Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Jn den grenzlosen Raum, als stralende Funken, ge-
schüttet,

Die er aus dem Leeren des Chaos allmächtig heraus-
schlug,

Jede von werdenden Welten, und ihren Trabanten
umringet,

Unaussprechliche Zahlen von tausend verschiednen Sy-
stemen,

Wovon jedes ihn preißt mit Myriaden Bewohner.

Muse, der sinkende Flug kan nicht die Höhen er-
reichen,

Wo der brittische Geist im Sonnenglanze sich badet.
Nur Thomsonische Hymnen erfüllen die Seele mit
Feuer,

Und besingen allein den erhabensten Gegenstand würdig.
Doch jetzt, da die Natur zu Lobgesängen entzü-
cket,

Jhm jauchzt, der sie erschuf; da ihn die Hügel erhe-
ben,

Jhm die Wälder lobsingen, und alle Stimmen ihn
preisen;

Jetzo schwiege der Mensch? Jetzt schwiege der Christ?
O der Schande!

Unnatürliche Trägheit, die unvergeblicher wäre,
Als die Blindheit des Heyden, wenn er der Sonne
geräuchert.

Aber
IV. Th. B

Der Morgen.
Jn den grenzloſen Raum, als ſtralende Funken, ge-
ſchuͤttet,

Die er aus dem Leeren des Chaos allmaͤchtig heraus-
ſchlug,

Jede von werdenden Welten, und ihren Trabanten
umringet,

Unausſprechliche Zahlen von tauſend verſchiednen Sy-
ſtemen,

Wovon jedes ihn preißt mit Myriaden Bewohner.

Muſe, der ſinkende Flug kan nicht die Hoͤhen er-
reichen,

Wo der brittiſche Geiſt im Sonnenglanze ſich badet.
Nur Thomſoniſche Hymnen erfuͤllen die Seele mit
Feuer,

Und beſingen allein den erhabenſten Gegenſtand wuͤrdig.
Doch jetzt, da die Natur zu Lobgeſaͤngen entzuͤ-
cket,

Jhm jauchzt, der ſie erſchuf; da ihn die Huͤgel erhe-
ben,

Jhm die Waͤlder lobſingen, und alle Stimmen ihn
preiſen;

Jetzo ſchwiege der Menſch? Jetzt ſchwiege der Chriſt?
O der Schande!

Unnatuͤrliche Traͤgheit, die unvergeblicher waͤre,
Als die Blindheit des Heyden, wenn er der Sonne
geraͤuchert.

Aber
IV. Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0025" n="17"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Jn den grenzlo&#x017F;en Raum, als &#x017F;tralende Funken, ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chu&#x0364;ttet,</hi></l><lb/>
          <l>Die er aus dem Leeren des Chaos allma&#x0364;chtig heraus-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlug,</hi></l><lb/>
          <l>Jede von werdenden Welten, und ihren Trabanten<lb/><hi rendition="#et">umringet,</hi></l><lb/>
          <l>Unaus&#x017F;prechliche Zahlen von tau&#x017F;end ver&#x017F;chiednen Sy-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;temen,</hi></l><lb/>
          <l>Wovon jedes ihn preißt mit Myriaden Bewohner.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Mu&#x017F;e, der &#x017F;inkende Flug kan nicht die Ho&#x0364;hen er-<lb/><hi rendition="#et">reichen,</hi></l><lb/>
          <l>Wo der britti&#x017F;che Gei&#x017F;t im Sonnenglanze &#x017F;ich badet.</l><lb/>
          <l>Nur Thom&#x017F;oni&#x017F;che Hymnen erfu&#x0364;llen die Seele mit<lb/><hi rendition="#et">Feuer,</hi></l><lb/>
          <l>Und be&#x017F;ingen allein den erhaben&#x017F;ten Gegen&#x017F;tand wu&#x0364;rdig.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Doch jetzt, da die Natur zu Lobge&#x017F;a&#x0364;ngen entzu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">cket,</hi></l><lb/>
          <l>Jhm jauchzt, der &#x017F;ie er&#x017F;chuf; da ihn die Hu&#x0364;gel erhe-<lb/><hi rendition="#et">ben,</hi></l><lb/>
          <l>Jhm die Wa&#x0364;lder lob&#x017F;ingen, und alle Stimmen ihn<lb/><hi rendition="#et">prei&#x017F;en;</hi></l><lb/>
          <l>Jetzo &#x017F;chwiege der Men&#x017F;ch? Jetzt &#x017F;chwiege der Chri&#x017F;t?<lb/><hi rendition="#et">O der Schande!</hi></l><lb/>
          <l>Unnatu&#x0364;rliche Tra&#x0364;gheit, die unvergeblicher wa&#x0364;re,</l><lb/>
          <l>Als die Blindheit des Heyden, wenn er der Sonne<lb/><hi rendition="#et">gera&#x0364;uchert.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Der Morgen. Jn den grenzloſen Raum, als ſtralende Funken, ge- ſchuͤttet, Die er aus dem Leeren des Chaos allmaͤchtig heraus- ſchlug, Jede von werdenden Welten, und ihren Trabanten umringet, Unausſprechliche Zahlen von tauſend verſchiednen Sy- ſtemen, Wovon jedes ihn preißt mit Myriaden Bewohner. Muſe, der ſinkende Flug kan nicht die Hoͤhen er- reichen, Wo der brittiſche Geiſt im Sonnenglanze ſich badet. Nur Thomſoniſche Hymnen erfuͤllen die Seele mit Feuer, Und beſingen allein den erhabenſten Gegenſtand wuͤrdig. Doch jetzt, da die Natur zu Lobgeſaͤngen entzuͤ- cket, Jhm jauchzt, der ſie erſchuf; da ihn die Huͤgel erhe- ben, Jhm die Waͤlder lobſingen, und alle Stimmen ihn preiſen; Jetzo ſchwiege der Menſch? Jetzt ſchwiege der Chriſt? O der Schande! Unnatuͤrliche Traͤgheit, die unvergeblicher waͤre, Als die Blindheit des Heyden, wenn er der Sonne geraͤuchert. Aber IV. Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/25
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/25>, abgerufen am 21.04.2024.