Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Und arbeitet durch brüllendes Meer zu fernen Gesta-
den,

Jtzo geht sie entzückt in hellen bezauberten Wiesen,
Hört Sirenengesang, und speißt in Schlössern der Feyen,
Oder sie bebt durch schreckliche Wüsten, und alte Ge-
mäuer,

Und geht unter den Gräbern herum in Trauer verhül-
let:

Bis das kleinste Geräusch die leichten Träume zerstö-
ret,

Und dem erwachenden Blick die leeren Phantomen ver-
schwinden.

Nach und nach enthüllet sich nun die dämmernde
Gegend.

Waldichte Hügel erheben ihr Haupt; in blauer Schat-
tirung

Schwillt zusehends dem Auge bereits der Rücken der
Berge.

Dunkelglänzend rollet der Strom die ruhigen Wogen
Durch das rauchende Land, das immer noch mehr sich
enthüllet.

Mächtige Thürme steigen empor, und drohen den
Wolken,

Und das mosichte Dach tritt aus den verschwindenden
Schatten.

Jubilirend schwingt sich indes die steigende Lerche
Von
A 4

Der Morgen.
Und arbeitet durch bruͤllendes Meer zu fernen Geſta-
den,

Jtzo geht ſie entzuͤckt in hellen bezauberten Wieſen,
Hoͤrt Sirenengeſang, und ſpeißt in Schloͤſſern der Feyen,
Oder ſie bebt durch ſchreckliche Wuͤſten, und alte Ge-
maͤuer,

Und geht unter den Graͤbern herum in Trauer verhuͤl-
let:

Bis das kleinſte Geraͤuſch die leichten Traͤume zerſtoͤ-
ret,

Und dem erwachenden Blick die leeren Phantomen ver-
ſchwinden.

Nach und nach enthuͤllet ſich nun die daͤmmernde
Gegend.

Waldichte Huͤgel erheben ihr Haupt; in blauer Schat-
tirung

Schwillt zuſehends dem Auge bereits der Ruͤcken der
Berge.

Dunkelglaͤnzend rollet der Strom die ruhigen Wogen
Durch das rauchende Land, das immer noch mehr ſich
enthuͤllet.

Maͤchtige Thuͤrme ſteigen empor, und drohen den
Wolken,

Und das moſichte Dach tritt aus den verſchwindenden
Schatten.

Jubilirend ſchwingt ſich indes die ſteigende Lerche
Von
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0015" n="7"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Und arbeitet durch bru&#x0364;llendes Meer zu fernen Ge&#x017F;ta-<lb/><hi rendition="#et">den,</hi></l><lb/>
          <l>Jtzo geht &#x017F;ie entzu&#x0364;ckt in hellen bezauberten Wie&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;rt Sirenenge&#x017F;ang, und &#x017F;peißt in Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern der Feyen,</l><lb/>
          <l>Oder &#x017F;ie bebt durch &#x017F;chreckliche Wu&#x0364;&#x017F;ten, und alte Ge-<lb/><hi rendition="#et">ma&#x0364;uer,</hi></l><lb/>
          <l>Und geht unter den Gra&#x0364;bern herum in Trauer verhu&#x0364;l-<lb/><hi rendition="#et">let:</hi></l><lb/>
          <l>Bis das klein&#x017F;te Gera&#x0364;u&#x017F;ch die leichten Tra&#x0364;ume zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">ret,</hi></l><lb/>
          <l>Und dem erwachenden Blick die leeren Phantomen ver-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chwinden.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Nach und nach enthu&#x0364;llet &#x017F;ich nun die da&#x0364;mmernde<lb/><hi rendition="#et">Gegend.</hi></l><lb/>
          <l>Waldichte Hu&#x0364;gel erheben ihr Haupt; in blauer Schat-<lb/><hi rendition="#et">tirung</hi></l><lb/>
          <l>Schwillt zu&#x017F;ehends dem Auge bereits der Ru&#x0364;cken der<lb/><hi rendition="#et">Berge.</hi></l><lb/>
          <l>Dunkelgla&#x0364;nzend rollet der Strom die ruhigen Wogen</l><lb/>
          <l>Durch das rauchende Land, das immer noch mehr &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">enthu&#x0364;llet.</hi></l><lb/>
          <l>Ma&#x0364;chtige Thu&#x0364;rme &#x017F;teigen empor, und drohen den<lb/><hi rendition="#et">Wolken,</hi></l><lb/>
          <l>Und das mo&#x017F;ichte Dach tritt aus den ver&#x017F;chwindenden<lb/><hi rendition="#et">Schatten.</hi></l><lb/>
          <l>Jubilirend &#x017F;chwingt &#x017F;ich indes die &#x017F;teigende Lerche</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] Der Morgen. Und arbeitet durch bruͤllendes Meer zu fernen Geſta- den, Jtzo geht ſie entzuͤckt in hellen bezauberten Wieſen, Hoͤrt Sirenengeſang, und ſpeißt in Schloͤſſern der Feyen, Oder ſie bebt durch ſchreckliche Wuͤſten, und alte Ge- maͤuer, Und geht unter den Graͤbern herum in Trauer verhuͤl- let: Bis das kleinſte Geraͤuſch die leichten Traͤume zerſtoͤ- ret, Und dem erwachenden Blick die leeren Phantomen ver- ſchwinden. Nach und nach enthuͤllet ſich nun die daͤmmernde Gegend. Waldichte Huͤgel erheben ihr Haupt; in blauer Schat- tirung Schwillt zuſehends dem Auge bereits der Ruͤcken der Berge. Dunkelglaͤnzend rollet der Strom die ruhigen Wogen Durch das rauchende Land, das immer noch mehr ſich enthuͤllet. Maͤchtige Thuͤrme ſteigen empor, und drohen den Wolken, Und das moſichte Dach tritt aus den verſchwindenden Schatten. Jubilirend ſchwingt ſich indes die ſteigende Lerche Von A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/15
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/15>, abgerufen am 21.04.2024.