Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

St. Galler Volksblatt. Nr. 18, Uznach, 03. 03. 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Eidgenössisches.



-- "Schweizerisch-Polen."

So ungefähr muthet es
Einen an, wenn man den nachfolgenden Erguß der "Basl.
Nachr." zum Projekt der Gründung einer freien kathol.
Hochschule liest: "Vergessen wir nicht", schreibt das Basler
Blatt, "daß jetzt schon die jüngere römisch-katholische
Geistlichkeit zum größten Theil auf Jesuiten-Universitäten
und Jesuitenschulen gebildet wird, ohne daß der Bund
ein Wort dazu sagen kann, während derselbe, wenn die
Freiburger Universität es allzu bunt treiben und den
Jesuitismus gar zu deutlich an der Stirne tragen sollte,
mit dieser ein entscheidendes Wort reden kann."
Ein weiterer Kommentar zu dieser Leistung ist wohl über-
flüssig! "Vaterl."

-- Viehversicherung.

Wie die Zeitungen berichten
beschäftigt man sich in den höheren wissenschaftlichen Kreisen
mit der Gründung einer auf Gegenseitigkeit beruhenden
schweizerischen Viehversicherungsgesellschaft.

Wenn die Versicherer alle gewissenhafte und ehrliche
Bürger sind und von Seite der leitenden Persönlichkeiten
nicht zu sehr Besoldungs-, Taggelder- und Aemtlimacher-
kultus getrieben wird, so könnte ein solches Institut
namentlich für die unbemittelten Landwirthe eine Wohl-
that sein und prosperiren, sonst in Bälde verwünscht
werden und in die mißliche Lage der schweizerischen Hagel-
versicherungsgesellschaft gerathen.

-- Der Kapitalismus

blüht und gedeiht, während
die produzirenden Stände, Landwirthschaft und Gewerbe
darnieder liegen. Die Bank in Luzern rentirte 5,7%, die
Bank in Baden zahlt den Aktonären 7,6%, die Berner
Spar- und Leih-Kasse 7,5%, die Rigi-Bahn 8%, andere
"Geschäfte" noch mehr und bei Allen kommen erst noch
Tausende von Franken an die Fonds, auf Abschreibungen,
neue Rechnungen, Tantiemen an die Angestellten etc. Der
geplagte Bauer und Arbeiter wird verwundert auf diese
Zahlen blicken. Heutzutage hat, wie es scheint, nicht mehr
das Handwerk einen goldenen Boden, sondern -- das
Bank- und Börsenthum.




St. Gallisches.



-- Am 26. Februar fand in der Säge zu Eich,
Gemeinde Ebnat, der Arbeiter Welti einen plötzlichen,
aber grauenhaften Tod, indem er von einem schwer be-
ladenen Blöcherwagen stürzte und vollständig erdrückt wurde.

-- In Wil starb letzten Freitag nach längerer
Krankheit, im Alter von nur 46 Jahren, Hr. Buchdruckerei-
besitzer Joh. Meierhaus.

-- Heerbrugg.

In den Gemeinden Balggach,
Widnau und Berneck werden Anstrengungen zu Gunsten
der Erweiterung der Bahnhofeinrichtungen in Heerbrugg
gemacht, da diese den Anforderungen des Verkehrs durchaus
nicht mehr genügen. Die Gemeindeämter der genannten
Gemeinden sollen diesfalls die Intervention der Regierung
angerufen haben.

Wir haben an
einem der letzten Sonntage der Aufführung der "Preciosa"
in Uznach beigewohnt und freut es uns, der rührigen
Theatergesellschaft der Einrosenstadt den Tribut der Aner-
kennung im "Volksblatt" zollen zu können. Das Wolf'sche
Familiendrama von dem schönen Zigeunermädchen übt noch
immer seine alte Zugkraft aus wie schon vor 20 und
30 Jahren. Die "Preciosa" nimmt zwar keinen Rang
ein in der klassischen Literatur; auch ermangelt ihr Inhalt
der Wichtigkeit und Erhabenheit der Handlung, der
moralischen Größe des Zweckes, der Charaktere, des Kampfes
und Widerstandes: keine großen sittlichen Affekte heben
den Zuschauer über das Altagsleben hinaus in die eigent-
liche Sphäre des Erhabenen und Schönen. Was dem
Stücke seinen bleibenden Werth gibt, ist die bühnengerechte
Abwickelung des einfachen dramatischen Konfliktes (der Ver-
fasser [gest. 1828, erst 44 Jahre alt] machte unter Meister
Göthe in Weimar seine dramaturgische Lehre durch), das
rein Menschliche der benutzten Motive (Liebe, Eifersucht,
Treue, Standhaftigkeit, Eigennutz), die moralische Unter-
lage ohne alle Verletzung des sittlichen Gefühles und die
edle festtägliche Sprache des Dichters. Wie ein munteres
Bergbächlein fließen die trochäischen Verse mit den öfters
wiederkehrenden Reimen ab.

Doch wir wollten ja nur einige Worte über die
Aufführung und ihre Wirkung auf den Zuschauer
sprechen. Daß diese im Allgemeinen befriedigte, haben wir
Eingangs schon angedeutet; sämmtliche Darsteller hatten
sich in den Charakter ihrer Rolle eingelebt und das Ver-
ständniß derselben spiegelte sich in dem korrekten Vortrage
des metrischen Gedichtes und der Darstellung der Affekte
im Geberdenspiel. Einige Rollen wurden geradezu vorzüglich
gegeben; bei einigen andern trat der Rhythmus oder auch
der Reim etwas zu stark hervor, was wir bei der
Schwierigkeit einer tadellosen Deklamation des Sprachbaues
leicht begreisen. An Dilettanten der Kunst legen wir billig
nicht den Maßstab des Künstlers an, und sagen wir mit
dem römischen Dichter: Mögen in einzelnen Beziehungen
auch die Kräfte nicht hinreichen, so ist doch der gute Wille
anzuerkennen -- tamen est laudanda voluntas. Im
Sinne dieses Grundsatzes und im eigenen Interesse der
löblichen Theatergesellschaft glauben wir als unparteiischer
Zuschauer daran erinnern zu dürfen, daß, wenn z. B.
bei Austheilung von Rollen Personen bedacht werden,
deren Stimmmittel mimische Anlagen oder sog. dynamischen
Kräfte zur Darstellung der Affekte und Leidenschaften nicht
ausreichen, leicht ein Schatten auf das Ganze fällt.

Kostüme und Dekoration ärnteten ungetheilten Beifall.
[Spaltenumbruch] Einen Hauptantheil am Gelingen des Ganzen hat unbe-
stritten die herrliche Musik, welche der Tonkünstler Karl
Maria v. Weber zum Stücke schrieb, und abermals zum
Lobe der Gesellschaft sei es gesagt, die gesanglichen Partien
verfehlten nicht der gebührenden Wirkung.

Ueber das Orchester endlich hörten wir nur eine
Stimme des Lobes, es wird uns noch lange in angenehmer
Erinnerung bleiben.

-- * Schännis.

Eine theatralische Aufführung in
Schännis kann als etwas Seltenes, beinahe noch nie Da-
gewesenes bezeichnet werden. Vor ungefähr 15 Jahren soll
zum letzten Mal eine Gesellschaft ein Drama aufgeführt
und die Sache sehr gut gemacht haben. Um so mehr
waren wir überrascht, als über diese Fastnachtzeit wieder
eine Theatergesellschaft, und zwar eine sehr respektable,
erstanden ist. Die junge Gesellschaft führte uns gleich
zwei Stücke in schöner, vollendeter Form vor Augen,
nämlich das piquante Lustspiel: "Ein moderner Bar-
bar
" von Moser, und die köstliche Posse: "Der ver-
siegelte Bürgermeister
" von Raupach. Aeußerst
gelungene Vertheilung der Rollen, schön fließender, gut
memorirter und natürlicher Vortrag, und hübsche Gestalten
zeichneten die erste Aufführung aus. Jeder mann war sichtlich
sehr befriediget. Dabei wirkte aber auch noch etwas mit,
dessen sich nicht jede Landgemeinde rühmen kann. Wir
meinen die brillante und sehr gelungene elektrische Be-
leuchtung
durch die Herren Gmür im Linthhof, so-
wie das imposante Spiel der trefflich instruirten und
starken Bürgermusik von Schännis.

Schännis darf sich rühmen, gleich Anfangs ebenbürtig
mit andern Landgemeinden in die Arena theatralischer
Aufführungen getreten zu sein. Die Gesellschaft verdient
bei den nächst bevorstehenden Aufführungen ein volles Haus
und wir rufen ihnen freundlich zu: "Glückauf zu weiterem
Beginnen!"

-- Uznach.

Einer fröhlichen Schaar lustiger Zecher
und Tänzer wurde letzten Sonntag Nachts beim Schäfle
in Uznach auf eigenthümliche Art Feierabend geboten.
Es war schon gegen 4 Uhr Morgens, als das Singen
und Tanzen noch kein Ende nehmen wollte; da trat mitten
in die Gesellschaft der unerbittliche Sensenmann und
holte einen der Gäste urplötzlich von dannen. Ein Schneider-
geselle aus Württemberg, zirka 30 Jahre alt, sank auf
einmal, vom Herzschlage getroffen, zusammen und war
sofort eine Leiche. Man denke sich den Schrecken der Gäste,
dem munteren Leben und Treiben in solcher Weise ein
Ende gemacht zu sehen. Im Sonntagskleide war der
Unglückliche zum Tanze gezogen, und im hölzernen Sarge
trug man ihn am Morgen früh aus dem Wirthshause!
Memento mori!

-- Eschenbach.

Sonntag, den 28. Febr.
ging das "Vater unser", ein Lebensbild mit Gesang,
zum zweiten Male über unsere Bretter. Alle Achtung vor
der jungen Gesellschaft, die in so kurzer Zeit und schöner
Eintracht so Vortreffliches und Nützliches dem Volke zu
bieten vermag. Es würde uns natürlich zu weit führen,
wollten wir das ganze Stück in seinen komisch-heitern und
tiefernsten Bildern vorführen und kritisch leleuchten. Das
ganze Spiel, namentlich die Träger der Hauptrollen
(vorab des Bergwirthstöchterlein "Röschen"), verdienen
die vollste Anerkennung, aber auch die Inhaber der übrigen
Rollen, Alle sammt und sonders haben wacker gespielt,
so daß die gesammte Aufführung allseitig befriedigte. Die
Spielenden verdienen die Anerkennung ihrer tüchtigen
Leistungen um so mehr, als sie dadurch für die Zukunft
zu weitern künstlerischen Thaten ermuthigt werden. Der
Einsender wünscht deßwegen der jungen Thalias-Schaar
für die dritte und vierte Aufführung ein volles Haus von
Schaulustigen aus Nah und Fern!




Kantonales.
Luzern.
-- Pilatus-Bahn.

Auch der Pilatus soll in
Zukunft per Bahn erstiegen werden können; die Fußtouren
sind unserm heutigen Geschlechte zu mühsam und dann soll
das Unternehmen eine Spekulation werden, dessen Renta-
bilität jetzt schon auf ca. 71/2 % berechnet wird. Die
Zeichnung auf 2500 Aktien findet den 4. und 5 März
statt. Kommt die Bahn zu Stande, woran kaum mehr zu
zweifeln, so ist wieder ein Stück Alpennatur und Poesie
der unersättlichen Spekulation zum Opfer gefallen.

Uri.
-- Landjäger durchgebrannt.

Landjäger Anton
Zurfluh in Flüelen hat Frau, Kinder und Gläubiger im
Stiche gelassen und ist nun mit einer hübschen Summe
(worunter ein beträchtlicher Theil Staatsgelder) nach
Amerika entflohen.

Schwyz.

-- Die Heueinfuhr aus Italien nach der Schweiz
nimmt große Dimensionen an. Auf der Station Schwyz
wurde der Doppelzentner zu 11 Fr. verkauft.

Zug.

-- Der 83jährige Junggeselle Spillmann in Winikon
hinterließ Fr. 116,568 Vermögen; der Staat nahm 10
Prozent oder Fr. 11,656 Erbschaftssteuer, der Rest fiel
an 105 lachende Erben, wovon der glücklichste 25,857 Fr.
und der letzte noch 66 Fr. einstrich.

Solothurn.

-- In der Augsburger Frohnveste zettelte der daselbst
in Haft befindliche Mörder der Wittwe Schwendimann
aus Solothurn, Boll, unter den Mitgefangenen eine Ver-
schwörung an, die glücklicherweise entdeckt wurde. Mehr
[Spaltenumbruch] als 150 Gefangene hatten sich das Wort gegeben, zu einer
bestimmten Stunde auszubrechen, den Gefängnißwärter zu
ermorden und den übrigen Gefangenen die Thüre zu öffnen.

Basel.
-- Unheimliche Durchreisende.

Dieser Tage
traf auf dem Basler Centralbahnhof eine von Odessa
kommende Familie ein, welche den Schnellzug nach Paris
benutzte, um sich daselbst der Pflege des Herrn Provessors
Pasteur zu übergeben. Es ist ein russisches Elternpaar,
welches nebst mehreren Kindern in der Heimat von einem
wuthkranken Hunde angefallen und verwundet war. Da
der Biß schon vor einiger Zeit erfolgte, so ist man in
medizinischen Kreisen allseitig auf das Resultat der Pasteur'-
schen Behandlung gespannt.

Schaffhausen.

-- In Dörflingen starb kinderlos ein Veteran aus
dem Sonderbundsfeldzug. Bei einer Inspektion seines alten
Tornisters fand die Wittwe darin 200 Fr. in Gold, welche
Summe sie sofort dem Armengut schenkte.

Graubündeu.

-- Im Kanton Graubünden wurden letzten Sommer
ca. 50,000 Stück fremdes Vieh gesömmert, 28,209 Schafe
und 9--10,000 Rinder.

Tessin.
-- Bellinzona.

Hr. Obergerichtspräsident Delsiro
ist Montag Vormittag plötzlich, als er im Bahnhof in
Bellenz anlangte, an einem Gehirnschlag gestorben.

Waadt.

-- In Lausanne brachte dieser Tage ein alter
Bürger, der in Zurückgezogenheit lebt, Fr. 200 auf das
Steuerbureau mit der Bemerkung, er habe sich letztes Jahr
bei seiner Selbstschatzung um diese Summe zu Ungunsten
des Staates verrechnet. Diese Steuer entspricht 125,000
Franken Kapital, so daß die Verrechnung keine kleine war.




Ausland.



Deutsches Reich.

-- Die ersten Zentrumsführer haben es im
preußischen Abgeordneten-Hause offen und bestimmt ausge-
sprochen, daß es sich Polen gegenüber nicht nur um
Germanistrung, sondern auch um Protestantisirung
handle. Ostpreußen sei von der Kolonisation ausge-
schlossen worden, obwohl dort auch Polen wohnen; aber
diese Polen seien eben protestantisch und in ihrer Nähe
wohnen die deutschen katholischen Ermländer; die Letztern
könnten also bei Ausweisung der protestantischen Polen
den Protestantismus schwächen, was die Regierung natürlich
nicht geschehen lasse. Minister Dr. Lucius hat alle diese
Anklagen angehört, aber sich darüber -- ausgeschwiegen.
Das sagt genug!

-- Berlin.

In einer der letzten Sitzungen des
preußischen Abgeordnetenhauses erregte das größte Aufsehen,
daß der bekannte hochkonservative, ja reaktionäre Abgeordnete
Meyer-Arnswalde seinen Austritt aus der konservativen
Fraktion ankündigte, weil er ein Gegner der Polenvorlage
sei und der Regierung keinen Vertrauenskredit von hundert
Millionen bewilligen wolle. Nach seiner Meinung nützten
die Vorlagen nichts; sie reizten nur überflüssiger Weise
die Polen und seien ungerecht gegen dieselben. Dirichlet
(deutschfreisinnig) meint, was den aus Polen werden solle?
Gutsbesitzer sollten sie nicht werden, Aerzte und Rechts-
anwälte laut den Regierungsvorlagen auch nicht, und selbst
wenn sie Steinklopfer würden, so erhöbe sich noch Geschrei
wegen der Konkurrenz, die sie den deutschnationalen Arbeitern
machten.

-- München.

Der König hat die Weiterführung der
Bauten auf Herrenchiemsee auf Eintritt der wärmern
Jahreszeit anbefohlen. Er ist somit vom Baufieber noch
nicht geheilt und häuft Schulden auf Schulden. Wie soll
das enden?

-- Regensburg erhält einen neuen Bahnhof,
für welchen die Kammer der bairischen Reichsräthe ein-
stimmig 2,050,000 Mark (über 21/2 Millionen Franken)
bewilligt hat.

-- Mainz.

In einer unlängst hier ausgehobenen
Diebshöhle wurden ganze Berge gestohlener Gegenstände,
Uhren, Brochen, Ninge, Bracelets, Halsbänder, Dosen,
Pokale, alte Münzen, Bestecke, sodann Lingerie, Kleider,
Waaren, Lebensmittel etc. entdeckt. Das Gesammtverzeichniß
weist nahezu 1000 Nummern auf.

Frankreich.

-- Nach der Eröffnung der Kammer, in dem Augen-
blicke, als der Kriegsminister verschiedene Entwürfe einreichte,
feuerte aus der vierten Zuhörer-Tribüne ein
Mann zwei Revolverschüsse
ab. Eine Kugel drang
in die Decke des Saales ein, eine andere traf eine in der
Nähe des Präsidenten befindliche Statue und fiel dann bei
der Nednerbühne nieder. Im Augenblick, da er feuerte,
ließ der betreffende Mann einen an Clemenceau gerichteten
Brief fallen, der dem Präsidenten übergeben wurde. Der
Mann wurde von den Nachbarn auf der Tribüne festge-
nommen und zur Quästur geführt. Hier erklärte er, er
habe den Krieg mitgemacht und die Schüsse nur abgefeuert,
um die Aufmerksamkeit zu erregen. Clemenceau begab sich
zu dem Präsidenten und las mit diesem den Brief. In
demselben heißt es, der Briefschreiber habe das Vertrauen
zu Clemenceau, er bitte diesen, ihn in einem beabsichtigten
Prozesse zu unterstützen, in welchem er die Namen der
Offiziere nennen werde, die Metz verkauft hätten. Der
Mann heißt Prosnier und ist geboren zu Angers. Er war
früher Unteroffizier. Der Revolver war mit sechs Patronen
geladen. Prosnier wurde dem Polizeikommissär übergeben;
er weigerte sich aber weitere Aufschlüsse zu geben, als in

[Spaltenumbruch]
Eidgenöſſiſches.



„Schweizeriſch-Polen.“

So ungefähr muthet es
Einen an, wenn man den nachfolgenden Erguß der „Basl.
Nachr.“ zum Projekt der Gründung einer freien kathol.
Hochſchule liest: „Vergeſſen wir nicht“, ſchreibt das Basler
Blatt, „daß jetzt ſchon die jüngere römiſch-katholiſche
Geiſtlichkeit zum größten Theil auf Jeſuiten-Univerſitäten
und Jeſuitenſchulen gebildet wird, ohne daß der Bund
ein Wort dazu ſagen kann, während derſelbe, wenn die
Freiburger Univerſität es allzu bunt treiben und den
Jeſuitismus gar zu deutlich an der Stirne tragen ſollte,
mit dieſer ein entſcheidendes Wort reden kann.“
Ein weiterer Kommentar zu dieſer Leiſtung iſt wohl über-
flüſſig! „Vaterl.“

Viehverſicherung.

Wie die Zeitungen berichten
beſchäftigt man ſich in den höheren wiſſenſchaftlichen Kreiſen
mit der Gründung einer auf Gegenſeitigkeit beruhenden
ſchweizeriſchen Viehverſicherungsgeſellſchaft.

Wenn die Verſicherer alle gewiſſenhafte und ehrliche
Bürger ſind und von Seite der leitenden Perſönlichkeiten
nicht zu ſehr Beſoldungs-, Taggelder- und Aemtlimacher-
kultus getrieben wird, ſo könnte ein ſolches Inſtitut
namentlich für die unbemittelten Landwirthe eine Wohl-
that ſein und proſperiren, ſonſt in Bälde verwünſcht
werden und in die mißliche Lage der ſchweizeriſchen Hagel-
verſicherungsgeſellſchaft gerathen.

Der Kapitalismus

blüht und gedeiht, während
die produzirenden Stände, Landwirthſchaft und Gewerbe
darnieder liegen. Die Bank in Luzern rentirte 5,7%, die
Bank in Baden zahlt den Aktonären 7,6%, die Berner
Spar- und Leih-Kaſſe 7,5%, die Rigi-Bahn 8%, andere
„Geſchäfte“ noch mehr und bei Allen kommen erſt noch
Tauſende von Franken an die Fonds, auf Abſchreibungen,
neue Rechnungen, Tantièmen an die Angeſtellten ꝛc. Der
geplagte Bauer und Arbeiter wird verwundert auf dieſe
Zahlen blicken. Heutzutage hat, wie es ſcheint, nicht mehr
das Handwerk einen goldenen Boden, ſondern — das
Bank- und Börſenthum.




St. Galliſches.



— Am 26. Februar fand in der Säge zu Eich,
Gemeinde Ebnat, der Arbeiter Welti einen plötzlichen,
aber grauenhaften Tod, indem er von einem ſchwer be-
ladenen Blöcherwagen ſtürzte und vollſtändig erdrückt wurde.

— In Wil ſtarb letzten Freitag nach längerer
Krankheit, im Alter von nur 46 Jahren, Hr. Buchdruckerei-
beſitzer Joh. Meierhaus.

Heerbrugg.

In den Gemeinden Balggach,
Widnau und Berneck werden Anſtrengungen zu Gunſten
der Erweiterung der Bahnhofeinrichtungen in Heerbrugg
gemacht, da dieſe den Anforderungen des Verkehrs durchaus
nicht mehr genügen. Die Gemeindeämter der genannten
Gemeinden ſollen diesfalls die Intervention der Regierung
angerufen haben.

Wir haben an
einem der letzten Sonntage der Aufführung der „Precioſa
in Uznach beigewohnt und freut es uns, der rührigen
Theatergeſellſchaft der Einroſenſtadt den Tribut der Aner-
kennung im „Volksblatt“ zollen zu können. Das Wolf’ſche
Familiendrama von dem ſchönen Zigeunermädchen übt noch
immer ſeine alte Zugkraft aus wie ſchon vor 20 und
30 Jahren. Die „Precioſa“ nimmt zwar keinen Rang
ein in der klaſſiſchen Literatur; auch ermangelt ihr Inhalt
der Wichtigkeit und Erhabenheit der Handlung, der
moraliſchen Größe des Zweckes, der Charaktere, des Kampfes
und Widerſtandes: keine großen ſittlichen Affekte heben
den Zuſchauer über das Altagsleben hinaus in die eigent-
liche Sphäre des Erhabenen und Schönen. Was dem
Stücke ſeinen bleibenden Werth gibt, iſt die bühnengerechte
Abwickelung des einfachen dramatiſchen Konfliktes (der Ver-
faſſer [geſt. 1828, erſt 44 Jahre alt] machte unter Meiſter
Göthe in Weimar ſeine dramaturgiſche Lehre durch), das
rein Menſchliche der benutzten Motive (Liebe, Eiferſucht,
Treue, Standhaftigkeit, Eigennutz), die moraliſche Unter-
lage ohne alle Verletzung des ſittlichen Gefühles und die
edle feſttägliche Sprache des Dichters. Wie ein munteres
Bergbächlein fließen die trochäiſchen Verſe mit den öfters
wiederkehrenden Reimen ab.

Doch wir wollten ja nur einige Worte über die
Aufführung und ihre Wirkung auf den Zuſchauer
ſprechen. Daß dieſe im Allgemeinen befriedigte, haben wir
Eingangs ſchon angedeutet; ſämmtliche Darſteller hatten
ſich in den Charakter ihrer Rolle eingelebt und das Ver-
ſtändniß derſelben ſpiegelte ſich in dem korrekten Vortrage
des metriſchen Gedichtes und der Darſtellung der Affekte
im Geberdenſpiel. Einige Rollen wurden geradezu vorzüglich
gegeben; bei einigen andern trat der Rhythmus oder auch
der Reim etwas zu ſtark hervor, was wir bei der
Schwierigkeit einer tadelloſen Deklamation des Sprachbaues
leicht begreiſen. An Dilettanten der Kunſt legen wir billig
nicht den Maßſtab des Künſtlers an, und ſagen wir mit
dem römiſchen Dichter: Mögen in einzelnen Beziehungen
auch die Kräfte nicht hinreichen, ſo iſt doch der gute Wille
anzuerkennen — tamen est laudanda voluntas. Im
Sinne dieſes Grundſatzes und im eigenen Intereſſe der
löblichen Theatergeſellſchaft glauben wir als unparteiiſcher
Zuſchauer daran erinnern zu dürfen, daß, wenn z. B.
bei Austheilung von Rollen Perſonen bedacht werden,
deren Stimmmittel mimiſche Anlagen oder ſog. dynamiſchen
Kräfte zur Darſtellung der Affekte und Leidenſchaften nicht
ausreichen, leicht ein Schatten auf das Ganze fällt.

Koſtüme und Dekoration ärnteten ungetheilten Beifall.
[Spaltenumbruch] Einen Hauptantheil am Gelingen des Ganzen hat unbe-
ſtritten die herrliche Muſik, welche der Tonkünſtler Karl
Maria v. Weber zum Stücke ſchrieb, und abermals zum
Lobe der Geſellſchaft ſei es geſagt, die geſanglichen Partien
verfehlten nicht der gebührenden Wirkung.

Ueber das Orcheſter endlich hörten wir nur eine
Stimme des Lobes, es wird uns noch lange in angenehmer
Erinnerung bleiben.

— * Schännis.

Eine theatraliſche Aufführung in
Schännis kann als etwas Seltenes, beinahe noch nie Da-
geweſenes bezeichnet werden. Vor ungefähr 15 Jahren ſoll
zum letzten Mal eine Geſellſchaft ein Drama aufgeführt
und die Sache ſehr gut gemacht haben. Um ſo mehr
waren wir überraſcht, als über dieſe Faſtnachtzeit wieder
eine Theatergeſellſchaft, und zwar eine ſehr reſpektable,
erſtanden iſt. Die junge Geſellſchaft führte uns gleich
zwei Stücke in ſchöner, vollendeter Form vor Augen,
nämlich das piquante Luſtſpiel: „Ein moderner Bar-
bar
“ von Moſer, und die köſtliche Poſſe: „Der ver-
ſiegelte Bürgermeiſter
“ von Raupach. Aeußerſt
gelungene Vertheilung der Rollen, ſchön fließender, gut
memorirter und natürlicher Vortrag, und hübſche Geſtalten
zeichneten die erſte Aufführung aus. Jeder mann war ſichtlich
ſehr befriediget. Dabei wirkte aber auch noch etwas mit,
deſſen ſich nicht jede Landgemeinde rühmen kann. Wir
meinen die brillante und ſehr gelungene elektriſche Be-
leuchtung
durch die Herren Gmür im Linthhof, ſo-
wie das impoſante Spiel der trefflich inſtruirten und
ſtarken Bürgermuſik von Schännis.

Schännis darf ſich rühmen, gleich Anfangs ebenbürtig
mit andern Landgemeinden in die Arena theatraliſcher
Aufführungen getreten zu ſein. Die Geſellſchaft verdient
bei den nächſt bevorſtehenden Aufführungen ein volles Haus
und wir rufen ihnen freundlich zu: „Glückauf zu weiterem
Beginnen!“

Uznach.

Einer fröhlichen Schaar luſtiger Zecher
und Tänzer wurde letzten Sonntag Nachts beim Schäfle
in Uznach auf eigenthümliche Art Feierabend geboten.
Es war ſchon gegen 4 Uhr Morgens, als das Singen
und Tanzen noch kein Ende nehmen wollte; da trat mitten
in die Geſellſchaft der unerbittliche Senſenmann und
holte einen der Gäſte urplötzlich von dannen. Ein Schneider-
geſelle aus Württemberg, zirka 30 Jahre alt, ſank auf
einmal, vom Herzſchlage getroffen, zuſammen und war
ſofort eine Leiche. Man denke ſich den Schrecken der Gäſte,
dem munteren Leben und Treiben in ſolcher Weiſe ein
Ende gemacht zu ſehen. Im Sonntagskleide war der
Unglückliche zum Tanze gezogen, und im hölzernen Sarge
trug man ihn am Morgen früh aus dem Wirthshauſe!
Memento mori!

Eſchenbach.

Sonntag, den 28. Febr.
ging das „Vater unſer“, ein Lebensbild mit Geſang,
zum zweiten Male über unſere Bretter. Alle Achtung vor
der jungen Geſellſchaft, die in ſo kurzer Zeit und ſchöner
Eintracht ſo Vortreffliches und Nützliches dem Volke zu
bieten vermag. Es würde uns natürlich zu weit führen,
wollten wir das ganze Stück in ſeinen komiſch-heitern und
tiefernſten Bildern vorführen und kritiſch leleuchten. Das
ganze Spiel, namentlich die Träger der Hauptrollen
(vorab des Bergwirthstöchterlein „Röschen“), verdienen
die vollſte Anerkennung, aber auch die Inhaber der übrigen
Rollen, Alle ſammt und ſonders haben wacker geſpielt,
ſo daß die geſammte Aufführung allſeitig befriedigte. Die
Spielenden verdienen die Anerkennung ihrer tüchtigen
Leiſtungen um ſo mehr, als ſie dadurch für die Zukunft
zu weitern künſtleriſchen Thaten ermuthigt werden. Der
Einſender wünſcht deßwegen der jungen Thalias-Schaar
für die dritte und vierte Aufführung ein volles Haus von
Schauluſtigen aus Nah und Fern!




Kantonales.
Luzern.
Pilatus-Bahn.

Auch der Pilatus ſoll in
Zukunft per Bahn erſtiegen werden können; die Fußtouren
ſind unſerm heutigen Geſchlechte zu mühſam und dann ſoll
das Unternehmen eine Spekulation werden, deſſen Renta-
bilität jetzt ſchon auf ca. 7½ % berechnet wird. Die
Zeichnung auf 2500 Aktien findet den 4. und 5 März
ſtatt. Kommt die Bahn zu Stande, woran kaum mehr zu
zweifeln, ſo iſt wieder ein Stück Alpennatur und Poeſie
der unerſättlichen Spekulation zum Opfer gefallen.

Uri.
Landjäger durchgebrannt.

Landjäger Anton
Zurfluh in Flüelen hat Frau, Kinder und Gläubiger im
Stiche gelaſſen und iſt nun mit einer hübſchen Summe
(worunter ein beträchtlicher Theil Staatsgelder) nach
Amerika entflohen.

Schwyz.

— Die Heueinfuhr aus Italien nach der Schweiz
nimmt große Dimenſionen an. Auf der Station Schwyz
wurde der Doppelzentner zu 11 Fr. verkauft.

Zug.

— Der 83jährige Junggeſelle Spillmann in Winikon
hinterließ Fr. 116,568 Vermögen; der Staat nahm 10
Prozent oder Fr. 11,656 Erbſchaftsſteuer, der Reſt fiel
an 105 lachende Erben, wovon der glücklichſte 25,857 Fr.
und der letzte noch 66 Fr. einſtrich.

Solothurn.

— In der Augsburger Frohnveſte zettelte der daſelbſt
in Haft befindliche Mörder der Wittwe Schwendimann
aus Solothurn, Boll, unter den Mitgefangenen eine Ver-
ſchwörung an, die glücklicherweiſe entdeckt wurde. Mehr
[Spaltenumbruch] als 150 Gefangene hatten ſich das Wort gegeben, zu einer
beſtimmten Stunde auszubrechen, den Gefängnißwärter zu
ermorden und den übrigen Gefangenen die Thüre zu öffnen.

Baſel.
Unheimliche Durchreiſende.

Dieſer Tage
traf auf dem Basler Centralbahnhof eine von Odeſſa
kommende Familie ein, welche den Schnellzug nach Paris
benutzte, um ſich daſelbſt der Pflege des Herrn Proveſſors
Paſteur zu übergeben. Es iſt ein ruſſiſches Elternpaar,
welches nebſt mehreren Kindern in der Heimat von einem
wuthkranken Hunde angefallen und verwundet war. Da
der Biß ſchon vor einiger Zeit erfolgte, ſo iſt man in
mediziniſchen Kreiſen allſeitig auf das Reſultat der Paſteur’-
ſchen Behandlung geſpannt.

Schaffhauſen.

— In Dörflingen ſtarb kinderlos ein Veteran aus
dem Sonderbundsfeldzug. Bei einer Inſpektion ſeines alten
Torniſters fand die Wittwe darin 200 Fr. in Gold, welche
Summe ſie ſofort dem Armengut ſchenkte.

Graubündeu.

— Im Kanton Graubünden wurden letzten Sommer
ca. 50,000 Stück fremdes Vieh geſömmert, 28,209 Schafe
und 9—10,000 Rinder.

Teſſin.
Bellinzona.

Hr. Obergerichtspräſident Delſiro
iſt Montag Vormittag plötzlich, als er im Bahnhof in
Bellenz anlangte, an einem Gehirnſchlag geſtorben.

Waadt.

— In Lauſanne brachte dieſer Tage ein alter
Bürger, der in Zurückgezogenheit lebt, Fr. 200 auf das
Steuerbureau mit der Bemerkung, er habe ſich letztes Jahr
bei ſeiner Selbſtſchatzung um dieſe Summe zu Ungunſten
des Staates verrechnet. Dieſe Steuer entſpricht 125,000
Franken Kapital, ſo daß die Verrechnung keine kleine war.




Ausland.



Deutſches Reich.

Die erſten Zentrumsführer haben es im
preußiſchen Abgeordneten-Hauſe offen und beſtimmt ausge-
ſprochen, daß es ſich Polen gegenüber nicht nur um
Germaniſtrung, ſondern auch um Proteſtantiſirung
handle. Oſtpreußen ſei von der Koloniſation ausge-
ſchloſſen worden, obwohl dort auch Polen wohnen; aber
dieſe Polen ſeien eben proteſtantiſch und in ihrer Nähe
wohnen die deutſchen katholiſchen Ermländer; die Letztern
könnten alſo bei Ausweiſung der proteſtantiſchen Polen
den Proteſtantismus ſchwächen, was die Regierung natürlich
nicht geſchehen laſſe. Miniſter Dr. Lucius hat alle dieſe
Anklagen angehört, aber ſich darüber — ausgeſchwiegen.
Das ſagt genug!

Berlin.

In einer der letzten Sitzungen des
preußiſchen Abgeordnetenhauſes erregte das größte Aufſehen,
daß der bekannte hochkonſervative, ja reaktionäre Abgeordnete
Meyer-Arnswalde ſeinen Austritt aus der konſervativen
Fraktion ankündigte, weil er ein Gegner der Polenvorlage
ſei und der Regierung keinen Vertrauenskredit von hundert
Millionen bewilligen wolle. Nach ſeiner Meinung nützten
die Vorlagen nichts; ſie reizten nur überflüſſiger Weiſe
die Polen und ſeien ungerecht gegen dieſelben. Dirichlet
(deutſchfreiſinnig) meint, was den aus Polen werden ſolle?
Gutsbeſitzer ſollten ſie nicht werden, Aerzte und Rechts-
anwälte laut den Regierungsvorlagen auch nicht, und ſelbſt
wenn ſie Steinklopfer würden, ſo erhöbe ſich noch Geſchrei
wegen der Konkurrenz, die ſie den deutſchnationalen Arbeitern
machten.

München.

Der König hat die Weiterführung der
Bauten auf Herrenchiemſee auf Eintritt der wärmern
Jahreszeit anbefohlen. Er iſt ſomit vom Baufieber noch
nicht geheilt und häuft Schulden auf Schulden. Wie ſoll
das enden?

Regensburg erhält einen neuen Bahnhof,
für welchen die Kammer der bairiſchen Reichsräthe ein-
ſtimmig 2,050,000 Mark (über 2½ Millionen Franken)
bewilligt hat.

Mainz.

In einer unlängſt hier ausgehobenen
Diebshöhle wurden ganze Berge geſtohlener Gegenſtände,
Uhren, Brochen, Ninge, Bracelets, Halsbänder, Doſen,
Pokale, alte Münzen, Beſtecke, ſodann Lingerie, Kleider,
Waaren, Lebensmittel ꝛc. entdeckt. Das Geſammtverzeichniß
weist nahezu 1000 Nummern auf.

Frankreich.

— Nach der Eröffnung der Kammer, in dem Augen-
blicke, als der Kriegsminiſter verſchiedene Entwürfe einreichte,
feuerte aus der vierten Zuhörer-Tribüne ein
Mann zwei Revolverſchüſſe
ab. Eine Kugel drang
in die Decke des Saales ein, eine andere traf eine in der
Nähe des Präſidenten befindliche Statue und fiel dann bei
der Nednerbühne nieder. Im Augenblick, da er feuerte,
ließ der betreffende Mann einen an Clemenceau gerichteten
Brief fallen, der dem Präſidenten übergeben wurde. Der
Mann wurde von den Nachbarn auf der Tribüne feſtge-
nommen und zur Quäſtur geführt. Hier erklärte er, er
habe den Krieg mitgemacht und die Schüſſe nur abgefeuert,
um die Aufmerkſamkeit zu erregen. Clemenceau begab ſich
zu dem Präſidenten und las mit dieſem den Brief. In
demſelben heißt es, der Briefſchreiber habe das Vertrauen
zu Clemenceau, er bitte dieſen, ihn in einem beabſichtigten
Prozeſſe zu unterſtützen, in welchem er die Namen der
Offiziere nennen werde, die Metz verkauft hätten. Der
Mann heißt Prosnier und iſt geboren zu Angers. Er war
früher Unteroffizier. Der Revolver war mit ſechs Patronen
geladen. Prosnier wurde dem Polizeikommiſſär übergeben;
er weigerte ſich aber weitere Aufſchlüſſe zu geben, als in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jVarious" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0002" n="2"/>
            <cb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eidgenö&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">&#x201E;Schweizeri&#x017F;ch-Polen.&#x201C;</hi> </head>
          <p>So ungefähr muthet es<lb/>
Einen an, wenn man den nachfolgenden Erguß der &#x201E;Basl.<lb/>
Nachr.&#x201C; zum Projekt der Gründung einer freien kathol.<lb/>
Hoch&#x017F;chule liest: &#x201E;Verge&#x017F;&#x017F;en wir nicht&#x201C;, &#x017F;chreibt das Basler<lb/>
Blatt, &#x201E;daß jetzt &#x017F;chon die jüngere römi&#x017F;ch-katholi&#x017F;che<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit zum größten Theil auf Je&#x017F;uiten-Univer&#x017F;itäten<lb/>
und Je&#x017F;uiten&#x017F;chulen gebildet wird, ohne daß der Bund<lb/>
ein Wort dazu &#x017F;agen kann, während der&#x017F;elbe, wenn die<lb/>
Freiburger Univer&#x017F;ität es allzu bunt treiben und den<lb/>
Je&#x017F;uitismus gar zu deutlich an der Stirne tragen &#x017F;ollte,<lb/><hi rendition="#g">mit die&#x017F;er ein ent&#x017F;cheidendes Wort</hi> reden kann.&#x201C;<lb/>
Ein weiterer Kommentar zu die&#x017F;er Lei&#x017F;tung i&#x017F;t wohl über-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;ig! <hi rendition="#et">&#x201E;Vaterl.&#x201C;</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Viehver&#x017F;icherung.</hi> </head>
          <p>Wie die Zeitungen berichten<lb/>
be&#x017F;chäftigt man &#x017F;ich in den höheren wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Krei&#x017F;en<lb/>
mit der Gründung einer auf Gegen&#x017F;eitigkeit beruhenden<lb/>
&#x017F;chweizeri&#x017F;chen Viehver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</p><lb/>
          <p>Wenn die Ver&#x017F;icherer alle gewi&#x017F;&#x017F;enhafte und ehrliche<lb/>
Bürger &#x017F;ind und von Seite der leitenden Per&#x017F;önlichkeiten<lb/>
nicht zu &#x017F;ehr Be&#x017F;oldungs-, Taggelder- und Aemtlimacher-<lb/>
kultus getrieben wird, &#x017F;o könnte ein &#x017F;olches In&#x017F;titut<lb/>
namentlich für die unbemittelten Landwirthe eine Wohl-<lb/>
that &#x017F;ein und pro&#x017F;periren, &#x017F;on&#x017F;t in Bälde verwün&#x017F;cht<lb/>
werden und in die mißliche Lage der &#x017F;chweizeri&#x017F;chen Hagel-<lb/>
ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft gerathen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Der Kapitalismus</hi> </head>
          <p>blüht und gedeiht, während<lb/>
die produzirenden Stände, Landwirth&#x017F;chaft und Gewerbe<lb/>
darnieder liegen. Die Bank in Luzern rentirte 5,7%, die<lb/>
Bank in Baden zahlt den Aktonären 7,6%, die Berner<lb/>
Spar- und Leih-Ka&#x017F;&#x017F;e 7,5%, die Rigi-Bahn 8%, andere<lb/>
&#x201E;Ge&#x017F;chäfte&#x201C; noch mehr und bei Allen kommen er&#x017F;t noch<lb/>
Tau&#x017F;ende von Franken an die Fonds, auf Ab&#x017F;chreibungen,<lb/>
neue Rechnungen, Tanti<hi rendition="#aq">è</hi>men an die Ange&#x017F;tellten &#xA75B;c. Der<lb/>
geplagte Bauer und Arbeiter wird verwundert auf die&#x017F;e<lb/>
Zahlen blicken. Heutzutage hat, wie es &#x017F;cheint, nicht mehr<lb/>
das Handwerk einen goldenen Boden, &#x017F;ondern &#x2014; das<lb/>
Bank- und Bör&#x017F;enthum.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">St. Galli&#x017F;ches.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Am 26. Februar fand in der Säge zu Eich,<lb/>
Gemeinde <hi rendition="#g">Ebnat,</hi> der Arbeiter <hi rendition="#g">Welti</hi> einen plötzlichen,<lb/>
aber grauenhaften Tod, indem er von einem &#x017F;chwer be-<lb/>
ladenen Blöcherwagen &#x017F;türzte und voll&#x017F;tändig erdrückt wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Wil</hi> &#x017F;tarb letzten Freitag nach längerer<lb/>
Krankheit, im Alter von nur 46 Jahren, Hr. Buchdruckerei-<lb/>
be&#x017F;itzer <hi rendition="#g">Joh. Meierhaus</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Heerbrugg</hi>.</head>
          <p>In den Gemeinden Balggach,<lb/>
Widnau und Berneck werden An&#x017F;trengungen zu Gun&#x017F;ten<lb/>
der Erweiterung der Bahnhofeinrichtungen in Heerbrugg<lb/>
gemacht, da die&#x017F;e den Anforderungen des Verkehrs durchaus<lb/>
nicht mehr genügen. Die Gemeindeämter der genannten<lb/>
Gemeinden &#x017F;ollen diesfalls die Intervention der Regierung<lb/>
angerufen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <byline>&#x2014;<lb/>
(Korre&#x017F;p. aus dem Oberland.)</byline>
          <p>Wir haben an<lb/>
einem der letzten Sonntage der Aufführung der &#x201E;<hi rendition="#g">Precio&#x017F;a</hi>&#x201C;<lb/>
in <hi rendition="#g">Uznach</hi> beigewohnt und freut es uns, der rührigen<lb/>
Theaterge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Einro&#x017F;en&#x017F;tadt den Tribut der Aner-<lb/>
kennung im &#x201E;Volksblatt&#x201C; zollen zu können. Das Wolf&#x2019;&#x017F;che<lb/>
Familiendrama von dem &#x017F;chönen Zigeunermädchen übt noch<lb/>
immer &#x017F;eine alte Zugkraft aus wie &#x017F;chon vor 20 und<lb/>
30 Jahren. Die &#x201E;<hi rendition="#g">Precio&#x017F;a</hi>&#x201C; nimmt zwar keinen Rang<lb/>
ein in der kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Literatur; auch ermangelt ihr Inhalt<lb/>
der Wichtigkeit und Erhabenheit der Handlung, der<lb/>
morali&#x017F;chen Größe des Zweckes, der Charaktere, des Kampfes<lb/>
und Wider&#x017F;tandes: keine großen &#x017F;ittlichen Affekte heben<lb/>
den Zu&#x017F;chauer über das Altagsleben hinaus in die eigent-<lb/>
liche Sphäre des Erhabenen und Schönen. Was dem<lb/>
Stücke &#x017F;einen bleibenden Werth gibt, i&#x017F;t die bühnengerechte<lb/>
Abwickelung des einfachen dramati&#x017F;chen Konfliktes (der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er [ge&#x017F;t. 1828, er&#x017F;t 44 Jahre alt] machte unter Mei&#x017F;ter<lb/>
Göthe in Weimar &#x017F;eine dramaturgi&#x017F;che Lehre durch), das<lb/>
rein Men&#x017F;chliche der benutzten Motive (Liebe, Eifer&#x017F;ucht,<lb/>
Treue, Standhaftigkeit, Eigennutz), die morali&#x017F;che Unter-<lb/>
lage ohne alle Verletzung des &#x017F;ittlichen Gefühles und die<lb/>
edle fe&#x017F;ttägliche Sprache des Dichters. Wie ein munteres<lb/>
Bergbächlein fließen die trochäi&#x017F;chen Ver&#x017F;e mit den öfters<lb/>
wiederkehrenden Reimen ab.</p><lb/>
          <p>Doch wir wollten ja nur einige Worte über die<lb/><hi rendition="#g">Aufführung</hi> und ihre Wirkung auf den Zu&#x017F;chauer<lb/>
&#x017F;prechen. Daß die&#x017F;e im Allgemeinen befriedigte, haben wir<lb/>
Eingangs &#x017F;chon angedeutet; &#x017F;ämmtliche Dar&#x017F;teller hatten<lb/>
&#x017F;ich in den Charakter ihrer Rolle eingelebt und das Ver-<lb/>
&#x017F;tändniß der&#x017F;elben &#x017F;piegelte &#x017F;ich in dem korrekten Vortrage<lb/>
des metri&#x017F;chen Gedichtes und der Dar&#x017F;tellung der Affekte<lb/>
im Geberden&#x017F;piel. Einige Rollen wurden geradezu vorzüglich<lb/>
gegeben; bei einigen andern trat der Rhythmus oder auch<lb/>
der Reim etwas zu &#x017F;tark hervor, was wir bei der<lb/>
Schwierigkeit einer tadello&#x017F;en Deklamation des Sprachbaues<lb/>
leicht begrei&#x017F;en. An Dilettanten der Kun&#x017F;t legen wir billig<lb/>
nicht den Maß&#x017F;tab des Kün&#x017F;tlers an, und &#x017F;agen wir mit<lb/>
dem römi&#x017F;chen Dichter: Mögen in einzelnen Beziehungen<lb/>
auch die Kräfte nicht hinreichen, &#x017F;o i&#x017F;t doch der gute Wille<lb/>
anzuerkennen &#x2014; <hi rendition="#aq">tamen est laudanda voluntas.</hi> Im<lb/>
Sinne die&#x017F;es Grund&#x017F;atzes und im eigenen Intere&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
löblichen Theaterge&#x017F;ell&#x017F;chaft glauben wir als unparteii&#x017F;cher<lb/>
Zu&#x017F;chauer daran erinnern zu dürfen, daß, wenn z. B.<lb/>
bei Austheilung von Rollen Per&#x017F;onen bedacht werden,<lb/>
deren Stimmmittel mimi&#x017F;che Anlagen oder &#x017F;og. dynami&#x017F;chen<lb/>
Kräfte zur Dar&#x017F;tellung der Affekte und Leiden&#x017F;chaften nicht<lb/>
ausreichen, leicht ein Schatten auf das Ganze fällt.</p><lb/>
          <p>Ko&#x017F;tüme und Dekoration ärnteten ungetheilten Beifall.<lb/><cb/>
Einen Hauptantheil am Gelingen des Ganzen hat unbe-<lb/>
&#x017F;tritten die herrliche Mu&#x017F;ik, welche der Tonkün&#x017F;tler Karl<lb/>
Maria v. Weber zum Stücke &#x017F;chrieb, und abermals zum<lb/>
Lobe der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ei es ge&#x017F;agt, die ge&#x017F;anglichen Partien<lb/>
verfehlten nicht der gebührenden Wirkung.</p><lb/>
          <p>Ueber das Orche&#x017F;ter endlich hörten wir nur eine<lb/>
Stimme des Lobes, es wird uns noch lange in angenehmer<lb/>
Erinnerung bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; * <hi rendition="#g">Schännis</hi>.</head>
          <p>Eine theatrali&#x017F;che Aufführung in<lb/>
Schännis kann als etwas Seltenes, beinahe noch nie Da-<lb/>
gewe&#x017F;enes bezeichnet werden. Vor ungefähr 15 Jahren &#x017F;oll<lb/>
zum letzten Mal eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ein Drama aufgeführt<lb/>
und die Sache &#x017F;ehr gut gemacht haben. Um &#x017F;o mehr<lb/>
waren wir überra&#x017F;cht, als über die&#x017F;e Fa&#x017F;tnachtzeit wieder<lb/>
eine Theaterge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und zwar eine &#x017F;ehr re&#x017F;pektable,<lb/>
er&#x017F;tanden i&#x017F;t. Die junge Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft führte uns gleich<lb/>
zwei Stücke in &#x017F;chöner, vollendeter Form vor Augen,<lb/>
nämlich das piquante Lu&#x017F;t&#x017F;piel: &#x201E;<hi rendition="#g">Ein moderner Bar-<lb/>
bar</hi>&#x201C; von Mo&#x017F;er, und die kö&#x017F;tliche Po&#x017F;&#x017F;e: &#x201E;<hi rendition="#g">Der ver-<lb/>
&#x017F;iegelte Bürgermei&#x017F;ter</hi>&#x201C; von Raupach. Aeußer&#x017F;t<lb/>
gelungene Vertheilung der Rollen, &#x017F;chön fließender, gut<lb/>
memorirter und natürlicher Vortrag, und hüb&#x017F;che Ge&#x017F;talten<lb/>
zeichneten die er&#x017F;te Aufführung aus. Jeder mann war &#x017F;ichtlich<lb/>
&#x017F;ehr befriediget. Dabei wirkte aber auch noch etwas mit,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht jede Landgemeinde rühmen kann. Wir<lb/>
meinen die brillante und &#x017F;ehr gelungene elektri&#x017F;che <hi rendition="#g">Be-<lb/>
leuchtung</hi> durch die <hi rendition="#g">Herren Gmür</hi> im Linthhof, &#x017F;o-<lb/>
wie das impo&#x017F;ante Spiel der trefflich in&#x017F;truirten und<lb/>
&#x017F;tarken Bürgermu&#x017F;ik von Schännis.</p><lb/>
          <p>Schännis darf &#x017F;ich rühmen, gleich Anfangs ebenbürtig<lb/>
mit andern Landgemeinden in die Arena theatrali&#x017F;cher<lb/>
Aufführungen getreten zu &#x017F;ein. Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft verdient<lb/>
bei den näch&#x017F;t bevor&#x017F;tehenden Aufführungen ein volles Haus<lb/>
und wir rufen ihnen freundlich zu: &#x201E;Glückauf zu weiterem<lb/>
Beginnen!&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Uznach</hi>.</head>
          <p>Einer fröhlichen Schaar lu&#x017F;tiger Zecher<lb/>
und Tänzer wurde letzten Sonntag Nachts beim Schäfle<lb/>
in Uznach auf eigenthümliche Art Feierabend geboten.<lb/>
Es war &#x017F;chon gegen 4 Uhr Morgens, als das Singen<lb/>
und Tanzen noch kein Ende nehmen wollte; da trat mitten<lb/>
in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der unerbittliche <hi rendition="#g">Sen&#x017F;enmann</hi> und<lb/>
holte einen der Gä&#x017F;te urplötzlich von dannen. Ein Schneider-<lb/>
ge&#x017F;elle aus Württemberg, zirka 30 Jahre alt, &#x017F;ank auf<lb/>
einmal, vom Herz&#x017F;chlage getroffen, zu&#x017F;ammen und war<lb/>
&#x017F;ofort eine Leiche. Man denke &#x017F;ich den Schrecken der Gä&#x017F;te,<lb/>
dem munteren Leben und Treiben in &#x017F;olcher Wei&#x017F;e ein<lb/>
Ende gemacht zu &#x017F;ehen. Im Sonntagskleide war der<lb/>
Unglückliche zum Tanze gezogen, und im hölzernen Sarge<lb/>
trug man ihn am Morgen früh aus dem Wirthshau&#x017F;e!<lb/><hi rendition="#aq">Memento mori!</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">E&#x017F;chenbach</hi>.</head><lb/>
          <byline>(Einge&#x017F;.)</byline>
          <p>Sonntag, den 28. Febr.<lb/>
ging das &#x201E;<hi rendition="#g">Vater un&#x017F;er</hi>&#x201C;, ein Lebensbild mit Ge&#x017F;ang,<lb/>
zum zweiten Male über un&#x017F;ere Bretter. Alle Achtung vor<lb/>
der jungen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die in &#x017F;o kurzer Zeit und &#x017F;chöner<lb/>
Eintracht &#x017F;o Vortreffliches und Nützliches dem Volke zu<lb/>
bieten vermag. Es würde uns natürlich zu weit führen,<lb/>
wollten wir das ganze Stück in &#x017F;einen komi&#x017F;ch-heitern und<lb/>
tiefern&#x017F;ten Bildern vorführen und kriti&#x017F;ch leleuchten. Das<lb/>
ganze Spiel, namentlich die Träger der Hauptrollen<lb/>
(vorab des Bergwirthstöchterlein &#x201E;Röschen&#x201C;), verdienen<lb/>
die voll&#x017F;te Anerkennung, aber auch die Inhaber der übrigen<lb/>
Rollen, Alle &#x017F;ammt und &#x017F;onders haben wacker ge&#x017F;pielt,<lb/>
&#x017F;o daß die ge&#x017F;ammte Aufführung all&#x017F;eitig befriedigte. Die<lb/>
Spielenden verdienen die Anerkennung ihrer tüchtigen<lb/>
Lei&#x017F;tungen um &#x017F;o mehr, als &#x017F;ie dadurch für die Zukunft<lb/>
zu weitern kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Thaten ermuthigt werden. Der<lb/>
Ein&#x017F;ender wün&#x017F;cht deßwegen der jungen Thalias-Schaar<lb/>
für die dritte und vierte Aufführung ein volles Haus von<lb/>
Schaulu&#x017F;tigen aus Nah und Fern!</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kantonales.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Luzern.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Pilatus-Bahn</hi>.</head>
            <p>Auch der Pilatus &#x017F;oll in<lb/>
Zukunft per Bahn er&#x017F;tiegen werden können; die Fußtouren<lb/>
&#x017F;ind un&#x017F;erm heutigen Ge&#x017F;chlechte zu müh&#x017F;am und dann &#x017F;oll<lb/>
das Unternehmen eine Spekulation werden, de&#x017F;&#x017F;en Renta-<lb/>
bilität jetzt &#x017F;chon auf ca. 7½ % berechnet wird. Die<lb/>
Zeichnung auf 2500 Aktien findet den 4. und 5 März<lb/>
&#x017F;tatt. Kommt die Bahn zu Stande, woran kaum mehr zu<lb/>
zweifeln, &#x017F;o i&#x017F;t wieder ein Stück Alpennatur und Poe&#x017F;ie<lb/>
der uner&#x017F;ättlichen Spekulation zum Opfer gefallen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Uri.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Landjäger durchgebrannt</hi>.</head>
            <p>Landjäger Anton<lb/>
Zurfluh in Flüelen hat Frau, Kinder und Gläubiger im<lb/>
Stiche gela&#x017F;&#x017F;en und i&#x017F;t nun mit einer hüb&#x017F;chen Summe<lb/>
(worunter ein beträchtlicher Theil Staatsgelder) nach<lb/>
Amerika entflohen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schwyz.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Die <hi rendition="#g">Heueinfuhr</hi> aus <hi rendition="#g">Italien</hi> nach der Schweiz<lb/>
nimmt große Dimen&#x017F;ionen an. Auf der Station Schwyz<lb/>
wurde der Doppelzentner zu 11 Fr. verkauft.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zug.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Der 83jährige Jungge&#x017F;elle Spillmann in Winikon<lb/>
hinterließ Fr. 116,568 Vermögen; der Staat nahm 10<lb/>
Prozent oder Fr. 11,656 Erb&#x017F;chafts&#x017F;teuer, der Re&#x017F;t fiel<lb/>
an 105 lachende Erben, wovon der glücklich&#x017F;te 25,857 Fr.<lb/>
und der letzte noch 66 Fr. ein&#x017F;trich.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Solothurn.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In der Augsburger Frohnve&#x017F;te zettelte der da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in Haft befindliche Mörder der Wittwe Schwendimann<lb/>
aus Solothurn, Boll, unter den Mitgefangenen eine Ver-<lb/>
&#x017F;chwörung an, die glücklicherwei&#x017F;e entdeckt wurde. Mehr<lb/><cb/>
als 150 Gefangene hatten &#x017F;ich das Wort gegeben, zu einer<lb/>
be&#x017F;timmten Stunde auszubrechen, den Gefängnißwärter zu<lb/>
ermorden und den übrigen Gefangenen die Thüre zu öffnen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ba&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Unheimliche Durchrei&#x017F;ende</hi>.</head>
            <p>Die&#x017F;er Tage<lb/>
traf auf dem Basler Centralbahnhof eine von Ode&#x017F;&#x017F;a<lb/>
kommende Familie ein, welche den Schnellzug nach Paris<lb/>
benutzte, um &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t der Pflege des Herrn Prove&#x017F;&#x017F;ors<lb/>
Pa&#x017F;teur zu übergeben. Es i&#x017F;t ein ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches Elternpaar,<lb/>
welches neb&#x017F;t mehreren Kindern in der Heimat von einem<lb/>
wuthkranken Hunde angefallen und verwundet war. Da<lb/>
der Biß &#x017F;chon vor einiger Zeit erfolgte, &#x017F;o i&#x017F;t man in<lb/>
medizini&#x017F;chen Krei&#x017F;en all&#x017F;eitig auf das Re&#x017F;ultat der Pa&#x017F;teur&#x2019;-<lb/>
&#x017F;chen Behandlung ge&#x017F;pannt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schaffhau&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Dörflingen</hi> &#x017F;tarb kinderlos ein Veteran aus<lb/>
dem Sonderbundsfeldzug. Bei einer In&#x017F;pektion &#x017F;eines alten<lb/>
Torni&#x017F;ters fand die Wittwe darin 200 Fr. in Gold, welche<lb/>
Summe &#x017F;ie &#x017F;ofort dem Armengut &#x017F;chenkte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Graubündeu.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Im Kanton Graubünden wurden letzten Sommer<lb/>
ca. 50,000 Stück fremdes Vieh ge&#x017F;ömmert, 28,209 Schafe<lb/>
und 9&#x2014;10,000 Rinder.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Te&#x017F;&#x017F;in.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Bellinzona</hi>.</head>
            <p>Hr. Obergerichtsprä&#x017F;ident Del&#x017F;iro<lb/>
i&#x017F;t Montag Vormittag plötzlich, als er im Bahnhof in<lb/>
Bellenz anlangte, an einem Gehirn&#x017F;chlag ge&#x017F;torben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Waadt.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Lau&#x017F;anne</hi> brachte die&#x017F;er Tage ein alter<lb/>
Bürger, der in Zurückgezogenheit lebt, Fr. 200 auf das<lb/>
Steuerbureau mit der Bemerkung, er habe &#x017F;ich letztes Jahr<lb/>
bei &#x017F;einer Selb&#x017F;t&#x017F;chatzung um die&#x017F;e Summe zu Ungun&#x017F;ten<lb/>
des Staates verrechnet. Die&#x017F;e Steuer ent&#x017F;pricht 125,000<lb/>
Franken Kapital, &#x017F;o daß die Verrechnung keine kleine war.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ausland.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Deut&#x017F;ches Reich.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; <hi rendition="#g">Die er&#x017F;ten Zentrumsführer</hi> haben es im<lb/>
preußi&#x017F;chen Abgeordneten-Hau&#x017F;e offen und be&#x017F;timmt ausge-<lb/>
&#x017F;prochen, daß es &#x017F;ich <hi rendition="#g">Polen</hi> gegenüber nicht nur um<lb/>
Germani&#x017F;trung, &#x017F;ondern auch um <hi rendition="#g">Prote&#x017F;tanti&#x017F;irung</hi><lb/>
handle. <hi rendition="#g">O&#x017F;tpreußen</hi> &#x017F;ei von der Koloni&#x017F;ation ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden, obwohl dort auch Polen wohnen; aber<lb/>
die&#x017F;e Polen &#x017F;eien eben <hi rendition="#g">prote&#x017F;tanti&#x017F;ch</hi> und in ihrer Nähe<lb/>
wohnen die deut&#x017F;chen katholi&#x017F;chen Ermländer; die Letztern<lb/>
könnten al&#x017F;o bei Auswei&#x017F;ung der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Polen<lb/>
den Prote&#x017F;tantismus &#x017F;chwächen, was die Regierung natürlich<lb/>
nicht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;e. Mini&#x017F;ter Dr. Lucius hat alle die&#x017F;e<lb/>
Anklagen angehört, aber &#x017F;ich darüber &#x2014; ausge&#x017F;chwiegen.<lb/>
Das &#x017F;agt genug!</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Berlin</hi>.</head>
            <p>In einer der letzten Sitzungen des<lb/>
preußi&#x017F;chen Abgeordnetenhau&#x017F;es erregte das größte Auf&#x017F;ehen,<lb/>
daß der bekannte hochkon&#x017F;ervative, ja reaktionäre Abgeordnete<lb/>
Meyer-Arnswalde &#x017F;einen Austritt aus der kon&#x017F;ervativen<lb/>
Fraktion ankündigte, weil er ein Gegner der Polenvorlage<lb/>
&#x017F;ei und der Regierung keinen Vertrauenskredit von hundert<lb/>
Millionen bewilligen wolle. Nach &#x017F;einer Meinung nützten<lb/>
die Vorlagen nichts; &#x017F;ie reizten nur überflü&#x017F;&#x017F;iger Wei&#x017F;e<lb/>
die Polen und &#x017F;eien ungerecht gegen die&#x017F;elben. Dirichlet<lb/>
(deut&#x017F;chfrei&#x017F;innig) meint, was den aus Polen werden &#x017F;olle?<lb/>
Gutsbe&#x017F;itzer &#x017F;ollten &#x017F;ie nicht werden, Aerzte und Rechts-<lb/>
anwälte laut den Regierungsvorlagen auch nicht, und &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wenn &#x017F;ie Steinklopfer würden, &#x017F;o erhöbe &#x017F;ich noch Ge&#x017F;chrei<lb/>
wegen der Konkurrenz, die &#x017F;ie den deut&#x017F;chnationalen Arbeitern<lb/>
machten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">München</hi>.</head>
            <p>Der König hat die Weiterführung der<lb/>
Bauten auf <hi rendition="#g">Herrenchiem&#x017F;ee</hi> auf Eintritt der wärmern<lb/>
Jahreszeit anbefohlen. Er i&#x017F;t &#x017F;omit vom Baufieber noch<lb/>
nicht geheilt und häuft Schulden auf Schulden. Wie &#x017F;oll<lb/>
das enden?</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; <hi rendition="#g">Regensburg</hi> erhält einen <hi rendition="#g">neuen Bahnhof</hi>,<lb/>
für welchen die Kammer der bairi&#x017F;chen Reichsräthe ein-<lb/>
&#x017F;timmig 2,050,000 Mark (über 2½ Millionen Franken)<lb/>
bewilligt hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Mainz</hi>.</head>
            <p>In einer unläng&#x017F;t hier ausgehobenen<lb/>
Diebshöhle wurden ganze Berge ge&#x017F;tohlener Gegen&#x017F;tände,<lb/>
Uhren, Brochen, Ninge, Bracelets, Halsbänder, Do&#x017F;en,<lb/>
Pokale, alte Münzen, Be&#x017F;tecke, &#x017F;odann Lingerie, Kleider,<lb/>
Waaren, Lebensmittel &#xA75B;c. entdeckt. Das Ge&#x017F;ammtverzeichniß<lb/>
weist nahezu 1000 Nummern auf.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Frankreich.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Nach der Eröffnung der <hi rendition="#g">Kammer,</hi> in dem Augen-<lb/>
blicke, als der Kriegsmini&#x017F;ter ver&#x017F;chiedene Entwürfe einreichte,<lb/><hi rendition="#g">feuerte aus der vierten Zuhörer-Tribüne ein<lb/>
Mann zwei Revolver&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e</hi> ab. Eine Kugel drang<lb/>
in die Decke des Saales ein, eine andere traf eine in der<lb/>
Nähe des Prä&#x017F;identen befindliche Statue und fiel dann bei<lb/>
der Nednerbühne nieder. Im Augenblick, da er feuerte,<lb/>
ließ der betreffende Mann einen an Clemenceau gerichteten<lb/>
Brief fallen, der dem Prä&#x017F;identen übergeben wurde. Der<lb/>
Mann wurde von den Nachbarn auf der Tribüne fe&#x017F;tge-<lb/>
nommen und zur Quä&#x017F;tur geführt. Hier erklärte er, er<lb/>
habe den Krieg mitgemacht und die Schü&#x017F;&#x017F;e nur abgefeuert,<lb/>
um die Aufmerk&#x017F;amkeit zu erregen. Clemenceau begab &#x017F;ich<lb/>
zu dem Prä&#x017F;identen und las mit die&#x017F;em den Brief. In<lb/>
dem&#x017F;elben heißt es, der Brief&#x017F;chreiber habe das Vertrauen<lb/>
zu Clemenceau, er bitte die&#x017F;en, ihn in einem beab&#x017F;ichtigten<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;e zu unter&#x017F;tützen, in welchem er die Namen der<lb/>
Offiziere nennen werde, die Metz verkauft hätten. Der<lb/>
Mann heißt Prosnier und i&#x017F;t geboren zu Angers. Er war<lb/>
früher Unteroffizier. Der Revolver war mit &#x017F;echs Patronen<lb/>
geladen. Prosnier wurde dem Polizeikommi&#x017F;&#x017F;är übergeben;<lb/>
er weigerte &#x017F;ich aber weitere Auf&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e zu geben, als in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Eidgenöſſiſches. — „Schweizeriſch-Polen.“ So ungefähr muthet es Einen an, wenn man den nachfolgenden Erguß der „Basl. Nachr.“ zum Projekt der Gründung einer freien kathol. Hochſchule liest: „Vergeſſen wir nicht“, ſchreibt das Basler Blatt, „daß jetzt ſchon die jüngere römiſch-katholiſche Geiſtlichkeit zum größten Theil auf Jeſuiten-Univerſitäten und Jeſuitenſchulen gebildet wird, ohne daß der Bund ein Wort dazu ſagen kann, während derſelbe, wenn die Freiburger Univerſität es allzu bunt treiben und den Jeſuitismus gar zu deutlich an der Stirne tragen ſollte, mit dieſer ein entſcheidendes Wort reden kann.“ Ein weiterer Kommentar zu dieſer Leiſtung iſt wohl über- flüſſig! „Vaterl.“ — Viehverſicherung. Wie die Zeitungen berichten beſchäftigt man ſich in den höheren wiſſenſchaftlichen Kreiſen mit der Gründung einer auf Gegenſeitigkeit beruhenden ſchweizeriſchen Viehverſicherungsgeſellſchaft. Wenn die Verſicherer alle gewiſſenhafte und ehrliche Bürger ſind und von Seite der leitenden Perſönlichkeiten nicht zu ſehr Beſoldungs-, Taggelder- und Aemtlimacher- kultus getrieben wird, ſo könnte ein ſolches Inſtitut namentlich für die unbemittelten Landwirthe eine Wohl- that ſein und proſperiren, ſonſt in Bälde verwünſcht werden und in die mißliche Lage der ſchweizeriſchen Hagel- verſicherungsgeſellſchaft gerathen. — Der Kapitalismus blüht und gedeiht, während die produzirenden Stände, Landwirthſchaft und Gewerbe darnieder liegen. Die Bank in Luzern rentirte 5,7%, die Bank in Baden zahlt den Aktonären 7,6%, die Berner Spar- und Leih-Kaſſe 7,5%, die Rigi-Bahn 8%, andere „Geſchäfte“ noch mehr und bei Allen kommen erſt noch Tauſende von Franken an die Fonds, auf Abſchreibungen, neue Rechnungen, Tantièmen an die Angeſtellten ꝛc. Der geplagte Bauer und Arbeiter wird verwundert auf dieſe Zahlen blicken. Heutzutage hat, wie es ſcheint, nicht mehr das Handwerk einen goldenen Boden, ſondern — das Bank- und Börſenthum. St. Galliſches. — Am 26. Februar fand in der Säge zu Eich, Gemeinde Ebnat, der Arbeiter Welti einen plötzlichen, aber grauenhaften Tod, indem er von einem ſchwer be- ladenen Blöcherwagen ſtürzte und vollſtändig erdrückt wurde. — In Wil ſtarb letzten Freitag nach längerer Krankheit, im Alter von nur 46 Jahren, Hr. Buchdruckerei- beſitzer Joh. Meierhaus. — Heerbrugg. In den Gemeinden Balggach, Widnau und Berneck werden Anſtrengungen zu Gunſten der Erweiterung der Bahnhofeinrichtungen in Heerbrugg gemacht, da dieſe den Anforderungen des Verkehrs durchaus nicht mehr genügen. Die Gemeindeämter der genannten Gemeinden ſollen diesfalls die Intervention der Regierung angerufen haben. — (Korreſp. aus dem Oberland.) Wir haben an einem der letzten Sonntage der Aufführung der „Precioſa“ in Uznach beigewohnt und freut es uns, der rührigen Theatergeſellſchaft der Einroſenſtadt den Tribut der Aner- kennung im „Volksblatt“ zollen zu können. Das Wolf’ſche Familiendrama von dem ſchönen Zigeunermädchen übt noch immer ſeine alte Zugkraft aus wie ſchon vor 20 und 30 Jahren. Die „Precioſa“ nimmt zwar keinen Rang ein in der klaſſiſchen Literatur; auch ermangelt ihr Inhalt der Wichtigkeit und Erhabenheit der Handlung, der moraliſchen Größe des Zweckes, der Charaktere, des Kampfes und Widerſtandes: keine großen ſittlichen Affekte heben den Zuſchauer über das Altagsleben hinaus in die eigent- liche Sphäre des Erhabenen und Schönen. Was dem Stücke ſeinen bleibenden Werth gibt, iſt die bühnengerechte Abwickelung des einfachen dramatiſchen Konfliktes (der Ver- faſſer [geſt. 1828, erſt 44 Jahre alt] machte unter Meiſter Göthe in Weimar ſeine dramaturgiſche Lehre durch), das rein Menſchliche der benutzten Motive (Liebe, Eiferſucht, Treue, Standhaftigkeit, Eigennutz), die moraliſche Unter- lage ohne alle Verletzung des ſittlichen Gefühles und die edle feſttägliche Sprache des Dichters. Wie ein munteres Bergbächlein fließen die trochäiſchen Verſe mit den öfters wiederkehrenden Reimen ab. Doch wir wollten ja nur einige Worte über die Aufführung und ihre Wirkung auf den Zuſchauer ſprechen. Daß dieſe im Allgemeinen befriedigte, haben wir Eingangs ſchon angedeutet; ſämmtliche Darſteller hatten ſich in den Charakter ihrer Rolle eingelebt und das Ver- ſtändniß derſelben ſpiegelte ſich in dem korrekten Vortrage des metriſchen Gedichtes und der Darſtellung der Affekte im Geberdenſpiel. Einige Rollen wurden geradezu vorzüglich gegeben; bei einigen andern trat der Rhythmus oder auch der Reim etwas zu ſtark hervor, was wir bei der Schwierigkeit einer tadelloſen Deklamation des Sprachbaues leicht begreiſen. An Dilettanten der Kunſt legen wir billig nicht den Maßſtab des Künſtlers an, und ſagen wir mit dem römiſchen Dichter: Mögen in einzelnen Beziehungen auch die Kräfte nicht hinreichen, ſo iſt doch der gute Wille anzuerkennen — tamen est laudanda voluntas. Im Sinne dieſes Grundſatzes und im eigenen Intereſſe der löblichen Theatergeſellſchaft glauben wir als unparteiiſcher Zuſchauer daran erinnern zu dürfen, daß, wenn z. B. bei Austheilung von Rollen Perſonen bedacht werden, deren Stimmmittel mimiſche Anlagen oder ſog. dynamiſchen Kräfte zur Darſtellung der Affekte und Leidenſchaften nicht ausreichen, leicht ein Schatten auf das Ganze fällt. Koſtüme und Dekoration ärnteten ungetheilten Beifall. Einen Hauptantheil am Gelingen des Ganzen hat unbe- ſtritten die herrliche Muſik, welche der Tonkünſtler Karl Maria v. Weber zum Stücke ſchrieb, und abermals zum Lobe der Geſellſchaft ſei es geſagt, die geſanglichen Partien verfehlten nicht der gebührenden Wirkung. Ueber das Orcheſter endlich hörten wir nur eine Stimme des Lobes, es wird uns noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben. — * Schännis. Eine theatraliſche Aufführung in Schännis kann als etwas Seltenes, beinahe noch nie Da- geweſenes bezeichnet werden. Vor ungefähr 15 Jahren ſoll zum letzten Mal eine Geſellſchaft ein Drama aufgeführt und die Sache ſehr gut gemacht haben. Um ſo mehr waren wir überraſcht, als über dieſe Faſtnachtzeit wieder eine Theatergeſellſchaft, und zwar eine ſehr reſpektable, erſtanden iſt. Die junge Geſellſchaft führte uns gleich zwei Stücke in ſchöner, vollendeter Form vor Augen, nämlich das piquante Luſtſpiel: „Ein moderner Bar- bar“ von Moſer, und die köſtliche Poſſe: „Der ver- ſiegelte Bürgermeiſter“ von Raupach. Aeußerſt gelungene Vertheilung der Rollen, ſchön fließender, gut memorirter und natürlicher Vortrag, und hübſche Geſtalten zeichneten die erſte Aufführung aus. Jeder mann war ſichtlich ſehr befriediget. Dabei wirkte aber auch noch etwas mit, deſſen ſich nicht jede Landgemeinde rühmen kann. Wir meinen die brillante und ſehr gelungene elektriſche Be- leuchtung durch die Herren Gmür im Linthhof, ſo- wie das impoſante Spiel der trefflich inſtruirten und ſtarken Bürgermuſik von Schännis. Schännis darf ſich rühmen, gleich Anfangs ebenbürtig mit andern Landgemeinden in die Arena theatraliſcher Aufführungen getreten zu ſein. Die Geſellſchaft verdient bei den nächſt bevorſtehenden Aufführungen ein volles Haus und wir rufen ihnen freundlich zu: „Glückauf zu weiterem Beginnen!“ — Uznach. Einer fröhlichen Schaar luſtiger Zecher und Tänzer wurde letzten Sonntag Nachts beim Schäfle in Uznach auf eigenthümliche Art Feierabend geboten. Es war ſchon gegen 4 Uhr Morgens, als das Singen und Tanzen noch kein Ende nehmen wollte; da trat mitten in die Geſellſchaft der unerbittliche Senſenmann und holte einen der Gäſte urplötzlich von dannen. Ein Schneider- geſelle aus Württemberg, zirka 30 Jahre alt, ſank auf einmal, vom Herzſchlage getroffen, zuſammen und war ſofort eine Leiche. Man denke ſich den Schrecken der Gäſte, dem munteren Leben und Treiben in ſolcher Weiſe ein Ende gemacht zu ſehen. Im Sonntagskleide war der Unglückliche zum Tanze gezogen, und im hölzernen Sarge trug man ihn am Morgen früh aus dem Wirthshauſe! Memento mori! — Eſchenbach. (Eingeſ.) Sonntag, den 28. Febr. ging das „Vater unſer“, ein Lebensbild mit Geſang, zum zweiten Male über unſere Bretter. Alle Achtung vor der jungen Geſellſchaft, die in ſo kurzer Zeit und ſchöner Eintracht ſo Vortreffliches und Nützliches dem Volke zu bieten vermag. Es würde uns natürlich zu weit führen, wollten wir das ganze Stück in ſeinen komiſch-heitern und tiefernſten Bildern vorführen und kritiſch leleuchten. Das ganze Spiel, namentlich die Träger der Hauptrollen (vorab des Bergwirthstöchterlein „Röschen“), verdienen die vollſte Anerkennung, aber auch die Inhaber der übrigen Rollen, Alle ſammt und ſonders haben wacker geſpielt, ſo daß die geſammte Aufführung allſeitig befriedigte. Die Spielenden verdienen die Anerkennung ihrer tüchtigen Leiſtungen um ſo mehr, als ſie dadurch für die Zukunft zu weitern künſtleriſchen Thaten ermuthigt werden. Der Einſender wünſcht deßwegen der jungen Thalias-Schaar für die dritte und vierte Aufführung ein volles Haus von Schauluſtigen aus Nah und Fern! Kantonales. Luzern. — Pilatus-Bahn. Auch der Pilatus ſoll in Zukunft per Bahn erſtiegen werden können; die Fußtouren ſind unſerm heutigen Geſchlechte zu mühſam und dann ſoll das Unternehmen eine Spekulation werden, deſſen Renta- bilität jetzt ſchon auf ca. 7½ % berechnet wird. Die Zeichnung auf 2500 Aktien findet den 4. und 5 März ſtatt. Kommt die Bahn zu Stande, woran kaum mehr zu zweifeln, ſo iſt wieder ein Stück Alpennatur und Poeſie der unerſättlichen Spekulation zum Opfer gefallen. Uri. — Landjäger durchgebrannt. Landjäger Anton Zurfluh in Flüelen hat Frau, Kinder und Gläubiger im Stiche gelaſſen und iſt nun mit einer hübſchen Summe (worunter ein beträchtlicher Theil Staatsgelder) nach Amerika entflohen. Schwyz. — Die Heueinfuhr aus Italien nach der Schweiz nimmt große Dimenſionen an. Auf der Station Schwyz wurde der Doppelzentner zu 11 Fr. verkauft. Zug. — Der 83jährige Junggeſelle Spillmann in Winikon hinterließ Fr. 116,568 Vermögen; der Staat nahm 10 Prozent oder Fr. 11,656 Erbſchaftsſteuer, der Reſt fiel an 105 lachende Erben, wovon der glücklichſte 25,857 Fr. und der letzte noch 66 Fr. einſtrich. Solothurn. — In der Augsburger Frohnveſte zettelte der daſelbſt in Haft befindliche Mörder der Wittwe Schwendimann aus Solothurn, Boll, unter den Mitgefangenen eine Ver- ſchwörung an, die glücklicherweiſe entdeckt wurde. Mehr als 150 Gefangene hatten ſich das Wort gegeben, zu einer beſtimmten Stunde auszubrechen, den Gefängnißwärter zu ermorden und den übrigen Gefangenen die Thüre zu öffnen. Baſel. — Unheimliche Durchreiſende. Dieſer Tage traf auf dem Basler Centralbahnhof eine von Odeſſa kommende Familie ein, welche den Schnellzug nach Paris benutzte, um ſich daſelbſt der Pflege des Herrn Proveſſors Paſteur zu übergeben. Es iſt ein ruſſiſches Elternpaar, welches nebſt mehreren Kindern in der Heimat von einem wuthkranken Hunde angefallen und verwundet war. Da der Biß ſchon vor einiger Zeit erfolgte, ſo iſt man in mediziniſchen Kreiſen allſeitig auf das Reſultat der Paſteur’- ſchen Behandlung geſpannt. Schaffhauſen. — In Dörflingen ſtarb kinderlos ein Veteran aus dem Sonderbundsfeldzug. Bei einer Inſpektion ſeines alten Torniſters fand die Wittwe darin 200 Fr. in Gold, welche Summe ſie ſofort dem Armengut ſchenkte. Graubündeu. — Im Kanton Graubünden wurden letzten Sommer ca. 50,000 Stück fremdes Vieh geſömmert, 28,209 Schafe und 9—10,000 Rinder. Teſſin. — Bellinzona. Hr. Obergerichtspräſident Delſiro iſt Montag Vormittag plötzlich, als er im Bahnhof in Bellenz anlangte, an einem Gehirnſchlag geſtorben. Waadt. — In Lauſanne brachte dieſer Tage ein alter Bürger, der in Zurückgezogenheit lebt, Fr. 200 auf das Steuerbureau mit der Bemerkung, er habe ſich letztes Jahr bei ſeiner Selbſtſchatzung um dieſe Summe zu Ungunſten des Staates verrechnet. Dieſe Steuer entſpricht 125,000 Franken Kapital, ſo daß die Verrechnung keine kleine war. Ausland. Deutſches Reich. — Die erſten Zentrumsführer haben es im preußiſchen Abgeordneten-Hauſe offen und beſtimmt ausge- ſprochen, daß es ſich Polen gegenüber nicht nur um Germaniſtrung, ſondern auch um Proteſtantiſirung handle. Oſtpreußen ſei von der Koloniſation ausge- ſchloſſen worden, obwohl dort auch Polen wohnen; aber dieſe Polen ſeien eben proteſtantiſch und in ihrer Nähe wohnen die deutſchen katholiſchen Ermländer; die Letztern könnten alſo bei Ausweiſung der proteſtantiſchen Polen den Proteſtantismus ſchwächen, was die Regierung natürlich nicht geſchehen laſſe. Miniſter Dr. Lucius hat alle dieſe Anklagen angehört, aber ſich darüber — ausgeſchwiegen. Das ſagt genug! — Berlin. In einer der letzten Sitzungen des preußiſchen Abgeordnetenhauſes erregte das größte Aufſehen, daß der bekannte hochkonſervative, ja reaktionäre Abgeordnete Meyer-Arnswalde ſeinen Austritt aus der konſervativen Fraktion ankündigte, weil er ein Gegner der Polenvorlage ſei und der Regierung keinen Vertrauenskredit von hundert Millionen bewilligen wolle. Nach ſeiner Meinung nützten die Vorlagen nichts; ſie reizten nur überflüſſiger Weiſe die Polen und ſeien ungerecht gegen dieſelben. Dirichlet (deutſchfreiſinnig) meint, was den aus Polen werden ſolle? Gutsbeſitzer ſollten ſie nicht werden, Aerzte und Rechts- anwälte laut den Regierungsvorlagen auch nicht, und ſelbſt wenn ſie Steinklopfer würden, ſo erhöbe ſich noch Geſchrei wegen der Konkurrenz, die ſie den deutſchnationalen Arbeitern machten. — München. Der König hat die Weiterführung der Bauten auf Herrenchiemſee auf Eintritt der wärmern Jahreszeit anbefohlen. Er iſt ſomit vom Baufieber noch nicht geheilt und häuft Schulden auf Schulden. Wie ſoll das enden? — Regensburg erhält einen neuen Bahnhof, für welchen die Kammer der bairiſchen Reichsräthe ein- ſtimmig 2,050,000 Mark (über 2½ Millionen Franken) bewilligt hat. — Mainz. In einer unlängſt hier ausgehobenen Diebshöhle wurden ganze Berge geſtohlener Gegenſtände, Uhren, Brochen, Ninge, Bracelets, Halsbänder, Doſen, Pokale, alte Münzen, Beſtecke, ſodann Lingerie, Kleider, Waaren, Lebensmittel ꝛc. entdeckt. Das Geſammtverzeichniß weist nahezu 1000 Nummern auf. Frankreich. — Nach der Eröffnung der Kammer, in dem Augen- blicke, als der Kriegsminiſter verſchiedene Entwürfe einreichte, feuerte aus der vierten Zuhörer-Tribüne ein Mann zwei Revolverſchüſſe ab. Eine Kugel drang in die Decke des Saales ein, eine andere traf eine in der Nähe des Präſidenten befindliche Statue und fiel dann bei der Nednerbühne nieder. Im Augenblick, da er feuerte, ließ der betreffende Mann einen an Clemenceau gerichteten Brief fallen, der dem Präſidenten übergeben wurde. Der Mann wurde von den Nachbarn auf der Tribüne feſtge- nommen und zur Quäſtur geführt. Hier erklärte er, er habe den Krieg mitgemacht und die Schüſſe nur abgefeuert, um die Aufmerkſamkeit zu erregen. Clemenceau begab ſich zu dem Präſidenten und las mit dieſem den Brief. In demſelben heißt es, der Briefſchreiber habe das Vertrauen zu Clemenceau, er bitte dieſen, ihn in einem beabſichtigten Prozeſſe zu unterſtützen, in welchem er die Namen der Offiziere nennen werde, die Metz verkauft hätten. Der Mann heißt Prosnier und iſt geboren zu Angers. Er war früher Unteroffizier. Der Revolver war mit ſechs Patronen geladen. Prosnier wurde dem Polizeikommiſſär übergeben; er weigerte ſich aber weitere Aufſchlüſſe zu geben, als in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886/2
Zitationshilfe: St. Galler Volksblatt. Nr. 18, Uznach, 03. 03. 1886, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller18_1886/2>, abgerufen am 24.04.2024.