Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Da in oberer Luft, in gaukelnden Kreisen, die Schwal-
be

Sich im röthenden Stral die blauen Flügel vergüldet.
Langsam trabet nunmehr der Hirsch mit stolzem Ge-
weyhe

Ueber die Haide zum Forst, und sieht nach den Saa-
ten zurücke,

Die er ungern verläßt, vom frühen Tage verscheuchet.
Auch der Hase flüchtet sich nun zum buschichten Vor-
holz;

Da aus hohen waldichten Wipfeln veralteter Eichen
Mit schwerfliegendem Flug der Rabe zu fernen Gefil-
den

Fortzieht. Munter eröfnet bereits der Schäfer die
Hürden;

Von dem Widder geführt, folgt ihm die blöckende
Heerde

Zu den blumichten Höhn. Von Frühlingsgerüchen be-
geistert,

Setzt der zufriedene Hirt auf einem waldichten Hügel
Fröhlich sich hin; ergreift sein Rohr, und schallende
Lieder

Tönen ins einsame Thal. Der Nachhall horchet den
Liedern,

Sendet sie wieder zurück, und täuscht den lauschenden
Schäfer

Mit
A 5

Der Morgen.
Da in oberer Luft, in gaukelnden Kreiſen, die Schwal-
be

Sich im roͤthenden Stral die blauen Fluͤgel verguͤldet.
Langſam trabet nunmehr der Hirſch mit ſtolzem Ge-
weyhe

Ueber die Haide zum Forſt, und ſieht nach den Saa-
ten zuruͤcke,

Die er ungern verlaͤßt, vom fruͤhen Tage verſcheuchet.
Auch der Haſe fluͤchtet ſich nun zum buſchichten Vor-
holz;

Da aus hohen waldichten Wipfeln veralteter Eichen
Mit ſchwerfliegendem Flug der Rabe zu fernen Gefil-
den

Fortzieht. Munter eroͤfnet bereits der Schaͤfer die
Huͤrden;

Von dem Widder gefuͤhrt, folgt ihm die bloͤckende
Heerde

Zu den blumichten Hoͤhn. Von Fruͤhlingsgeruͤchen be-
geiſtert,

Setzt der zufriedene Hirt auf einem waldichten Huͤgel
Froͤhlich ſich hin; ergreift ſein Rohr, und ſchallende
Lieder

Toͤnen ins einſame Thal. Der Nachhall horchet den
Liedern,

Sendet ſie wieder zuruͤck, und taͤuſcht den lauſchenden
Schaͤfer

Mit
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0017" n="9"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Da in oberer Luft, in gaukelnden Krei&#x017F;en, die Schwal-<lb/><hi rendition="#et">be</hi></l><lb/>
          <l>Sich im ro&#x0364;thenden Stral die blauen Flu&#x0364;gel vergu&#x0364;ldet.</l><lb/>
          <l>Lang&#x017F;am trabet nunmehr der Hir&#x017F;ch mit &#x017F;tolzem Ge-<lb/><hi rendition="#et">weyhe</hi></l><lb/>
          <l>Ueber die Haide zum For&#x017F;t, und &#x017F;ieht nach den Saa-<lb/><hi rendition="#et">ten zuru&#x0364;cke,</hi></l><lb/>
          <l>Die er ungern verla&#x0364;ßt, vom fru&#x0364;hen Tage ver&#x017F;cheuchet.</l><lb/>
          <l>Auch der Ha&#x017F;e flu&#x0364;chtet &#x017F;ich nun zum bu&#x017F;chichten Vor-<lb/><hi rendition="#et">holz;</hi></l><lb/>
          <l>Da aus hohen waldichten Wipfeln veralteter Eichen</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;chwerfliegendem Flug der Rabe zu fernen Gefil-<lb/><hi rendition="#et">den</hi></l><lb/>
          <l>Fortzieht. Munter ero&#x0364;fnet bereits der Scha&#x0364;fer die<lb/><hi rendition="#et">Hu&#x0364;rden;</hi></l><lb/>
          <l>Von dem Widder gefu&#x0364;hrt, folgt ihm die blo&#x0364;ckende<lb/><hi rendition="#et">Heerde</hi></l><lb/>
          <l>Zu den blumichten Ho&#x0364;hn. Von Fru&#x0364;hlingsgeru&#x0364;chen be-<lb/><hi rendition="#et">gei&#x017F;tert,</hi></l><lb/>
          <l>Setzt der zufriedene Hirt auf einem waldichten Hu&#x0364;gel</l><lb/>
          <l>Fro&#x0364;hlich &#x017F;ich hin; ergreift &#x017F;ein Rohr, und &#x017F;challende<lb/><hi rendition="#et">Lieder</hi></l><lb/>
          <l>To&#x0364;nen ins ein&#x017F;ame Thal. Der Nachhall horchet den<lb/><hi rendition="#et">Liedern,</hi></l><lb/>
          <l>Sendet &#x017F;ie wieder zuru&#x0364;ck, und ta&#x0364;u&#x017F;cht den lau&#x017F;chenden<lb/><hi rendition="#et">Scha&#x0364;fer</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] Der Morgen. Da in oberer Luft, in gaukelnden Kreiſen, die Schwal- be Sich im roͤthenden Stral die blauen Fluͤgel verguͤldet. Langſam trabet nunmehr der Hirſch mit ſtolzem Ge- weyhe Ueber die Haide zum Forſt, und ſieht nach den Saa- ten zuruͤcke, Die er ungern verlaͤßt, vom fruͤhen Tage verſcheuchet. Auch der Haſe fluͤchtet ſich nun zum buſchichten Vor- holz; Da aus hohen waldichten Wipfeln veralteter Eichen Mit ſchwerfliegendem Flug der Rabe zu fernen Gefil- den Fortzieht. Munter eroͤfnet bereits der Schaͤfer die Huͤrden; Von dem Widder gefuͤhrt, folgt ihm die bloͤckende Heerde Zu den blumichten Hoͤhn. Von Fruͤhlingsgeruͤchen be- geiſtert, Setzt der zufriedene Hirt auf einem waldichten Huͤgel Froͤhlich ſich hin; ergreift ſein Rohr, und ſchallende Lieder Toͤnen ins einſame Thal. Der Nachhall horchet den Liedern, Sendet ſie wieder zuruͤck, und taͤuſcht den lauſchenden Schaͤfer Mit A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/17
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/17>, abgerufen am 21.04.2024.