Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

1854, ist ein erschütterndes Ereigniß, nicht wegen der Beseitigung
eines nach dem speciellen Gesetze dem Tode verfallenen gefähr-
lichen Verbrechers, sondern weil sie einer der neuesten Belege dafür
ist, wie wenig muthig wir mit dem Christenthum, dessen wir uns
rühmen, zu arbeiten unternehmen, wie sehr wir mit den Gemein-
plätzen der "Zeit", "Cultur" oder "Zeitrichtung", "Zeitgeist" u. s. w.,
den selbstzufriedenen Abschluß unsers Rückstands gegen das immer
lebendig strebende und arbeitende Christenthum bezeichnen, und wie
wir es doch mit jenem unserm Christenthum wagen können, den
Verbrecher an die unendliche Gnade und Barmherzigkeit Gottes
zu verweisen, die er von Menschen nicht zu hoffen habe. Gerade
in den Gefängnissen und auf dem Schaffot hat das Christenthum
seit Jahrhunderten eine Geschichte, welche leider nur zu oft mit
Staunen und Unwillen, anstatt mit Achtung gegen die einzelnen
Pfleger des Christenthums erfüllt, da man in den meisten Fällen
erkennt, daß mit der eifernden Negirung der Sünde im Verbrecher
auch der zur Buße und Besserung berufene, und bei richtiger Er-
fassung seiner Jndividualität auch entschieden befähigte Ver-
brecher selbst für Zeit und Ewigkeit verdammt wurde. Die Auf-
gabe der strafenden christlichen Gerechtigkeit endigt nicht mit der
Verurtheilung des Verbrechers, sondern erst mit seiner Entlassung
aus dem Gefängniß, welche nur mit seiner sittlichen Wiedergeburt
möglich ist. Es ist christlich nicht möglich, mit dem Urtheil einen
Abschnitt zu machen, bis zu welchem die gewissenhafteste Erfor-
schung der That in allen ihren kleinsten Umständen und die Er-
forschung der Jndividualität des Verbrechers in allen feinen und
verborgenen Charakterzügen die ernste Aufgabe war, und dann
diesen geistig so tief und speciell durchforschten Verbrecher in die
Strafanstalt abzuliefern, damit er dort mit seiner Geschichte in die
Allgemeinheit das Zuchthauslebens aufgehe, und als neuer Bei-
trag zur Empirik starrer selbstgenügsamer Theorien aufgenommen

diese dir zu Theil werden möge; darum bitten wir den Allerbarmer. Bernhard
Matter, hiermit übergebe ich dich dem Scharfrichter, damit er dich nach Ur-
theil und Recht vom Leben zum Tode bringe."

1854, iſt ein erſchütterndes Ereigniß, nicht wegen der Beſeitigung
eines nach dem ſpeciellen Geſetze dem Tode verfallenen gefähr-
lichen Verbrechers, ſondern weil ſie einer der neueſten Belege dafür
iſt, wie wenig muthig wir mit dem Chriſtenthum, deſſen wir uns
rühmen, zu arbeiten unternehmen, wie ſehr wir mit den Gemein-
plätzen der „Zeit“, „Cultur“ oder „Zeitrichtung“, „Zeitgeiſt“ u. ſ. w.,
den ſelbſtzufriedenen Abſchluß unſers Rückſtands gegen das immer
lebendig ſtrebende und arbeitende Chriſtenthum bezeichnen, und wie
wir es doch mit jenem unſerm Chriſtenthum wagen können, den
Verbrecher an die unendliche Gnade und Barmherzigkeit Gottes
zu verweiſen, die er von Menſchen nicht zu hoffen habe. Gerade
in den Gefängniſſen und auf dem Schaffot hat das Chriſtenthum
ſeit Jahrhunderten eine Geſchichte, welche leider nur zu oft mit
Staunen und Unwillen, anſtatt mit Achtung gegen die einzelnen
Pfleger des Chriſtenthums erfüllt, da man in den meiſten Fällen
erkennt, daß mit der eifernden Negirung der Sünde im Verbrecher
auch der zur Buße und Beſſerung berufene, und bei richtiger Er-
faſſung ſeiner Jndividualität auch entſchieden befähigte Ver-
brecher ſelbſt für Zeit und Ewigkeit verdammt wurde. Die Auf-
gabe der ſtrafenden chriſtlichen Gerechtigkeit endigt nicht mit der
Verurtheilung des Verbrechers, ſondern erſt mit ſeiner Entlaſſung
aus dem Gefängniß, welche nur mit ſeiner ſittlichen Wiedergeburt
möglich iſt. Es iſt chriſtlich nicht möglich, mit dem Urtheil einen
Abſchnitt zu machen, bis zu welchem die gewiſſenhafteſte Erfor-
ſchung der That in allen ihren kleinſten Umſtänden und die Er-
forſchung der Jndividualität des Verbrechers in allen feinen und
verborgenen Charakterzügen die ernſte Aufgabe war, und dann
dieſen geiſtig ſo tief und ſpeciell durchforſchten Verbrecher in die
Strafanſtalt abzuliefern, damit er dort mit ſeiner Geſchichte in die
Allgemeinheit das Zuchthauslebens aufgehe, und als neuer Bei-
trag zur Empirik ſtarrer ſelbſtgenügſamer Theorien aufgenommen

dieſe dir zu Theil werden möge; darum bitten wir den Allerbarmer. Bernhard
Matter, hiermit übergebe ich dich dem Scharfrichter, damit er dich nach Ur-
theil und Recht vom Leben zum Tode bringe.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0401" n="389"/>
1854, i&#x017F;t ein er&#x017F;chütterndes Ereigniß, nicht wegen der Be&#x017F;eitigung<lb/>
eines nach dem &#x017F;peciellen Ge&#x017F;etze dem Tode verfallenen gefähr-<lb/>
lichen Verbrechers, &#x017F;ondern weil &#x017F;ie einer der neue&#x017F;ten Belege dafür<lb/>
i&#x017F;t, wie wenig muthig wir mit dem Chri&#x017F;tenthum, de&#x017F;&#x017F;en wir uns<lb/>
rühmen, zu arbeiten unternehmen, wie &#x017F;ehr wir mit den Gemein-<lb/>
plätzen der &#x201E;Zeit&#x201C;, &#x201E;Cultur&#x201C; oder &#x201E;Zeitrichtung&#x201C;, &#x201E;Zeitgei&#x017F;t&#x201C; u. &#x017F;. w.,<lb/>
den &#x017F;elb&#x017F;tzufriedenen Ab&#x017F;chluß un&#x017F;ers Rück&#x017F;tands gegen das immer<lb/>
lebendig &#x017F;trebende und arbeitende Chri&#x017F;tenthum bezeichnen, und wie<lb/>
wir es doch mit jenem un&#x017F;erm Chri&#x017F;tenthum wagen können, den<lb/>
Verbrecher an die unendliche Gnade und Barmherzigkeit <hi rendition="#g">Gottes</hi><lb/>
zu verwei&#x017F;en, die er von <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen nicht</hi> zu hoffen habe. Gerade<lb/>
in den Gefängni&#x017F;&#x017F;en und auf dem Schaffot hat das Chri&#x017F;tenthum<lb/>
&#x017F;eit Jahrhunderten eine Ge&#x017F;chichte, welche leider nur zu oft mit<lb/>
Staunen und Unwillen, an&#x017F;tatt mit Achtung gegen die einzelnen<lb/>
Pfleger des Chri&#x017F;tenthums erfüllt, da man in den mei&#x017F;ten Fällen<lb/>
erkennt, daß mit der eifernden Negirung der Sünde im Verbrecher<lb/>
auch der zur Buße und Be&#x017F;&#x017F;erung berufene, und bei richtiger Er-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Jndividualität auch ent&#x017F;chieden <hi rendition="#g">befähigte</hi> Ver-<lb/>
brecher &#x017F;elb&#x017F;t für Zeit und Ewigkeit verdammt wurde. Die Auf-<lb/>
gabe der &#x017F;trafenden chri&#x017F;tlichen Gerechtigkeit endigt nicht mit der<lb/>
Verurtheilung des Verbrechers, &#x017F;ondern er&#x017F;t mit &#x017F;einer Entla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
aus dem Gefängniß, welche nur mit &#x017F;einer &#x017F;ittlichen Wiedergeburt<lb/>
möglich i&#x017F;t. Es i&#x017F;t chri&#x017F;tlich nicht möglich, mit dem Urtheil einen<lb/>
Ab&#x017F;chnitt zu machen, bis zu welchem die gewi&#x017F;&#x017F;enhafte&#x017F;te Erfor-<lb/>
&#x017F;chung der That in allen ihren klein&#x017F;ten Um&#x017F;tänden und die Er-<lb/>
for&#x017F;chung der Jndividualität des Verbrechers in allen feinen und<lb/>
verborgenen Charakterzügen die ern&#x017F;te Aufgabe war, und dann<lb/>
die&#x017F;en gei&#x017F;tig &#x017F;o tief und &#x017F;peciell durchfor&#x017F;chten Verbrecher in die<lb/>
Strafan&#x017F;talt abzuliefern, damit er dort mit &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte in die<lb/>
Allgemeinheit das Zuchthauslebens aufgehe, und als neuer Bei-<lb/>
trag zur Empirik &#x017F;tarrer &#x017F;elb&#x017F;tgenüg&#x017F;amer Theorien aufgenommen<lb/><note xml:id="seg2pn_49_2" prev="#seg2pn_49_1" place="foot" n="1)">die&#x017F;e dir zu Theil werden möge; darum bitten wir den Allerbarmer. Bernhard<lb/>
Matter, hiermit übergebe ich dich dem Scharfrichter, damit er dich nach Ur-<lb/>
theil und Recht vom Leben zum Tode bringe.&#x201C;</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0401] 1854, iſt ein erſchütterndes Ereigniß, nicht wegen der Beſeitigung eines nach dem ſpeciellen Geſetze dem Tode verfallenen gefähr- lichen Verbrechers, ſondern weil ſie einer der neueſten Belege dafür iſt, wie wenig muthig wir mit dem Chriſtenthum, deſſen wir uns rühmen, zu arbeiten unternehmen, wie ſehr wir mit den Gemein- plätzen der „Zeit“, „Cultur“ oder „Zeitrichtung“, „Zeitgeiſt“ u. ſ. w., den ſelbſtzufriedenen Abſchluß unſers Rückſtands gegen das immer lebendig ſtrebende und arbeitende Chriſtenthum bezeichnen, und wie wir es doch mit jenem unſerm Chriſtenthum wagen können, den Verbrecher an die unendliche Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu verweiſen, die er von Menſchen nicht zu hoffen habe. Gerade in den Gefängniſſen und auf dem Schaffot hat das Chriſtenthum ſeit Jahrhunderten eine Geſchichte, welche leider nur zu oft mit Staunen und Unwillen, anſtatt mit Achtung gegen die einzelnen Pfleger des Chriſtenthums erfüllt, da man in den meiſten Fällen erkennt, daß mit der eifernden Negirung der Sünde im Verbrecher auch der zur Buße und Beſſerung berufene, und bei richtiger Er- faſſung ſeiner Jndividualität auch entſchieden befähigte Ver- brecher ſelbſt für Zeit und Ewigkeit verdammt wurde. Die Auf- gabe der ſtrafenden chriſtlichen Gerechtigkeit endigt nicht mit der Verurtheilung des Verbrechers, ſondern erſt mit ſeiner Entlaſſung aus dem Gefängniß, welche nur mit ſeiner ſittlichen Wiedergeburt möglich iſt. Es iſt chriſtlich nicht möglich, mit dem Urtheil einen Abſchnitt zu machen, bis zu welchem die gewiſſenhafteſte Erfor- ſchung der That in allen ihren kleinſten Umſtänden und die Er- forſchung der Jndividualität des Verbrechers in allen feinen und verborgenen Charakterzügen die ernſte Aufgabe war, und dann dieſen geiſtig ſo tief und ſpeciell durchforſchten Verbrecher in die Strafanſtalt abzuliefern, damit er dort mit ſeiner Geſchichte in die Allgemeinheit das Zuchthauslebens aufgehe, und als neuer Bei- trag zur Empirik ſtarrer ſelbſtgenügſamer Theorien aufgenommen 1) 1) dieſe dir zu Theil werden möge; darum bitten wir den Allerbarmer. Bernhard Matter, hiermit übergebe ich dich dem Scharfrichter, damit er dich nach Ur- theil und Recht vom Leben zum Tode bringe.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/401
Zitationshilfe: Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/401>, abgerufen am 09.02.2023.