Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
der Welt gehen/ wie man werde von dannen scheiden/ wo
man sein Grab finden werde/ ist nicht gewiß. Aber daß
man werde sterben müssen/ ist allzu gewiß. Darumm: Unum
est necessarium.
Bestelle dein Hauß/ beschicke deine Seele/
setze die Erde zur Erben des Leibes ein/ GOtt aber zum Er-
be der Seelen. Bedencke dich wohl! Himmel und Hölle
stehet offen. Es bereitet sich die Welt/ wenn sie unter gut-
ter Freunde Conversation erscheinen soll. Es überleget ein
Abgesandter alles wohl/ was er bey der Audientz vorbrin-
gen wil. Was für Zeit wenden die eitelen Hertzen nicht an/
sich recht zu zieren/ zu kleiden/ nach der Welt-Art sich zu re-
guli
ren. Und man wolte sich nicht einige Zeit zuvor pra pa-
ri
ren/ ehe man zum Verhör/ und Erscheinung im Himmli-
schen Pallast vor den Allerhöchsten GOtt gelassen wird?
Famianus Strada erzehlet etwas denckwürdiges in der Le-Belli Bel-
gici, De-
cad. I. p.
m.
18.

bens-Beschreibung Caroli V. Es sey zu diesem großmüthi-
gem Helden/ sein Alter und wohlversuchter Hauptmann
kommen/ und habe umb Loßlassung aus denen Kriegs-
Diensten ihn angeflehet. Carolus V. habe sich über seiner
Bitte höchlich verwundert/ und ihn umb die Ursache gefra-
get/ warumb er dem Kriege abdancken wolte? Worauff
dieser Hauptmann geantwortet: Inter vitae negotia, &
mortis diem oportere spatium intercedere.
Zwischen des
Lebens Verrichtungen/ und dem Tage des Todes/ müsse
man ein wenig raum haben oder Ruhe/ daß ist/ man müs-
se sich vor dem Tode entziehen allen Welt-Geschäfften/ die
vergangene Zeit/ wie man sie angewendet/ behertzigen/ und
auf die zukünfftige Zeit sich wohl geschickt machen.

Diese sehr weißliche Rede/ hat der fromme Kayser/ nie-

mahls
e 3

Abdanckungs-Rede.
der Welt gehen/ wie man werde von dannen ſcheiden/ wo
man ſein Grab finden werde/ iſt nicht gewiß. Aber daß
man werde ſterben muͤſſen/ iſt allzu gewiß. Darum̃: Unum
eſt neceſſarium.
Beſtelle dein Hauß/ beſchicke deine Seele/
ſetze die Erde zur Erben des Leibes ein/ GOtt aber zum Er-
be der Seelen. Bedencke dich wohl! Himmel und Hoͤlle
ſtehet offen. Es bereitet ſich die Welt/ wenn ſie unter gut-
ter Freunde Converſation erſcheinen ſoll. Es uͤberleget ein
Abgeſandter alles wohl/ was er bey der Audientz vorbrin-
gen wil. Was fuͤr Zeit wenden die eitelen Hertzen nicht an/
ſich recht zu zieren/ zu kleiden/ nach der Welt-Art ſich zu re-
guli
ren. Und man wolte ſich nicht einige Zeit zuvor pra pa-
ri
ren/ ehe man zum Verhoͤr/ und Erſcheinung im Him̃li-
ſchen Pallaſt vor den Allerhoͤchſten GOtt gelaſſen wird?
Famianus Strada erzehlet etwas denckwuͤrdiges in der Le-Belli Bel-
gici, De-
cad. I. p.
m.
18.

bens-Beſchreibung Caroli V. Es ſey zu dieſem großmuͤthi-
gem Helden/ ſein Alter und wohlverſuchter Hauptmann
kommen/ und habe umb Loßlaſſung aus denen Kriegs-
Dienſten ihn angeflehet. Carolus V. habe ſich uͤber ſeiner
Bitte hoͤchlich verwundert/ und ihn umb die Urſache gefra-
get/ warumb er dem Kriege abdancken wolte? Worauff
dieſer Hauptmann geantwortet: Inter vitæ negotia, &
mortis diem oportere ſpatium intercedere.
Zwiſchen des
Lebens Verꝛichtungen/ und dem Tage des Todes/ muͤſſe
man ein wenig raum haben oder Ruhe/ daß iſt/ man muͤſ-
ſe ſich vor dem Tode entziehen allen Welt-Geſchaͤfften/ die
vergangene Zeit/ wie man ſie angewendet/ behertzigen/ und
auf die zukuͤnfftige Zeit ſich wohl geſchickt machen.

Dieſe ſehr weißliche Rede/ hat der from̃e Kayſer/ nie-

mahls
e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
der Welt gehen/ wie man werde von dannen &#x017F;cheiden/ wo<lb/>
man &#x017F;ein Grab finden werde/ i&#x017F;t nicht gewiß. Aber daß<lb/>
man werde &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t allzu gewiß. Darum&#x0303;: <hi rendition="#aq">Unum<lb/>
e&#x017F;t nece&#x017F;&#x017F;arium.</hi> Be&#x017F;telle dein Hauß/ be&#x017F;chicke deine Seele/<lb/>
&#x017F;etze die Erde zur Erben des Leibes ein/ GOtt aber zum Er-<lb/>
be der Seelen. Bedencke dich wohl! Himmel und Ho&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;tehet offen. Es bereitet &#x017F;ich die Welt/ wenn &#x017F;ie unter gut-<lb/>
ter Freunde <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> er&#x017F;cheinen &#x017F;oll. Es u&#x0364;berleget ein<lb/>
Abge&#x017F;andter alles wohl/ was er bey der <hi rendition="#aq">Audien</hi>tz vorbrin-<lb/>
gen wil. Was fu&#x0364;r Zeit wenden die eitelen Hertzen nicht an/<lb/>
&#x017F;ich recht zu zieren/ zu kleiden/ nach der Welt-Art &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">re-<lb/>
guli</hi>ren. Und man wolte &#x017F;ich nicht einige Zeit zuvor <hi rendition="#aq">pra pa-<lb/>
ri</hi>ren/ ehe man zum Verho&#x0364;r/ und Er&#x017F;cheinung im Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;chen Palla&#x017F;t vor den Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt gela&#x017F;&#x017F;en wird?<lb/><hi rendition="#aq">Famianus Strada</hi> erzehlet etwas denckwu&#x0364;rdiges in der Le-<note place="right"><hi rendition="#aq">Belli Bel-<lb/>
gici, De-<lb/>
cad. I. p.<lb/>
m.</hi> 18.</note><lb/>
bens-Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq">Caroli V.</hi> Es &#x017F;ey zu die&#x017F;em großmu&#x0364;thi-<lb/>
gem Helden/ &#x017F;ein Alter und wohlver&#x017F;uchter Hauptmann<lb/>
kommen/ und habe umb Loßla&#x017F;&#x017F;ung aus denen Kriegs-<lb/>
Dien&#x017F;ten ihn angeflehet. <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> habe &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;einer<lb/>
Bitte ho&#x0364;chlich verwundert/ und ihn umb die Ur&#x017F;ache gefra-<lb/>
get/ warumb er dem Kriege abdancken wolte? Worauff<lb/>
die&#x017F;er Hauptmann geantwortet: <hi rendition="#aq">Inter vitæ negotia, &amp;<lb/>
mortis diem oportere &#x017F;patium intercedere.</hi> Zwi&#x017F;chen des<lb/>
Lebens Ver&#xA75B;ichtungen/ und dem Tage des Todes/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man ein wenig raum haben oder Ruhe/ daß i&#x017F;t/ man mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ich vor dem Tode entziehen allen Welt-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ die<lb/>
vergangene Zeit/ wie man &#x017F;ie angewendet/ behertzigen/ und<lb/>
auf die zuku&#x0364;nfftige Zeit &#x017F;ich wohl ge&#x017F;chickt machen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e &#x017F;ehr weißliche Rede/ hat der from&#x0303;e Kay&#x017F;er/ nie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">e 3</fw><fw type="catch" place="bottom">mahls</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Abdanckungs-Rede. der Welt gehen/ wie man werde von dannen ſcheiden/ wo man ſein Grab finden werde/ iſt nicht gewiß. Aber daß man werde ſterben muͤſſen/ iſt allzu gewiß. Darum̃: Unum eſt neceſſarium. Beſtelle dein Hauß/ beſchicke deine Seele/ ſetze die Erde zur Erben des Leibes ein/ GOtt aber zum Er- be der Seelen. Bedencke dich wohl! Himmel und Hoͤlle ſtehet offen. Es bereitet ſich die Welt/ wenn ſie unter gut- ter Freunde Converſation erſcheinen ſoll. Es uͤberleget ein Abgeſandter alles wohl/ was er bey der Audientz vorbrin- gen wil. Was fuͤr Zeit wenden die eitelen Hertzen nicht an/ ſich recht zu zieren/ zu kleiden/ nach der Welt-Art ſich zu re- guliren. Und man wolte ſich nicht einige Zeit zuvor pra pa- riren/ ehe man zum Verhoͤr/ und Erſcheinung im Him̃li- ſchen Pallaſt vor den Allerhoͤchſten GOtt gelaſſen wird? Famianus Strada erzehlet etwas denckwuͤrdiges in der Le- bens-Beſchreibung Caroli V. Es ſey zu dieſem großmuͤthi- gem Helden/ ſein Alter und wohlverſuchter Hauptmann kommen/ und habe umb Loßlaſſung aus denen Kriegs- Dienſten ihn angeflehet. Carolus V. habe ſich uͤber ſeiner Bitte hoͤchlich verwundert/ und ihn umb die Urſache gefra- get/ warumb er dem Kriege abdancken wolte? Worauff dieſer Hauptmann geantwortet: Inter vitæ negotia, & mortis diem oportere ſpatium intercedere. Zwiſchen des Lebens Verꝛichtungen/ und dem Tage des Todes/ muͤſſe man ein wenig raum haben oder Ruhe/ daß iſt/ man muͤſ- ſe ſich vor dem Tode entziehen allen Welt-Geſchaͤfften/ die vergangene Zeit/ wie man ſie angewendet/ behertzigen/ und auf die zukuͤnfftige Zeit ſich wohl geſchickt machen. Belli Bel- gici, De- cad. I. p. m. 18. Dieſe ſehr weißliche Rede/ hat der from̃e Kayſer/ nie- mahls e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/37
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/37>, abgerufen am 04.12.2022.