Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

großen, jetzt beendigten holsteinischen Untersuchung ist der Haupt-
angeber nach Amerika befördert worden, um sein Leben vor Ver-
folgungen zu schützen, das aber selbst in der Neuen Welt nicht
hinlänglich vor blutiger Rache geschützt sein mag. Zum mindesten
wird der Sslichener gezinkt, in die Wange geschnitten, um
ihn kenntlich zu machen, und jeden vom Verrathe abzuschrecken.
Auch habe ich in meinen Verhören die überraschendsten Erfah-
rungen gemacht über die enorme Gewalt, welche die bloße Er-
scheinung, das bloße Athemholen eines Räubers, auf seinen zum
Geständniß geneigten Genossen zu machen im Stande ist.

Von diesen furchtbaren Banden wird das Ganze zusammen-
gehalten, in welchem jeder einzelne sich hin und her bewegt, wie
sein Jnteresse, seine Neigung und Sinnlichkeit ihn treibt. Weit
untergeordneter sind die stets gesuchten und geförderten verwandt-
schaftlichen Verhältnisse, welche bunt und wirr durcheinander laufen.
Man braucht nur den Stammbaum eines Gauners, wie den des
Vielmetter bei Grolman, a. a. O., S. 226 fg., oder die inter-
essanten verwandtschaftlichen Beziehungen bei Pfeiffer und Eber-
hard anzusehen, um einen Begriff von dieser ungeheuern Ver-
wandtschaft zu bekommen, durch welche fast das ganze Gauner-
thum unter sich verbunden ist. Bei der tiefen Entsittlichung sind
diese Bande jedoch nur locker und lassen nach, so oft Jnteresse
oder Leidenschaft ins Spiel tritt. Aeltern mishandeln ihre Kinder
auf barbarische Weise und werden von ihren Kindern häufig in
gleicher Weise behandelt. Die Kinder ziehen davon und lassen
die Aeltern hülflos im Stiche, sobald der Trieb zum Stehlen
oder zur Sinnlichkeit erwacht. Die durch Trunkenheit geförderten
und gesteigerten rohen Ausbrüche des Zorns, der Eifersucht, der
Rache führen zu den schmählichsten Excessen, wobei häufig Messer
und Pistole den Ausschlag geben. Aber unmittelbar nach dem Ex-
ceß tritt das alte vertraute Verhältniß ein, und Spuren und
Folgen des Tumults werden sorgfältig verdeckt und verhehlt, um
dem Verrath des Ganzen vorzubeugen. Die sorgfältige Pflege
seiner verwundeten oder erkrankten Genossen, welche sich der
Gauner angelegen sein läßt, ist bei weitem weniger auf Liebe und

großen, jetzt beendigten holſteiniſchen Unterſuchung iſt der Haupt-
angeber nach Amerika befördert worden, um ſein Leben vor Ver-
folgungen zu ſchützen, das aber ſelbſt in der Neuen Welt nicht
hinlänglich vor blutiger Rache geſchützt ſein mag. Zum mindeſten
wird der Sſlichener gezinkt, in die Wange geſchnitten, um
ihn kenntlich zu machen, und jeden vom Verrathe abzuſchrecken.
Auch habe ich in meinen Verhören die überraſchendſten Erfah-
rungen gemacht über die enorme Gewalt, welche die bloße Er-
ſcheinung, das bloße Athemholen eines Räubers, auf ſeinen zum
Geſtändniß geneigten Genoſſen zu machen im Stande iſt.

Von dieſen furchtbaren Banden wird das Ganze zuſammen-
gehalten, in welchem jeder einzelne ſich hin und her bewegt, wie
ſein Jntereſſe, ſeine Neigung und Sinnlichkeit ihn treibt. Weit
untergeordneter ſind die ſtets geſuchten und geförderten verwandt-
ſchaftlichen Verhältniſſe, welche bunt und wirr durcheinander laufen.
Man braucht nur den Stammbaum eines Gauners, wie den des
Vielmetter bei Grolman, a. a. O., S. 226 fg., oder die inter-
eſſanten verwandtſchaftlichen Beziehungen bei Pfeiffer und Eber-
hard anzuſehen, um einen Begriff von dieſer ungeheuern Ver-
wandtſchaft zu bekommen, durch welche faſt das ganze Gauner-
thum unter ſich verbunden iſt. Bei der tiefen Entſittlichung ſind
dieſe Bande jedoch nur locker und laſſen nach, ſo oft Jntereſſe
oder Leidenſchaft ins Spiel tritt. Aeltern mishandeln ihre Kinder
auf barbariſche Weiſe und werden von ihren Kindern häufig in
gleicher Weiſe behandelt. Die Kinder ziehen davon und laſſen
die Aeltern hülflos im Stiche, ſobald der Trieb zum Stehlen
oder zur Sinnlichkeit erwacht. Die durch Trunkenheit geförderten
und geſteigerten rohen Ausbrüche des Zorns, der Eiferſucht, der
Rache führen zu den ſchmählichſten Exceſſen, wobei häufig Meſſer
und Piſtole den Ausſchlag geben. Aber unmittelbar nach dem Ex-
ceß tritt das alte vertraute Verhältniß ein, und Spuren und
Folgen des Tumults werden ſorgfältig verdeckt und verhehlt, um
dem Verrath des Ganzen vorzubeugen. Die ſorgfältige Pflege
ſeiner verwundeten oder erkrankten Genoſſen, welche ſich der
Gauner angelegen ſein läßt, iſt bei weitem weniger auf Liebe und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="14"/>
großen, jetzt beendigten hol&#x017F;teini&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung i&#x017F;t der Haupt-<lb/>
angeber nach Amerika befördert worden, um &#x017F;ein Leben vor Ver-<lb/>
folgungen zu &#x017F;chützen, das aber &#x017F;elb&#x017F;t in der Neuen Welt nicht<lb/>
hinlänglich vor blutiger Rache ge&#x017F;chützt &#x017F;ein mag. Zum minde&#x017F;ten<lb/>
wird der <hi rendition="#g">S&#x017F;lichener gezinkt,</hi> in die Wange ge&#x017F;chnitten, um<lb/>
ihn kenntlich zu machen, und jeden vom Verrathe abzu&#x017F;chrecken.<lb/>
Auch habe ich in meinen Verhören die überra&#x017F;chend&#x017F;ten Erfah-<lb/>
rungen gemacht über die enorme Gewalt, welche die bloße Er-<lb/>
&#x017F;cheinung, das bloße Athemholen eines Räubers, auf &#x017F;einen zum<lb/>
Ge&#x017F;tändniß geneigten Geno&#x017F;&#x017F;en zu machen im Stande i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;en furchtbaren Banden wird das Ganze zu&#x017F;ammen-<lb/>
gehalten, in welchem jeder einzelne &#x017F;ich hin und her bewegt, wie<lb/>
&#x017F;ein Jntere&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;eine Neigung und Sinnlichkeit ihn treibt. Weit<lb/>
untergeordneter &#x017F;ind die &#x017F;tets ge&#x017F;uchten und geförderten verwandt-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e, welche bunt und wirr durcheinander laufen.<lb/>
Man braucht nur den Stammbaum eines Gauners, wie den des<lb/>
Vielmetter bei Grolman, a. a. O., S. 226 fg., oder die inter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;anten verwandt&#x017F;chaftlichen Beziehungen bei Pfeiffer und Eber-<lb/>
hard anzu&#x017F;ehen, um einen Begriff von die&#x017F;er ungeheuern Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft zu bekommen, durch welche fa&#x017F;t das ganze Gauner-<lb/>
thum unter &#x017F;ich verbunden i&#x017F;t. Bei der tiefen Ent&#x017F;ittlichung &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e Bande jedoch nur locker und la&#x017F;&#x017F;en nach, &#x017F;o oft Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
oder Leiden&#x017F;chaft ins Spiel tritt. Aeltern mishandeln ihre Kinder<lb/>
auf barbari&#x017F;che Wei&#x017F;e und werden von ihren Kindern häufig in<lb/>
gleicher Wei&#x017F;e behandelt. Die Kinder ziehen davon und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Aeltern hülflos im Stiche, &#x017F;obald der Trieb zum Stehlen<lb/>
oder zur Sinnlichkeit erwacht. Die durch Trunkenheit geförderten<lb/>
und ge&#x017F;teigerten rohen Ausbrüche des Zorns, der Eifer&#x017F;ucht, der<lb/>
Rache führen zu den &#x017F;chmählich&#x017F;ten Exce&#x017F;&#x017F;en, wobei häufig Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und Pi&#x017F;tole den Aus&#x017F;chlag geben. Aber unmittelbar nach dem Ex-<lb/>
ceß tritt das alte vertraute Verhältniß ein, und Spuren und<lb/>
Folgen des Tumults werden &#x017F;orgfältig verdeckt und verhehlt, um<lb/>
dem Verrath des Ganzen vorzubeugen. Die &#x017F;orgfältige Pflege<lb/>
&#x017F;einer verwundeten oder erkrankten Geno&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ich der<lb/>
Gauner angelegen &#x017F;ein läßt, i&#x017F;t bei weitem weniger auf Liebe und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] großen, jetzt beendigten holſteiniſchen Unterſuchung iſt der Haupt- angeber nach Amerika befördert worden, um ſein Leben vor Ver- folgungen zu ſchützen, das aber ſelbſt in der Neuen Welt nicht hinlänglich vor blutiger Rache geſchützt ſein mag. Zum mindeſten wird der Sſlichener gezinkt, in die Wange geſchnitten, um ihn kenntlich zu machen, und jeden vom Verrathe abzuſchrecken. Auch habe ich in meinen Verhören die überraſchendſten Erfah- rungen gemacht über die enorme Gewalt, welche die bloße Er- ſcheinung, das bloße Athemholen eines Räubers, auf ſeinen zum Geſtändniß geneigten Genoſſen zu machen im Stande iſt. Von dieſen furchtbaren Banden wird das Ganze zuſammen- gehalten, in welchem jeder einzelne ſich hin und her bewegt, wie ſein Jntereſſe, ſeine Neigung und Sinnlichkeit ihn treibt. Weit untergeordneter ſind die ſtets geſuchten und geförderten verwandt- ſchaftlichen Verhältniſſe, welche bunt und wirr durcheinander laufen. Man braucht nur den Stammbaum eines Gauners, wie den des Vielmetter bei Grolman, a. a. O., S. 226 fg., oder die inter- eſſanten verwandtſchaftlichen Beziehungen bei Pfeiffer und Eber- hard anzuſehen, um einen Begriff von dieſer ungeheuern Ver- wandtſchaft zu bekommen, durch welche faſt das ganze Gauner- thum unter ſich verbunden iſt. Bei der tiefen Entſittlichung ſind dieſe Bande jedoch nur locker und laſſen nach, ſo oft Jntereſſe oder Leidenſchaft ins Spiel tritt. Aeltern mishandeln ihre Kinder auf barbariſche Weiſe und werden von ihren Kindern häufig in gleicher Weiſe behandelt. Die Kinder ziehen davon und laſſen die Aeltern hülflos im Stiche, ſobald der Trieb zum Stehlen oder zur Sinnlichkeit erwacht. Die durch Trunkenheit geförderten und geſteigerten rohen Ausbrüche des Zorns, der Eiferſucht, der Rache führen zu den ſchmählichſten Exceſſen, wobei häufig Meſſer und Piſtole den Ausſchlag geben. Aber unmittelbar nach dem Ex- ceß tritt das alte vertraute Verhältniß ein, und Spuren und Folgen des Tumults werden ſorgfältig verdeckt und verhehlt, um dem Verrath des Ganzen vorzubeugen. Die ſorgfältige Pflege ſeiner verwundeten oder erkrankten Genoſſen, welche ſich der Gauner angelegen ſein läßt, iſt bei weitem weniger auf Liebe und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/26
Zitationshilfe: Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/26>, abgerufen am 04.12.2022.