Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckungs-Rede.

So waren diese alle Zeugen und Besitzer der Unsterb-
ligkeit der Seelen/ und der Ewigkeit. Der vortreffliche
Redner/ und weise Heyde Cicero, weiß fast nicht Worte
genug zu finden/ die Liebe zur Unsterbligkeit der Seelen/
und die Freude zur Versammlung derer Ewig-Glückseeli-
gen zu gelangen/ außzusprechen/ wenn er also redet: QvodIn Cato-
ne s. de
Senestu-
te, Parte
ult.

si in hoc erro, qvod animos hominum immortales esse cre-
dam, libenter erro, nec mihi hunc errorem, qvo delestor,
dum vivo, extorqveri volo. O praeclarum diem, cum in illud
animorum Concilium, coetumq; proficiscar, & cum ex hac
turba & colluvione discedam, proficiscar enim ad Catonem
meum qvo nemo vir melior natus est, nemo pietate praestan-
tior, qvi in ea loca discessit, qvo mihi ipsi cernebat esse veni-
endum, qvo me ipse consolabar, existimans, non longinqvum
inter nos digressum & discessum fore.
Bey diesen herrli-
chen Worten/ fehlet nicht viel/ Cicero rede als ein Christ:
Und wie wohl wäre es/ wenn die/ so sich Christen nennen/
vielmahl solche Gedancken führeten/ und nachdächten/ wie
weit glückseeliger sie wären bey mehrer Wissenschafft/ und
Freude des ewigen Lebens/ als die Heyden/ die keine ohn-
fehlbare Hoffnung hatten/ sie würden der Elenden/ und
betrieglichen Welt-Freude gar bald überdrüßig werden/
und eine Sehnsucht bekommen/ durch des Leibes Erlösung
zur ewigen Freude einzugehen: Sie würden den Tod/
nicht so fürchten/ sondern frölich ihn willkommen heissen;
Sie würden/ wie Babylas unter seiner Marter sagen: Sey
nun wieder zu frieden/ meine Seele/ denn der HErr thut
dir Guttes. Zwar kan ich nicht in Abrede seyn/ daß auch
viel Ursachen bey allen Menschen sich spüren lassen/ war-

umb
Abdanckungs-Rede.

So waren dieſe alle Zeugen und Beſitzer der Unſterb-
ligkeit der Seelen/ und der Ewigkeit. Der vortreffliche
Redner/ und weiſe Heyde Cicero, weiß faſt nicht Worte
genug zu finden/ die Liebe zur Unſterbligkeit der Seelen/
und die Freude zur Verſam̃lung derer Ewig-Gluͤckſeeli-
gen zu gelangen/ außzuſprechen/ wenn er alſo redet: QvodIn Cato-
ne ſ. de
Seneſtu-
te, Parte
ult.

ſi in hoc erro, qvod animos hominum immortales eſſe cre-
dam, libenter erro, nec mihi hunc errorem, qvo deleſtor,
dum vivo, extorqveri volo. O præclarum diem, cùm in illud
animorum Concilium, cœtumq́; proficiſcar, & cùm ex hâc
turba & colluvione diſcedam, proficiſcar enim ad Catonem
meum qvo nemo vir melior natus eſt, nemo pietate præſtan-
tior, qvi in ea loca diſceſſit, qvò mihi ipſi cernebat eſſe veni-
endum, qvo me ipſe conſolabar, exiſtimans, non longinqvum
inter nos digreſſum & diſceſſum fore.
Bey dieſen herꝛli-
chen Worten/ fehlet nicht viel/ Cicero rede als ein Chriſt:
Und wie wohl waͤre es/ wenn die/ ſo ſich Chriſten nennen/
vielmahl ſolche Gedancken fuͤhreten/ und nachdaͤchten/ wie
weit gluͤckſeeliger ſie waͤren bey mehrer Wiſſenſchafft/ und
Freude des ewigen Lebens/ als die Heyden/ die keine ohn-
fehlbare Hoffnung hatten/ ſie wuͤrden der Elenden/ und
betrieglichen Welt-Freude gar bald uͤberdruͤßig werden/
und eine Sehnſucht bekom̃en/ durch des Leibes Erloͤſung
zur ewigen Freude einzugehen: Sie wuͤrden den Tod/
nicht ſo fuͤrchten/ ſondern froͤlich ihn willkommen heiſſen;
Sie wuͤrden/ wie Babylas unter ſeiner Marter ſagen: Sey
nun wieder zu frieden/ meine Seele/ denn der HErꝛ thut
dir Guttes. Zwar kan ich nicht in Abrede ſeyn/ daß auch
viel Urſachen bey allen Menſchen ſich ſpuͤren laſſen/ war-

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0031" n="31"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi> </fw><lb/>
        <p>So waren die&#x017F;e alle Zeugen und Be&#x017F;itzer der Un&#x017F;terb-<lb/>
ligkeit der Seelen/ und der Ewigkeit. Der vortreffliche<lb/>
Redner/ und wei&#x017F;e Heyde <hi rendition="#aq">Cicero,</hi> weiß fa&#x017F;t nicht Worte<lb/>
genug zu finden/ die Liebe zur Un&#x017F;terbligkeit der Seelen/<lb/>
und die Freude zur Ver&#x017F;am&#x0303;lung derer Ewig-Glu&#x0364;ck&#x017F;eeli-<lb/>
gen zu gelangen/ außzu&#x017F;prechen/ wenn er al&#x017F;o redet: <hi rendition="#aq">Qvod</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">In Cato-<lb/>
ne &#x017F;. de<lb/>
Sene&#x017F;tu-<lb/>
te, Parte<lb/>
ult.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;i in hoc erro, qvod animos hominum immortales e&#x017F;&#x017F;e cre-<lb/>
dam, libenter erro, nec mihi hunc errorem, qvo dele&#x017F;tor,<lb/>
dum vivo, extorqveri volo. O præclarum diem, cùm in illud<lb/>
animorum Concilium, c&#x0153;tumq&#x0301;; profici&#x017F;car, &amp; cùm ex hâc<lb/>
turba &amp; colluvione di&#x017F;cedam, profici&#x017F;car enim ad Catonem<lb/>
meum qvo nemo vir melior natus e&#x017F;t, nemo pietate præ&#x017F;tan-<lb/>
tior, qvi in ea loca di&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;it, qvò mihi ip&#x017F;i cernebat e&#x017F;&#x017F;e veni-<lb/>
endum, qvo me ip&#x017F;e con&#x017F;olabar, exi&#x017F;timans, non longinqvum<lb/>
inter nos digre&#x017F;&#x017F;um &amp; di&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;um fore.</hi> Bey die&#x017F;en her&#xA75B;li-<lb/>
chen Worten/ fehlet nicht viel/ <hi rendition="#aq">Cicero</hi> rede als ein Chri&#x017F;t:<lb/>
Und wie wohl wa&#x0364;re es/ wenn die/ &#x017F;o &#x017F;ich Chri&#x017F;ten nennen/<lb/>
vielmahl &#x017F;olche Gedancken fu&#x0364;hreten/ und nachda&#x0364;chten/ wie<lb/>
weit glu&#x0364;ck&#x017F;eeliger &#x017F;ie wa&#x0364;ren bey mehrer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ und<lb/>
Freude des ewigen Lebens/ als die Heyden/ die keine ohn-<lb/>
fehlbare Hoffnung hatten/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden der Elenden/ und<lb/>
betrieglichen Welt-Freude gar bald u&#x0364;berdru&#x0364;ßig werden/<lb/>
und eine Sehn&#x017F;ucht bekom&#x0303;en/ durch des Leibes Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
zur ewigen Freude einzugehen: Sie wu&#x0364;rden den Tod/<lb/>
nicht &#x017F;o fu&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern fro&#x0364;lich ihn willkommen hei&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Sie wu&#x0364;rden/ wie <hi rendition="#aq">Babylas</hi> unter &#x017F;einer Marter &#x017F;agen: Sey<lb/>
nun wieder zu frieden/ meine Seele/ denn der HEr&#xA75B; thut<lb/>
dir Guttes. Zwar kan ich nicht in Abrede &#x017F;eyn/ daß auch<lb/>
viel Ur&#x017F;achen bey allen Men&#x017F;chen &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ war-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">umb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Abdanckungs-Rede. So waren dieſe alle Zeugen und Beſitzer der Unſterb- ligkeit der Seelen/ und der Ewigkeit. Der vortreffliche Redner/ und weiſe Heyde Cicero, weiß faſt nicht Worte genug zu finden/ die Liebe zur Unſterbligkeit der Seelen/ und die Freude zur Verſam̃lung derer Ewig-Gluͤckſeeli- gen zu gelangen/ außzuſprechen/ wenn er alſo redet: Qvod ſi in hoc erro, qvod animos hominum immortales eſſe cre- dam, libenter erro, nec mihi hunc errorem, qvo deleſtor, dum vivo, extorqveri volo. O præclarum diem, cùm in illud animorum Concilium, cœtumq́; proficiſcar, & cùm ex hâc turba & colluvione diſcedam, proficiſcar enim ad Catonem meum qvo nemo vir melior natus eſt, nemo pietate præſtan- tior, qvi in ea loca diſceſſit, qvò mihi ipſi cernebat eſſe veni- endum, qvo me ipſe conſolabar, exiſtimans, non longinqvum inter nos digreſſum & diſceſſum fore. Bey dieſen herꝛli- chen Worten/ fehlet nicht viel/ Cicero rede als ein Chriſt: Und wie wohl waͤre es/ wenn die/ ſo ſich Chriſten nennen/ vielmahl ſolche Gedancken fuͤhreten/ und nachdaͤchten/ wie weit gluͤckſeeliger ſie waͤren bey mehrer Wiſſenſchafft/ und Freude des ewigen Lebens/ als die Heyden/ die keine ohn- fehlbare Hoffnung hatten/ ſie wuͤrden der Elenden/ und betrieglichen Welt-Freude gar bald uͤberdruͤßig werden/ und eine Sehnſucht bekom̃en/ durch des Leibes Erloͤſung zur ewigen Freude einzugehen: Sie wuͤrden den Tod/ nicht ſo fuͤrchten/ ſondern froͤlich ihn willkommen heiſſen; Sie wuͤrden/ wie Babylas unter ſeiner Marter ſagen: Sey nun wieder zu frieden/ meine Seele/ denn der HErꝛ thut dir Guttes. Zwar kan ich nicht in Abrede ſeyn/ daß auch viel Urſachen bey allen Menſchen ſich ſpuͤren laſſen/ war- umb In Cato- ne ſ. de Seneſtu- te, Parte ult.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/31
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/31>, abgerufen am 03.02.2023.