Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschokke, Heinrich: Der todte Gast. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [59]–219. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

wankte gegen ein Fenster und zeichnete gedankenlos mit dem Finger im angelaufenen Glase desselben.

Der Alte sah links und rechts mit dem Kopfe, während er übrigens steif und wie versteinert stand. Was, zum Kukuk, ist denn los? Was hat denn das Mädchen? rief er. Was ist ihm begegnet?

Frau Bantes senkte ihre Augen schweigend nieder auf den Brillantring ihrer Hand; sie wußte, was Friederiken begegnet war, und sagte zu Herrn Bantes: Papa, schone jetzt des Mädchens. Laß es erst ausweinen.

Aber, aber, aber . . . rief der Alte hastig, und lief zu Friederiken, was hast du, Kind? Was weinst du?

Sie weinte und erwiderte, sie wisse es selbst nicht.

Ah, Flausen und dergleichen! rief der Vater. Dir ist etwas geschehen. Bist du gekränkt worden? Hat etwa die Mama....

Nein.

Oder der Hauptmann dir etwas gesagt?

Nein.

Donner, doch ich nicht? Was? Rede doch, ich? Wegen des Spaßes? Darum weinst du?

Frau Bantes zog ihn sanft an der Hand von Friederiken zurück und sagte: Papa, du hast dein Wort gebrochen und sie gekränkt. Tu hast ihre Bitte verletzt und wieder, du weißt es wohl. . .

An den Jemand erinnert? -- Hast Recht, ich hätte es nicht thun sollen. Laß gut sein, Riekchen; es

wankte gegen ein Fenster und zeichnete gedankenlos mit dem Finger im angelaufenen Glase desselben.

Der Alte sah links und rechts mit dem Kopfe, während er übrigens steif und wie versteinert stand. Was, zum Kukuk, ist denn los? Was hat denn das Mädchen? rief er. Was ist ihm begegnet?

Frau Bantes senkte ihre Augen schweigend nieder auf den Brillantring ihrer Hand; sie wußte, was Friederiken begegnet war, und sagte zu Herrn Bantes: Papa, schone jetzt des Mädchens. Laß es erst ausweinen.

Aber, aber, aber . . . rief der Alte hastig, und lief zu Friederiken, was hast du, Kind? Was weinst du?

Sie weinte und erwiderte, sie wisse es selbst nicht.

Ah, Flausen und dergleichen! rief der Vater. Dir ist etwas geschehen. Bist du gekränkt worden? Hat etwa die Mama....

Nein.

Oder der Hauptmann dir etwas gesagt?

Nein.

Donner, doch ich nicht? Was? Rede doch, ich? Wegen des Spaßes? Darum weinst du?

Frau Bantes zog ihn sanft an der Hand von Friederiken zurück und sagte: Papa, du hast dein Wort gebrochen und sie gekränkt. Tu hast ihre Bitte verletzt und wieder, du weißt es wohl. . .

An den Jemand erinnert? — Hast Recht, ich hätte es nicht thun sollen. Laß gut sein, Riekchen; es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="7">
        <p><pb facs="#f0047"/>
wankte gegen ein Fenster und      zeichnete gedankenlos mit dem Finger im angelaufenen Glase desselben.</p><lb/>
        <p>Der Alte sah links und rechts mit dem Kopfe, während er übrigens steif und wie versteinert      stand. Was, zum Kukuk, ist denn los? Was hat denn das Mädchen? rief er. Was ist ihm      begegnet?</p><lb/>
        <p>Frau Bantes senkte ihre Augen schweigend nieder auf den Brillantring ihrer Hand; sie wußte,      was Friederiken begegnet war, und sagte zu Herrn Bantes: Papa, schone jetzt des Mädchens. Laß      es erst ausweinen.</p><lb/>
        <p>Aber, aber, aber . . . rief der Alte hastig, und lief zu Friederiken, was hast du, Kind? Was      weinst du?</p><lb/>
        <p>Sie weinte und erwiderte, sie wisse es selbst nicht.</p><lb/>
        <p>Ah, Flausen und dergleichen! rief der Vater. Dir ist etwas geschehen. Bist du gekränkt      worden? Hat etwa die Mama....</p><lb/>
        <p>Nein.</p><lb/>
        <p> Oder der Hauptmann dir etwas gesagt?</p><lb/>
        <p>Nein.</p><lb/>
        <p>Donner, doch ich nicht? Was? Rede doch, ich? Wegen des Spaßes? Darum weinst du?</p><lb/>
        <p>Frau Bantes zog ihn sanft an der Hand von Friederiken zurück und sagte: Papa, du hast dein      Wort gebrochen und sie gekränkt. Tu hast ihre Bitte verletzt und wieder, du weißt es wohl. .      .</p><lb/>
        <p>An den Jemand erinnert? &#x2014; Hast Recht, ich hätte es nicht thun sollen. Laß gut sein, Riekchen;      es<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] wankte gegen ein Fenster und zeichnete gedankenlos mit dem Finger im angelaufenen Glase desselben. Der Alte sah links und rechts mit dem Kopfe, während er übrigens steif und wie versteinert stand. Was, zum Kukuk, ist denn los? Was hat denn das Mädchen? rief er. Was ist ihm begegnet? Frau Bantes senkte ihre Augen schweigend nieder auf den Brillantring ihrer Hand; sie wußte, was Friederiken begegnet war, und sagte zu Herrn Bantes: Papa, schone jetzt des Mädchens. Laß es erst ausweinen. Aber, aber, aber . . . rief der Alte hastig, und lief zu Friederiken, was hast du, Kind? Was weinst du? Sie weinte und erwiderte, sie wisse es selbst nicht. Ah, Flausen und dergleichen! rief der Vater. Dir ist etwas geschehen. Bist du gekränkt worden? Hat etwa die Mama.... Nein. Oder der Hauptmann dir etwas gesagt? Nein. Donner, doch ich nicht? Was? Rede doch, ich? Wegen des Spaßes? Darum weinst du? Frau Bantes zog ihn sanft an der Hand von Friederiken zurück und sagte: Papa, du hast dein Wort gebrochen und sie gekränkt. Tu hast ihre Bitte verletzt und wieder, du weißt es wohl. . . An den Jemand erinnert? — Hast Recht, ich hätte es nicht thun sollen. Laß gut sein, Riekchen; es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T14:15:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T14:15:44Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_gast_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_gast_1910/47
Zitationshilfe: Zschokke, Heinrich: Der todte Gast. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [59]–219. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschokke_gast_1910/47>, abgerufen am 21.09.2021.