Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Aber was seh ich? Viel tausende steigen von nächtlichen
Lagern

Nicht vom Vorspiel des Todes geschreckt, in welchem
sie lagen,

Unerkentlich, obgleich sie von neuem zum Leben er-
wacht sind!

Ohne Gedanken taumeln sie hin zur niedrigen Arbeit,
Ohne Gedanken von ihm, der sie aus Staube geschaffen.
Doch ich seh auch christliche Hände zum Himmel sich
falten,

Und demüthige Knie sich vor dem Allmächtigen beugen.
GOtt schaut gnädig herab; die Morgenopfer der Her-
zen

Sind ihm ein süsser Geruch, und füllen den jauchzen-
den Himmel.

Ganz verblendet vom Glanz der grossen prächti-
gen Scene

Sitze die Seele vertieft, und schaue vom waldichten
Hügel

Weit in das lachende Feld, dem Sonnenwagen entgegen.
Oder leite mich jetzt, o Muse, zum winkenden Lust-
wald,

Wo in hohen Gewölben voll Laub ein heiliges Schre-
cken

Mein durchdrungenes Herz mit frommen Gedanken be-
geistert.

Laß

Der Morgen.
Aber was ſeh ich? Viel tauſende ſteigen von naͤchtlichen
Lagern

Nicht vom Vorſpiel des Todes geſchreckt, in welchem
ſie lagen,

Unerkentlich, obgleich ſie von neuem zum Leben er-
wacht ſind!

Ohne Gedanken taumeln ſie hin zur niedrigen Arbeit,
Ohne Gedanken von ihm, der ſie aus Staube geſchaffen.
Doch ich ſeh auch chriſtliche Haͤnde zum Himmel ſich
falten,

Und demuͤthige Knie ſich vor dem Allmaͤchtigen beugen.
GOtt ſchaut gnaͤdig herab; die Morgenopfer der Her-
zen

Sind ihm ein ſuͤſſer Geruch, und fuͤllen den jauchzen-
den Himmel.

Ganz verblendet vom Glanz der groſſen praͤchti-
gen Scene

Sitze die Seele vertieft, und ſchaue vom waldichten
Huͤgel

Weit in das lachende Feld, dem Sonnenwagen entgegen.
Oder leite mich jetzt, o Muſe, zum winkenden Luſt-
wald,

Wo in hohen Gewoͤlben voll Laub ein heiliges Schre-
cken

Mein durchdrungenes Herz mit frommen Gedanken be-
geiſtert.

Laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0026" n="18"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Aber was &#x017F;eh ich? Viel tau&#x017F;ende &#x017F;teigen von na&#x0364;chtlichen<lb/><hi rendition="#et">Lagern</hi></l><lb/>
          <l>Nicht vom Vor&#x017F;piel des Todes ge&#x017F;chreckt, in welchem<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ie lagen,</hi></l><lb/>
          <l>Unerkentlich, obgleich &#x017F;ie von neuem zum Leben er-<lb/><hi rendition="#et">wacht &#x017F;ind!</hi></l><lb/>
          <l>Ohne Gedanken taumeln &#x017F;ie hin zur niedrigen Arbeit,</l><lb/>
          <l>Ohne Gedanken von ihm, der &#x017F;ie aus Staube ge&#x017F;chaffen.</l><lb/>
          <l>Doch ich &#x017F;eh auch chri&#x017F;tliche Ha&#x0364;nde zum Himmel &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">falten,</hi></l><lb/>
          <l>Und demu&#x0364;thige Knie &#x017F;ich vor dem Allma&#x0364;chtigen beugen.</l><lb/>
          <l>GOtt &#x017F;chaut gna&#x0364;dig herab; die Morgenopfer der Her-<lb/><hi rendition="#et">zen</hi></l><lb/>
          <l>Sind ihm ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Geruch, und fu&#x0364;llen den jauchzen-<lb/><hi rendition="#et">den Himmel.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Ganz verblendet vom Glanz der gro&#x017F;&#x017F;en pra&#x0364;chti-<lb/><hi rendition="#et">gen Scene</hi></l><lb/>
          <l>Sitze die Seele vertieft, und &#x017F;chaue vom waldichten<lb/><hi rendition="#et">Hu&#x0364;gel</hi></l><lb/>
          <l>Weit in das lachende Feld, dem Sonnenwagen entgegen.</l><lb/>
          <l>Oder leite mich jetzt, o Mu&#x017F;e, zum winkenden Lu&#x017F;t-<lb/><hi rendition="#et">wald,</hi></l><lb/>
          <l>Wo in hohen Gewo&#x0364;lben voll Laub ein heiliges Schre-<lb/><hi rendition="#et">cken</hi></l><lb/>
          <l>Mein durchdrungenes Herz mit frommen Gedanken be-<lb/><hi rendition="#et">gei&#x017F;tert.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Laß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] Der Morgen. Aber was ſeh ich? Viel tauſende ſteigen von naͤchtlichen Lagern Nicht vom Vorſpiel des Todes geſchreckt, in welchem ſie lagen, Unerkentlich, obgleich ſie von neuem zum Leben er- wacht ſind! Ohne Gedanken taumeln ſie hin zur niedrigen Arbeit, Ohne Gedanken von ihm, der ſie aus Staube geſchaffen. Doch ich ſeh auch chriſtliche Haͤnde zum Himmel ſich falten, Und demuͤthige Knie ſich vor dem Allmaͤchtigen beugen. GOtt ſchaut gnaͤdig herab; die Morgenopfer der Her- zen Sind ihm ein ſuͤſſer Geruch, und fuͤllen den jauchzen- den Himmel. Ganz verblendet vom Glanz der groſſen praͤchti- gen Scene Sitze die Seele vertieft, und ſchaue vom waldichten Huͤgel Weit in das lachende Feld, dem Sonnenwagen entgegen. Oder leite mich jetzt, o Muſe, zum winkenden Luſt- wald, Wo in hohen Gewoͤlben voll Laub ein heiliges Schre- cken Mein durchdrungenes Herz mit frommen Gedanken be- geiſtert. Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/26
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/26>, abgerufen am 21.04.2024.