Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Mit dem ähnlichen Ton. Nunmehr erwachen die
Hütten.

Auf dem mosichten Dach girrt schon der buhlende Tau-
ber

Um die Geliebte herum, die bald nach sprödem Ver-
zögern

Jhm den verweigerten Kuß noch süsser, noch feuriger,
hingiebt.

Mit gebogenem Hals steht hoch auf der Leiter der
Haushahn,

Und kräht Freud' in den Hof; mit lauten schlagenden
Flügeln

Springt er hinab auf den Platz, und tritt den schwä-
tzenden Weibern

Brennend entgegen; er schüttelt voll Stolz die mäch-
tige Krone,

Und geht unter sie hin mit majestätischer Herrschaft.
Seine Stimme verkündiget Arbeit. Den Herold des
Tages

Hört der Landmann, springt auf, und macht in grau-
ender Dämmrung

Seinen Wagen zurecht; er hohlt die wiehernden Rosse
Aus dem niedrigen Stall, und führt sie der Arbeit
entgegen.

Oder er spannt an den Pflug die wiederkäuenden Ochsen,
Die geduldig dem Joch die breite Stirne gereichet.

Lang-

Der Morgen.
Mit dem aͤhnlichen Ton. Nunmehr erwachen die
Huͤtten.

Auf dem moſichten Dach girrt ſchon der buhlende Tau-
ber

Um die Geliebte herum, die bald nach ſproͤdem Ver-
zoͤgern

Jhm den verweigerten Kuß noch ſuͤſſer, noch feuriger,
hingiebt.

Mit gebogenem Hals ſteht hoch auf der Leiter der
Haushahn,

Und kraͤht Freud’ in den Hof; mit lauten ſchlagenden
Fluͤgeln

Springt er hinab auf den Platz, und tritt den ſchwaͤ-
tzenden Weibern

Brennend entgegen; er ſchuͤttelt voll Stolz die maͤch-
tige Krone,

Und geht unter ſie hin mit majeſtaͤtiſcher Herrſchaft.
Seine Stimme verkuͤndiget Arbeit. Den Herold des
Tages

Hoͤrt der Landmann, ſpringt auf, und macht in grau-
ender Daͤmmrung

Seinen Wagen zurecht; er hohlt die wiehernden Roſſe
Aus dem niedrigen Stall, und fuͤhrt ſie der Arbeit
entgegen.

Oder er ſpannt an den Pflug die wiederkaͤuenden Ochſen,
Die geduldig dem Joch die breite Stirne gereichet.

Lang-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0018" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Mit dem a&#x0364;hnlichen Ton. Nunmehr erwachen die<lb/><hi rendition="#et">Hu&#x0364;tten.</hi></l><lb/>
          <l>Auf dem mo&#x017F;ichten Dach girrt &#x017F;chon der buhlende Tau-<lb/><hi rendition="#et">ber</hi></l><lb/>
          <l>Um die Geliebte herum, die bald nach &#x017F;pro&#x0364;dem Ver-<lb/><hi rendition="#et">zo&#x0364;gern</hi></l><lb/>
          <l>Jhm den verweigerten Kuß noch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, noch feuriger,<lb/><hi rendition="#et">hingiebt.</hi></l><lb/>
          <l>Mit gebogenem Hals &#x017F;teht hoch auf der Leiter der<lb/><hi rendition="#et">Haushahn,</hi></l><lb/>
          <l>Und kra&#x0364;ht Freud&#x2019; in den Hof; mit lauten &#x017F;chlagenden<lb/><hi rendition="#et">Flu&#x0364;geln</hi></l><lb/>
          <l>Springt er hinab auf den Platz, und tritt den &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">tzenden Weibern</hi></l><lb/>
          <l>Brennend entgegen; er &#x017F;chu&#x0364;ttelt voll Stolz die ma&#x0364;ch-<lb/><hi rendition="#et">tige Krone,</hi></l><lb/>
          <l>Und geht unter &#x017F;ie hin mit maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;cher Herr&#x017F;chaft.</l><lb/>
          <l>Seine Stimme verku&#x0364;ndiget Arbeit. Den Herold des<lb/><hi rendition="#et">Tages</hi></l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;rt der Landmann, &#x017F;pringt auf, und macht in grau-<lb/><hi rendition="#et">ender Da&#x0364;mmrung</hi></l><lb/>
          <l>Seinen Wagen zurecht; er hohlt die wiehernden Ro&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Aus dem niedrigen Stall, und fu&#x0364;hrt &#x017F;ie der Arbeit<lb/><hi rendition="#et">entgegen.</hi></l><lb/>
          <l>Oder er &#x017F;pannt an den Pflug die wiederka&#x0364;uenden Och&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Die geduldig dem Joch die breite Stirne gereichet.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lang-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] Der Morgen. Mit dem aͤhnlichen Ton. Nunmehr erwachen die Huͤtten. Auf dem moſichten Dach girrt ſchon der buhlende Tau- ber Um die Geliebte herum, die bald nach ſproͤdem Ver- zoͤgern Jhm den verweigerten Kuß noch ſuͤſſer, noch feuriger, hingiebt. Mit gebogenem Hals ſteht hoch auf der Leiter der Haushahn, Und kraͤht Freud’ in den Hof; mit lauten ſchlagenden Fluͤgeln Springt er hinab auf den Platz, und tritt den ſchwaͤ- tzenden Weibern Brennend entgegen; er ſchuͤttelt voll Stolz die maͤch- tige Krone, Und geht unter ſie hin mit majeſtaͤtiſcher Herrſchaft. Seine Stimme verkuͤndiget Arbeit. Den Herold des Tages Hoͤrt der Landmann, ſpringt auf, und macht in grau- ender Daͤmmrung Seinen Wagen zurecht; er hohlt die wiehernden Roſſe Aus dem niedrigen Stall, und fuͤhrt ſie der Arbeit entgegen. Oder er ſpannt an den Pflug die wiederkaͤuenden Ochſen, Die geduldig dem Joch die breite Stirne gereichet. Lang-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/18
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/18>, abgerufen am 21.04.2024.