Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
mahls auß der Acht gelassen/ sondern sie vielmahl/ wieder-
holet/ und auf sich appliciret. Wie er denn auch die schwe-
re Regierungs-Last/ seinem Bruder Ferdinando, und sei-
nem Sohne Philippo überlassen; Sich aber nur diese ein-
tzige Sorge/ zwey Jahr durch biß an sein seeliges Ende vor-
behalten: Seelig zu sterben/ welches auch erfolget. Sin-
Matthiae
Theatr.
Histor. in
vita Ca-
roli. V. p.
m.
1073.
temahl er gantzer 5. Jahr zuvor seinen Sarck allenthalben
hin mitte genommen/ und endlich unter diesen Worten: Jn
me mane dulcissime Jesu, ut ego in Te maneam;
seelig ein-
geschlaffen. Wer sich also zum Tode bereitet/ thut sehr wohl/
wer so stirbt/ der stirbt wohl. Es würden warlich ihrer viel
zum Tode sich besser bereiten/ wenn sie sich nicht die Rech-
nung macheten/ sie würden noch lange nicht sterben: Es
gehet aber ihnen/ wie denen so ein Bildnüß ansehen/ welches
nach dem Perspectiv gemahlt ist/ da hinter vielen Pfeilern
und Sträuchern/ nach der Mahler Kunst/ der Tod gar weit
hinauß gestellet/ als wäre er etliche Meilen weit davon; Da
es doch ein gleiches Bild/ und ihren Augen nach/ nur eine
Sache nahe/ die andere ferne. Also bilden sie sich offt ein/
als wenn der Tod noch weit von ihnen da er doch hinter dem
ersten Pfeiler/ oder Baum stehet/ und seinen Bogen auf sie
gerichtet/ und zielet/ sie zu erlangen. Dannenhero hier recht
und wohl der H. Augustinus saget: Nescis, qva hora veniet
Mors: Semper vigila, ut qvod nescis qvando veniet, paratum
te inveniat, qvum venerit: Et ad hoc forte nescis, qvando
veniet, ut semper paratus sis.
Derer weisen Heyden Philo-
sophie,
war eine Schule der Sterbligkeit; Worinn Seneca
eine solche Lection in seinen Episteln beschreibt: Ante Se-
nectutem curavi, ut bene viverem, in Senectute, ut bene mo-

riar:

Abdanckungs-Rede.
mahls auß der Acht gelaſſen/ ſondern ſie vielmahl/ wieder-
holet/ und auf ſich appliciret. Wie er denn auch die ſchwe-
re Regierungs-Laſt/ ſeinem Bruder Ferdinando, und ſei-
nem Sohne Philippo uͤberlaſſen; Sich aber nur dieſe ein-
tzige Sorge/ zwey Jahr durch biß an ſein ſeeliges Ende vor-
behalten: Seelig zu ſterben/ welches auch erfolget. Sin-
Matthiæ
Theatr.
Hiſtor. in
vita Ca-
roli. V. p.
m.
1073.
temahl er gantzer 5. Jahr zuvor ſeinen Sarck allenthalben
hin mitte genommen/ und endlich unter dieſen Worten: Jn
me mane dulciſſime Jesu, ut ego in Te maneam;
ſeelig ein-
geſchlaffen. Wer ſich alſo zum Tode bereitet/ thut ſehꝛ wohl/
wer ſo ſtirbt/ der ſtirbt wohl. Es wuͤrden warlich ihrer viel
zum Tode ſich beſſer bereiten/ wenn ſie ſich nicht die Rech-
nung macheten/ ſie wuͤrden noch lange nicht ſterben: Es
gehet aber ihnen/ wie denen ſo ein Bildnuͤß anſehen/ welches
nach dem Perſpectiv gemahlt iſt/ da hinter vielen Pfeilern
und Straͤuchern/ nach der Mahler Kunſt/ deꝛ Tod gar weit
hinauß geſtellet/ als waͤre er etliche Meilen weit davon; Da
es doch ein gleiches Bild/ und ihren Augen nach/ nur eine
Sache nahe/ die andere ferne. Alſo bilden ſie ſich offt ein/
als weñ der Tod noch weit von ihnen da er doch hinter dem
erſten Pfeiler/ oder Baum ſtehet/ und ſeinen Bogen auf ſie
gerichtet/ und zielet/ ſie zu erlangen. Dannenhero hier recht
und wohl der H. Auguſtinus ſaget: Neſcis, qvâ horâ veniet
Mors: Semper vigila, ut qvod neſcis qvando veniet, paratum
te inveniat, qvum venerit: Et ad hoc fortè neſcis, qvando
veniet, ut ſemper paratus ſis.
Derer weiſen Heyden Philo-
ſophie,
war eine Schule der Sterbligkeit; Woriñ Seneca
eine ſolche Lection in ſeinen Epiſteln beſchreibt: Ante Se-
nectutem curavi, ut benè viverem, in Senectute, ut benè mo-

riar:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
mahls auß der Acht gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ie vielmahl/ wieder-<lb/>
holet/ und auf &#x017F;ich <hi rendition="#aq">applici</hi>ret. Wie er denn auch die &#x017F;chwe-<lb/>
re Regierungs-La&#x017F;t/ &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#aq">Ferdinando,</hi> und &#x017F;ei-<lb/>
nem Sohne <hi rendition="#aq">Philippo</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en; Sich aber nur die&#x017F;e ein-<lb/>
tzige Sorge/ zwey Jahr durch biß an &#x017F;ein &#x017F;eeliges Ende vor-<lb/>
behalten: Seelig zu &#x017F;terben/ welches auch erfolget. Sin-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matthiæ<lb/>
Theatr.<lb/>
Hi&#x017F;tor. in<lb/>
vita Ca-<lb/>
roli. V. p.<lb/>
m.</hi> 1073.</note>temahl er gantzer 5. Jahr zuvor &#x017F;einen Sarck allenthalben<lb/>
hin mitte genommen/ und endlich unter die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Jn<lb/>
me mane dulci&#x017F;&#x017F;ime <hi rendition="#k">Jesu</hi>, ut ego in Te maneam;</hi> &#x017F;eelig ein-<lb/>
ge&#x017F;chlaffen. Wer &#x017F;ich al&#x017F;o zum Tode bereitet/ thut &#x017F;eh&#xA75B; wohl/<lb/>
wer &#x017F;o &#x017F;tirbt/ der &#x017F;tirbt wohl. Es wu&#x0364;rden warlich ihrer viel<lb/>
zum Tode &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er bereiten/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nicht die Rech-<lb/>
nung macheten/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden noch lange nicht &#x017F;terben: Es<lb/>
gehet aber ihnen/ wie denen &#x017F;o ein Bildnu&#x0364;ß an&#x017F;ehen/ welches<lb/>
nach dem <hi rendition="#aq">Per&#x017F;pectiv</hi> gemahlt i&#x017F;t/ da hinter vielen Pfeilern<lb/>
und Stra&#x0364;uchern/ nach der Mahler Kun&#x017F;t/ de&#xA75B; Tod gar weit<lb/>
hinauß ge&#x017F;tellet/ als wa&#x0364;re er etliche Meilen weit davon; Da<lb/>
es doch ein gleiches Bild/ und ihren Augen nach/ nur eine<lb/>
Sache nahe/ die andere ferne. Al&#x017F;o bilden &#x017F;ie &#x017F;ich offt ein/<lb/>
als wen&#x0303; der Tod noch weit von ihnen da er doch hinter dem<lb/>
er&#x017F;ten Pfeiler/ oder Baum &#x017F;tehet/ und &#x017F;einen Bogen auf &#x017F;ie<lb/>
gerichtet/ und zielet/ &#x017F;ie zu erlangen. Dannenhero hier recht<lb/>
und wohl der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;cis, qvâ horâ veniet<lb/>
Mors: Semper vigila, ut qvod ne&#x017F;cis qvando veniet, paratum<lb/>
te inveniat, qvum venerit: Et ad hoc fortè ne&#x017F;cis, qvando<lb/>
veniet, ut &#x017F;emper paratus &#x017F;is.</hi> Derer wei&#x017F;en Heyden <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophie,</hi> war eine Schule der Sterbligkeit; Worin&#x0303; <hi rendition="#aq">Seneca</hi><lb/>
eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Lection</hi> in &#x017F;einen Epi&#x017F;teln be&#x017F;chreibt: <hi rendition="#aq">Ante Se-<lb/>
nectutem curavi, ut benè viverem, in Senectute, ut benè mo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">riar:</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Abdanckungs-Rede. mahls auß der Acht gelaſſen/ ſondern ſie vielmahl/ wieder- holet/ und auf ſich appliciret. Wie er denn auch die ſchwe- re Regierungs-Laſt/ ſeinem Bruder Ferdinando, und ſei- nem Sohne Philippo uͤberlaſſen; Sich aber nur dieſe ein- tzige Sorge/ zwey Jahr durch biß an ſein ſeeliges Ende vor- behalten: Seelig zu ſterben/ welches auch erfolget. Sin- temahl er gantzer 5. Jahr zuvor ſeinen Sarck allenthalben hin mitte genommen/ und endlich unter dieſen Worten: Jn me mane dulciſſime Jesu, ut ego in Te maneam; ſeelig ein- geſchlaffen. Wer ſich alſo zum Tode bereitet/ thut ſehꝛ wohl/ wer ſo ſtirbt/ der ſtirbt wohl. Es wuͤrden warlich ihrer viel zum Tode ſich beſſer bereiten/ wenn ſie ſich nicht die Rech- nung macheten/ ſie wuͤrden noch lange nicht ſterben: Es gehet aber ihnen/ wie denen ſo ein Bildnuͤß anſehen/ welches nach dem Perſpectiv gemahlt iſt/ da hinter vielen Pfeilern und Straͤuchern/ nach der Mahler Kunſt/ deꝛ Tod gar weit hinauß geſtellet/ als waͤre er etliche Meilen weit davon; Da es doch ein gleiches Bild/ und ihren Augen nach/ nur eine Sache nahe/ die andere ferne. Alſo bilden ſie ſich offt ein/ als weñ der Tod noch weit von ihnen da er doch hinter dem erſten Pfeiler/ oder Baum ſtehet/ und ſeinen Bogen auf ſie gerichtet/ und zielet/ ſie zu erlangen. Dannenhero hier recht und wohl der H. Auguſtinus ſaget: Neſcis, qvâ horâ veniet Mors: Semper vigila, ut qvod neſcis qvando veniet, paratum te inveniat, qvum venerit: Et ad hoc fortè neſcis, qvando veniet, ut ſemper paratus ſis. Derer weiſen Heyden Philo- ſophie, war eine Schule der Sterbligkeit; Woriñ Seneca eine ſolche Lection in ſeinen Epiſteln beſchreibt: Ante Se- nectutem curavi, ut benè viverem, in Senectute, ut benè mo- riar: Matthiæ Theatr. Hiſtor. in vita Ca- roli. V. p. m. 1073.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359522/38
Zitationshilfe: Klepperbein, Vertraugott: Den Todt im Leben Und das Leben im Tode. Schlichtingsheim (Oder), 1693, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359522/38>, abgerufen am 04.12.2022.