Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sacher-Masoch, Leopold von: Don Juan von Kolomea. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 197–279. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Leopold Ritter von Sacher-Masoch wurde am 27. Januar 1836 in Lemberg in Galizien geboren, wo sein Vater k. k. Hofrath und Polizeichef war. Eine kleinrussische Amme aus dem Bauernstande weckte zuerst die Phantasie des Knaben durch die Volkslieder, die sie ihm sang, die Geschichten und Märchen, die sie ihm erzählte. Zunächst machten die blutigen Scenen der Revolution von 1846, die Erhebung der Polen gegen Oesterreich und die Niedermetzelung derselben durch die galizischen Bauern einen großen Eindruck auf ihn. Er besuchte das Gymnasium in Lemberg und Prag, machte seine Universitätsstudien in Prag und Gratz, wurde in Gratz zum Doctor promovirt und war an der dortigen Hochschule durch fast zehn Jahre als Privatdocent der Geschichte thätig. Seine Erfolge als Schriftsteller bestimmten ihn 1870 dem Lehramt den Rücken zu kehren. Im Jahre 1872 vermählte er sich mit der Schriftstellerin Wanda von Dunajew (Angelika von Rümelin) und lebt seitdem in Bruck an der Mur ausschließlich seinen literarischen Arbeiten.

In früheren Jahren bereis'te er den größten Theil Europa's, insbesondere lebte er mehrere Jahre in Italien und Frankreich.

Seine literarische Laufbahn begann Sacher-Masoch mit dem Roman: "Eine galizische Geschichte 1846" im Jahre 1858. Es folgte eine Reihe minder bedeutender Productionen, unter denen das historische Lustspiel "Der Mann ohne Vorurtheil" den meisten Erfolg hatte; in Deutschland lenkte zuerst

Leopold Ritter von Sacher-Masoch wurde am 27. Januar 1836 in Lemberg in Galizien geboren, wo sein Vater k. k. Hofrath und Polizeichef war. Eine kleinrussische Amme aus dem Bauernstande weckte zuerst die Phantasie des Knaben durch die Volkslieder, die sie ihm sang, die Geschichten und Märchen, die sie ihm erzählte. Zunächst machten die blutigen Scenen der Revolution von 1846, die Erhebung der Polen gegen Oesterreich und die Niedermetzelung derselben durch die galizischen Bauern einen großen Eindruck auf ihn. Er besuchte das Gymnasium in Lemberg und Prag, machte seine Universitätsstudien in Prag und Gratz, wurde in Gratz zum Doctor promovirt und war an der dortigen Hochschule durch fast zehn Jahre als Privatdocent der Geschichte thätig. Seine Erfolge als Schriftsteller bestimmten ihn 1870 dem Lehramt den Rücken zu kehren. Im Jahre 1872 vermählte er sich mit der Schriftstellerin Wanda von Dunajew (Angelika von Rümelin) und lebt seitdem in Bruck an der Mur ausschließlich seinen literarischen Arbeiten.

In früheren Jahren bereis'te er den größten Theil Europa's, insbesondere lebte er mehrere Jahre in Italien und Frankreich.

Seine literarische Laufbahn begann Sacher-Masoch mit dem Roman: „Eine galizische Geschichte 1846 im Jahre 1858. Es folgte eine Reihe minder bedeutender Productionen, unter denen das historische Lustspiel „Der Mann ohne Vorurtheil den meisten Erfolg hatte; in Deutschland lenkte zuerst

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0008"/>
      <div type="preface">
        <p><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118604570">Leopold Ritter von Sacher-Masoch</persName> wurde am 27. Januar 1836 in Lemberg in Galizien geboren, wo     sein Vater k. k. Hofrath und Polizeichef war. Eine kleinrussische Amme aus dem Bauernstande     weckte zuerst die Phantasie des Knaben durch die Volkslieder, die sie ihm sang, die Geschichten     und Märchen, die sie ihm erzählte. Zunächst machten die blutigen Scenen der Revolution von 1846,     die Erhebung der Polen gegen Oesterreich und die Niedermetzelung derselben durch die galizischen     Bauern einen großen Eindruck auf ihn. Er besuchte das Gymnasium in Lemberg und Prag, machte     seine Universitätsstudien in Prag und Gratz, wurde in Gratz zum Doctor promovirt und war an der     dortigen Hochschule durch fast zehn Jahre als Privatdocent der Geschichte thätig. Seine Erfolge     als Schriftsteller bestimmten ihn 1870 dem Lehramt den Rücken zu kehren. Im Jahre 1872 vermählte     er sich mit der Schriftstellerin <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119392003">Wanda von Dunajew</persName> (<persName ref="http://d-nb.info/gnd/119392003">Angelika von Rümelin</persName>) und lebt seitdem in     Bruck an der Mur ausschließlich seinen literarischen Arbeiten.</p><lb/>
        <p>In früheren Jahren bereis'te er den größten Theil Europa's, insbesondere lebte er mehrere     Jahre in Italien und Frankreich.</p><lb/>
        <p>Seine literarische Laufbahn begann <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118604570">Sacher-Masoch</persName> mit dem Roman:     &#x201E;<bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=SqMqAAAAYAAJ">Eine galizische Geschichte 1846</ref></bibl>&#x201C;<note type="editorial">D. i.  <bibl>[Anonym]: Eine galizische Geschichte. Schaffhausen: Hurter, 1858.</bibl> Online verfügbar: Google Books, <ref target="https://books.google.de/books?id=SqMqAAAAYAAJ">id=SqMqAAAAYAAJ</ref>.<lb/></note> im Jahre 1858. Es folgte eine Reihe minder bedeutender     Productionen, unter denen das historische Lustspiel &#x201E;<bibl>Der Mann ohne Vorurtheil</bibl>&#x201C;<note type="editorial">Leopold Ritter von Sacher-Masoch: Der Mann ohne Vorurtheil. Historisches Lustspiel in fünf Acten. Leipzig: Leiner (= Deutsche Schaubühne), 1866.</note> den meisten     Erfolg hatte; in Deutschland lenkte zuerst<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Leopold Ritter von Sacher-Masoch wurde am 27. Januar 1836 in Lemberg in Galizien geboren, wo sein Vater k. k. Hofrath und Polizeichef war. Eine kleinrussische Amme aus dem Bauernstande weckte zuerst die Phantasie des Knaben durch die Volkslieder, die sie ihm sang, die Geschichten und Märchen, die sie ihm erzählte. Zunächst machten die blutigen Scenen der Revolution von 1846, die Erhebung der Polen gegen Oesterreich und die Niedermetzelung derselben durch die galizischen Bauern einen großen Eindruck auf ihn. Er besuchte das Gymnasium in Lemberg und Prag, machte seine Universitätsstudien in Prag und Gratz, wurde in Gratz zum Doctor promovirt und war an der dortigen Hochschule durch fast zehn Jahre als Privatdocent der Geschichte thätig. Seine Erfolge als Schriftsteller bestimmten ihn 1870 dem Lehramt den Rücken zu kehren. Im Jahre 1872 vermählte er sich mit der Schriftstellerin Wanda von Dunajew (Angelika von Rümelin) und lebt seitdem in Bruck an der Mur ausschließlich seinen literarischen Arbeiten. In früheren Jahren bereis'te er den größten Theil Europa's, insbesondere lebte er mehrere Jahre in Italien und Frankreich. Seine literarische Laufbahn begann Sacher-Masoch mit dem Roman: „Eine galizische Geschichte 1846“ im Jahre 1858. Es folgte eine Reihe minder bedeutender Productionen, unter denen das historische Lustspiel „Der Mann ohne Vorurtheil“ den meisten Erfolg hatte; in Deutschland lenkte zuerst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T10:36:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T10:36:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sacher_kolomea_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sacher_kolomea_1910/8
Zitationshilfe: Sacher-Masoch, Leopold von: Don Juan von Kolomea. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 197–279. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sacher_kolomea_1910/8>, abgerufen am 04.02.2023.