Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Zeiten/ und zerstöret/ was es hätte bauen sollen. Es ist
alles unser Vernunfft ähnlich/ und der Erfahrung bekannt.
Schauet an die sonst so genennten Elementen/ sehet an die
Speisen und Träncke/ erweget die Kleider/ betrachtet das
gantze menschliche Leben/ so werdet ihr es zu gestehen.

Die Lufft wird zur Zeit der Pest in manchen Orthen
zu klarem Gifft/ das alle sterben; Wenn sie meinen/ frische
Lufft zu schöpffen/ so haben sie einen Trunck des Todes ge-
schöpffet. Der kan die Lufft nicht vertragen/ und der an-
der hat keine Lufft mehr/ und muß ersticken.

Ein Schiff auf dem Wasser ist eine Brücke der See-
fahrenden; Es verschlinget aber vielmahl die Brücke sammt
denen/ die sich ihm vertrauet/ und die jenigen/ welche den
flüchtigen Schiffen zusehen/ müssen bekennen/ daß nicht et-
wan nur ein Schritt zwischen ihnen und dem Tode/ son-
dern wohl gar nur so dicke/ als die Bohle des Schiffes; so
weit sey auch der Tod von ihme; Jm Schiffe sey das Le-
ben/ ausser dem aber der Tod. Und ob sie gleich nicht alle
auf dem todten Meere schiffen/ so hat doch alles Wasser
gleiche Gewalt/ so/ daß in einen jeden Fluß/ Brunn/ und
Teich/ worinnen nur ein Mensch umbkommen kan/ eine
Ader aus dem todten Meere zugehen scheine; Wie denn
nicht unbekannt/ das aus vergiffteten Brunnen bey etlichen
statt des Wassers/ der Tod geholet worden/ auf den Rei-
sen Wasser gefunden würde/ daraus so daß Vieh trincket/
sterbe/ die Menschen aber/ ohne Schaden den Durst leschen
können: Andere Wässer sind diesem hinwieder eine Artz-
ney/ dem andern eine Gifft/ ja gar die Gesund-Brunnen
und Bäder geben einem die Gesundheit/ dem andern neh-

men

Abdanckungs-Rede.
Zeiten/ und zerſtoͤret/ was es haͤtte bauen ſollen. Es iſt
alles unſer Vernunfft aͤhnlich/ und der Erfahrung bekañt.
Schauet an die ſonſt ſo geneñten Elementen/ ſehet an die
Speiſen und Traͤncke/ erweget die Kleider/ betrachtet das
gantze menſchliche Leben/ ſo werdet ihr es zu geſtehen.

Die Lufft wird zur Zeit der Peſt in manchen Orthen
zu klarem Gifft/ das alle ſterben; Wenn ſie meinen/ friſche
Lufft zu ſchoͤpffen/ ſo haben ſie einen Trunck des Todes ge-
ſchoͤpffet. Der kan die Lufft nicht vertragen/ und der an-
der hat keine Lufft mehr/ und muß erſticken.

Ein Schiff auf dem Waſſer iſt eine Bruͤcke der See-
fahrenden; Es verſchlinget aber vielmahl die Bruͤcke ſam̃t
denen/ die ſich ihm vertrauet/ und die jenigen/ welche den
fluͤchtigen Schiffen zuſehen/ muͤſſen bekennen/ daß nicht et-
wan nur ein Schritt zwiſchen ihnen und dem Tode/ ſon-
dern wohl gar nur ſo dicke/ als die Bohle des Schiffes; ſo
weit ſey auch der Tod von ihme; Jm Schiffe ſey das Le-
ben/ auſſer dem aber der Tod. Und ob ſie gleich nicht alle
auf dem todten Meere ſchiffen/ ſo hat doch alles Waſſer
gleiche Gewalt/ ſo/ daß in einen jeden Fluß/ Brunn/ und
Teich/ worinnen nur ein Menſch umbkommen kan/ eine
Ader aus dem todten Meere zugehen ſcheine; Wie denn
nicht unbekañt/ das aus vergiffteten Brunnen bey etlichen
ſtatt des Waſſers/ der Tod geholet worden/ auf den Rei-
ſen Waſſer gefunden wuͤrde/ daraus ſo daß Vieh trincket/
ſterbe/ die Menſchen aber/ ohne Schaden den Durſt leſchen
koͤnnen: Andere Waͤſſer ſind dieſem hinwieder eine Artz-
ney/ dem andern eine Gifft/ ja gar die Geſund-Brunnen
und Baͤder geben einem die Geſundheit/ dem andern neh-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
Zeiten/ und zer&#x017F;to&#x0364;ret/ was es ha&#x0364;tte bauen &#x017F;ollen. Es i&#x017F;t<lb/>
alles un&#x017F;er Vernunfft a&#x0364;hnlich/ und der Erfahrung bekan&#x0303;t.<lb/>
Schauet an die &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o genen&#x0303;ten Elementen/ &#x017F;ehet an die<lb/>
Spei&#x017F;en und Tra&#x0364;ncke/ erweget die Kleider/ betrachtet das<lb/>
gantze men&#x017F;chliche Leben/ &#x017F;o werdet ihr es zu ge&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p>Die Lufft wird zur Zeit der Pe&#x017F;t in manchen Orthen<lb/>
zu klarem Gifft/ das alle &#x017F;terben; Wenn &#x017F;ie meinen/ fri&#x017F;che<lb/>
Lufft zu &#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;o haben &#x017F;ie einen Trunck des Todes ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffet. Der kan die Lufft nicht vertragen/ und der an-<lb/>
der hat keine Lufft mehr/ und muß er&#x017F;ticken.</p><lb/>
        <p>Ein Schiff auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t eine Bru&#x0364;cke der See-<lb/>
fahrenden; Es ver&#x017F;chlinget aber vielmahl die Bru&#x0364;cke &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
denen/ die &#x017F;ich ihm vertrauet/ und die jenigen/ welche den<lb/>
flu&#x0364;chtigen Schiffen zu&#x017F;ehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bekennen/ daß nicht et-<lb/>
wan nur ein Schritt zwi&#x017F;chen ihnen und dem Tode/ &#x017F;on-<lb/>
dern wohl gar nur &#x017F;o dicke/ als die Bohle des Schiffes; &#x017F;o<lb/>
weit &#x017F;ey auch der Tod von ihme; Jm Schiffe &#x017F;ey das Le-<lb/>
ben/ au&#x017F;&#x017F;er dem aber der Tod. Und ob &#x017F;ie gleich nicht alle<lb/>
auf dem todten Meere &#x017F;chiffen/ &#x017F;o hat doch alles Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gleiche Gewalt/ &#x017F;o/ daß in einen jeden Fluß/ Brunn/ und<lb/>
Teich/ worinnen nur ein Men&#x017F;ch umbkommen kan/ eine<lb/>
Ader aus dem todten Meere zugehen &#x017F;cheine; Wie denn<lb/>
nicht unbekan&#x0303;t/ das aus vergiffteten Brunnen bey etlichen<lb/>
&#x017F;tatt des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ der Tod geholet worden/ auf den Rei-<lb/>
&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er gefunden wu&#x0364;rde/ daraus &#x017F;o daß Vieh trincket/<lb/>
&#x017F;terbe/ die Men&#x017F;chen aber/ ohne Schaden den Dur&#x017F;t le&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;nnen: Andere Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind die&#x017F;em hinwieder eine Artz-<lb/>
ney/ dem andern eine Gifft/ ja gar die Ge&#x017F;und-Brunnen<lb/>
und Ba&#x0364;der geben einem die Ge&#x017F;undheit/ dem andern neh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Abdanckungs-Rede. Zeiten/ und zerſtoͤret/ was es haͤtte bauen ſollen. Es iſt alles unſer Vernunfft aͤhnlich/ und der Erfahrung bekañt. Schauet an die ſonſt ſo geneñten Elementen/ ſehet an die Speiſen und Traͤncke/ erweget die Kleider/ betrachtet das gantze menſchliche Leben/ ſo werdet ihr es zu geſtehen. Die Lufft wird zur Zeit der Peſt in manchen Orthen zu klarem Gifft/ das alle ſterben; Wenn ſie meinen/ friſche Lufft zu ſchoͤpffen/ ſo haben ſie einen Trunck des Todes ge- ſchoͤpffet. Der kan die Lufft nicht vertragen/ und der an- der hat keine Lufft mehr/ und muß erſticken. Ein Schiff auf dem Waſſer iſt eine Bruͤcke der See- fahrenden; Es verſchlinget aber vielmahl die Bruͤcke ſam̃t denen/ die ſich ihm vertrauet/ und die jenigen/ welche den fluͤchtigen Schiffen zuſehen/ muͤſſen bekennen/ daß nicht et- wan nur ein Schritt zwiſchen ihnen und dem Tode/ ſon- dern wohl gar nur ſo dicke/ als die Bohle des Schiffes; ſo weit ſey auch der Tod von ihme; Jm Schiffe ſey das Le- ben/ auſſer dem aber der Tod. Und ob ſie gleich nicht alle auf dem todten Meere ſchiffen/ ſo hat doch alles Waſſer gleiche Gewalt/ ſo/ daß in einen jeden Fluß/ Brunn/ und Teich/ worinnen nur ein Menſch umbkommen kan/ eine Ader aus dem todten Meere zugehen ſcheine; Wie denn nicht unbekañt/ das aus vergiffteten Brunnen bey etlichen ſtatt des Waſſers/ der Tod geholet worden/ auf den Rei- ſen Waſſer gefunden wuͤrde/ daraus ſo daß Vieh trincket/ ſterbe/ die Menſchen aber/ ohne Schaden den Durſt leſchen koͤnnen: Andere Waͤſſer ſind dieſem hinwieder eine Artz- ney/ dem andern eine Gifft/ ja gar die Geſund-Brunnen und Baͤder geben einem die Geſundheit/ dem andern neh- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/15
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/15>, abgerufen am 04.12.2022.