Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Laß der Sonne frühesten Stral die stammelnden Seuf-
zer,

Mit dem Opfergeruch des Morgens, zum Himmel hin-
aufziehn.

Hülflos lagest du da, in einem Zustand von Ohnmacht;
Es war Tod -- Tod einer Nacht, in welchem du
schliefest.

O wie mächtig soltest du nicht die Wahrheit empfinden,
Daß von einer höheren Macht dein Leben gehangen!
Hast du dich selber erweckt? Hast du die Augen geöfnet,
Die ein Anfang vom ewigen Schlaf so fest dir geschlos-
sen?

Kontest du deiner im Traum ausschweifenden Seele
gebieten,

Oder die schwärmende Phantasey in Schranken erhalten?
Und du siehst es, du bist erweckt; ein Wunder erweckt
dich,

Und du lobst nicht den GOtt, der dir von neuem dein
Leben,

Ein so großes Geschenk, auf Sonnenstralen herabgiebt?
Doch die Andacht leitet mich schon auf feurigen Flü-
geln

Hoch in die Wolken empor, und läßt mich die Erde
beschauen.

Welche
B 2

Der Morgen.
Laß der Sonne fruͤheſten Stral die ſtammelnden Seuf-
zer,

Mit dem Opfergeruch des Morgens, zum Himmel hin-
aufziehn.

Huͤlflos lageſt du da, in einem Zuſtand von Ohnmacht;
Es war Tod — Tod einer Nacht, in welchem du
ſchliefeſt.

O wie maͤchtig ſolteſt du nicht die Wahrheit empfinden,
Daß von einer hoͤheren Macht dein Leben gehangen!
Haſt du dich ſelber erweckt? Haſt du die Augen geoͤfnet,
Die ein Anfang vom ewigen Schlaf ſo feſt dir geſchloſ-
ſen?

Konteſt du deiner im Traum ausſchweifenden Seele
gebieten,

Oder die ſchwaͤrmende Phantaſey in Schranken erhalten?
Und du ſiehſt es, du biſt erweckt; ein Wunder erweckt
dich,

Und du lobſt nicht den GOtt, der dir von neuem dein
Leben,

Ein ſo großes Geſchenk, auf Sonnenſtralen herabgiebt?
Doch die Andacht leitet mich ſchon auf feurigen Fluͤ-
geln

Hoch in die Wolken empor, und laͤßt mich die Erde
beſchauen.

Welche
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0027" n="19"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Laß der Sonne fru&#x0364;he&#x017F;ten Stral die &#x017F;tammelnden Seuf-<lb/><hi rendition="#et">zer,</hi></l><lb/>
          <l>Mit dem Opfergeruch des Morgens, zum Himmel hin-<lb/><hi rendition="#et">aufziehn.</hi></l><lb/>
          <l>Hu&#x0364;lflos lage&#x017F;t du da, in einem Zu&#x017F;tand von Ohnmacht;</l><lb/>
          <l>Es war Tod &#x2014; Tod einer Nacht, in welchem du<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chliefe&#x017F;t.</hi></l><lb/>
          <l>O wie ma&#x0364;chtig &#x017F;olte&#x017F;t du nicht die Wahrheit empfinden,</l><lb/>
          <l>Daß von einer ho&#x0364;heren Macht dein Leben gehangen!</l><lb/>
          <l>Ha&#x017F;t du dich &#x017F;elber erweckt? Ha&#x017F;t du die Augen geo&#x0364;fnet,</l><lb/>
          <l>Die ein Anfang vom ewigen Schlaf &#x017F;o fe&#x017F;t dir ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en?</hi></l><lb/>
          <l>Konte&#x017F;t du deiner im Traum aus&#x017F;chweifenden Seele<lb/><hi rendition="#et">gebieten,</hi></l><lb/>
          <l>Oder die &#x017F;chwa&#x0364;rmende Phanta&#x017F;ey in Schranken erhalten?</l><lb/>
          <l>Und du &#x017F;ieh&#x017F;t es, du bi&#x017F;t erweckt; ein Wunder erweckt<lb/><hi rendition="#et">dich,</hi></l><lb/>
          <l>Und du lob&#x017F;t nicht den GOtt, der dir von neuem dein<lb/><hi rendition="#et">Leben,</hi></l><lb/>
          <l>Ein &#x017F;o großes Ge&#x017F;chenk, auf Sonnen&#x017F;tralen herabgiebt?</l><lb/>
          <l>Doch die Andacht leitet mich &#x017F;chon auf feurigen Flu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">geln</hi></l><lb/>
          <l>Hoch in die Wolken empor, und la&#x0364;ßt mich die Erde<lb/><hi rendition="#et">be&#x017F;chauen.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Welche</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Der Morgen. Laß der Sonne fruͤheſten Stral die ſtammelnden Seuf- zer, Mit dem Opfergeruch des Morgens, zum Himmel hin- aufziehn. Huͤlflos lageſt du da, in einem Zuſtand von Ohnmacht; Es war Tod — Tod einer Nacht, in welchem du ſchliefeſt. O wie maͤchtig ſolteſt du nicht die Wahrheit empfinden, Daß von einer hoͤheren Macht dein Leben gehangen! Haſt du dich ſelber erweckt? Haſt du die Augen geoͤfnet, Die ein Anfang vom ewigen Schlaf ſo feſt dir geſchloſ- ſen? Konteſt du deiner im Traum ausſchweifenden Seele gebieten, Oder die ſchwaͤrmende Phantaſey in Schranken erhalten? Und du ſiehſt es, du biſt erweckt; ein Wunder erweckt dich, Und du lobſt nicht den GOtt, der dir von neuem dein Leben, Ein ſo großes Geſchenk, auf Sonnenſtralen herabgiebt? Doch die Andacht leitet mich ſchon auf feurigen Fluͤ- geln Hoch in die Wolken empor, und laͤßt mich die Erde beſchauen. Welche B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/27
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/27>, abgerufen am 21.04.2024.