Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Erde/ die unser aller Mutter/ wird alle ihre Kinder frey
außgehen lassen. Denn der HErr wird dar seyn/ der sie
als Kinder zu ihrem Vater heimführet. Der HERR
selbst 1. Thess. IV, 16. wird mit einem Feld-Geschrey/ und
Stimme des Ertz-Engels/ und mit der Posaune GOttes
hernieder kommen vom Himmel. Der Posaunen Schall
und das Feld-Geschrey/ wird von allen gehöret werden/
als von Soldaten/ wenn zum March geblasen wird/ da sie
sich rüsten: Es kommt die Stunde Joh. V, 26. in welcher al-
le/ die in der Erden sind/ werden die Stimme des Sohnes
GOttes hören/ und werden herfür gehen aus ihren Grä-
bern. Sie werden aufferstehen in eben dem jenigen Lei-
be/ in welchem sie auf Erden gelebet: Der hier gekämpffet/
wird dort gecrönet werden; Der hier verachtet gewesen/
wird dort herrlich seyn/ was hier unansehlich/ wird dort
in lauter Klarheit leuchten.

Diese Wissenschafft der Unsterbligkeit der Seelen/ hat
so wohl die vernünfftigen Heyden/ als auch insonderheit
die Gläubigen jederzeit erfreuet/ und ob zwar viel von de-
nen Ungläubigen es entweder verleugnet/ oder nicht gläu-
ben wollen/ so hat doch Mornaeus, in seinem Buche de Ve-cap. XIV.
& XV.

ritate Religionis Christianae genugsam erwiesen/ daß die ur-
eltesten Weisen/ und alle Völcker solches gegläubet. Von
dem Epicuro meldet er/ daß/ ob er gleich die gantze Lebens-
Zeit/ der Seelen Unsterbligkeit angefochten/ er dennoch
fast in seiner Todes-Stunde/ ein gewisses Geld legiret, da-
von alle Jahr/ denen Göttern/ die ihn hätten lassen geboh-
ren werden/ ein Opffer und Gast-Mahl außgerichtet wer-
den möge; Worzu er denn diese nachdenckliche Worte se-

tzet:
d 3

Abdanckungs-Rede.
Erde/ die unſer aller Mutter/ wird alle ihre Kinder frey
außgehen laſſen. Denn der HErꝛ wird dar ſeyn/ der ſie
als Kinder zu ihrem Vater heimfuͤhret. Der HERR
ſelbſt 1. Theſſ. IV, 16. wird mit einem Feld-Geſchrey/ und
Stimme des Ertz-Engels/ und mit der Poſaune GOttes
hernieder kommen vom Himmel. Der Poſaunen Schall
und das Feld-Geſchrey/ wird von allen gehoͤret werden/
als von Soldaten/ wenn zum March geblaſen wird/ da ſie
ſich ruͤſten: Es kom̃t die Stunde Joh. V, 26. in welcher al-
le/ die in der Erden ſind/ werden die Stimme des Sohnes
GOttes hoͤren/ und werden herfuͤr gehen aus ihren Graͤ-
bern. Sie werden aufferſtehen in eben dem jenigen Lei-
be/ in welchem ſie auf Erden gelebet: Der hier gekaͤmpffet/
wird dort gecroͤnet werden; Der hier verachtet geweſen/
wird dort herꝛlich ſeyn/ was hier unanſehlich/ wird dort
in lauter Klarheit leuchten.

Dieſe Wiſſenſchafft der Unſterbligkeit der Seelen/ hat
ſo wohl die vernuͤnfftigen Heyden/ als auch inſonderheit
die Glaͤubigen jederzeit erfreuet/ und ob zwar viel von de-
nen Unglaͤubigen es entweder verleugnet/ oder nicht glaͤu-
ben wollen/ ſo hat doch Mornæus, in ſeinem Buche de Ve-cap. XIV.
& XV.

ritate Religionis Chriſtianæ genugſam erwieſen/ daß die ur-
elteſten Weiſen/ und alle Voͤlcker ſolches geglaͤubet. Von
dem Epicuro meldet er/ daß/ ob er gleich die gantze Lebens-
Zeit/ der Seelen Unſterbligkeit angefochten/ er dennoch
faſt in ſeiner Todes-Stunde/ ein gewiſſes Geld legiret, da-
von alle Jahr/ denen Goͤttern/ die ihn haͤtten laſſen geboh-
ren werden/ ein Opffer und Gaſt-Mahl außgerichtet wer-
den moͤge; Worzu er denn dieſe nachdenckliche Worte ſe-

tzet:
d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
Erde/ die un&#x017F;er aller Mutter/ wird alle ihre Kinder frey<lb/>
außgehen la&#x017F;&#x017F;en. Denn der HEr&#xA75B; wird dar &#x017F;eyn/ der &#x017F;ie<lb/>
als Kinder zu ihrem Vater heimfu&#x0364;hret. Der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. IV,</hi> 16. wird mit einem Feld-Ge&#x017F;chrey/ und<lb/>
Stimme des Ertz-Engels/ und mit der Po&#x017F;aune GOttes<lb/>
hernieder kommen vom Himmel. Der Po&#x017F;aunen Schall<lb/>
und das Feld-Ge&#x017F;chrey/ wird von allen geho&#x0364;ret werden/<lb/>
als von Soldaten/ wenn zum <hi rendition="#aq">March</hi> gebla&#x017F;en wird/ da &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ru&#x0364;&#x017F;ten: Es kom&#x0303;t die Stunde <hi rendition="#aq">Joh. V,</hi> 26. in welcher al-<lb/>
le/ die in der Erden &#x017F;ind/ werden die Stimme des Sohnes<lb/>
GOttes ho&#x0364;ren/ und werden herfu&#x0364;r gehen aus ihren Gra&#x0364;-<lb/>
bern. Sie werden auffer&#x017F;tehen in eben dem jenigen Lei-<lb/>
be/ in welchem &#x017F;ie auf Erden gelebet: Der hier geka&#x0364;mpffet/<lb/>
wird dort gecro&#x0364;net werden; Der hier verachtet gewe&#x017F;en/<lb/>
wird dort her&#xA75B;lich &#x017F;eyn/ was hier unan&#x017F;ehlich/ wird dort<lb/>
in lauter Klarheit leuchten.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Un&#x017F;terbligkeit der Seelen/ hat<lb/>
&#x017F;o wohl die vernu&#x0364;nfftigen Heyden/ als auch in&#x017F;onderheit<lb/>
die Gla&#x0364;ubigen jederzeit erfreuet/ und ob zwar viel von de-<lb/>
nen Ungla&#x0364;ubigen es entweder verleugnet/ oder nicht gla&#x0364;u-<lb/>
ben wollen/ &#x017F;o hat doch <hi rendition="#aq">Mornæus,</hi> in &#x017F;einem Buche <hi rendition="#aq">de Ve-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">cap. XIV.<lb/>
&amp; XV.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ritate Religionis Chri&#x017F;tianæ</hi> genug&#x017F;am erwie&#x017F;en/ daß die ur-<lb/>
elte&#x017F;ten Wei&#x017F;en/ und alle Vo&#x0364;lcker &#x017F;olches gegla&#x0364;ubet. Von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Epicuro</hi> meldet er/ daß/ ob er gleich die gantze Lebens-<lb/>
Zeit/ der Seelen Un&#x017F;terbligkeit angefochten/ er dennoch<lb/>
fa&#x017F;t in &#x017F;einer Todes-Stunde/ ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld <hi rendition="#aq">legiret,</hi> da-<lb/>
von alle Jahr/ denen Go&#x0364;ttern/ die ihn ha&#x0364;tten la&#x017F;&#x017F;en geboh-<lb/>
ren werden/ ein Opffer und Ga&#x017F;t-Mahl außgerichtet wer-<lb/>
den mo&#x0364;ge; Worzu er denn die&#x017F;e nachdenckliche Worte &#x017F;e-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">d 3</fw><fw type="catch" place="bottom">tzet:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Abdanckungs-Rede. Erde/ die unſer aller Mutter/ wird alle ihre Kinder frey außgehen laſſen. Denn der HErꝛ wird dar ſeyn/ der ſie als Kinder zu ihrem Vater heimfuͤhret. Der HERR ſelbſt 1. Theſſ. IV, 16. wird mit einem Feld-Geſchrey/ und Stimme des Ertz-Engels/ und mit der Poſaune GOttes hernieder kommen vom Himmel. Der Poſaunen Schall und das Feld-Geſchrey/ wird von allen gehoͤret werden/ als von Soldaten/ wenn zum March geblaſen wird/ da ſie ſich ruͤſten: Es kom̃t die Stunde Joh. V, 26. in welcher al- le/ die in der Erden ſind/ werden die Stimme des Sohnes GOttes hoͤren/ und werden herfuͤr gehen aus ihren Graͤ- bern. Sie werden aufferſtehen in eben dem jenigen Lei- be/ in welchem ſie auf Erden gelebet: Der hier gekaͤmpffet/ wird dort gecroͤnet werden; Der hier verachtet geweſen/ wird dort herꝛlich ſeyn/ was hier unanſehlich/ wird dort in lauter Klarheit leuchten. Dieſe Wiſſenſchafft der Unſterbligkeit der Seelen/ hat ſo wohl die vernuͤnfftigen Heyden/ als auch inſonderheit die Glaͤubigen jederzeit erfreuet/ und ob zwar viel von de- nen Unglaͤubigen es entweder verleugnet/ oder nicht glaͤu- ben wollen/ ſo hat doch Mornæus, in ſeinem Buche de Ve- ritate Religionis Chriſtianæ genugſam erwieſen/ daß die ur- elteſten Weiſen/ und alle Voͤlcker ſolches geglaͤubet. Von dem Epicuro meldet er/ daß/ ob er gleich die gantze Lebens- Zeit/ der Seelen Unſterbligkeit angefochten/ er dennoch faſt in ſeiner Todes-Stunde/ ein gewiſſes Geld legiret, da- von alle Jahr/ denen Goͤttern/ die ihn haͤtten laſſen geboh- ren werden/ ein Opffer und Gaſt-Mahl außgerichtet wer- den moͤge; Worzu er denn dieſe nachdenckliche Worte ſe- tzet: cap. XIV. & XV. d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/29
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/29>, abgerufen am 04.12.2022.