Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Mit dem Donner des Kriegs die lauten Jnseln be-
grüsset.

Und nun ist der Vorhang gefallen! Auch über die
Ebnen

Funkelt der Sonne göttlicher Glanz; es trinken die
Felder

Geitzig das segnende Licht, das so wohlthätig sich aus-
gießt.

Alles lächelt entzückt von trunkner Freude verschönert;
Jedes Gras erhebet sein Haupt mit blitzenden Perlen;
Alles, was Stimmen hat, feyert mit Stimmen die
Ankunst der Sonne;

Die gesamte Natur schallt wieder von jauchzenden Chö-
ren,

Und ein heiliger Duft steigt, wie ein dampfender Ne-
bel,

Von dem Erdenaltar zum Morgenopfer der Sonne.

Prächtige Scene! wer kan dich beschreiben?
Wer tauchet den Pinsel

Jn die Farben des Morgenroths ein, dich würdig zu
mahlen?

Traurig harrte die bange Natur im erkältenden Schau-
der,

Und ihr herrlichster Schmuck war von den Schatten
verschlungen.

Wie ein mächtiger Tod lag mit verbreiteten Schwin-
gen

Die

Der Morgen.
Mit dem Donner des Kriegs die lauten Jnſeln be-
gruͤſſet.

Und nun iſt der Vorhang gefallen! Auch uͤber die
Ebnen

Funkelt der Sonne goͤttlicher Glanz; es trinken die
Felder

Geitzig das ſegnende Licht, das ſo wohlthaͤtig ſich aus-
gießt.

Alles laͤchelt entzuͤckt von trunkner Freude verſchoͤnert;
Jedes Gras erhebet ſein Haupt mit blitzenden Perlen;
Alles, was Stimmen hat, feyert mit Stimmen die
Ankunſt der Sonne;

Die geſamte Natur ſchallt wieder von jauchzenden Choͤ-
ren,

Und ein heiliger Duft ſteigt, wie ein dampfender Ne-
bel,

Von dem Erdenaltar zum Morgenopfer der Sonne.

Praͤchtige Scene! wer kan dich beſchreiben?
Wer tauchet den Pinſel

Jn die Farben des Morgenroths ein, dich wuͤrdig zu
mahlen?

Traurig harrte die bange Natur im erkaͤltenden Schau-
der,

Und ihr herrlichſter Schmuck war von den Schatten
verſchlungen.

Wie ein maͤchtiger Tod lag mit verbreiteten Schwin-
gen

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0021" n="13"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Mit dem Donner des Kriegs die lauten Jn&#x017F;eln be-<lb/><hi rendition="#et">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</hi></l><lb/>
          <l>Und nun i&#x017F;t der Vorhang gefallen! Auch u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#et">Ebnen</hi></l><lb/>
          <l>Funkelt der Sonne go&#x0364;ttlicher Glanz; es trinken die<lb/><hi rendition="#et">Felder</hi></l><lb/>
          <l>Geitzig das &#x017F;egnende Licht, das &#x017F;o wohltha&#x0364;tig &#x017F;ich aus-<lb/><hi rendition="#et">gießt.</hi></l><lb/>
          <l>Alles la&#x0364;chelt entzu&#x0364;ckt von trunkner Freude ver&#x017F;cho&#x0364;nert;</l><lb/>
          <l>Jedes Gras erhebet &#x017F;ein Haupt mit blitzenden Perlen;</l><lb/>
          <l>Alles, was Stimmen hat, feyert mit Stimmen die<lb/><hi rendition="#et">Ankun&#x017F;t der Sonne;</hi></l><lb/>
          <l>Die ge&#x017F;amte Natur &#x017F;challt wieder von jauchzenden Cho&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">ren,</hi></l><lb/>
          <l>Und ein heiliger Duft &#x017F;teigt, wie ein dampfender Ne-<lb/><hi rendition="#et">bel,</hi></l><lb/>
          <l>Von dem Erdenaltar zum Morgenopfer der Sonne.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Pra&#x0364;chtige Scene! wer kan dich be&#x017F;chreiben?<lb/><hi rendition="#et">Wer tauchet den Pin&#x017F;el</hi></l><lb/>
          <l>Jn die Farben des Morgenroths ein, dich wu&#x0364;rdig zu<lb/><hi rendition="#et">mahlen?</hi></l><lb/>
          <l>Traurig harrte die bange Natur im erka&#x0364;ltenden Schau-<lb/><hi rendition="#et">der,</hi></l><lb/>
          <l>Und ihr herrlich&#x017F;ter Schmuck war von den Schatten<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;chlungen.</hi></l><lb/>
          <l>Wie ein ma&#x0364;chtiger Tod lag mit verbreiteten Schwin-<lb/><hi rendition="#et">gen</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] Der Morgen. Mit dem Donner des Kriegs die lauten Jnſeln be- gruͤſſet. Und nun iſt der Vorhang gefallen! Auch uͤber die Ebnen Funkelt der Sonne goͤttlicher Glanz; es trinken die Felder Geitzig das ſegnende Licht, das ſo wohlthaͤtig ſich aus- gießt. Alles laͤchelt entzuͤckt von trunkner Freude verſchoͤnert; Jedes Gras erhebet ſein Haupt mit blitzenden Perlen; Alles, was Stimmen hat, feyert mit Stimmen die Ankunſt der Sonne; Die geſamte Natur ſchallt wieder von jauchzenden Choͤ- ren, Und ein heiliger Duft ſteigt, wie ein dampfender Ne- bel, Von dem Erdenaltar zum Morgenopfer der Sonne. Praͤchtige Scene! wer kan dich beſchreiben? Wer tauchet den Pinſel Jn die Farben des Morgenroths ein, dich wuͤrdig zu mahlen? Traurig harrte die bange Natur im erkaͤltenden Schau- der, Und ihr herrlichſter Schmuck war von den Schatten verſchlungen. Wie ein maͤchtiger Tod lag mit verbreiteten Schwin- gen Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/21
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/21>, abgerufen am 21.04.2024.