Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Es ist nicht anders wen GOtt liebt
Der wird durch Creutz auff offt betrübt
Vnd muß nicht Nohtloß stehen:
Er prüfft ihn durch der Zeiten List/
Zumahl weil es gefährlich ist
Stets nur auff Rosen gehen.
Ja (also müglich hebt ihr an)
Er hätte sollen seyn ein Mann
Vnd erst zu Ehren kommen/
Dem Vaterlande nützlich seyn
Vnd mich im Alter Trösten. Nein/
Er liegt hinweg genommen.
Jst dieses seiner Arbeit Lohn?
Was frommen hat Er nun davon
Daß Er auff frembder Erden
Vnd hie daheim es Jhm in Fleiß
Jn Staube/ Kälte/ Hitz und Schweiß
Fast sawer lassen werden?
Dieß ist mit GOtt sich auffgelegt/
GOtt/ der/ wie hefftig Er auch schlägt/
Wil ungemeistert bleiben.
Er ward kein Mann/ wol allen wol
Die/
Es iſt nicht anders wen GOtt liebt
Der wird durch Creutz auff offt betruͤbt
Vnd muß nicht Nohtloß ſtehen:
Er pruͤfft ihn durch der Zeiten Liſt/
Zumahl weil es gefaͤhrlich iſt
Stets nur auff Roſen gehen.
Ja (alſo muͤglich hebt ihr an)
Er haͤtte ſollen ſeyn ein Mann
Vnd erſt zu Ehren kommen/
Dem Vaterlande nuͤtzlich ſeyn
Vnd mich im Alter Troͤſten. Nein/
Er liegt hinweg genommen.
Jst dieses ſeiner Arbeit Lohn?
Was frommen hat Er nun davon
Daß Er auff frembder Erden
Vnd hie daheim es Jhm in Fleiß
Jn Staube/ Kaͤlte/ Hitz und Schweiß
Faſt ſawer laſſen werden?
Dieß iſt mit GOtt ſich auffgelegt/
GOtt/ der/ wie hefftig Er auch ſchlaͤgt/
Wil ungemeiſtert bleiben.
Er ward kein Mann/ wol allen wol
Die/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0005"/>
          <lg>
            <l>Es i&#x017F;t nicht anders wen GOtt liebt</l><lb/>
            <l>Der wird durch Creutz auff offt betru&#x0364;bt</l><lb/>
            <l>Vnd muß nicht Nohtloß &#x017F;tehen:</l><lb/>
            <l>Er pru&#x0364;fft ihn durch der Zeiten Li&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Zumahl weil es gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Stets nur auff Ro&#x017F;en gehen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ja (al&#x017F;o mu&#x0364;glich hebt ihr an)</l><lb/>
            <l>Er ha&#x0364;tte &#x017F;ollen &#x017F;eyn ein Mann</l><lb/>
            <l>Vnd er&#x017F;t zu Ehren kommen/</l><lb/>
            <l>Dem Vaterlande nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn</l><lb/>
            <l>Vnd mich im Alter Tro&#x0364;&#x017F;ten. Nein/</l><lb/>
            <l>Er liegt hinweg genommen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jst dieses &#x017F;einer Arbeit Lohn?</l><lb/>
            <l>Was frommen hat Er nun davon</l><lb/>
            <l>Daß Er auff frembder Erden</l><lb/>
            <l>Vnd hie daheim es Jhm in Fleiß</l><lb/>
            <l>Jn Staube/ Ka&#x0364;lte/ Hitz und Schweiß</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t &#x017F;awer la&#x017F;&#x017F;en werden? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Dieß i&#x017F;t mit GOtt &#x017F;ich auffgelegt/</l><lb/>
            <l>GOtt/ der/ wie hefftig Er auch &#x017F;chla&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Wil ungemei&#x017F;tert bleiben.</l><lb/>
            <l>Er ward kein Mann/ wol allen wol</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die/</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Es iſt nicht anders wen GOtt liebt Der wird durch Creutz auff offt betruͤbt Vnd muß nicht Nohtloß ſtehen: Er pruͤfft ihn durch der Zeiten Liſt/ Zumahl weil es gefaͤhrlich iſt Stets nur auff Roſen gehen. Ja (alſo muͤglich hebt ihr an) Er haͤtte ſollen ſeyn ein Mann Vnd erſt zu Ehren kommen/ Dem Vaterlande nuͤtzlich ſeyn Vnd mich im Alter Troͤſten. Nein/ Er liegt hinweg genommen. Jst dieses ſeiner Arbeit Lohn? Was frommen hat Er nun davon Daß Er auff frembder Erden Vnd hie daheim es Jhm in Fleiß Jn Staube/ Kaͤlte/ Hitz und Schweiß Faſt ſawer laſſen werden? Dieß iſt mit GOtt ſich auffgelegt/ GOtt/ der/ wie hefftig Er auch ſchlaͤgt/ Wil ungemeiſtert bleiben. Er ward kein Mann/ wol allen wol Die/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/5
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen bey unverhofftem allzufrühzeitigem und dannenhero hochbetrübtem wiewol seligem Ableiben Des ... Herrn Friedrich Krintzen/ &c. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636085961/5>, abgerufen am 25.07.2024.