Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Wiehernd steigen die Pferde der Sonne, mit dam-
pfenden Nasen,

Aus den Fluthen herauf, die seurige Laufbahn zu ren-
nen.

Sie, die Sonne sitzet darauf im monarchischen Pompe;
Von dem duftenden Haar der alles erheiternden Göttin
Tröpfelt ein himmlischer Thau, der, in sich öfnenden
Muscheln,

Zu den reinesten Perlen erstarrt. Des Mecres Be-
wohner

Recken ihr Haupt aus der Fluth, die srühe Sonne zu
grüssen.

Alles ist Himmel und Meer; doch auch die unendliche
Wüste

Lacht mit spielendem Glanz aus allen funkelnden Wo-
gen.

Tief am Rande des Horizonts entdecket das Auge,
Halb in Wolken, und halb in der Fluth, das mächtige
Kriegsschif,

Sichtbar kaum; jetzt nähert es sich; schon schwellen
die Seegel

Jn das sorschende Glas; schon flattern die Flaggen und
Wimpel

Um den wankenden Mast: bis endlich die schwimmende
Vestung

Alle Seegel verspreitet, und nah am hohen Kasteele

Mit

Der Morgen.
Wiehernd ſteigen die Pferde der Sonne, mit dam-
pfenden Naſen,

Aus den Fluthen herauf, die ſeurige Laufbahn zu ren-
nen.

Sie, die Sonne ſitzet darauf im monarchiſchen Pompe;
Von dem duftenden Haar der alles erheiternden Goͤttin
Troͤpfelt ein himmliſcher Thau, der, in ſich oͤfnenden
Muſcheln,

Zu den reineſten Perlen erſtarrt. Des Mecres Be-
wohner

Recken ihr Haupt aus der Fluth, die ſruͤhe Sonne zu
gruͤſſen.

Alles iſt Himmel und Meer; doch auch die unendliche
Wuͤſte

Lacht mit ſpielendem Glanz aus allen funkelnden Wo-
gen.

Tief am Rande des Horizonts entdecket das Auge,
Halb in Wolken, und halb in der Fluth, das maͤchtige
Kriegsſchif,

Sichtbar kaum; jetzt naͤhert es ſich; ſchon ſchwellen
die Seegel

Jn das ſorſchende Glas; ſchon flattern die Flaggen und
Wimpel

Um den wankenden Maſt: bis endlich die ſchwimmende
Veſtung

Alle Seegel verſpreitet, und nah am hohen Kaſteele

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0020" n="12"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Wiehernd &#x017F;teigen die Pferde der Sonne, mit dam-<lb/><hi rendition="#et">pfenden Na&#x017F;en,</hi></l><lb/>
          <l>Aus den Fluthen herauf, die &#x017F;eurige Laufbahn zu ren-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l><lb/>
          <l>Sie, die Sonne &#x017F;itzet darauf im monarchi&#x017F;chen Pompe;</l><lb/>
          <l>Von dem duftenden Haar der alles erheiternden Go&#x0364;ttin</l><lb/>
          <l>Tro&#x0364;pfelt ein himmli&#x017F;cher Thau, der, in &#x017F;ich o&#x0364;fnenden<lb/><hi rendition="#et">Mu&#x017F;cheln,</hi></l><lb/>
          <l>Zu den reine&#x017F;ten Perlen er&#x017F;tarrt. Des Mecres Be-<lb/><hi rendition="#et">wohner</hi></l><lb/>
          <l>Recken ihr Haupt aus der Fluth, die &#x017F;ru&#x0364;he Sonne zu<lb/><hi rendition="#et">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></l><lb/>
          <l>Alles i&#x017F;t Himmel und Meer; doch auch die unendliche<lb/><hi rendition="#et">Wu&#x0364;&#x017F;te</hi></l><lb/>
          <l>Lacht mit &#x017F;pielendem Glanz aus allen funkelnden Wo-<lb/><hi rendition="#et">gen.</hi></l><lb/>
          <l>Tief am Rande des Horizonts entdecket das Auge,</l><lb/>
          <l>Halb in Wolken, und halb in der Fluth, das ma&#x0364;chtige<lb/><hi rendition="#et">Kriegs&#x017F;chif,</hi></l><lb/>
          <l>Sichtbar kaum; jetzt na&#x0364;hert es &#x017F;ich; &#x017F;chon &#x017F;chwellen<lb/><hi rendition="#et">die Seegel</hi></l><lb/>
          <l>Jn das &#x017F;or&#x017F;chende Glas; &#x017F;chon flattern die Flaggen und<lb/><hi rendition="#et">Wimpel</hi></l><lb/>
          <l>Um den wankenden Ma&#x017F;t: bis endlich die &#x017F;chwimmende<lb/><hi rendition="#et">Ve&#x017F;tung</hi></l><lb/>
          <l>Alle Seegel ver&#x017F;preitet, und nah am hohen Ka&#x017F;teele</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] Der Morgen. Wiehernd ſteigen die Pferde der Sonne, mit dam- pfenden Naſen, Aus den Fluthen herauf, die ſeurige Laufbahn zu ren- nen. Sie, die Sonne ſitzet darauf im monarchiſchen Pompe; Von dem duftenden Haar der alles erheiternden Goͤttin Troͤpfelt ein himmliſcher Thau, der, in ſich oͤfnenden Muſcheln, Zu den reineſten Perlen erſtarrt. Des Mecres Be- wohner Recken ihr Haupt aus der Fluth, die ſruͤhe Sonne zu gruͤſſen. Alles iſt Himmel und Meer; doch auch die unendliche Wuͤſte Lacht mit ſpielendem Glanz aus allen funkelnden Wo- gen. Tief am Rande des Horizonts entdecket das Auge, Halb in Wolken, und halb in der Fluth, das maͤchtige Kriegsſchif, Sichtbar kaum; jetzt naͤhert es ſich; ſchon ſchwellen die Seegel Jn das ſorſchende Glas; ſchon flattern die Flaggen und Wimpel Um den wankenden Maſt: bis endlich die ſchwimmende Veſtung Alle Seegel verſpreitet, und nah am hohen Kaſteele Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/20
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/20>, abgerufen am 21.04.2024.