Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
ser Heyland dem Tode seine Macht benommen/ so sey er nur
ein gemahlter Tod/ und derowegen nicht zu fürchten. Und
wie gutte Freunde/ wenn sie des Abends von einander schei-
den/ daß ein jeder in sein Schlaffkämmerlein sich verfügen
wil/ nicht weinen/ noch vor dem Schlafe sich scheuen: Also
solle es auch seyn/ daß man den Todes-Schlaff nicht fürch-
te. Allein die Erfahrung gibts/ daß man auch bißweilen
vor einen Bilde erschrickt/ und mancher/ der noch länger
gerne des Abends sitzen wolte/ ungerne schlaffen gehet/ und
die Kinder vor dem Schafe weinen. Also wolten ihrer viel
noch gerne länger/ biß in die sinckende Nacht/ oder wohlgar
biß an den hellen Morgen der Aufferstehung/ in ihrem Ne-
ste dieser Welt/ und in der Herberge ihres Leibes verbleiben/
wenn es möglich sein könte. Allein die allgemeine Statuta
der gantzen Welt/ lassen es nicht zu/ so lange das Gesetze gilt:
Statutum est homini semel mori. Und was ist doch wohl
diese Welt in welcher sie gerne bleiben wolten? Justi Lipsij
Epitaphium,
welches zu Löwen/ in des H. Francisci Kirche
VideEry-
ci Putea-
ni Lipsi-
omnema
p.
24.
auffgerichtet/ und er sich selbst gemacht/ mag die Antwort
geben: Ipse abivi, abibit hoc qvoq;: & nihil hic orbis, qvod
perennet, possidet. Vis altiore voce me tecum loqvi? Hu-
mana cuncta fumus, umbra, vanitas, & Scenae imago, & ver-
bo ut absolvam, nihil.
Es ist alles vergänglich und eitel/ und
Epistola
26[8].
nichts beständiges. Was ist doch wohl der Welt ihre Herr-
ligkeit und Ehre? AEneas Sylvius beschreibet sie/ wenn er fol-
gendes in einer Epistel an seinen gutten Freund schreibt/
der sich über seines Sohnes Tod/ nicht wolte trösten lassen:
Cogita qvid est hujus mundi gloria? Caduca sunt omnia, qvae
in terris acqvirimus, nihil stabile, nihil certum: Nemo sibi

horam

Abdanckungs-Rede.
ſer Heyland dem Tode ſeine Macht benommen/ ſo ſey er nur
ein gemahlter Tod/ und derowegen nicht zu fuͤrchten. Und
wie gutte Freunde/ wenn ſie des Abends von einander ſchei-
den/ daß ein jeder in ſein Schlaffkaͤmmerlein ſich verfuͤgen
wil/ nicht weinen/ noch vor dem Schlafe ſich ſcheuen: Alſo
ſolle es auch ſeyn/ daß man den Todes-Schlaff nicht fuͤrch-
te. Allein die Erfahrung gibts/ daß man auch bißweilen
vor einen Bilde erſchrickt/ und mancher/ der noch laͤnger
gerne des Abends ſitzen wolte/ ungerne ſchlaffen gehet/ und
die Kinder vor dem Schafe weinen. Alſo wolten ihrer viel
noch gerne laͤnger/ biß in die ſinckende Nacht/ oder wohlgar
biß an den hellen Morgen der Aufferſtehung/ in ihrem Ne-
ſte dieſer Welt/ und in deꝛ Herberge ihres Leibes verbleiben/
wenn es moͤglich ſein koͤnte. Allein die allgemeine Statuta
der gantzen Welt/ laſſen es nicht zu/ ſo lange das Geſetze gilt:
Statutum eſt homini ſemel mori. Und was iſt doch wohl
dieſe Welt in welcher ſie gerne bleiben wolten? Juſti Lipſij
Epitaphium,
welches zu Loͤwen/ in des H. Franciſci Kirche
VideEry-
ci Putea-
ni Lipſi-
omnema
p.
24.
auffgerichtet/ und er ſich ſelbſt gemacht/ mag die Antwort
geben: Ipſe abivi, abibit hoc qvoq́;: & nihil hic orbis, qvod
perennet, poſſidet. Vis altiore voce me tecum loqvi? Hu-
mana cuncta fumus, umbra, vanitas, & Scenæ imago, & ver-
bo ut abſolvam, nihil.
Es iſt alles vergaͤnglich und eitel/ und
Epiſtolâ
26[8].
nichts beſtaͤndiges. Was iſt doch wohl der Welt ihre Herꝛ-
ligkeit und Ehre? Æneas Sylvius beſchreibet ſie/ wenn er fol-
gendes in einer Epiſtel an ſeinen gutten Freund ſchreibt/
der ſich uͤber ſeines Sohnes Tod/ nicht wolte troͤſten laſſen:
Cogita qvid eſt hujus mundi gloria? Caduca ſunt omnia, qvæ
in terris acqvirimus, nihil ſtabile, nihil certum: Nemo ſibi

horam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;er Heyland dem Tode &#x017F;eine Macht benommen/ &#x017F;o &#x017F;ey er nur<lb/>
ein gemahlter Tod/ und derowegen nicht zu fu&#x0364;rchten. Und<lb/>
wie gutte Freunde/ wenn &#x017F;ie des Abends von einander &#x017F;chei-<lb/>
den/ daß ein jeder in &#x017F;ein Schlaffka&#x0364;mmerlein &#x017F;ich verfu&#x0364;gen<lb/>
wil/ nicht weinen/ noch vor dem Schlafe &#x017F;ich &#x017F;cheuen: Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;olle es auch &#x017F;eyn/ daß man den Todes-Schlaff nicht fu&#x0364;rch-<lb/>
te. Allein die Erfahrung gibts/ daß man auch bißweilen<lb/>
vor einen Bilde er&#x017F;chrickt/ und mancher/ der noch la&#x0364;nger<lb/>
gerne des Abends &#x017F;itzen wolte/ ungerne &#x017F;chlaffen gehet/ und<lb/>
die Kinder vor dem Schafe weinen. Al&#x017F;o wolten ihrer viel<lb/>
noch gerne la&#x0364;nger/ biß in die &#x017F;inckende Nacht/ oder wohlgar<lb/>
biß an den hellen Morgen der Auffer&#x017F;tehung/ in ihrem Ne-<lb/>
&#x017F;te die&#x017F;er Welt/ und in de&#xA75B; Herberge ihres Leibes verbleiben/<lb/>
wenn es mo&#x0364;glich &#x017F;ein ko&#x0364;nte. Allein die allgemeine <hi rendition="#aq">Statuta</hi><lb/>
der gantzen Welt/ la&#x017F;&#x017F;en es nicht zu/ &#x017F;o lange das Ge&#x017F;etze gilt:<lb/><hi rendition="#aq">Statutum e&#x017F;t homini &#x017F;emel mori.</hi> Und was i&#x017F;t doch wohl<lb/>
die&#x017F;e Welt in welcher &#x017F;ie gerne bleiben wolten? <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;ti Lip&#x017F;ij<lb/>
Epitaphium,</hi> welches zu Lo&#x0364;wen/ in des H. <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci</hi> Kirche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">VideEry-<lb/>
ci Putea-<lb/>
ni Lip&#x017F;i-<lb/>
omnema<lb/>
p.</hi> 24.</note>auffgerichtet/ und er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht/ mag die Antwort<lb/>
geben: <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e abivi, abibit hoc qvoq&#x0301;;: &amp; nihil hic orbis, qvod<lb/>
perennet, po&#x017F;&#x017F;idet. Vis altiore voce me tecum loqvi? Hu-<lb/>
mana cuncta fumus, umbra, vanitas, &amp; Scenæ imago, &amp; ver-<lb/>
bo ut ab&#x017F;olvam, nihil.</hi> Es i&#x017F;t alles verga&#x0364;nglich und eitel/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;tolâ</hi><lb/>
26<supplied>8</supplied>.</note>nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndiges. Was i&#x017F;t doch wohl der Welt ihre Her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit und Ehre? <hi rendition="#aq">Æneas Sylvius</hi> be&#x017F;chreibet &#x017F;ie/ wenn er fol-<lb/>
gendes in einer Epi&#x017F;tel an &#x017F;einen gutten Freund &#x017F;chreibt/<lb/>
der &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;eines Sohnes Tod/ nicht wolte tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#aq">Cogita qvid e&#x017F;t hujus mundi gloria? Caduca &#x017F;unt omnia, qvæ<lb/>
in terris acqvirimus, nihil &#x017F;tabile, nihil certum: Nemo &#x017F;ibi</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">horam</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Abdanckungs-Rede. ſer Heyland dem Tode ſeine Macht benommen/ ſo ſey er nur ein gemahlter Tod/ und derowegen nicht zu fuͤrchten. Und wie gutte Freunde/ wenn ſie des Abends von einander ſchei- den/ daß ein jeder in ſein Schlaffkaͤmmerlein ſich verfuͤgen wil/ nicht weinen/ noch vor dem Schlafe ſich ſcheuen: Alſo ſolle es auch ſeyn/ daß man den Todes-Schlaff nicht fuͤrch- te. Allein die Erfahrung gibts/ daß man auch bißweilen vor einen Bilde erſchrickt/ und mancher/ der noch laͤnger gerne des Abends ſitzen wolte/ ungerne ſchlaffen gehet/ und die Kinder vor dem Schafe weinen. Alſo wolten ihrer viel noch gerne laͤnger/ biß in die ſinckende Nacht/ oder wohlgar biß an den hellen Morgen der Aufferſtehung/ in ihrem Ne- ſte dieſer Welt/ und in deꝛ Herberge ihres Leibes verbleiben/ wenn es moͤglich ſein koͤnte. Allein die allgemeine Statuta der gantzen Welt/ laſſen es nicht zu/ ſo lange das Geſetze gilt: Statutum eſt homini ſemel mori. Und was iſt doch wohl dieſe Welt in welcher ſie gerne bleiben wolten? Juſti Lipſij Epitaphium, welches zu Loͤwen/ in des H. Franciſci Kirche auffgerichtet/ und er ſich ſelbſt gemacht/ mag die Antwort geben: Ipſe abivi, abibit hoc qvoq́;: & nihil hic orbis, qvod perennet, poſſidet. Vis altiore voce me tecum loqvi? Hu- mana cuncta fumus, umbra, vanitas, & Scenæ imago, & ver- bo ut abſolvam, nihil. Es iſt alles vergaͤnglich und eitel/ und nichts beſtaͤndiges. Was iſt doch wohl der Welt ihre Herꝛ- ligkeit und Ehre? Æneas Sylvius beſchreibet ſie/ wenn er fol- gendes in einer Epiſtel an ſeinen gutten Freund ſchreibt/ der ſich uͤber ſeines Sohnes Tod/ nicht wolte troͤſten laſſen: Cogita qvid eſt hujus mundi gloria? Caduca ſunt omnia, qvæ in terris acqvirimus, nihil ſtabile, nihil certum: Nemo ſibi horam VideEry- ci Putea- ni Lipſi- omnema p. 24. Epiſtolâ 268.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/34
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/34>, abgerufen am 03.02.2023.