Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Von der thauichten Flur, und ruft dem kommenden
Tage.

Der erwachende Wald, die wiederbelebten Gefilde,
Hören die Stimme des Herolds, der zu Gesängen er-
muntert,

Alle werden ermuntert. Es hüpfen die Sänger des
Waldes

Fröhlich empor, und putzen die Schwingen. Jn stil-
ler Erwartung

Scheinen sie alle bereit, um bey dem gegebenen Zeichen
Mit dem allgemeinen Concert die Sonne zu grüßen.

Noch verbirgt sie sich uns. Auf rosenfarbenem
Fittig

Rauschet die Morgenröthe vorbey, indem sie die Sterne
Plötzlich vertilgt, und rings um sich her die Wolken be-
purpert.

Voller Ungeduld stürzet die Schaar der grösseren Vögel
Jn die Tiefe der Luft, die Sonne früher zu schauen.
Aus dem dunkelen Forst wallt ihr der reisende Reyher
Und der Habicht entgegen. Ein dickes Geschwader von
Dohlen

Flattert um Felsen herum, mit lautem geschwätzigen
Rufen,

Da

Der Morgen.
Von der thauichten Flur, und ruft dem kommenden
Tage.

Der erwachende Wald, die wiederbelebten Gefilde,
Hoͤren die Stimme des Herolds, der zu Geſaͤngen er-
muntert,

Alle werden ermuntert. Es huͤpfen die Saͤnger des
Waldes

Froͤhlich empor, und putzen die Schwingen. Jn ſtil-
ler Erwartung

Scheinen ſie alle bereit, um bey dem gegebenen Zeichen
Mit dem allgemeinen Concert die Sonne zu gruͤßen.

Noch verbirgt ſie ſich uns. Auf roſenfarbenem
Fittig

Rauſchet die Morgenroͤthe vorbey, indem ſie die Sterne
Ploͤtzlich vertilgt, und rings um ſich her die Wolken be-
purpert.

Voller Ungeduld ſtuͤrzet die Schaar der groͤſſeren Voͤgel
Jn die Tiefe der Luft, die Sonne fruͤher zu ſchauen.
Aus dem dunkelen Forſt wallt ihr der reiſende Reyher
Und der Habicht entgegen. Ein dickes Geſchwader von
Dohlen

Flattert um Felſen herum, mit lautem geſchwaͤtzigen
Rufen,

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0016" n="8"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Von der thauichten Flur, und ruft dem kommenden<lb/><hi rendition="#et">Tage.</hi></l><lb/>
          <l>Der erwachende Wald, die wiederbelebten Gefilde,</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;ren die Stimme des Herolds, der zu Ge&#x017F;a&#x0364;ngen er-<lb/><hi rendition="#et">muntert,</hi></l><lb/>
          <l>Alle werden ermuntert. Es hu&#x0364;pfen die Sa&#x0364;nger des<lb/><hi rendition="#et">Waldes</hi></l><lb/>
          <l>Fro&#x0364;hlich empor, und putzen die Schwingen. Jn &#x017F;til-<lb/><hi rendition="#et">ler Erwartung</hi></l><lb/>
          <l>Scheinen &#x017F;ie alle bereit, um bey dem gegebenen Zeichen</l><lb/>
          <l>Mit dem allgemeinen Concert die Sonne zu gru&#x0364;ßen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Noch verbirgt &#x017F;ie &#x017F;ich uns. Auf ro&#x017F;enfarbenem<lb/><hi rendition="#et">Fittig</hi></l><lb/>
          <l>Rau&#x017F;chet die Morgenro&#x0364;the vorbey, indem &#x017F;ie die Sterne</l><lb/>
          <l>Plo&#x0364;tzlich vertilgt, und rings um &#x017F;ich her die Wolken be-<lb/><hi rendition="#et">purpert.</hi></l><lb/>
          <l>Voller Ungeduld &#x017F;tu&#x0364;rzet die Schaar der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Vo&#x0364;gel</l><lb/>
          <l>Jn die Tiefe der Luft, die Sonne fru&#x0364;her zu &#x017F;chauen.</l><lb/>
          <l>Aus dem dunkelen For&#x017F;t wallt ihr der rei&#x017F;ende Reyher</l><lb/>
          <l>Und der Habicht entgegen. Ein dickes Ge&#x017F;chwader von<lb/><hi rendition="#et">Dohlen</hi></l><lb/>
          <l>Flattert um Fel&#x017F;en herum, mit lautem ge&#x017F;chwa&#x0364;tzigen<lb/><hi rendition="#et">Rufen,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Der Morgen. Von der thauichten Flur, und ruft dem kommenden Tage. Der erwachende Wald, die wiederbelebten Gefilde, Hoͤren die Stimme des Herolds, der zu Geſaͤngen er- muntert, Alle werden ermuntert. Es huͤpfen die Saͤnger des Waldes Froͤhlich empor, und putzen die Schwingen. Jn ſtil- ler Erwartung Scheinen ſie alle bereit, um bey dem gegebenen Zeichen Mit dem allgemeinen Concert die Sonne zu gruͤßen. Noch verbirgt ſie ſich uns. Auf roſenfarbenem Fittig Rauſchet die Morgenroͤthe vorbey, indem ſie die Sterne Ploͤtzlich vertilgt, und rings um ſich her die Wolken be- purpert. Voller Ungeduld ſtuͤrzet die Schaar der groͤſſeren Voͤgel Jn die Tiefe der Luft, die Sonne fruͤher zu ſchauen. Aus dem dunkelen Forſt wallt ihr der reiſende Reyher Und der Habicht entgegen. Ein dickes Geſchwader von Dohlen Flattert um Felſen herum, mit lautem geſchwaͤtzigen Rufen, Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/16
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/16>, abgerufen am 21.04.2024.