamer Schuhmachermeiſter in
Begleit eines Landjägers erſcheint und mit dem Präſidenten
des Vereins, dem Heldendarſteller, ein Wörtlein im Ver-
trauen redet. Der Herr Vorſtand ſchuldet nämlich unſerm
Meiſter Knieriem für Leder 25 Fr. und da der Schuldner
auch auf der Liſte der „Ausgeſchätzten“ figurirte und als
ſolcher ihm das Wirthshaus und in dieſem Falle auch
Thalia’s Hallen verſchloſſen blieben, ſo mußte wohl oder
übel bezahlt werden, wenn nicht die Vorſtellung eine un-
liebſame Unterbrechung erleiden ſollte. Was wollten die
Dilletanten machen? Einer nach dem Andern zog ſeine
Börſe und ſpendete ſein Scherflein zur Auslöſung des
Präſidenten und nachdem dieſer frei von Schuld, nahm
das Schauſpiel ſeinen Anfang.

Theaterbrände.

Nach einer intereſſanten Sta-
tiſtik des Ingenieurs Frz. Gilardone haben die Theater-
brände ſeit der traurigen Wiener Ringtheater-Kataſtrophe
in Folge der umfaſſenderen Vorſichtsmaßregeln erheblich
abgenommen. Im Jahre 1882 fielen dem verheerenden
Elemente noch 25 Theater zum Opfer, 1883 deren 22,
dagegen 1884 10, und 1885 nur 8, von welch’ letzteren
3 auf England, 2 auf Nordamerika, und je 1 auf Frank-
reich, Oeſterreich und Belgien entfallen.

Ein Haus von Eiſen, leicht verſandtfähig und
aufſtellbar, mit fünf trockenen Zimmern, Küche, Keller und
Zubehör, nach einem neuen von Heilmann erfundenen
Syſteme, wird gegenwärtig von der Hüttenverwaltung in
Königshütte, O.-Schl., aufgeführt. Die Vortheile dieſer
neuen Bauart beſtehen namentlich in der enormen Billigkeit,
da das erwähnte, als Villa ausgeführte Haus nur etwa
6000 Mark koſten ſoll, und in der leichten Verſendbarkeit
ſeiner einzelnen Beſtandtheile. Falls das Syſtem, bei dem
im Innern Holzwände und ſchlechte Wärmeleiter zur Ver-
wendung kommen, ſich bewährt, dürfte die Fabrikation
ſolcher Heilmann’ſchen Häuſer ein wichtiger Geſchäftszweig
werden.




Literariſches.

* „Unſere Zeitung“, Illuſtrirte Monatsſchrift für’s junge
Volk. Heft 2. Verlag von Gebr. K. u. N. Benziger, Einſiedeln.
Es hieße wahrlich Eulen nach Athen tragen, bloß zur mehreren
Anpreiſung dieſes eigenartigen Unternehmens deſſen Vorzüge
herauszuſtreichen, nachdem faſt die geſammte Preſſe der Schweiz,
Deutſchlands, Englands, Frankreichs, ja ſelbſt Amerikas der
Verlagshandlung das Verdienſtdiplom zuerkannt. Die Benziger’ſche
Monatsſchrift iſt eigentlich eine vornehme Zeitung nach Inhalt,
Ausſtattung und Preis, obgleich wir gerne beifügen, daß
letzterer keineswegs mit den Herſtellungskoſten und dem Werthe
der Schrift in einem Mißverhältniſſe ſteht. Was „Unſere Zeitung“
vor anderen Jugendſchriften und noch vielen anderen Werken
der modernen ſchönwiſſenſchaftlichen Literatur auszeichnet, iſt das
ſtete Beſtreben, den flüchtigen Sinn der Jugend von bloß ange-
nehm kitzelnder Unterhaltung ab- und zum Denken an zuleiten;
dabei iſt für den geſunden Geſchmack aller Altersſtufen mit
pädagogiſchem Scharfblick geſorgt und nichts Unreines kommt
über die Schwelle dieſer glänzenden Gemäldegallerie. Was
ſchließlich nicht verſchwiegen werden ſoll: die „großen“ Kinder,
deren Schultorniſter längſt in Ruheſtand verſetzt ſind, finden
an dieſer Zeitung ebenſoviel Intereſſe, als das „junge Volk“
der Schulbänke. Das vorliegende Heft 2 mit dem ſinnigen
Einſchaltbild „Scherz und Leid“ und der reizenden Chromobeilage
iſt nur ein Beleg zum eben Geſagten.

* „Katholiſche Warte“, Illuſtrirte Monatsſchrift zur
Unterhaltung und Belehrung. 1. Jahrgang, Heft 11, Febr. 1886.
Verlag von Anton Puſtet in Salzburg. Die Anerkennung,
welche wir den früheren Lieferungen dieſer periodiſchen Unter-
haltungsſchrift der katholiſchen Verlagshandlung Puſtet’s gezollt,
tragen wir ungeſchmälert auch auf das Februarheft über. Die
Nedaktion nimmt es mit ihrer Aufgabe ernſt und arbeitet
nach ſolidem Plane. Der Allotria, die auch die beſten derartigen
Publikationen zu verunzieren pflegen, kommen nur ausnahms-
weiſe vor; daß die Qualität des gebotenen nicht eine gleichmäßige
iſt, kann ſchon um des „Auditoriums“ willen nicht vermieden
werden; aber alles von der erſten bis zur letzten Zeile, was
[Spaltenumbruch] dem Leſer zur „Unterhaltung und Belehrung“ vorgeführt wird,
entſpricht in gutem Sinne der Titelſchrift und iſt „ſauber über’s
Nierenſtück“ in religiöſem und moraliſchem Sinne. Wie gediegen
iſt der kurze Aufſatz über die liebenswürdige Dichterin Annette
von Droſte (mit Bildniß); wie geiſtvoll das Gedicht des be-
rühmten Dreizehnlinden-Sängers Weber über „Jeremias 8, 22“;
wie ſpannend die Erzählung „Heidelerche“ v. Joh. Zeiler; wie
intereſſant die Skizze über die „Vorſtellungen vom Jenſeits bei
verſchiedenen Kulturvölkern“, v. A. I. Cüppers; und der Reiſe-
ſchilderungen von A. Jüngſt (mit feinen Holzſchnitten); wie
belehrend wieder das fortgeſetzte Hygieiniſche Kapitel v. Dr. L.
Schmitz; wie ſchön die Bilder „Weinachtsſtürme“ und „Ein
unſchuldig Verfolgter“, und ſo manches Andere! Glück auf zur
Weiterfahrt!

— Die rühmlichſt bekannte Verlagshandlung von L. Auer
in Donauwörth fährt auch im laufenden Jahre fort, in gewohnter
Weiſe für die geiſtlichen Bedürfniſſe des katholiſchen Volkes zu
ſorgen. Obenan ſteht unter den bei der genannten Firma er-
ſcheinenden Schriften wohl die Zeitſchrift für häusliche Erziehung
„Monika“. Dieſelbe hat ſich bereits einen ausgezeichneten
Leſerkreis, vielfache und wohlverdiente Anerkennung errungen.
Unſern Leſern iſt ſie auch ſchon längſt bekannt, nichts deſtoweniger
möchten wir auf dieſelbe aufmerkſam machen in der Ueberzeugung,
daß ein Jeder, der ſie zu Hand nehmen wird, dieſelbe mit voller
Genugthuung leſen und vielfachen Gewinn daraus ziehen wird.
Als Gratisbeilage erhält man noch den „Rathgeber für’s
Hausweſen
“ und den „Schutzengel“. Bringt die erſte Zeit-
ſchrift vielfachen Rath und zahlreiche praktiſche Winke, ſo erſreut
uns der zweite durch launige Erzählungen und ſinnige Gedichte.
Bedenkt man noch, daß ein warm katholiſcher Geiſt ſie durchweht,
ſo wird es einer langen Empfehlung nicht bedürfen, um dem
Unternehmen recht viele Freunde zuzuführen. Auch die in dem
gleichen Verlage erſcheinende Zeitſchrift „Nothburga“ verdient
empfohlen und immer weiter verbreitet zu werden.

Schweizeriſches Gewerbeblatt, Organ der Gewerbe-
muſeen in Zürich und Winterthur, ſowie des Schweizeriſchen
Gewerbevereins, XI. Jahrgang, erſcheint am 1. und 15. jeden
Monats. (Winterthur, Verlag von I. Weſtfehling,
typographiſche Anſtalt; Redaktion von E. Jung
Architekt
.)

Inhaltsverzeichniß von Nr. 4 (15. Februar 1886.)
Konſtruktion und Anlage der Blitzableiter. (Fortſetzung.) —
Italien auf der Ausſtellung in Antwerpen. — Sitzung des
Vorſtandes des kantonalen Gewerbevereins. — Büchermarkt. —
Feuilleton: Handwerker-Lebensbilder. Der Schneider Thimonnier.




Aufruf und Einladung
an alle ehemaligen Studiengenoſſen
des
Pensionates „Stella matutina“ in Feldkirch
welche ſeit der Gründung dieſer Anſtalt bis jetzt daſelbſt
geweſen ſind.



Wiederholt ſchon wurde den Gefertigten bei der Begegnung
mit ehemaligen Kameraden der Wunſch ausgeſprochen, eine Zu-
ſammenkunft ſämmtlicher früherer Studiengenoſſen in Feldkirch
ſelbſt zu veranſtalten, und zwar vorzüglich zu dem Zwecke, um
dadurch offen und frei, wie es katholiſchen Männern geziemt,
von ihrem unerſchütterlichen Feſthalten an den Grundſätzen der
hl. Religion, der Wahrheit und des Rechtes Zeugniß abzulegen
und wo möglich für die Zukunft einen regeren geiſtigen Verkehr,
ſowie eine dauernde Verbindung unter den Geſinnungsgenoſſen
anzubahnen.

Anläßlich der 300jährigen Jubelfeier der Marianiſchen Kon-
gregation, welche am 3. Mai 1885 feierlichſt in der Stella
matutina begangen wurde, fanden ſich Unterzeichnete dortſelbſt
ein und gaben ſich das Wort, ein ſolches Wiederſehen von alten
Geſinnungsgenoſſen nach Kräften zu befördern. Da nun unſere
geliebte Stella matutina im Jahre 1886 das dritte Dezennium
ihres ſegensreichen Beſtandes vollenden wird, ſo richten wir an
Euch alle, theure Studiengenoſſen, die Ihr noch an den alten
Prinzipien feſthaltet, den freundſchaftlichen Aufruf, Euch doch
recht zahlreich zu einer kameradſchaftlichen Zuſammenkunft im
Verlaufe des Jahres 1886 in Feldkirch einzufinden, damit jedem
Einzelnen ermöglicht werde, den Gefühlen der pflichtſchuldigen
Dankbarkeit, Anhänglichkeit und Liebe gegen unſere gemeinſame
Mutter „Stella matutina“ öffentlich und feierlich Ausdruck zu
verleihen, und zugleich ein paar frohe Stunden im Kreiſe alter
Kameraden und Freunde zu verbringen. Als den uns am paſſend-
ſten ſcheinenden Zeitpunkt der Zuſammenkunft erlauben wir uns
den 31. Mai, als Schluß des der allerſeligſten Jungfrau Maria,
und den 1. Juni, als Beginn des dem göttlichen Herzen Jeſu
geweihten Monats, vorzuſchlagen.

Gefertigte ſind gerne bereit, falls einer oder der andere der
Herren nähern Aufſchluß wünſcht, ſelben brieflich zu ertheilen,
und verbinden damit das Erſuchen, die beſtimmte Zuſage Ihres
Erſcheinens oder die allfällige Verhinderung desſelben an die
Unterfertigten ſpäteſtens bis 1. Mai 1886 gelangen zu laſſen.





[Abbildung]

Auf das „St. Galler Volksblatt“
kann immer noch abonnirt werden.




Stipendien-Bücher
(so Cts.)

ſind wieder vorräthig in der
Buchdruckerei des „St. Galler Volksblatt“.




8 Doppeltbreite Etamines, Grenadiues und à jour
Gewebe
(garantirt reine Wolle) à Fr. 1. 20 Cts. per Elle
oder Fr. 1. 95 per Meter bis Fr. 3. 85 per Meter verſenden in
einzelnen Metern, Roben, ſowie in ganzen Stücken portofrei
in’s Haus Oettinger & Co., Centralhof, Zürich.

P. S. Muſter-Collektionen bereitwilligſt und neueſte Mode-
bilder gratis.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div n="2">
          <div type="jArticle" n="3">
            <p><pb facs="#f0003" n="3"/><cb/>
dem Briefe enthalten &#x017F;eien. In der Kammer herr&#x017F;cht große<lb/>
Aufregung.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Paris</hi> i&#x017F;t 75 Jahre alt Laurent <hi rendition="#g">Richard,</hi><lb/>
der ange&#x017F;ehen&#x017F;te Herren&#x017F;chneider der Seine&#x017F;tadt ge&#x017F;torben.<lb/>
Er be&#x017F;aß die ko&#x017F;tbar&#x017F;te Gemälde&#x017F;ammlung, welche in neuerer<lb/>
Zeit von einem Privatmann erworben worden i&#x017F;t und ein<lb/>
berühmtes Ge&#x017F;tüt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Ein zehn Jahre alter Mörder</hi>.</head>
            <p>Vor den<lb/>
A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;en von Saint-Piere Martinique (Haupt&#x017F;tadt der fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Antillen-In&#x017F;eln Martinique) wurde kürzlich folgender<lb/>
Fall verhandelt. Am 15. Aug. ging die 6jährige There&#x017F;e<lb/>
Zamy aus Pointe-Sable mit ihrem 5jährigen Brüderchen<lb/>
Thelius zu einer Frau Gilot, um einen Auftrag auszu-<lb/>
richten; der 10jährige Arthur Belon ging mit. Nach<lb/>
kurzer Zeit kamen die drei Kinder zu&#x017F;ammen zurück, ent-<lb/>
fernten &#x017F;ich aber wieder. Später &#x017F;tellte der 5jährige Thelius<lb/>
allein &#x017F;ich ein, und als ihn die Mutter nach dem Verbleib<lb/>
&#x017F;einer Schwe&#x017F;ter fragte, antwortete er, Arthur Belon habe<lb/>
ihn geheißen zu &#x017F;agen, der Teufel habe &#x017F;ie geholt. Die<lb/>
Mutter begann nun eifrig zu &#x017F;uchen, andere Leute halfen<lb/>
ihr, und es dauerte nicht lange, &#x017F;o fand man das Mädchen<lb/>
in der Nähe auf dem Boden einer Schlucht in einer<lb/>
Blutlache liegen. Als die Mutter das Kind aufhob, &#x017F;tieß<lb/>
es &#x017F;einen letzten Seufzer aus. Die Leiche hatte eine Schnur<lb/>
um den Hals und mehrere Wunden am Kopfe, die von<lb/>
einem &#x017F;tumpfen Werkzeuge herrührten; an einer Stelle<lb/>
war die Hirn&#x017F;chale zer&#x017F;chmettert. Arthur Belon wurde<lb/>
zur Nede ge&#x017F;tellt; er&#x017F;t leugnete er, dann aber ge&#x017F;tand er<lb/>
&#x017F;eine That ein. Er hatte von Frau Gilot ein Stückchen<lb/>
Biscuit erhalten, das ihm There&#x017F;e genommen hatte und<lb/>
nicht wieder geben wollte. Um es wieder zu bekommen,<lb/>
&#x017F;chlug er &#x017F;ie todt. Der Gerichtshof &#x017F;chickte den 10jährigen<lb/>
Mörder auf &#x017F;ieben Jahre in ein Korrektionshaus.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bulgarien.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <dateline><hi rendition="#g">Sofia</hi>, 1. März.</dateline>
            <p>Da der Waffen&#x017F;till&#x017F;tand abgelaufen<lb/>
i&#x017F;t und Serbien weit entfernt &#x017F;cheint, einen Frieden &#x017F;chließen<lb/>
zu wollen, indem es an der Grenze kriegeri&#x017F;che Demon-<lb/>
&#x017F;trationen macht, &#x017F;o befahl Für&#x017F;t Alexander den rumeli&#x017F;chen<lb/>
Truppen, nach Sofia zu kommen, und bereitet &#x017F;ich vor,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an die Grenze zu gehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Rußland.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">War&#x017F;chau</hi> wurden mehrere <hi rendition="#g">polni&#x017F;che ka-<lb/>
tholi&#x017F;che Gei&#x017F;tliche</hi> und <hi rendition="#g">Mönche,</hi> angeblich weil &#x017F;ie<lb/>
Unirten die Sakramente der katholi&#x017F;chen Kirche, insbe&#x017F;ondere<lb/>
das der Ehe ge&#x017F;pendet haben, <hi rendition="#g">verhaftet</hi> und nach dem<lb/>
Innern Rußlands ver&#x017F;chickt. In einzelnen katholi&#x017F;chen<lb/>
Klö&#x017F;tern blieb nur je 1 Mönch zurück.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Amerika.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; * Der Millionär William Vanderbilt hat bekanntlich<lb/>
trotz &#x017F;einer vielen Millionen letztes Jahr das Zeitliche &#x017F;egnen<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Aber ach! in Amerika haben die Reichen er&#x017F;t recht<lb/>
im Grabe keine Ruhe. Hier herr&#x017F;cht nämlich eine recht<lb/>
unan&#x017F;tändige Indu&#x017F;trie: wenn ein Reicher ge&#x017F;torben i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;uchen Abenteurer, auf die Pietät der Familie &#x017F;pekulirend,<lb/>
&#x017F;ich der Leiche zu bemächtigen und geben &#x017F;ie nur gegen<lb/>
klingende Münze wieder heraus. Die Briganten in den<lb/>
Appenninen und in Sizilien handeln gegen Lebende &#x017F;o,<lb/>
aber Amerika, das in Allem mit Neuerungen vorausgeht,<lb/>
kam es zu, das Experiment gegen Todte anzuwenden. Der<lb/>
Körper des ver&#x017F;torbenen Vanderbilt i&#x017F;t in New-Dorp<lb/>
(Staaten Island) beerdigt und wäre wegen dem Reichthum<lb/>
der Familie für die Grab&#x017F;chänder eine verlockende Beute;<lb/>
es wurde deßhalb ein be&#x017F;onderes Korps von Agenten auf-<lb/>
ge&#x017F;tellt, die Tag und Nacht am Grabe wachen mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ueberdies i&#x017F;t der Sarg durch viele elektri&#x017F;che Leitdrähte<lb/>
mit Alarm&#x017F;ignalen verbunden, welche &#x017F;pielen, &#x017F;elb&#x017F;t wenn<lb/>
man die Drähte ab&#x017F;chneidet. Wenn es daher den Spitzbuben<lb/>
gelänge, in einem eigens gegrabenen Tunnel die Grotte,<lb/>
wo der Todte ruht, zu erreichen, &#x017F;o würde jede Verrückung<lb/>
der Leiche dem Wächterpo&#x017F;ten &#x017F;ofort &#x017F;ignali&#x017F;irt.</p><lb/>
            <p>Was doch &#x017F;o ein Millionär im Tode noch für Summen<lb/>
&#x201E;ver&#x017F;chlingt!&#x201C; In Europa würde Mancher &#x017F;eine Frau bei<lb/>
lebendigem Leibe &#x017F;tehlen la&#x017F;&#x017F;en und den Räubern noch ein<lb/>
&#x017F;chönes Trinkgeld in den Sack &#x017F;tecken; &#x2014; &#x017F;o ver&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind die Sitten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Südamerika.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Wie wir dem &#x201E;Argent. Wchbl.&#x201C; vom 23. Jan.<lb/>
entnehmen, &#x017F;oll am Cabo de las Virginis, unterm 51.<lb/>
Breitegrad, <hi rendition="#g">Gold</hi> in &#x017F;olcher Menge gefunden worden &#x017F;ein,<lb/>
daß in Argentinien, wie ein&#x017F;t in Californien, ein wahres<lb/>
Goldfieber wüthet. Die Ernüchterung dürfte wohl auch<lb/>
hier nicht ausbleiben, wenn auch nach dem Berichte des<lb/>
Gouverneurs von Santa-Cruz etwas Reelles an der Sache<lb/>
zu &#x017F;ein &#x017F;cheint.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ver&#x017F;chiedenes.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <p>&#x2014; <hi rendition="#b">Ein Rechenkün&#x017F;tler</hi> hat herausgefunden, daß, wenn<lb/>
der Milchpreis nur einen Rappen per Liter zurückgeht,<lb/>
der Verlur&#x017F;t in der ge&#x017F;ammten Schweiz &#x017F;ich auf 12<lb/>
Millionen Fr. im Jahre beziffert.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <p>&#x2014; In Fi&#x017F;ibach bei Kai&#x017F;er&#x017F;tuhl brannten in der Nacht<lb/>
vom 28. Februar auf den 1. März vier große Bauer-<lb/>
häu&#x017F;er nieder. Der Brand, de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ache noch nicht be-<lb/>
kannt i&#x017F;t, brach in einer Scheune aus. 36 Per&#x017F;onen &#x017F;ind<lb/>
obdachlos, darunter viele ärmere Leute, deren Fahrhabe<lb/>
nicht ver&#x017F;ichert i&#x017F;t. Es waren bloß drei Spritzen auf dem<lb/>
Platz.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <head><hi rendition="#g">Guter Fang</hi>.</head>
          <p>Am Mittwoch zog ein Fi&#x017F;cher bei<lb/>
Territet einen 32pfündigen Hecht aus dem Genfer&#x017F;ee<lb/>
Drei Stunden &#x017F;päter fi&#x017F;chte der Glückliche eine 6 P&#x017F;und<lb/>
wiegende Forelle.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Verbotene Früchte</hi>.</head>
          <p>Der ver&#x017F;torbene König<lb/>
von Portugal &#x017F;ammelte während eines Zeitraumes von<lb/><cb/>
dreißig Jahren alle in &#x017F;ämmtlichen europäi&#x017F;chen Staaten<lb/>
konfiszirten Bücher und Bro&#x017F;chüren. Die Sammlung zählt<lb/>
etwa 6000 Bände.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Seltener Kinder&#x017F;egen</hi>.</head>
          <p>In der Nähe von<lb/>
Pompeje, bei der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Stadt Nocera, lebt in dem<lb/>
Bezirk von Lipo&#x017F;ta eine Bäuerin, Namens Magdalena<lb/>
Ganada, welche 47 Jahre zählt und vor nun 19 Jahren<lb/>
im Alter von 28 Jahren &#x017F;ich mit einem Bauer verheirathete.<lb/>
Die Frau hat in der Zeit ihrer Ehe nicht weniger als<lb/>
52 Kindern das Leben ge&#x017F;chenkt, unter denen nur drei<lb/>
weiblichen Ge&#x017F;chlechts waren. Die Richtigkeit der Angaben<lb/>
wird von dem Arzt der Frau, <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Raphael de Sanctis in<lb/>
Nocera, be&#x017F;tätigt. Fünfzehnmal hat die Frau Drillinge ge-<lb/>
boren.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <p>&#x2014; Ein <hi rendition="#g">&#x017F;eltenes Schau&#x017F;piel</hi> vollzog &#x017F;ich letzthin<lb/>
in dem Thierpark des bekannten Thierhändlers Hagenbeck<lb/>
in Hamburg. Seit längerer Zeit hatte der eine der von<lb/>
den Singhale&#x017F;en mitgebrachten Rie&#x017F;en-Elephanten Spuren<lb/>
von Tob&#x017F;ucht gezeigt und man mußte &#x017F;ich ent&#x017F;chließen, das<lb/>
auf 12,000 Mark ge&#x017F;chätzte &#x017F;chöne Thier zu tödten. Ein<lb/>
Engländer hatte früher einmal das Anerbieten gemacht,<lb/>
wenn &#x017F;ich die Gelegenheit bieten &#x017F;ollte, einen kranken Ele-<lb/>
phanten zu er&#x017F;chießen, 1000 Mark zu geben. Der Sports-<lb/>
mann wurde telegraphi&#x017F;ch herbeigerufen, &#x017F;tand aber doch an-<lb/>
ge&#x017F;ichts der Wildheit des Thieres von einem Schießver-<lb/>
&#x017F;uch ab. Man ent&#x017F;chloß &#x017F;ich deßhalb, den Elephanten zu<lb/>
erdro&#x017F;&#x017F;eln. Dem gefe&#x017F;&#x017F;elten Thiere wurden zwei Ketten<lb/>
um den Hals gelegt und von beiden Seiten durch Fla&#x017F;chen-<lb/>
züge angezogen. Nach 10 Minuten war der Koloß eine<lb/>
Leiche.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Eine Liebhaber-Theaterge&#x017F;ell&#x017F;chaft in<lb/>
Nöthen</hi>.</head>
          <p>Man theilt dem &#x201E;O&#x017F;t&#x017F;chweiz. Wochenbl.&#x201C; (Ror-<lb/>
&#x017F;chach) folgende gelungene Ge&#x017F;chichte mit: Letzter Tage ver-<lb/>
an&#x017F;taltete der Verein eines in der Nähe befindlichen Ortes<lb/>
eine theatrali&#x017F;che Abendunterhaltung. Die Mimen waren<lb/>
&#x017F;chon hinter den Couli&#x017F;&#x017F;en vor&#x017F;ammelt, um &#x017F;ich für ihr<lb/>
edles Thun vorzubereiten, als plötzlich auf den weltbe-<lb/>
deutenden Brettern ein ehr&#x017F;amer Schuhmachermei&#x017F;ter in<lb/>
Begleit eines Landjägers er&#x017F;cheint und mit dem Prä&#x017F;identen<lb/>
des Vereins, dem Heldendar&#x017F;teller, ein Wörtlein im Ver-<lb/>
trauen redet. Der Herr Vor&#x017F;tand &#x017F;chuldet nämlich un&#x017F;erm<lb/>
Mei&#x017F;ter Knieriem für Leder 25 Fr. und da der Schuldner<lb/>
auch auf der Li&#x017F;te der &#x201E;Ausge&#x017F;chätzten&#x201C; figurirte und als<lb/>
&#x017F;olcher ihm das Wirthshaus und in die&#x017F;em Falle auch<lb/>
Thalia&#x2019;s Hallen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blieben, &#x017F;o mußte wohl oder<lb/>
übel bezahlt werden, wenn nicht die Vor&#x017F;tellung eine un-<lb/>
lieb&#x017F;ame Unterbrechung erleiden &#x017F;ollte. Was wollten die<lb/>
Dilletanten machen? Einer nach dem Andern zog &#x017F;eine<lb/>
Bör&#x017F;e und &#x017F;pendete &#x017F;ein Scherflein zur Auslö&#x017F;ung des<lb/>
Prä&#x017F;identen und nachdem die&#x017F;er frei von Schuld, nahm<lb/>
das Schau&#x017F;piel &#x017F;einen Anfang.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Theaterbrände</hi>.</head>
          <p>Nach einer intere&#x017F;&#x017F;anten Sta-<lb/>
ti&#x017F;tik des Ingenieurs Frz. Gilardone haben die Theater-<lb/>
brände &#x017F;eit der traurigen Wiener Ringtheater-Kata&#x017F;trophe<lb/>
in Folge der umfa&#x017F;&#x017F;enderen Vor&#x017F;ichtsmaßregeln erheblich<lb/>
abgenommen. Im Jahre 1882 fielen dem verheerenden<lb/>
Elemente noch 25 Theater zum Opfer, 1883 deren 22,<lb/>
dagegen 1884 10, und 1885 nur 8, von welch&#x2019; letzteren<lb/>
3 auf England, 2 auf Nordamerika, und je 1 auf Frank-<lb/>
reich, Oe&#x017F;terreich und Belgien entfallen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="3">
          <p>&#x2014; <hi rendition="#g">Ein Haus von Ei&#x017F;en,</hi> leicht ver&#x017F;andtfähig und<lb/>
auf&#x017F;tellbar, mit fünf trockenen Zimmern, Küche, Keller und<lb/>
Zubehör, nach einem neuen von Heilmann erfundenen<lb/>
Sy&#x017F;teme, wird gegenwärtig von der Hüttenverwaltung in<lb/>
Königshütte, O.-Schl., aufgeführt. Die Vortheile die&#x017F;er<lb/>
neuen Bauart be&#x017F;tehen namentlich in der enormen Billigkeit,<lb/>
da das erwähnte, als Villa ausgeführte Haus nur etwa<lb/>
6000 Mark ko&#x017F;ten &#x017F;oll, und in der leichten Ver&#x017F;endbarkeit<lb/>
&#x017F;einer einzelnen Be&#x017F;tandtheile. Falls das Sy&#x017F;tem, bei dem<lb/>
im Innern Holzwände und &#x017F;chlechte Wärmeleiter zur Ver-<lb/>
wendung kommen, &#x017F;ich bewährt, dürfte die Fabrikation<lb/>
&#x017F;olcher Heilmann&#x2019;&#x017F;chen Häu&#x017F;er ein wichtiger Ge&#x017F;chäftszweig<lb/>
werden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Literari&#x017F;ches</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; <hi rendition="#b">* &#x201E;Un&#x017F;ere Zeitung&#x201C;,</hi> Illu&#x017F;trirte Monats&#x017F;chrift für&#x2019;s junge<lb/>
Volk. Heft 2. Verlag von Gebr. K. u. N. Benziger, Ein&#x017F;iedeln.<lb/>
Es hieße wahrlich Eulen nach Athen tragen, bloß zur mehreren<lb/>
Anprei&#x017F;ung die&#x017F;es eigenartigen Unternehmens de&#x017F;&#x017F;en Vorzüge<lb/>
herauszu&#x017F;treichen, nachdem fa&#x017F;t die ge&#x017F;ammte Pre&#x017F;&#x017F;e der Schweiz,<lb/>
Deut&#x017F;chlands, Englands, Frankreichs, ja &#x017F;elb&#x017F;t Amerikas der<lb/>
Verlagshandlung das Verdien&#x017F;tdiplom zuerkannt. Die Benziger&#x2019;&#x017F;che<lb/>
Monats&#x017F;chrift i&#x017F;t eigentlich eine <hi rendition="#g">vornehme</hi> Zeitung nach Inhalt,<lb/>
Aus&#x017F;tattung und Preis, obgleich wir gerne beifügen, daß<lb/>
letzterer keineswegs mit den Her&#x017F;tellungsko&#x017F;ten und dem Werthe<lb/>
der Schrift in einem Mißverhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teht. Was &#x201E;Un&#x017F;ere Zeitung&#x201C;<lb/>
vor anderen Jugend&#x017F;chriften und noch vielen anderen Werken<lb/>
der modernen &#x017F;chönwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Literatur auszeichnet, i&#x017F;t das<lb/>
&#x017F;tete Be&#x017F;treben, den flüchtigen Sinn der Jugend von bloß ange-<lb/>
nehm kitzelnder Unterhaltung ab- und zum <hi rendition="#g">Denken</hi> an zuleiten;<lb/>
dabei i&#x017F;t für den ge&#x017F;unden Ge&#x017F;chmack aller Alters&#x017F;tufen mit<lb/>
pädagogi&#x017F;chem Scharfblick ge&#x017F;orgt und nichts Unreines kommt<lb/>
über die Schwelle die&#x017F;er glänzenden Gemäldegallerie. Was<lb/>
&#x017F;chließlich nicht ver&#x017F;chwiegen werden &#x017F;oll: die &#x201E;großen&#x201C; Kinder,<lb/>
deren Schultorni&#x017F;ter läng&#x017F;t in Ruhe&#x017F;tand ver&#x017F;etzt &#x017F;ind, finden<lb/>
an die&#x017F;er Zeitung eben&#x017F;oviel Intere&#x017F;&#x017F;e, als das &#x201E;junge Volk&#x201C;<lb/>
der Schulbänke. Das vorliegende Heft 2 mit dem &#x017F;innigen<lb/>
Ein&#x017F;chaltbild &#x201E;Scherz und Leid&#x201C; und der reizenden Chromobeilage<lb/>
i&#x017F;t nur ein Beleg zum eben Ge&#x017F;agten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; <hi rendition="#b">* &#x201E;Katholi&#x017F;che Warte&#x201C;,</hi> Illu&#x017F;trirte Monats&#x017F;chrift zur<lb/>
Unterhaltung und Belehrung. 1. Jahrgang, Heft 11, Febr. 1886.<lb/>
Verlag von <hi rendition="#g">Anton Pu&#x017F;tet</hi> in Salzburg. Die Anerkennung,<lb/>
welche wir den früheren Lieferungen die&#x017F;er periodi&#x017F;chen Unter-<lb/>
haltungs&#x017F;chrift der katholi&#x017F;chen Verlagshandlung Pu&#x017F;tet&#x2019;s gezollt,<lb/>
tragen wir unge&#x017F;chmälert auch auf das Februarheft über. Die<lb/>
Nedaktion nimmt es mit ihrer Aufgabe ern&#x017F;t und arbeitet<lb/>
nach &#x017F;olidem Plane. Der Allotria, die auch die be&#x017F;ten derartigen<lb/>
Publikationen zu verunzieren pflegen, kommen nur ausnahms-<lb/>
wei&#x017F;e vor; daß die Qualität des gebotenen nicht eine gleichmäßige<lb/>
i&#x017F;t, kann &#x017F;chon um des &#x201E;Auditoriums&#x201C; willen nicht vermieden<lb/>
werden; aber alles von der er&#x017F;ten bis zur letzten Zeile, was<lb/><cb/>
dem Le&#x017F;er zur &#x201E;Unterhaltung und Belehrung&#x201C; vorgeführt wird,<lb/>
ent&#x017F;pricht in gutem Sinne der Titel&#x017F;chrift und i&#x017F;t &#x201E;&#x017F;auber über&#x2019;s<lb/>
Nieren&#x017F;tück&#x201C; in religiö&#x017F;em und morali&#x017F;chem Sinne. Wie gediegen<lb/>
i&#x017F;t der kurze Auf&#x017F;atz über die liebenswürdige Dichterin Annette<lb/>
von Dro&#x017F;te (mit Bildniß); wie gei&#x017F;tvoll das Gedicht des be-<lb/>
rühmten Dreizehnlinden-Sängers Weber über &#x201E;Jeremias 8, 22&#x201C;;<lb/>
wie &#x017F;pannend die Erzählung &#x201E;Heidelerche&#x201C; v. Joh. Zeiler; wie<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;ant die Skizze über die &#x201E;Vor&#x017F;tellungen vom Jen&#x017F;eits bei<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Kulturvölkern&#x201C;, v. A. I. Cüppers; und der Rei&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;childerungen von A. Jüng&#x017F;t (mit feinen Holz&#x017F;chnitten); wie<lb/>
belehrend wieder das fortge&#x017F;etzte Hygieini&#x017F;che Kapitel v. Dr. L.<lb/>
Schmitz; wie &#x017F;chön die Bilder &#x201E;Weinachts&#x017F;türme&#x201C; und &#x201E;Ein<lb/>
un&#x017F;chuldig Verfolgter&#x201C;, und &#x017F;o manches Andere! Glück auf zur<lb/>
Weiterfahrt!</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Die rühmlich&#x017F;t bekannte Verlagshandlung von L. Auer<lb/>
in Donauwörth fährt auch im laufenden Jahre fort, in gewohnter<lb/>
Wei&#x017F;e für die gei&#x017F;tlichen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e des katholi&#x017F;chen Volkes zu<lb/>
&#x017F;orgen. Obenan &#x017F;teht unter den bei der genannten Firma er-<lb/>
&#x017F;cheinenden Schriften wohl die Zeit&#x017F;chrift für häusliche Erziehung<lb/><hi rendition="#b">&#x201E;Monika&#x201C;.</hi> Die&#x017F;elbe hat &#x017F;ich bereits einen ausgezeichneten<lb/>
Le&#x017F;erkreis, vielfache und wohlverdiente Anerkennung errungen.<lb/>
Un&#x017F;ern Le&#x017F;ern i&#x017F;t &#x017F;ie auch &#x017F;chon läng&#x017F;t bekannt, nichts de&#x017F;toweniger<lb/>
möchten wir auf die&#x017F;elbe aufmerk&#x017F;am machen in der Ueberzeugung,<lb/>
daß ein Jeder, der &#x017F;ie zu Hand nehmen wird, die&#x017F;elbe mit voller<lb/>
Genugthuung le&#x017F;en und vielfachen Gewinn daraus ziehen wird.<lb/>
Als Gratisbeilage erhält man noch den &#x201E;<hi rendition="#g">Rathgeber für&#x2019;s<lb/>
Hauswe&#x017F;en</hi>&#x201C; und den <hi rendition="#b">&#x201E;Schutzengel&#x201C;.</hi> Bringt die er&#x017F;te Zeit-<lb/>
&#x017F;chrift vielfachen Rath und zahlreiche prakti&#x017F;che Winke, &#x017F;o er&#x017F;reut<lb/>
uns der zweite durch launige Erzählungen und &#x017F;innige Gedichte.<lb/>
Bedenkt man noch, daß ein warm katholi&#x017F;cher Gei&#x017F;t &#x017F;ie durchweht,<lb/>
&#x017F;o wird es einer langen Empfehlung nicht bedürfen, um dem<lb/>
Unternehmen recht viele Freunde zuzuführen. Auch die in dem<lb/>
gleichen Verlage er&#x017F;cheinende Zeit&#x017F;chrift <hi rendition="#b">&#x201E;Nothburga&#x201C;</hi> verdient<lb/>
empfohlen und immer weiter verbreitet zu werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; <hi rendition="#b">Schweizeri&#x017F;ches Gewerbeblatt,</hi> Organ der Gewerbe-<lb/>
mu&#x017F;een in Zürich und Winterthur, &#x017F;owie des Schweizeri&#x017F;chen<lb/>
Gewerbevereins, <hi rendition="#aq">XI.</hi> Jahrgang, er&#x017F;cheint am 1. und 15. jeden<lb/>
Monats. (<hi rendition="#g">Winterthur, Verlag von I. We&#x017F;tfehling,<lb/>
typographi&#x017F;che An&#x017F;talt; Redaktion von E. Jung<lb/>
Architekt</hi>.)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Inhaltsverzeichniß von Nr</hi>. 4 (15. Februar 1886.)<lb/>
Kon&#x017F;truktion und Anlage der Blitzableiter. (Fort&#x017F;etzung.) &#x2014;<lb/>
Italien auf der Aus&#x017F;tellung in Antwerpen. &#x2014; Sitzung des<lb/>
Vor&#x017F;tandes des kantonalen Gewerbevereins. &#x2014; Büchermarkt. &#x2014;<lb/>
Feuilleton: Handwerker-Lebensbilder. Der Schneider Thimonnier.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Aufruf und Einladung</hi><lb/><hi rendition="#g">an alle ehemaligen Studiengeno&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Pensionates &#x201E;Stella matutina&#x201C; in Feldkirch</hi></hi><lb/>
welche &#x017F;eit der Gründung die&#x017F;er An&#x017F;talt bis jetzt da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wiederholt &#x017F;chon wurde den Gefertigten bei der Begegnung<lb/>
mit ehemaligen Kameraden der Wun&#x017F;ch ausge&#x017F;prochen, eine Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunft &#x017F;ämmtlicher früherer Studiengeno&#x017F;&#x017F;en in Feldkirch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu veran&#x017F;talten, und zwar vorzüglich zu dem Zwecke, um<lb/>
dadurch offen und frei, wie es katholi&#x017F;chen Männern geziemt,<lb/>
von ihrem uner&#x017F;chütterlichen Fe&#x017F;thalten an den Grund&#x017F;ätzen der<lb/>
hl. Religion, der Wahrheit und des Rechtes Zeugniß abzulegen<lb/>
und wo möglich für die Zukunft einen regeren gei&#x017F;tigen Verkehr,<lb/>
&#x017F;owie eine dauernde Verbindung unter den Ge&#x017F;innungsgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
anzubahnen.</p><lb/>
          <p>Anläßlich der 300jährigen Jubelfeier der Mariani&#x017F;chen Kon-<lb/>
gregation, welche am 3. Mai 1885 feierlich&#x017F;t in der Stella<lb/>
matutina begangen wurde, fanden &#x017F;ich Unterzeichnete dort&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein und gaben &#x017F;ich das Wort, ein &#x017F;olches Wieder&#x017F;ehen von alten<lb/>
Ge&#x017F;innungsgeno&#x017F;&#x017F;en nach Kräften zu befördern. Da nun un&#x017F;ere<lb/>
geliebte Stella matutina im Jahre 1886 das dritte Dezennium<lb/>
ihres &#x017F;egensreichen Be&#x017F;tandes vollenden wird, &#x017F;o richten wir an<lb/>
Euch alle, theure Studiengeno&#x017F;&#x017F;en, die Ihr noch an den alten<lb/>
Prinzipien fe&#x017F;thaltet, den freund&#x017F;chaftlichen Aufruf, Euch doch<lb/>
recht zahlreich zu einer kamerad&#x017F;chaftlichen Zu&#x017F;ammenkunft im<lb/>
Verlaufe des Jahres 1886 in Feldkirch einzufinden, damit jedem<lb/>
Einzelnen ermöglicht werde, den Gefühlen der pflicht&#x017F;chuldigen<lb/>
Dankbarkeit, Anhänglichkeit und Liebe gegen un&#x017F;ere gemein&#x017F;ame<lb/>
Mutter &#x201E;Stella matutina&#x201C; öffentlich und feierlich Ausdruck zu<lb/>
verleihen, und zugleich ein paar frohe Stunden im Krei&#x017F;e alter<lb/>
Kameraden und Freunde zu verbringen. Als den uns am pa&#x017F;&#x017F;end-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;cheinenden Zeitpunkt der Zu&#x017F;ammenkunft erlauben wir uns<lb/>
den 31. Mai, als Schluß des der aller&#x017F;elig&#x017F;ten Jungfrau Maria,<lb/>
und den 1. Juni, als Beginn des dem göttlichen Herzen Je&#x017F;u<lb/>
geweihten Monats, vorzu&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Gefertigte &#x017F;ind gerne bereit, falls einer oder der andere der<lb/>
Herren nähern Auf&#x017F;chluß wün&#x017F;cht, &#x017F;elben brieflich zu ertheilen,<lb/>
und verbinden damit das Er&#x017F;uchen, die be&#x017F;timmte Zu&#x017F;age Ihres<lb/>
Er&#x017F;cheinens oder die allfällige Verhinderung des&#x017F;elben an die<lb/>
Unterfertigten &#x017F;päte&#x017F;tens bis 1. Mai 1886 gelangen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <byline><hi rendition="#b">Franz Freiherr Bodedi von Ellgau</hi><lb/>
k. k. Kämmerer und Hauptmann a. D., Villa Staudenhäusle<lb/>
bei Bregenz.<lb/><hi rendition="#b">Richard Ga&#x017F;&#x017F;ner</hi><lb/>
Fabrikbe&#x017F;itzer zu Feldkirch (Vorarlberg).<lb/><hi rendition="#b">Hubert Graf von Galen</hi><lb/>
päp&#x017F;tl. Kämmerer und Gutsbe&#x017F;itzer zu Goldegg<lb/>
(Kronland Salzburg).<lb/><hi rendition="#b">Karl Schwärzler</hi><lb/>
Privat in Bregenz, alte Land&#x017F;traße 343.<lb/><hi rendition="#b">Daniel Graf E&#x017F;terh<hi rendition="#aq">á</hi>zu von Gal<hi rendition="#aq">á</hi>ntha</hi><lb/><hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> und Gutsbe&#x017F;itzer zu Salzburg, Schwarz&#x017F;traße 29.</byline>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <figure/>
        <p>Auf das &#x201E;St. Galler Volksblatt&#x201C;<lb/>
kann immer noch abonnirt werden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Stipendien-Bücher<lb/>
(so Cts.)</hi></hi><lb/>
&#x017F;ind wieder vorräthig in der<lb/><hi rendition="#b">Buchdruckerei des &#x201E;St. Galler Volksblatt&#x201C;.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>8 <hi rendition="#b">Doppeltbreite Etamines, Grenadiues und <hi rendition="#aq">à jour</hi><lb/>
Gewebe</hi> (garantirt reine Wolle) <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">à</hi> Fr. 1. 20 Cts. per Elle</hi><lb/>
oder Fr. 1. 95 per Meter bis Fr. 3. 85 per Meter ver&#x017F;enden in<lb/>
einzelnen Metern, Roben, &#x017F;owie in ganzen Stücken portofrei<lb/>
in&#x2019;s Haus <hi rendition="#b">Oettinger &amp; Co.,</hi> Centralhof, Zürich.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">P. S.</hi> Mu&#x017F;ter-Collektionen bereitwillig&#x017F;t und neue&#x017F;te Mode-<lb/>
bilder gratis.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] dem Briefe enthalten ſeien. In der Kammer herrſcht große Aufregung. — In Paris iſt 75 Jahre alt Laurent Richard, der angeſehenſte Herrenſchneider der Seineſtadt geſtorben. Er beſaß die koſtbarſte Gemäldeſammlung, welche in neuerer Zeit von einem Privatmann erworben worden iſt und ein berühmtes Geſtüt. — Ein zehn Jahre alter Mörder. Vor den Aſſiſen von Saint-Piere Martinique (Hauptſtadt der fran- zöſiſchen Antillen-Inſeln Martinique) wurde kürzlich folgender Fall verhandelt. Am 15. Aug. ging die 6jährige Thereſe Zamy aus Pointe-Sable mit ihrem 5jährigen Brüderchen Thelius zu einer Frau Gilot, um einen Auftrag auszu- richten; der 10jährige Arthur Belon ging mit. Nach kurzer Zeit kamen die drei Kinder zuſammen zurück, ent- fernten ſich aber wieder. Später ſtellte der 5jährige Thelius allein ſich ein, und als ihn die Mutter nach dem Verbleib ſeiner Schweſter fragte, antwortete er, Arthur Belon habe ihn geheißen zu ſagen, der Teufel habe ſie geholt. Die Mutter begann nun eifrig zu ſuchen, andere Leute halfen ihr, und es dauerte nicht lange, ſo fand man das Mädchen in der Nähe auf dem Boden einer Schlucht in einer Blutlache liegen. Als die Mutter das Kind aufhob, ſtieß es ſeinen letzten Seufzer aus. Die Leiche hatte eine Schnur um den Hals und mehrere Wunden am Kopfe, die von einem ſtumpfen Werkzeuge herrührten; an einer Stelle war die Hirnſchale zerſchmettert. Arthur Belon wurde zur Nede geſtellt; erſt leugnete er, dann aber geſtand er ſeine That ein. Er hatte von Frau Gilot ein Stückchen Biscuit erhalten, das ihm Thereſe genommen hatte und nicht wieder geben wollte. Um es wieder zu bekommen, ſchlug er ſie todt. Der Gerichtshof ſchickte den 10jährigen Mörder auf ſieben Jahre in ein Korrektionshaus. Bulgarien. Sofia, 1. März. Da der Waffenſtillſtand abgelaufen iſt und Serbien weit entfernt ſcheint, einen Frieden ſchließen zu wollen, indem es an der Grenze kriegeriſche Demon- ſtrationen macht, ſo befahl Fürſt Alexander den rumeliſchen Truppen, nach Sofia zu kommen, und bereitet ſich vor, ſelbſt an die Grenze zu gehen. Rußland. — In Warſchau wurden mehrere polniſche ka- tholiſche Geiſtliche und Mönche, angeblich weil ſie Unirten die Sakramente der katholiſchen Kirche, insbeſondere das der Ehe geſpendet haben, verhaftet und nach dem Innern Rußlands verſchickt. In einzelnen katholiſchen Klöſtern blieb nur je 1 Mönch zurück. Amerika. — * Der Millionär William Vanderbilt hat bekanntlich trotz ſeiner vielen Millionen letztes Jahr das Zeitliche ſegnen müſſen. Aber ach! in Amerika haben die Reichen erſt recht im Grabe keine Ruhe. Hier herrſcht nämlich eine recht unanſtändige Induſtrie: wenn ein Reicher geſtorben iſt, ſuchen Abenteurer, auf die Pietät der Familie ſpekulirend, ſich der Leiche zu bemächtigen und geben ſie nur gegen klingende Münze wieder heraus. Die Briganten in den Appenninen und in Sizilien handeln gegen Lebende ſo, aber Amerika, das in Allem mit Neuerungen vorausgeht, kam es zu, das Experiment gegen Todte anzuwenden. Der Körper des verſtorbenen Vanderbilt iſt in New-Dorp (Staaten Island) beerdigt und wäre wegen dem Reichthum der Familie für die Grabſchänder eine verlockende Beute; es wurde deßhalb ein beſonderes Korps von Agenten auf- geſtellt, die Tag und Nacht am Grabe wachen müſſen. Ueberdies iſt der Sarg durch viele elektriſche Leitdrähte mit Alarmſignalen verbunden, welche ſpielen, ſelbſt wenn man die Drähte abſchneidet. Wenn es daher den Spitzbuben gelänge, in einem eigens gegrabenen Tunnel die Grotte, wo der Todte ruht, zu erreichen, ſo würde jede Verrückung der Leiche dem Wächterpoſten ſofort ſignaliſirt. Was doch ſo ein Millionär im Tode noch für Summen „verſchlingt!“ In Europa würde Mancher ſeine Frau bei lebendigem Leibe ſtehlen laſſen und den Räubern noch ein ſchönes Trinkgeld in den Sack ſtecken; — ſo verſchieden ſind die Sitten. Südamerika. — Wie wir dem „Argent. Wchbl.“ vom 23. Jan. entnehmen, ſoll am Cabo de las Virginis, unterm 51. Breitegrad, Gold in ſolcher Menge gefunden worden ſein, daß in Argentinien, wie einſt in Californien, ein wahres Goldfieber wüthet. Die Ernüchterung dürfte wohl auch hier nicht ausbleiben, wenn auch nach dem Berichte des Gouverneurs von Santa-Cruz etwas Reelles an der Sache zu ſein ſcheint. Verſchiedenes. — Ein Rechenkünſtler hat herausgefunden, daß, wenn der Milchpreis nur einen Rappen per Liter zurückgeht, der Verlurſt in der geſammten Schweiz ſich auf 12 Millionen Fr. im Jahre beziffert. — In Fiſibach bei Kaiſerſtuhl brannten in der Nacht vom 28. Februar auf den 1. März vier große Bauer- häuſer nieder. Der Brand, deſſen Urſache noch nicht be- kannt iſt, brach in einer Scheune aus. 36 Perſonen ſind obdachlos, darunter viele ärmere Leute, deren Fahrhabe nicht verſichert iſt. Es waren bloß drei Spritzen auf dem Platz. Guter Fang. Am Mittwoch zog ein Fiſcher bei Territet einen 32pfündigen Hecht aus dem Genferſee Drei Stunden ſpäter fiſchte der Glückliche eine 6 Pſund wiegende Forelle. — Verbotene Früchte. Der verſtorbene König von Portugal ſammelte während eines Zeitraumes von dreißig Jahren alle in ſämmtlichen europäiſchen Staaten konfiszirten Bücher und Broſchüren. Die Sammlung zählt etwa 6000 Bände. — Seltener Kinderſegen. In der Nähe von Pompeje, bei der hiſtoriſchen Stadt Nocera, lebt in dem Bezirk von Lipoſta eine Bäuerin, Namens Magdalena Ganada, welche 47 Jahre zählt und vor nun 19 Jahren im Alter von 28 Jahren ſich mit einem Bauer verheirathete. Die Frau hat in der Zeit ihrer Ehe nicht weniger als 52 Kindern das Leben geſchenkt, unter denen nur drei weiblichen Geſchlechts waren. Die Richtigkeit der Angaben wird von dem Arzt der Frau, Dr. Raphael de Sanctis in Nocera, beſtätigt. Fünfzehnmal hat die Frau Drillinge ge- boren. — Ein ſeltenes Schauſpiel vollzog ſich letzthin in dem Thierpark des bekannten Thierhändlers Hagenbeck in Hamburg. Seit längerer Zeit hatte der eine der von den Singhaleſen mitgebrachten Rieſen-Elephanten Spuren von Tobſucht gezeigt und man mußte ſich entſchließen, das auf 12,000 Mark geſchätzte ſchöne Thier zu tödten. Ein Engländer hatte früher einmal das Anerbieten gemacht, wenn ſich die Gelegenheit bieten ſollte, einen kranken Ele- phanten zu erſchießen, 1000 Mark zu geben. Der Sports- mann wurde telegraphiſch herbeigerufen, ſtand aber doch an- geſichts der Wildheit des Thieres von einem Schießver- ſuch ab. Man entſchloß ſich deßhalb, den Elephanten zu erdroſſeln. Dem gefeſſelten Thiere wurden zwei Ketten um den Hals gelegt und von beiden Seiten durch Flaſchen- züge angezogen. Nach 10 Minuten war der Koloß eine Leiche. — Eine Liebhaber-Theatergeſellſchaft in Nöthen. Man theilt dem „Oſtſchweiz. Wochenbl.“ (Ror- ſchach) folgende gelungene Geſchichte mit: Letzter Tage ver- anſtaltete der Verein eines in der Nähe befindlichen Ortes eine theatraliſche Abendunterhaltung. Die Mimen waren ſchon hinter den Couliſſen vorſammelt, um ſich für ihr edles Thun vorzubereiten, als plötzlich auf den weltbe- deutenden Brettern ein ehrſamer Schuhmachermeiſter in Begleit eines Landjägers erſcheint und mit dem Präſidenten des Vereins, dem Heldendarſteller, ein Wörtlein im Ver- trauen redet. Der Herr Vorſtand ſchuldet nämlich unſerm Meiſter Knieriem für Leder 25 Fr. und da der Schuldner auch auf der Liſte der „Ausgeſchätzten“ figurirte und als ſolcher ihm das Wirthshaus und in dieſem Falle auch Thalia’s Hallen verſchloſſen blieben, ſo mußte wohl oder übel bezahlt werden, wenn nicht die Vorſtellung eine un- liebſame Unterbrechung erleiden ſollte. Was wollten die Dilletanten machen? Einer nach dem Andern zog ſeine Börſe und ſpendete ſein Scherflein zur Auslöſung des Präſidenten und nachdem dieſer frei von Schuld, nahm das Schauſpiel ſeinen Anfang. — Theaterbrände. Nach einer intereſſanten Sta- tiſtik des Ingenieurs Frz. Gilardone haben die Theater- brände ſeit der traurigen Wiener Ringtheater-Kataſtrophe in Folge der umfaſſenderen Vorſichtsmaßregeln erheblich abgenommen. Im Jahre 1882 fielen dem verheerenden Elemente noch 25 Theater zum Opfer, 1883 deren 22, dagegen 1884 10, und 1885 nur 8, von welch’ letzteren 3 auf England, 2 auf Nordamerika, und je 1 auf Frank- reich, Oeſterreich und Belgien entfallen. — Ein Haus von Eiſen, leicht verſandtfähig und aufſtellbar, mit fünf trockenen Zimmern, Küche, Keller und Zubehör, nach einem neuen von Heilmann erfundenen Syſteme, wird gegenwärtig von der Hüttenverwaltung in Königshütte, O.-Schl., aufgeführt. Die Vortheile dieſer neuen Bauart beſtehen namentlich in der enormen Billigkeit, da das erwähnte, als Villa ausgeführte Haus nur etwa 6000 Mark koſten ſoll, und in der leichten Verſendbarkeit ſeiner einzelnen Beſtandtheile. Falls das Syſtem, bei dem im Innern Holzwände und ſchlechte Wärmeleiter zur Ver- wendung kommen, ſich bewährt, dürfte die Fabrikation ſolcher Heilmann’ſchen Häuſer ein wichtiger Geſchäftszweig werden. Literariſches. — * „Unſere Zeitung“, Illuſtrirte Monatsſchrift für’s junge Volk. Heft 2. Verlag von Gebr. K. u. N. Benziger, Einſiedeln. Es hieße wahrlich Eulen nach Athen tragen, bloß zur mehreren Anpreiſung dieſes eigenartigen Unternehmens deſſen Vorzüge herauszuſtreichen, nachdem faſt die geſammte Preſſe der Schweiz, Deutſchlands, Englands, Frankreichs, ja ſelbſt Amerikas der Verlagshandlung das Verdienſtdiplom zuerkannt. Die Benziger’ſche Monatsſchrift iſt eigentlich eine vornehme Zeitung nach Inhalt, Ausſtattung und Preis, obgleich wir gerne beifügen, daß letzterer keineswegs mit den Herſtellungskoſten und dem Werthe der Schrift in einem Mißverhältniſſe ſteht. Was „Unſere Zeitung“ vor anderen Jugendſchriften und noch vielen anderen Werken der modernen ſchönwiſſenſchaftlichen Literatur auszeichnet, iſt das ſtete Beſtreben, den flüchtigen Sinn der Jugend von bloß ange- nehm kitzelnder Unterhaltung ab- und zum Denken an zuleiten; dabei iſt für den geſunden Geſchmack aller Altersſtufen mit pädagogiſchem Scharfblick geſorgt und nichts Unreines kommt über die Schwelle dieſer glänzenden Gemäldegallerie. Was ſchließlich nicht verſchwiegen werden ſoll: die „großen“ Kinder, deren Schultorniſter längſt in Ruheſtand verſetzt ſind, finden an dieſer Zeitung ebenſoviel Intereſſe, als das „junge Volk“ der Schulbänke. Das vorliegende Heft 2 mit dem ſinnigen Einſchaltbild „Scherz und Leid“ und der reizenden Chromobeilage iſt nur ein Beleg zum eben Geſagten. — * „Katholiſche Warte“, Illuſtrirte Monatsſchrift zur Unterhaltung und Belehrung. 1. Jahrgang, Heft 11, Febr. 1886. Verlag von Anton Puſtet in Salzburg. Die Anerkennung, welche wir den früheren Lieferungen dieſer periodiſchen Unter- haltungsſchrift der katholiſchen Verlagshandlung Puſtet’s gezollt, tragen wir ungeſchmälert auch auf das Februarheft über. Die Nedaktion nimmt es mit ihrer Aufgabe ernſt und arbeitet nach ſolidem Plane. Der Allotria, die auch die beſten derartigen Publikationen zu verunzieren pflegen, kommen nur ausnahms- weiſe vor; daß die Qualität des gebotenen nicht eine gleichmäßige iſt, kann ſchon um des „Auditoriums“ willen nicht vermieden werden; aber alles von der erſten bis zur letzten Zeile, was dem Leſer zur „Unterhaltung und Belehrung“ vorgeführt wird, entſpricht in gutem Sinne der Titelſchrift und iſt „ſauber über’s Nierenſtück“ in religiöſem und moraliſchem Sinne. Wie gediegen iſt der kurze Aufſatz über die liebenswürdige Dichterin Annette von Droſte (mit Bildniß); wie geiſtvoll das Gedicht des be- rühmten Dreizehnlinden-Sängers Weber über „Jeremias 8, 22“; wie ſpannend die Erzählung „Heidelerche“ v. Joh. Zeiler; wie intereſſant die Skizze über die „Vorſtellungen vom Jenſeits bei verſchiedenen Kulturvölkern“, v. A. I. Cüppers; und der Reiſe- ſchilderungen von A. Jüngſt (mit feinen Holzſchnitten); wie belehrend wieder das fortgeſetzte Hygieiniſche Kapitel v. Dr. L. Schmitz; wie ſchön die Bilder „Weinachtsſtürme“ und „Ein unſchuldig Verfolgter“, und ſo manches Andere! Glück auf zur Weiterfahrt! — Die rühmlichſt bekannte Verlagshandlung von L. Auer in Donauwörth fährt auch im laufenden Jahre fort, in gewohnter Weiſe für die geiſtlichen Bedürfniſſe des katholiſchen Volkes zu ſorgen. Obenan ſteht unter den bei der genannten Firma er- ſcheinenden Schriften wohl die Zeitſchrift für häusliche Erziehung „Monika“. Dieſelbe hat ſich bereits einen ausgezeichneten Leſerkreis, vielfache und wohlverdiente Anerkennung errungen. Unſern Leſern iſt ſie auch ſchon längſt bekannt, nichts deſtoweniger möchten wir auf dieſelbe aufmerkſam machen in der Ueberzeugung, daß ein Jeder, der ſie zu Hand nehmen wird, dieſelbe mit voller Genugthuung leſen und vielfachen Gewinn daraus ziehen wird. Als Gratisbeilage erhält man noch den „Rathgeber für’s Hausweſen“ und den „Schutzengel“. Bringt die erſte Zeit- ſchrift vielfachen Rath und zahlreiche praktiſche Winke, ſo erſreut uns der zweite durch launige Erzählungen und ſinnige Gedichte. Bedenkt man noch, daß ein warm katholiſcher Geiſt ſie durchweht, ſo wird es einer langen Empfehlung nicht bedürfen, um dem Unternehmen recht viele Freunde zuzuführen. Auch die in dem gleichen Verlage erſcheinende Zeitſchrift „Nothburga“ verdient empfohlen und immer weiter verbreitet zu werden. — Schweizeriſches Gewerbeblatt, Organ der Gewerbe- muſeen in Zürich und Winterthur, ſowie des Schweizeriſchen Gewerbevereins, XI. Jahrgang, erſcheint am 1. und 15. jeden Monats. (Winterthur, Verlag von I. Weſtfehling, typographiſche Anſtalt; Redaktion von E. Jung Architekt.) Inhaltsverzeichniß von Nr. 4 (15. Februar 1886.) Konſtruktion und Anlage der Blitzableiter. (Fortſetzung.) — Italien auf der Ausſtellung in Antwerpen. — Sitzung des Vorſtandes des kantonalen Gewerbevereins. — Büchermarkt. — Feuilleton: Handwerker-Lebensbilder. Der Schneider Thimonnier. Aufruf und Einladung an alle ehemaligen Studiengenoſſen des Pensionates „Stella matutina“ in Feldkirch welche ſeit der Gründung dieſer Anſtalt bis jetzt daſelbſt geweſen ſind. Wiederholt ſchon wurde den Gefertigten bei der Begegnung mit ehemaligen Kameraden der Wunſch ausgeſprochen, eine Zu- ſammenkunft ſämmtlicher früherer Studiengenoſſen in Feldkirch ſelbſt zu veranſtalten, und zwar vorzüglich zu dem Zwecke, um dadurch offen und frei, wie es katholiſchen Männern geziemt, von ihrem unerſchütterlichen Feſthalten an den Grundſätzen der hl. Religion, der Wahrheit und des Rechtes Zeugniß abzulegen und wo möglich für die Zukunft einen regeren geiſtigen Verkehr, ſowie eine dauernde Verbindung unter den Geſinnungsgenoſſen anzubahnen. Anläßlich der 300jährigen Jubelfeier der Marianiſchen Kon- gregation, welche am 3. Mai 1885 feierlichſt in der Stella matutina begangen wurde, fanden ſich Unterzeichnete dortſelbſt ein und gaben ſich das Wort, ein ſolches Wiederſehen von alten Geſinnungsgenoſſen nach Kräften zu befördern. Da nun unſere geliebte Stella matutina im Jahre 1886 das dritte Dezennium ihres ſegensreichen Beſtandes vollenden wird, ſo richten wir an Euch alle, theure Studiengenoſſen, die Ihr noch an den alten Prinzipien feſthaltet, den freundſchaftlichen Aufruf, Euch doch recht zahlreich zu einer kameradſchaftlichen Zuſammenkunft im Verlaufe des Jahres 1886 in Feldkirch einzufinden, damit jedem Einzelnen ermöglicht werde, den Gefühlen der pflichtſchuldigen Dankbarkeit, Anhänglichkeit und Liebe gegen unſere gemeinſame Mutter „Stella matutina“ öffentlich und feierlich Ausdruck zu verleihen, und zugleich ein paar frohe Stunden im Kreiſe alter Kameraden und Freunde zu verbringen. Als den uns am paſſend- ſten ſcheinenden Zeitpunkt der Zuſammenkunft erlauben wir uns den 31. Mai, als Schluß des der allerſeligſten Jungfrau Maria, und den 1. Juni, als Beginn des dem göttlichen Herzen Jeſu geweihten Monats, vorzuſchlagen. Gefertigte ſind gerne bereit, falls einer oder der andere der Herren nähern Aufſchluß wünſcht, ſelben brieflich zu ertheilen, und verbinden damit das Erſuchen, die beſtimmte Zuſage Ihres Erſcheinens oder die allfällige Verhinderung desſelben an die Unterfertigten ſpäteſtens bis 1. Mai 1886 gelangen zu laſſen. Franz Freiherr Bodedi von Ellgau k. k. Kämmerer und Hauptmann a. D., Villa Staudenhäusle bei Bregenz. Richard Gaſſner Fabrikbeſitzer zu Feldkirch (Vorarlberg). Hubert Graf von Galen päpſtl. Kämmerer und Gutsbeſitzer zu Goldegg (Kronland Salzburg). Karl Schwärzler Privat in Bregenz, alte Landſtraße 343. Daniel Graf Eſterházu von Galántha Dr. jur. und Gutsbeſitzer zu Salzburg, Schwarzſtraße 29. [Abbildung] Auf das „St. Galler Volksblatt“ kann immer noch abonnirt werden. Stipendien-Bücher (so Cts.) ſind wieder vorräthig in der Buchdruckerei des „St. Galler Volksblatt“. 8 Doppeltbreite Etamines, Grenadiues und à jour Gewebe (garantirt reine Wolle) à Fr. 1. 20 Cts. per Elle oder Fr. 1. 95 per Meter bis Fr. 3. 85 per Meter verſenden in einzelnen Metern, Roben, ſowie in ganzen Stücken portofrei in’s Haus Oettinger & Co., Centralhof, Zürich. P. S. Muſter-Collektionen bereitwilligſt und neueſte Mode- bilder gratis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886/3
Zitationshilfe: St. Galler Volksblatt. Nr. 18, Uznach, 03. 03. 1886, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886/3>, abgerufen am 24.04.2024.